Omega European Masters

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Swiss Open Trophy

Die Omega European Masters ist ein traditionsreiches Golfturnier der PGA European Tour, das alljährlich Anfang September ausgetragen wird. Seit der Einführung der European Tour im Jahre 1971 ist die Veranstaltung fixer Bestandteil im Kalender dieser erstklassigen Turnierserie.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Vorgänger dieses Turnieres waren die Swiss Open, die erstmals im Jahre 1923 durchgeführt wurden, und den Schotten Alec Ross (Sieger der US Open von 1907) als Gewinner verzeichneten. Bis 1981 lief die Veranstaltung unter dieser Bezeichnung, 1982 Ebel Swiss Open, und danach wurde der Name auf Ebel European Masters Swiss Open erweitert. Für ein Jahr (1991) hieß das Turnier Canon European Masters Swiss Open, und von 1992 bis 2000 Canon European Masters. Seit 2001 lautet die Bezeichnung Omega European Masters.

Austragungsort[Bearbeiten]

Das Turnier wird auf dem, in 1500 Metern Seehöhe gelegenen, Golf-Club Crans-sur-Sierre ausgetragen. Der Parcours beeindruckt durch das Panorama der umliegenden Walliser Alpen. Aufgrund der Höhenlage vergrößern sich die Schlagweiten um etwa 10 Prozent, was besonders bei den Drives der Tourspieler zu bemerkenswerten Längen führt.

Preisgeld[Bearbeiten]

Die Gesamtdotierung der Omega European Masters beträgt aktuell 2 Mio €, und liegt damit etwas unterhalb des durchschnittlichen Preisgeldes auf der European Tour.

Sieger seit 1923[Bearbeiten]

Jahr Sieger Nationalität
Omega European Masters
2014 David Lipsky Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
2013 Thomas Bjørn DanemarkDänemark Dänemark
2012 Richie Ramsay SchottlandSchottland Schottland
2011 Thomas Bjørn DanemarkDänemark Dänemark
2010 Miguel Ángel Jiménez SpanienSpanien Spanien
2009 Alexander Norén SchwedenSchweden Schweden
2008 Jean-François Lucquin FrankreichFrankreich Frankreich
2007 Brett Rumford AustralienAustralien Australien
2006 Bradley Dredge WalesWales Wales
2005 Sergio García SpanienSpanien Spanien
2004 Luke Donald EnglandEngland England
2003 Ernie Els SudafrikaSüdafrika Südafrika
2002 Robert Karlsson SchwedenSchweden Schweden
2001 Ricardo Gonzalez ArgentinienArgentinien Argentinien
Canon European Masters
2000 Eduardo Romero ArgentinienArgentinien Argentinien
1999 Lee Westwood EnglandEngland England
1998 Sven Strüver DeutschlandDeutschland Deutschland
1997 Costantino Rocca ItalienItalien Italien
1996 Colin Montgomerie SchottlandSchottland Schottland
1995 Mathias Grönberg SchwedenSchweden Schweden
1994 Eduardo Romero ArgentinienArgentinien Argentinien
1993 Barry Lane EnglandEngland England
1992 Jamie Spence EnglandEngland England
Canon European Masters Swiss Open
1991 Jeff Hawkes SudafrikaSüdafrika Südafrika
Ebel European Masters Swiss Open
1990 Ronan Rafferty IrlandIrland Irland
1989 Seve Ballesteros SpanienSpanien Spanien
1988 Chris Moody EnglandEngland England
1987 Anders Forsbrand SchwedenSchweden Schweden
1986 José María Olazábal SpanienSpanien Spanien
1985 Craig Stadler Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
1984 Jerry Anderson KanadaKanada Kanada
1983 Nick Faldo EnglandEngland England
Ebel Swiss Open
1982 Ian Woosnam WalesWales Wales
Swiss Open
1981 Manuel Piñero SpanienSpanien Spanien
1980 Nick Price SimbabweSimbabwe Simbabwe
1979 Hugh Baiocchi SudafrikaSüdafrika Südafrika
1978 Seve Ballesteros SpanienSpanien Spanien
1977 Seve Ballesteros SpanienSpanien Spanien
1976 Manuel Piñero SpanienSpanien Spanien
1975 Dale Hayes SudafrikaSüdafrika Südafrika
1974 Bob Charles NeuseelandNeuseeland Neuseeland
1973 Hugh Baiocchi SudafrikaSüdafrika Südafrika
1972 Graham Marsh AustralienAustralien Australien
1971 Peter Townsend EnglandEngland England
1970 Graham Marsh AustralienAustralien Australien
1969 Roberto Bernardini ItalienItalien Italien
Jahr Preisträger Nationalität
1968 Roberto Bernardini ItalienItalien Italien
1967 Randall Vines AustralienAustralien Australien
1966 Alfonso Angelini ItalienItalien Italien
1965 Harold Henning SudafrikaSüdafrika Südafrika
1964 Harold Henning SudafrikaSüdafrika Südafrika
1963 Dai Rees WalesWales Wales
1962 Bob Charles NeuseelandNeuseeland Neuseeland
1961 Kel Nagle AustralienAustralien Australien
1960 Harold Henning SudafrikaSüdafrika Südafrika
1959 Dai Rees WalesWales Wales
1958 Ken Bousfield EnglandEngland England
1957 Alfonso Angelini ItalienItalien Italien
1956 Dai Rees WalesWales Wales
1955 Flory Van Donck BelgienBelgien Belgien
1954 Bobby Locke SudafrikaSüdafrika Südafrika
1953 Flory Van Donck BelgienBelgien Belgien
1952 Ugo Grappasonni ItalienItalien Italien
1951 Eric Brown SchottlandSchottland Schottland
1950 Aldo Casera ItalienItalien Italien
1949 Marcel Dallemagne FrankreichFrankreich Frankreich
1948 Ugo Grappasonni ItalienItalien Italien
1947
kein Turnier
1946
kein Turnier
1945
kein Turnier
1944
kein Turnier
1943
kein Turnier
1942
kein Turnier
1941
kein Turnier
1940
kein Turnier
1939 Fifi Calavo FrankreichFrankreich Frankreich
1938 Jean Saubaber FrankreichFrankreich Frankreich
1937 Marcel Dallemagne FrankreichFrankreich Frankreich
1936 Francis Francis EnglandEngland England
1935 Auguste Boyer FrankreichFrankreich Frankreich
1934 Auguste Boyer FrankreichFrankreich Frankreich
1933
kein Turnier
1932
kein Turnier
1931 Marcel Dallemagne FrankreichFrankreich Frankreich
1930 Auguste Boyer FrankreichFrankreich Frankreich
1929 Alex Wilson EnglandEngland England
1928
kein Turnier
1927
kein Turnier
1926 Alec Ross SchottlandSchottland Schottland
1925 Alec Ross SchottlandSchottland Schottland
1924 Percy Boomer EnglandEngland England
1923 Alec Ross SchottlandSchottland Schottland


Weblinks[Bearbeiten]