Nationalliga A (Eishockey) 2002/03

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nationalliga A
◄ vorherige Saison 2002/03 nächste ►
Meister: HC Lugano
Absteiger: keiner
• NLA  |  NLB ↓  |  1. Liga ↓↓  |  2. Liga ↓↓↓

Die Spielzeit 2002/03 war die 65. reguläre Spielzeit der Nationalliga A. Der HC Lugano wurde im Play-Off-Finale gegen den HC Davos Schweizer Meister. Der EHC Basel wurde 'B-Meister' (3:2-Playoff-Sieger im Finale gegen EHC Visp) und stieg ohne Relegationsspiele in die NLA auf, die in der folgenden Saison somit mit 13 Mannschaften durchgeführt wurde.

Modus[Bearbeiten]

Gespielt wurden von den 12 Teams 2 Doppelrunden zu je 22 Spielen. Danach ermittelten die besten acht Mannschaften den Schweizer Meister im Playoff-Stil. Viertelfinals, Halbfinals und das Finale wurden jeweils nach dem Modus Best of Seven gespielt.

Die letzten zwei Mannschaften ermittelten in den Play-Outs die Mannschaft, die gegen den Meister der Nationalliga B um den Klassenerhalt spielen musste.

Qualifikation[Bearbeiten]

Tabelle[Bearbeiten]

Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. ZSC Lions 44 25 8 11 154 : 104 58
2. HC Davos 44 26 5 13 153 : 99 57
3. SC Bern 44 22 8 14 139 : 108 52
4. HC Lugano 44 24 4 16 159 : 129 52
5. Kloten Flyers 44 24 3 17 145 : 125 51
6. Genève-Servette HC 44 19 10 15 110 : 107 48
7. HC Ambrì-Piotta 44 15 10 19 102 : 124 40
8. SC Rapperswil-Jona 44 15 7 22 122 : 139 37
9. Fribourg-Gottéron 44 16 5 23 118 : 165 37
10. EV Zug 44 14 5 25 110 : 142 33
11. SCL Tigers 44 12 8 24 115 : 147 32
12. Lausanne HC 44 13 5 26 102 : 140 31

Topscorer[Bearbeiten]

Spieler Team Spiele Tore Assists Punkte
Petteri Nummelin HC Lugano 43 18 39 57
Christian Dubé SC Bern 44 15 36 51
Sébastien Bordeleau SC Bern 41 21 27 48
Jaroslav Hlinka Kloten Flyers 41 18 30 48
Kimmo Rintanen Kloten Flyers 38 17 31 48
Todd Elik SCL Tigers 39 13 35 48
Christian Matte ZSC Lions 44 22 25 47
Derek Plante ZSC Lions 44 22 24 46
Chris Tancill EV Zug 43 22 22 44
Adrian Wichser HC Lugano 44 26 17 43

Play-offs[Bearbeiten]

Viertelfinale Halbfinale Finale
                   
       
 ZSC Lions  4
 SC Rapperswil-Jona  3  
 ZSC Lions  1
     HC Lugano  4  
 HC Lugano  4
 Kloten Flyers  1  
 HC Lugano  4
   
   HC Davos  2
 HC Davos  4
 HC Ambrì-Piotta  0  
 HC Davos  4
     SC Bern  3  
 SC Bern  4
 Genève-Servette HC  2  
 

Viertelfinale[Bearbeiten]

  • ZSC Lions - Rapperswil 4:3 (4:1, 2:0, 1:3, 2:4, 1:3, 3:2, 2:0)
  • HC Davos - HC Ambrì-Piotta 4:0 (4:1, 5:1, 3:0, 3:2)
  • SC Bern - Genève-Servette HC 4:2 (7:0, 5:2, 1:2 n.V., 2:3, 1:0, 5:1)
  • HC Lugano - Kloten Flyers 4:1 (4:1, 3:4 n.V., 4:3, 3:2, 6:1)

Halbfinale[Bearbeiten]

  • Zürich SC Lions - HC Lugano 1:4 (1:3, 3:5, 3:1, 2:3, 1:3)
  • HC Davos - SC Bern 4:3 (5:1, 3:2 n.P., 2:3, 2:4, 5:1, 0:3, 3:0)

Finale[Bearbeiten]

  • HC Davos - HC Lugano 2:4 (3:2, 3:2, 3:5, 3:4, 0:3, 0:4)

Topscorer[Bearbeiten]

Spieler Team Spiele Tore Assists Punkte Strafmin.
Brandon Convery HC Lugano 16 5 14 19 16
Mike Maneluk HC Lugano 15 11 6 17 18
André Rötheli HC Lugano 15 6 6 12 2
Christian Dubé SC Bern 13 4 8 12 12
Reto von Arx HC Davos 17 4 8 12 28
Kevin Miller HC Davos 17 8 3 11 4
Régis Fuchs HC Lugano 16 6 5 11 2
Yves Sarault SC Bern 13 4 6 10 26
Josef Marha HC Davos 17 4 6 10 6
Petteri Nummelin HC Lugano 8 3 7 10 2

Play-outs[Bearbeiten]

Bedingt durch die Affäre um den Einsatz eines nicht spielberechtigten Spieler durch den Fribourg-Gottéron[1] und der daraus folgenden Spielwertung zu Ungunsten von Fribourg wurde die Tabelle der Nationalliga A so geändert, dass der SC Langnau auf den 11. Platz der Tabelle versetzt wurde. Darauf weigerte sich der SC Langnau zu den Play-outs anzutreten[2], welche daraufhin vom Verband annulliert wurden.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. hockeyfans.ch, Rapperswil statt Fribourg im Playoff? Langnau statt Zug im Playout?, 19. Februar 2003
  2. hockeyfans.ch, Kein Absteiger wegen Fribourger Lapsus?, 20. Februar 2003
  3. hockeyfans.ch, Keine Playouts in dieser Saison, ev. 13 NLA-Teams!, 24. Februar 2003