Nationalliga A (Eishockey) 1991/92

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nationalliga A
◄ vorherige Saison 1991/92 nächste ►
Meister: SC Bern
Absteiger: EHC Olten
• NLA  |  NLB ↓  |  1. Liga ↓↓  |  2. Liga ↓↓↓

Die Spielzeit 1991/92 war die 54. reguläre Spielzeit der Nationalliga A. Schweizer Meister wurde der SC Bern. In die Nationalliga B musste der EHC Olten absteigen.

Modus[Bearbeiten]

Gespielt wurden von den zehn Teams zunächst zwei Doppelrunden zu je 18 Spielen, in denen die acht Teilnehmer für die Playoffs ermittelt wurden.

Tabellen[Bearbeiten]

Qualifikation[Bearbeiten]

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1. HC Fribourg-Gottéron 36 25 5 6 186 : 99 55
2. HC Lugano 36 23 5 8 151 : 92 51
3. SC Bern 36 21 6 9 142 : 98 48
4. HC Ambrì-Piotta 36 22 2 12 157 : 117 46
5. EV Zug 36 16 5 15 133 : 129 37
6. EHC Kloten 36 14 7 15 139 : 124 35
7. Zürcher SC 36 11 6 19 140 : 168 28
8. EHC Biel 36 8 7 21 105 : 179 23
9. EHC Olten 36 8 3 25 102 : 191 19
10. EHC Chur 36 6 6 24 134 : 192 18

Statistik[Bearbeiten]

Nr. Nat. Team Name T A Pkt
1. Russland 1991Russland Fribourg-Gottéron Wjatscheslaw Bykow 38 47 85
2. Russland 1991Russland Fribourg-Gottéron Andrei Chomutow 31 43 74
3. UkraineUkraine HC Ambrì-Piotta Petro Malkow 23 41 64
4. KanadaKanada EHC Chur Roberto Lavoie 36 17 53
5. KasachstanKasachstan HC Ambrì-Piotta Juri Leonow 26 25 51
6. KanadaKanada HC Lugano Gilles Thibaudeau 29 17 46
7. Flag of Canada and Switzerland.png Fribourg-Gottéron Chad Silver 23 21 44
8. SchweizSchweiz HC Ambrì-Piotta Peter Jaks 22 20 42
9. TschechoslowakeiTschechoslowakei EHC Olten Aleš Polcar 14 26 40
10. Flag of Canada and Switzerland.png HC Ambrì-Piotta Keith Fair 18 21 39

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Play-Offs[Bearbeiten]

Turnierbaum[Bearbeiten]

Viertelfinale Halbfinale Finale
                   
       
 HC Fribourg-Gottéron  3
 EHC Biel  1  
 HC Fribourg-Gottéron  3
   HC Ambrì-Piotta  2  
 HC Ambrì-Piotta  3
 EV Zug  2  
 HC Fribourg-Gottéron  2
   SC Bern  3
 SC Bern  3
 EHC Kloten  0  
 SC Bern  3 Spiel um Platz drei
   Zürcher SC  0  
 HC Lugano  1  nicht ausgespielt  
 Zürcher SC  3      

Viertelfinale[Bearbeiten]

Das Viertelfinale wird im Modus Best of Five ausgespielt.

HC Fribourg-Gottéron - EHC Biel 3:1[Bearbeiten]

  • Spiel 1: HCFG-EHCB 3:6 n.P. (0:1;2:0;0:1;0:0), 1:4 n.P.
  • Spiel 2: EHCB-HCFG 3:4 n.V. (1:1;1:1;1:1;0:1)
  • Spiel 3: HCFG-EHCB 11:2 (4:1;5:0;2:1)
  • Spiel 4: EHCB-HCFG 4:8 (1:1;2:3;1:4)

HC Ambrì-Piotta - EV Zug 3:2[Bearbeiten]

  • Spiel 1: HCAP-EVZ 3:2 (0:0;1:1;2:1)
  • Spiel 2: EVZ-HCAP 5:1 (2:1;2:0;1:0)
  • Spiel 3: HCAP-EVZ 6:5 (5:1;0:1;1:3)
  • Spiel 4: EVZ-HCAP 6:2 (4:0;1:1;1:1)
  • Spiel 5: HCAP-EVZ 3:2 (2:2;0:0;1:0)

SC Bern - EHC Kloten 3:0[Bearbeiten]

  • Spiel 1: SCB-EHCK 2:0 (0:0;1:0;1:0)
  • Spiel 2: EHCK-SCB 1:2 (0:1;0:0;1:1)
  • Spiel 3: SCB-EHCK 5:1 (1:0;4:0;0:1)

HC Lugano - Zürcher SC 1:3[Bearbeiten]

  • Spiel 1: HCL-ZSC 4:7 n.P. (1:1;2:2;0:0;0:0), 1:4 n.P.
  • Spiel 2: ZSC-HCL 4:2 (1:0;1:1;2:1)
  • Spiel 3: HCL-ZSC 10:0 (3:0;2:0;5:0)
  • Spiel 4: ZSC-HCL 6:3 n.P. (1:2;1:1;1:0;0:0), 3:0 n.P.

Halbfinale[Bearbeiten]

HC Fribourg-Gottéron - HC Ambrì-Piotta 3:2[Bearbeiten]

  • Spiel 1: HCFG-HCAP 5:2 (1:0;3:2;1:0)
  • Spiel 2: HCAP-HCFG 3:0 (1:0;2:0;0:0)
  • Spiel 3: HCFG-HCAP 4:3 (1:2;1:1;2:0)
  • Spiel 4: HCAP-HCFG 6:3 (1:1;3:2;2:0)
  • Spiel 5: HCFG-HCAP 5:4 n.V. (2:2;0:2;2:0;1:0)

SC Bern - Zürcher SC 3:0[Bearbeiten]

  • Spiel 1: SCB-ZSC 2:1 n.V. (0:1;0:0;1:0;1:0)
  • Spiel 2: ZSC-SCB 1:4 (0:0;1:3;0:1)
  • Spiel 3: SCB-ZSC 7:4 (0:0;5:1;2:3)

Finale[Bearbeiten]

HC Fribourg-Gottéron - SC Bern 2:3[Bearbeiten]

  • Spiel 1: HCFG-SCB 3:4 (1:2;1:1;1:1)
  • Spiel 2: SCB-HCFG 11:2 (3:1;4:1;4:0)
  • Spiel 3: HCFG-SCB 5:1 (1:0;3:0;1:1)
  • Spiel 4: SCB-HCFG 0:3 (0:1;0:1;0:1)
  • Spiel 5: HCFG-SCB 1:4 (1:1;0:1;0:2)

Der SC Bern ist somit Schweizer Meister der Spielzeit 1991/92.

Meistermannschaft des SC Bern[Bearbeiten]

Schweizer Meister

Logo des SC Bern
SC Bern

Torhüter: Martin Bühler, Renato Tosio

Verteidiger: Raoul Baumgartner, Andreas Beutler, Jean-Michel Clavien, Thomas Künzi, Sven Leuenberger, Martin Rauch, Reijo Ruotsalainen, Daniel Rutschi

Angreifer: Peter Bärtschi, Thomas Burillo, Marco Hagmann, Alan Haworth, Markus Hirschi, Gregor Horak, Patrick Howald, Jiří Lála, Gil Montandon, Harry Rogenmoser, Bernhard Schümperli, Roberto Triulzi, Thomas Vrabec

Cheftrainer: Bill Gilligan

Playoff-Statistik[Bearbeiten]

Nr. Nat. Team Name T A Pkt
1. Russland 1991Russland Fribourg-Gottéron Andrei Chomutow 10 12 22
2. Flag of Canada and Switzerland.png Fribourg-Gottéron Chad Silver 12 6 18
3. Russland 1991Russland Fribourg-Gottéron Wjatscheslaw Bykow 4 14 28
4. SchweizSchweiz HC Ambrì-Piotta Peter Jaks 8 5 13
5. KanadaKanada SC Bern Alan Haworth 7 6 13
5. SchweizSchweiz SC Bern Patrick Howald 7 6 13
7. UkraineUkraine HC Ambrì-Piotta Petro Malkow 6 7 13
8. KasachstanKasachstan HC Ambrì-Piotta Juri Leonow 6 5 11
9. SchweizSchweiz Fribourg-Gottéron Mario Rottaris 6 4 10
10. SchweizSchweiz SC Bern Gil Montandon 5 5 10


(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Relegation[Bearbeiten]

Die Relegationsspiele wurden im Ligamodus (Hin- und Rückrunde) der beiden letztplatzierten aus der Nationalliga A und den vier Topteams aus der Nationalliga B ausgespielt.

Tabelle[Bearbeiten]

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1. EHC Chur 10 5 5 0 70 : 30 15
2. HC Ajoie 10 7 1 2 52 : 48 15
3. EHC Olten 10 6 2 2 42 : 31 14
4. SC Lyss 10 2 2 6 31 : 46 6
5. EHC Bülach 10 2 2 6 35 : 58 6
6. HC Martigny 10 2 0 8 35 : 52 4

Der HC Ajoie ist auf Kosten des EHC Olten in die Nationalliga A aufgestiegen.

Weblinks[Bearbeiten]