National League A 2009/10

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Swiss National League Logo.svg National League A
◄ vorherige Saison 2009/10 nächste ►
Meister: SC Bern
Absteiger: keiner
• NLA  |  NLB ↓  |  1. Liga ↓↓  |  2. Liga ↓↓↓

Die Spielzeit 2009/10 ist die dritte reguläre Spielzeit nach der Umbenennung der ehemaligen Nationalliga A in National League A. Der HC Davos ist der amtierende Meister. Da der NLB-Meister HC Lausanne 2009 in der Liga-Qualifikation am EHC Biel scheiterte, startet die Liga 2009/10 mit den gleichen Mannschaften wie in der Vorsaison. Zum 12. Mal gewann der SC Bern nach 4:3 Siegen im Playoff-Finale gegen den HC Servette Genève den Schweizer Meistertitel.

Modus[Bearbeiten]

Gespielt werden von den 12 Teams 2 Doppelrunden zu je 22 Spielen. Dazu gibt es pro Team je 6 Zusatzbegegnungen gegen 3 Gegner, die auf Grund der Qualifikationstabelle des Vorjahres ermittelt werden. Insgesamt bestreitet also jede Mannschaft 50 Qualifikationsspiele. Danach ermitteln die besten acht Mannschaften den Schweizer Meister im Playoff-Stil. Viertelfinals, Halbfinals und das Finale werden jeweils nach dem Modus Best of seven gespielt.

Die anderen vier Mannschaften ermitteln in den Play-Outs diejenige Mannschaft, die gegen den Meister der National League B um den Klassenerhalt spielen muss.

Teilnehmer[Bearbeiten]

Teilnehmer der National League A, Saison 2009/10

In der Zusammensetzung der National League A gibt es für die Saison 2009/10 keine Veränderung im Vergleich zur vergangenen Spielzeit.

Team Standort Eishalle Kapazität
HC Ambrì-Piotta Ambrì Pista la Valascia 7.000
SC Bern Bern PostFinance Arena 17.131
EHC Biel Biel Eisstadion Biel 7.000
HC Davos Davos Vaillant Arena 7.080
Fribourg-Gottéron Freiburg Patinoire de St. Léonard 7.000
HC Servette Genève Genf Les Vernets 6.837
Kloten Flyers Kloten Kolping Arena 7.624
SCL Tigers Langnau Ilfishalle 6.500
HC Lugano Lugano Resega 8.000
Rapperswil-Jona Lakers Rapperswil Diners-Club Arena 6.000
EV Zug Zug Hertihalle 6.780
ZSC Lions Zürich Hallenstadion 11.700

Hauptrunde[Bearbeiten]

Tabelle[Bearbeiten]

Pl. Team Sp. S SV NV N Tore Pkt.
1. SC Bern 50 29 5 5 11 154:117 102
2. HC Servette Genève 50 28 6 5 11 166:113 101
3. EV Zug 50 29 4 3 14 165:125 98
4. HC Davos 50 27 6 3 14 181:124 96
5. Kloten Flyers 50 22 9 3 16 163:138 87
6. ZSC Lions 50 24 3 6 17 185:165 84
7. HC Fribourg-Gottéron 50 18 4 6 22 145:160 68
8. HC Lugano 50 17 6 4 23 153:166 67
9. EHC Biel 50 16 3 5 26 134:182 59
10. Rapperswil-Jona Lakers 50 16 2 2 30 129:154 54
11. SCL Tigers 50 14 2 5 29 141:192 51
12. HC Ambrì-Piotta 50 8 2 5 35 107:187 33


Statistik[Bearbeiten]

Feldspieler[Bearbeiten]

Nat. Team Name Sp T A Pkt PIM PPT
KanadaKanada HC Lugano Randy Robitaille 50 16 48 64 72 4
KanadaKanada EV Zug Josh Holden 46 30 33 63 48 10
Schweiz-Kanada HC Lugano Hnat Domenichelli 50 27 35 62 16 13
SchweizSchweiz EV Zug Damien Brunner 47 23 34 57 22 7
SchweizSchweiz ZSC Lions Patrik Bärtschi 49 25 28 53 34 6
FinnlandFinnland HC Servette Genève Tony Salmelainen 50 26 26 52 14 2
KanadaKanada Rapperswil-Jona Lakers Stacy Roest 49 15 37 52 26 5
SchweizSchweiz ZSC Lions Mathias Seger 47 8 43 51 80 2
SchweizSchweiz HC Servette Genève Thomas Déruns 50 18 32 50 44 4
SlowakeiSlowakei HC Servette Genève Juraj Kolnik 46 26 22 48 83 5

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Torhüter[Bearbeiten]

Nat. Team Name Sp Min GT GAA Min/GT SO S N
SchweizSchweiz HC Servette Genève Tobias Stephan 48 2914 100 2.1 29 3 34 14
SchweizSchweiz SC Bern Marco Bührer 43 2609 94 2.2 28 6 28 14
SchweizSchweiz HC Davos Leonardo Genoni 46 2937 117 2.4 25 2 33 16
FinnlandFinnland EV Zug Jussi Markkanen 44 2653 109 2.5 24 5 27 17
SchweizSchweiz Kloten Flyers Ronnie Rüeger 46 2805 122 2.6 23 1 28 18
SchweizSchweiz Rapperswil-Jona Lakers Daniel Manzato 46 2715 132 2,9 21 5 17 29
FinnlandFinnland ZSC Lions Ari Sulander 24 1451 69 2,9 21 1 12 12
SchweizSchweiz HC Lugano David Aebischer 46 2751 139 3,0 20 2 23 22
KanadaKanada Fribourg-Gottéron Sébastien Caron 45 2689 135 3,0 20 1 19 26
SchweizSchweiz EHC Biel Reto Berra 37 2116 114 3,2 19 3 16 19

(Legende zur Torhüterstatistik: GP oder Sp = Spiele insgesamt; W oder S = Siege; L oder N = Niederlagen; T oder U oder OT = Unentschieden oder Shootout-Niederlage; Min. = Minuten; SOG oder SaT = Schüsse aufs Tor; GA oder GT = Gegentore; SO = Shutouts; GAA oder GTS = Gegentorschnitt; Sv% oder SVS% = Fangquote; EN = Empty Net Goal; 1 Play-downs/Relegation)

Play-Offs[Bearbeiten]

In den Play-offs trafen die besten acht Mannschaften der Qualifikation aufeinander. Der SC Bern zog mit zwei Sweeps über den HC Lugano und die Kloten Flyers in das Playoff-Finale ein.[1]

Turnierbaum[Bearbeiten]

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  1. SC Bern 4  
8. HC Lugano 0  
  1. SC Bern 4  
  5. Kloten Flyers 0  
4. HC Davos 2
5. Kloten Flyers 4  
  1. SC Bern 4
  2. HC Servette Genève 3
2. HC Servette Genève 4  
7. HC Fribourg-Gottéron 3  
2. HC Servette Genève 4
  3. EV Zug 2  
3. EV Zug 4
  6. ZSC Lions 3  

Finale[Bearbeiten]

10. April 2010
19:45 Uhr
Logo SC Bern.svg SC Bern 3:2 n.V.
(0:0, 1:0, 1:2, 1:0)
Spielstatistik
HC Servette Genève logo.svg HC Servette Genève PostFinance-Arena, Bern
Zuschauer: 17.131 (ausverkauft)
13. April 2010
19:45 Uhr
HC Servette Genève logo.svg HC Servette Genève 5:4
(2:0, 1:2, 2:2)
Spielstatistik
Logo SC Bern.svg SC Bern Les Vernets, Genf
Zuschauer: 7.202 (ausverkauft)
15. April 2010
20:15 Uhr
Logo SC Bern.svg SC Bern 6:2
(3:1, 3:1, 0:0)
Spielstatistik
HC Servette Genève logo.svg HC Servette Genève PostFinance-Arena, Bern
Zuschauer: 17.131 (ausverkauft)
17. April 2010
20:15 Uhr
HC Servette Genève logo.svg HC Servette Genève 3:4 n.V.
(1:1, 1:1, 1:1, 0:1)
Spielstatistik
Logo SC Bern.svg SC Bern Les Vernets, Genf
Zuschauer: 7.202 (ausverkauft)
20. April 2010
20:15 Uhr
Logo SC Bern.svg SC Bern 2:3 n.V.
(0:1, 1:0, 1:1, 0:1)
Spielstatistik
HC Servette Genève logo.svg HC Servette Genève PostFinance-Arena, Bern
Zuschauer: 17.131 (ausverkauft)
22. April 2010
20:15 Uhr
HC Servette Genève logo.svg HC Servette Genève 2:1
(0:0, 1:1, 1:0)
Spielstatistik
Logo SC Bern.svg SC Bern Les Vernets, Genf
Zuschauer: 7.202 (ausverkauft)
24. April 2010
20:15 Uhr
Logo SC Bern.svg SC Bern 4:1
(2:1, 1:0, 1:0)
Spielstatistik
HC Servette Genève logo.svg HC Servette Genève PostFinance-Arena, Bern
Zuschauer: 17.131 (ausverkauft)

Meistermannschaft des SC Bern[Bearbeiten]

Schweizer Meister
Logo des SC Bern
SC Bern

Torhüter: Marco Bührer, Olivier Gigon

Verteidiger: Philippe Furrer, Beat Gerber, Andreas Hänni, David Jobin, Roman Josi, Dominic Meier, Travis Roche, Philipp Rytz, Martin Stettler

Angreifer: Pascal Berger, Alexander Châtelain, Christian Dubé, Etienne Froidevaux, Simon Gamache, Lee Goren, Brett McLean, Daniel Meier, Trevor Meier, Caryl Neuenschwander, Martin Plüss, Marc Reichert, Ivo Rüthemann, Tristan Scherwey, Jean-Pierre Vigier, Thomas Ziegler

Play-Outs[Bearbeiten]

Sowohl die Play-outs, als auch die Relegation werden durchgängig im Modus Best of Seven ausgespielt.

Turnierbaum[Bearbeiten]

  Playout Halbfinal Playout Final
                 
9. EHC Biel 2  
12. HC Ambrì-Piotta 4  
  9. EHC Biel 1
  11. SCL Tigers 4
10. Rapperswil-Jona Lakers 4
11. SCL Tigers 3  

Runde 1[Bearbeiten]

In der ersten Runde der Play-outs setzten sich der HC Ambrì-Piotta und die Rapperswil-Jona Lakers gegen ihre Konkurrenz durch und sicherten sich somit den Klassenerhalt.

Runde 2[Bearbeiten]

In der zweiten Runde der Play-outs setzten sich die SCL Tigers mit 4:1 Siegen gegen den EHC Biel durch und verbleiben somit in der National League A. Der EHC Biel musste in die Liga-Qualifikation gegen den NLB-Meister.

Liga-Qualifikation[Bearbeiten]

In den Spielen der Liga-Qualifikation entscheidet sich, wer in der kommenden Saison in der National League A spielen darf. Dabei trat der Verlierer der Playouts, EHC Biel-Bienne gegen den NLB-Meister HC Lausanne an und genoss in der Best-of-seven-Serie zuerst das Heimrecht. Wie im Jahr zuvor gewann der EHC Biel diese Liga-Qualifikationsspiele mit 4:3 Siegen gegen den HC Lausanne. Somit verbleibt das Team aus Biel in der National League A, während der HC Lausanne auch in der nächsten Saison zweitklassig bleibt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. goironpigs.com, SC Bern Sweeps Into Swiss Final