Nationalpark Way Kambas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nationalpark Way Kambas
Nationalpark Way Kambas (Indonesien)
Paris plan pointer b jms.svg
-4.9166666666667105.75Koordinaten: 4° 55′ 0″ S, 105° 45′ 0″ O
Lage: Indonesien
Fläche: 1300 km²
Gründung: 1989
i2i3i6

Der Nationalpark Way Kambas liegt auf Sumatra. Er ist mit 130.000 ha der kleinste Nationalpark der Insel. Er liegt an der östlichen Küste. Innerhalb des Nationalparks liegt das Sumatran Rhino Sanctuary.

Flora[Bearbeiten]

Der 1989 gegründete Park wird von Mangroven (Avicennia marina) und Palmenarten (Nipapalmen), Sumpfwäldern, und Steppengebieten beherrscht. Sekundärwälder haben die von Menschenhand unbeeinflussten Urwaldgebiete abgelöst. Weiterhin herrschen Schraubenbäume, Teestrauchgewächse, Flügelfruchtgewächse und Myrtenheiden (Melaleuca leucadendra) sowie Syzygium vor.

Fauna[Bearbeiten]

Das Reservat stellt eines der letzten Rückzugsgebiete des Sumatranashorns dar. Insgesamt leben etwa 25-35 der seltenen Nashörner in Way Kambas. Weitere Großtierarten des Gebietes sind Sumatra-Elefanten, Sumatra-Tiger, Schabrackentapire, Malaienbären sowie Sambarhirsche. Primaten sind durch Schwarzhandgibbons, Siamangs, Schweinsaffen, Plumploris und Sunda-Koboldmakis vertreten. Unter den kleineren Raubtieren sind der Binturong, der Bänderroller und die Otterzivette erwähnenswert.[1] In den Sümpfen trifft man Krokodile und die schmalschnauzigen, kleineren Sunda-Gaviale an. Zudem herrscht eine reiche Vogelwelt vor, die mehr als 300 Vogelarten aufweist. Dazu zählt die seltene Glanzente, welche in den Grasebenen nistet.

Tourismus[Bearbeiten]

Neben den zahlreich möglichen Touren durch das Gebiet, erfreut sich insbesondere aber bei den Indonesiern das Elephant Conservation Centre (ECC) großer Beliebtheit.[2] Mittels aus Thailand importierten knowhows ermöglichte man den Elephanten seit 1986 eine Überlebenschance und demonstriert die Ergebnisse spielerisch.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. International Rhino Foundation: Sumatran Rhino Conservation Program
  2. Website des ECC

Literatur[Bearbeiten]