PGA Championship

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Golf-Grand-Slam-Turniere
Turnier Ort Entstehung Termin
US Masters Augusta, Georgia 1934 April
U.S. Open USA 1895 Juni
The Open Championship UK 1860 Juli
PGA Championship USA 1916 August
PGA Championship
Informationen
Staat: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Major (ja/nein): ja
Tour(en): PGA TOUR
PGA European Tour
Japan Golf Tour
veranstaltet seit: 1916
Austragungsort(e): wechselnd
Spielform: bis 1958: Lochspiel
seither: Stroke Play
Preisgeld gesamt: $ 8.000.000
Preisgeld für d. Sieger(in): $ 1.445.000
normaler Termin (Monat): August
Bestleistungen
Gesamtschlagzahl: (Name) (Jahr) 265 (David Toms) (2001)
(Bestes Ergebnis aller Major-Turniere)
unter Par: (Name) (Jahr) −18 (Bob May) (2000)
−18 (Tiger Woods) (2000, 2006)
häufigste(r) Sieger(in): Walter Hagen
(5 Siege: 1921, 1924, 1925, 1926, 1927)
Jack Nicklaus
(5 Siege: 1963, 1971, 1973, 1975, 1980)
Titelhalter(in)
Name: Jason Dufner
Nationalität: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Titelhalter(in) seit: 2013

Die PGA Championship wird von der PGA of America im Rahmen der PGA TOUR veranstaltet und zählt zu den vier Major-Golfturnieren. Sie wurde das erste Mal 1916 im Siwanoy Country Club in Bronxville, New York ausgetragen. Es gewann der in Amerika lebende Engländer Jim Barnes. Das Turnier findet traditionell im August auf unterschiedlichen Plätzen in den USA statt. Bis 1958 wurde das Turnier als Lochwettspiel ausgetragen, seitdem als Zählspiel über vier Runden.

Weitere Major-Golfturniere sind die US Open, The Open Championship und das US Masters.

siehe auch: Liste der Sieger bei Golf-Major-Turnieren

Die häufigsten Sieger: Stand 2011

Künftige Austragungsorte

  1. Associated Press, Sporting News, 30. Juli 2009

Sieger seit 1958[Bearbeiten]

Jahr Sieger Nationalität Course Austragungsort Ergebnis
2013 Jason Dufner Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Oak Hill Country Club
East Course
Rochester, New York 68-63-71-68=270 (−10)
2012 Rory McIlroy NordirlandNordirland Nordirland Kiawah Island Golf Resort
The Ocean Course
Kiawah Island, South Carolina 67-75-67-66=275 (−13)
2011 Keegan Bradley [S 1] Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Atlanta Athletic Club
Highlands Course
Johns Creek, Georgia 71-64-69-68=272 (−8)
2010 Martin Kaymer [S 2] DeutschlandDeutschland Deutschland Whistling Straits
Straits Course
Kohler, Wisconsin 72-68-67-70=277 (−11)
2009 Yang Yong-eun Korea SudSüdkorea Südkorea Hazeltine National Golf Club Chaska, Minnesota 73-70-67-70=280 (−8)
2008 Pádraig Harrington IrlandIrland Irland Oakland Hills Country Club
South Course
Bloomfield Township,
Michigan
71-74-66-66=277 (−3)
2007 Tiger Woods (4)* Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Southern Hills Country Club Tulsa, Oklahoma 71-63-69-69=272 (−8)
2006 Tiger Woods (3) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Medinah Country Club
Course No. 3
Medinah, Illinois 69-68-65-68=270 (−18)
2005 Phil Mickelson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Baltusrol Golf Club
Lower Course
Springfield, New Jersey 67-65-72-72=276 (−4)
2004 Vijay Singh (2)[S 3] FidschiFidschi Fidschi Whistling Straits
Straits Course
Kohler, Wisconsin 67-68-69-76=280 (−8)
2003 Shaun Micheel Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Oak Hill Country Club
East Course
Rochester, New York 69-68-69-70=276 (−4)
2002 Rich Beem Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Hazeltine National Golf Club Chaska, Minnesota 72-66-72-68=278 (−10)
2001 David Toms Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Atlanta Athletic Club
Highlands Course
Duluth, Georgia 66-65-65-69=265 (−15)
2000 Tiger Woods (2)[S 4] Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Valhalla Golf Club Louisville, Kentucky 66-67-70-67=270 (−18)
1999 Tiger Woods Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Medinah Country Club
Course No. 3
Medinah, Illinois 70-67-68-72=277 (−11)
1998 Vijay Singh FidschiFidschi Fidschi Sahalee Country Club Sammamish, Washington 70-66-67-68=271 (−9)
1997 Davis Love III Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Winged Foot Golf Club
West Course
Mamaroneck, New York 66-71-66-66=269 (−11)
1996 Mark Brooks[S 5] Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Valhalla Golf Club Louisville, Kentucky 68-70-69-70=277 (−11)
1995 Steve Elkington[S 6] AustralienAustralien Australien Riviera Country Club Los Angeles, Kalifornien 68-67-68-64=267 (−17)
1994 Nick Price (2) SimbabweSimbabwe Simbabwe Southern Hills Country Club Tulsa, Oklahoma 67-65-70-67=269 (−11)
1993 Paul Azinger[S 7] Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Inverness Club Toledo, Ohio 69-66-69-68=272 (−12)
1992 Nick Price SimbabweSimbabwe Simbabwe Bellerive Country Club St. Louis, Missouri 70-70-68-70=278 (−6)
1991 John Daly Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Crooked Stick Golf Club Carmel, Indiana 69-67-69-71=276 (−12)
1990 Wayne Grady AustralienAustralien Australien Shoal Creek Golf and Country Club Birmingham, Alabama 72-67-72-71=282 (−6)
1989 Payne Stewart Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Kemper Lakes Golf Club Long Grove, Illinois 74-66-69-67=276 (−12)
1988 Jeff Sluman Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Oak Tree Golf Club Edmond, Oklahoma 69-70-68-65=272 (−12)
1987 Larry Nelson (2)[S 8] Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten PGA National Resort & Spa Palm Beach Gardens, Florida 70-72-73-72=287 (−1)
1986 Bob Tway Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Inverness Club Toledo, Ohio 72-70-64-70=276 (−8)
1985 Hubert Green Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Cherry Hills Country Club Cherry Hills Village, Colorado 67-69-70-72=278 (−10)
1984 Lee Trevino (2) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Shoal Creek Golf and Country Club Birmingham, Alabama 69-68-67-69=273 (−15)
1983 Hal Sutton Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Riviera Country Club Los Angeles, Kalifornien 65-66-72-71=274 (−10)
1982 Raymond Floyd (2) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Southern Hills Country Club Tulsa, Oklahoma 63-69-68-72=272 (−8)
1981 Larry Nelson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Atlanta Athletic Club
Highlands Course
Duluth, Georgia 70-66-66-71=273 (−7)
1980 Jack Nicklaus (5) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Oak Hill Country Club
East Course
Rochester, New York 70-69-66-69=274 (−6)
1979 David Graham[S 9] AustralienAustralien Australien Oakland Hills Country Club
South Course
Bloomfield Township,
Michigan
69-68-70-65=272 (−8)
1978 John Mahaffey[S 10] Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Oakmont Country Club Oakmont, Pennsylvania 75-67-68-66=276 (−8)
1977 Lanny Wadkins[S 11] Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Pebble Beach Golf Links Pebble Beach, Kalifornien 69-71-72-70=282 (−6)
1976 Dave Stockton (2) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Congressional Country Club
Blue Course
Bethesda, Maryland 70-72-69-70=281 (+1)
1975 Jack Nicklaus (4) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Firestone Country Club
South Course
Akron, Ohio 70-68-67-71=276 (−4)
1974 Lee Trevino Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Tanglewood Park
Championship Course
Clemmons, North Carolina 73-66-68-69=276 (−4)
1973 Jack Nicklaus (3) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Canterbury Golf Club Beachwood, Ohio 72-68-68-69=277 (−7)
1972 Gary Player (2) SudafrikaSüdafrika Südafrika Oakland Hills Country Club
South Course
Bloomfield Hills, Michigan 71-71-67-72=281 (+1)
1971 Jack Nicklaus (2) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten PGA National Golf Club Palm Beach Gardens, Florida 69-69-70-73=281 (−7)
1970 Dave Stockton Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Southern Hills Country Club Tulsa, Oklahoma 70-70-66-73=279 (−1)
1969 Raymond Floyd Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten NCR Country Club
South Course
Dayton, Ohio 69-66-67-74=276 (−8)
1968 Julius Boros Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Pecan Valley Golf Club San Antonio, Texas 71-71-70-69=281 (+1)
1967 Don January[S 12] Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Columbine Country Club Columbine Valley, Colorado 71-72-70-68=281 (−7)
1966 Al Geiberger Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Firestone Country Club
South Course
Akron, Ohio 68-72-68-72=280 (E)
1965 Dave Marr Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Laurel Valley Golf Club Ligonier, Pennsylvania 70-69-70-71=280 (−4)
1964 Bobby Nichols Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Columbus Country Club Columbus, Ohio 64-71-69-67=271 (−9)
1963 Jack Nicklaus Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Dallas Athletic Club
Blue Course
Dallas, Texas 69-73-69-68=279 (−5)
1962 Gary Player SudafrikaSüdafrika Südafrika Aronimink Golf Club Newtown Square,
Pennsylvania
72-67-69-70=278 (−2)
1961 Jerry Barber[S 13] Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Olympia Fields Country Club Olympia Fields, Illinois 69-67-71-70=277 (−3)
1960 Jay Hebert Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Firestone Country Club
South Course
Akron, Ohio 72-67-72-70=281 (+1)
1959 Bob Rosburg Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Minneapolis Golf Club Minneapolis, Minnesota 71-72-68-66=277 (−3)
1958 Dow Finsterwald Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Llanerch Country Club Havertown, Pennsylvania 67-72-70-67=276 (−4)

(*) Die Zahl gibt die Anzahl der Siege des einzelnen Golfers bis dahin an.

Zweit-Platzierte im Play Off:

  1. Jason Dufner (Vereinigte Staaten)
  2. Bubba Watson (Vereinigte Staaten)
  3. Chris DiMarco und Justin Leonard (beide Vereinigte Staaten)
  4. Bob May (Vereinigte Staaten)
  5. Kenny Perry (Vereinigte Staaten)
  6. Colin Montgomerie (Schottland)
  7. Greg Norman (Australien)
  8. Lanny Wadkins (Vereinigte Staaten)
  9. Ben Crenshaw (Vereinigte Staaten)
  10. Tom Watson and Jerry Pate (beide Vereinigte Staaten)
  11. Gene Littler (Vereinigte Staaten)
  12. Don Massengale (Vereinigte Staaten)
  13. Don January (Vereinigte Staaten)

Weblinks[Bearbeiten]