Nationalliga A (Eishockey) 1985/86

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nationalliga A
◄ vorherige Saison 1985/86 nächste ►
Meister: HC Lugano
Absteiger: Zürcher SC
• NLA  |  NLB ↓  |  1. Liga ↓↓  |  2. Liga ↓↓↓

Die Spielzeit 1985/86 war die 48. reguläre Spielzeit der Nationalliga A. Im Playoff-Finale setze sich der HC Lugano gegen den HC Davos durch und wurde damit Schweizer Meister. Der Zürcher SC stieg in die Nationalliga B ab, während der EHC Chur als Meister der NLB in die Nationalliga A aufstieg.

Modus[Bearbeiten]

Die Qualifikation besteht aus zwei Doppelrunden zu je 18 Spielen, in denen die vier Teilnehmer für die Playoffs ermittelt wurden. Der letztplatzierte Club der Qualifikation steigt direkt in die Nationalliga B ab.

Qualifikation[Bearbeiten]

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1. HC Lugano 36 27 4 5 204 : 108 58
2. HC Davos 36 24 5 7 202 : 129 53
3. EHC Kloten 36 19 3 14 214 : 140 41
4. HC Sierre 36 16 5 15 155 : 167 37
5. EHC Biel 36 14 5 17 181 : 199 33
6. HC Fribourg-Gottéron 36 14 3 19 157 : 190 31
7. HC Ambrì-Piotta 36 11 7 18 161 : 190 29
8. EHC Arosa 36 12 5 19 166 : 191 29
9. EHC Olten 36 12 2 22 132 : 215 26
10. Zürcher SC 36 11 1 23 136 : 179 23

Spielerstatistik[Bearbeiten]

Pl. Name Team Tore Assits Punkte
1. Normand Dupont EHC Biel 43 49 92
2 Lance Nethery HC Davos 46 35 81
3 Bob Mongrain EHC Kloten 46 32 78
4 Kent Johansson HC Lugano 42 35 77
5 Bob Miller HC Sierre 35 34 69
6 Ron Wilson HC Davos 28 41 69
7 Kelly Glowa HC Sierre 40 26 66
8 Daniel Poulin HC Davos 27 35 62
9 Dale McCourt HC Ambrì-Piotta 41 18 59
10 Roberto Lavoie EHC Olten 34 22 56

Play-offs[Bearbeiten]

Halbfinale[Bearbeiten]

Das Halbfinale wurde im Modus Best of Three ausgetragen.

  • HC Lugano – HC Sierre 7:2 7:3
  • HC Davos – EHC Kloten 4:2, 5:8, 8:1

Platz 3[Bearbeiten]

  • EHC Kloten – HC Sierre 9:1, 4:4

Finale[Bearbeiten]

Das Finale wurde im Modus Best of Three ausgetragen.

  • HC Lugano – HC Davos 5:0 (0:0,2:0,3:0)
  • HC Davos – HC Lugano 5:7

Beide Finalspiele wurden vom HC Lugano gewonnen, der damit Schweizer Meister 1986 wurde.

Weblinks[Bearbeiten]