Nicolás Pereira

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nicolás Pereira Tennisspieler
Nationalität: VenezuelaVenezuela Venezuela
Geburtstag: 29. September 1970
Größe: 188 cm
Gewicht: 86 kg
1. Profisaison: 1987
Rücktritt: 1997
Spielhand: Rechts
Preisgeld: 1.081.164 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 81:124
Karrieretitel: 2
Höchste Platzierung: 74 (22. Juli 1996)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 115:132
Karrieretitel: 3
Höchste Platzierung: 44 (19. November 1990)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Nicolás Pereira (* 29. September 1970 in Salto, Uruguay) ist ein ehemaliger venezolanischer Tennisspieler.

Leben[Bearbeiten]

Pereira gewann 1988 die Juniorenturniere der French Open, von Wimbledon und der US Open und wurde anschließend Tennisprofi. Er machte im darauf folgenden Jahr durch Siege über Topspieler wie Brad Gilbert, Tim Mayotte und Stefan Edberg von sich reden. Allerdings gelang es ihm zunächst nicht, einen Titel zu gewinnen. Erfolgreicher war er in der Doppelkonkurrenz, 1990 gewann er mit Kelly Evernden das Turnier in Wellington und stand mit Diego Nargiso im Finale von Rotterdam. Im Jahr darauf verteidigte er mit Luiz Mattar seinen Titel in Wellington und erreichte an der Seite von Pete Sampras das Finale von Orlando. In dieser Zeit spielte er im Einzel hauptsächlich auf der ATP Challenger Tour, wo er die Turniere von Lins, São Paulo und Guaruja gewinnen konnte. 1994 gewann Pereira in Bogotá seinen ersten Einzeltitel auf der ATP World Tour, sein zweiter und letzter Titel folgte 1996 in Newport, im selben Jahr feierte er an der Seite von David Rikl auch seinen dritten und letzten Doppeltitel. Seine höchste Notierung in der Tennis-Weltrangliste erreichte er 1996 mit Position 74 im Einzel sowie 1990 mit Position 44 im Doppel.

Sein bestes Einzelergebnis bei einem Grand-Slam-Turnier war das Erreichen der dritten Runde der US Open 1995. In der Doppelkonkurrenz stieß er bei den French Open, in Wimbledon sowie bei den US Open jeweils bis ins Achtelfinale vor.

Pereira spielte zwischen 1987 und 1997 35 Einzel- sowie 17 Doppelpartien für die venezolanische Davis-Cup-Mannschaft. Sein größter Erfolg mit der Mannschaft war die Teilnahme an der Weltgruppen-Relegation 1995 gegen Dänemark. Bei der knappen 2-3 Niederlage konnte er an der Seite von Maurice Ruah das Doppel sowie das Einzel gegen Frederik Fetterlein gewinnen, verlor jedoch gegen Kenneth Carlsen. Bei den Olympischen Sommerspielen 1996 trat er für Venezuela im Einzel und im Doppel an. Mit Juan Carlos Bianchi unterlag er in der ersten Runde dem japanischen Doppel. Er konnte seine Erstrundenbegegnung gegen Hernán Gumy gewinnen und schied in der zweiten Runde gegen den späteren Bronzemedaillengewinner Leander Paes aus.

Turniersiege[Bearbeiten]

Legende
Grand Slam
Tennis Masters Cup
ATP Masters Series
ATP International Series Gold
ATP International Series (5)

Einzel (2)[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Endergebnis
1. 1994 KolumbienKolumbien Bogotá Sand KolumbienKolumbien Mauricio Hadad 6:3, 3:6, 6:4
2. 1996 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Newport Rasen SudafrikaSüdafrika Grant Stafford 4:6, 6:4, 6:4

Doppel (3)[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 1990 NeuseelandNeuseeland Wellington Hartplatz NeuseelandNeuseeland Kelly Evernden SpanienSpanien Sergio Casal
SpanienSpanien Emilio Sánchez Vicario
6:4, 7:6
2. 1991 NeuseelandNeuseeland Wellington Hartplatz BrasilienBrasilien Luiz Mattar Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Letts
BrasilienBrasilien Jaime Oncins
4:6, 7:6, 6:2
3. 1996 KolumbienKolumbien Bogotá Sand TschechienTschechien David Rikl EcuadorEcuador Pablo Campana
EcuadorEcuador Nicolás Lapentti
6:3, 7:6

Weblinks[Bearbeiten]