Alfred Dunhill Links Championship

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alfred Dunhill Links Championship
Hugh Grant Dunhill 2007.jpg
Text zum Bild: Hugh Grant auf dem Old Course in St Andrews bei den Alfred Dunhill Links Championship 2007.
Informationen
Staat: SchottlandSchottland Schottland
Major (ja/nein): nein
Tour(en): European Tour
offen für Profis (ja/nein): ja
offen für Amateure (ja/nein): ja
veranstaltet seit: 2001
Austragungsort(e): Angus und Fife
Course(s): St Andrews (Old Course) (SA)
Carnoustie (C)
Kingsbarns (K)
Länge in Yard: 7.279 (SA)
7.412 (C)
7.150 (K)
Länge in Meter: 6.656 (SA)
6.778 (C)
6.540 (K)
Par: 72 (SA) · 72 (C) · 72 (K)
Spielform: Stroke Play
Preisgeld gesamt: 2013: 3.537.336 Euro
Preisgeld für d. Sieger(in): 2013: 589,561 Euro[1]
normaler Termin (Monat): September/Oktober
Bestleistungen
Gesamtschlagzahl: (Name) (Jahr) 265 David Howell und Peter Uihlein (2013)
unter Par: (Name) (Jahr) -23
häufigste(r) Sieger(in): Pádraig Harrington (2002, 2006)
Titelhalter(in)
Name: David Howell
Nationalität: EnglandEngland England
Titelhalter(in) seit: 2013

Die Alfred Dunhill Links Championship ist eines der renommiertesten Golfturniere der European Tour. Sie wird Anfang Oktober auf drei verschiedenen Links-Plätzen rund um die „Heimat des Golfes“ St Andrews im schottischen Fife gespielt.

Das Turnier ist ein Pro-Am, d.h. es treten Teams an, die sich aus Profigolfern und Amateuren zusammensetzen. Gespielt wird jeweils eine Runde in St Andrews, Carnoustie und Kingsbarns. Auf diese drei Runden folgt ein Cut. Die führenden sechzig Professionals dürfen die Finalrunde in St Andrews weiterspielen. Dazu kommen die führenden zwanzig Teams, unabhängig davon, ob die Professionals der Teams den individuellen Cut geschafft haben.

Ursprünglich 2001 als Dunhill Links Championship eingeführt, ersetzte das Event den Alfred Dunhill Cup (1985–2000), ein Dreier-Team-Turnier. Dieses verlor im Jahr 2000 an Bedeutung, als der World Cup of Golf unter dem Namen WGC-World Cup zur World Golf Championships-Turnierserie gezählt wurde. Die Luxusgüter-Marke dunhill ist seit 1985 Sponsor und Namensgeber der Veranstaltung.

Um das Interesse an der Veranstaltung zu erhöhen werden regelmäßig berühmte Persönlichkeiten aus Sport und Entertainment eingeladen. Als Amateure teilgenommen haben bisher unter anderem Nigel Mansell, Ian Botham, Gary Lineker, Boris Becker, Franz Klammer, Michael Douglas, Samuel L. Jackson, Michael Vaughan, Sir Matthew Pinsent, Hugh Grant und Shane Warne. Die Entsprechung der Alfred Dunhill Links Championship auf der PGA Tour ist das AT&T Pebble Beach National Pro-Am.

Siegerliste[Bearbeiten]

Jahr Sieger Ergebnis Vorsprung Pro-Am Sieger
R1 R2 R3 R4 Gesamt
Alfred Dunhill Links Championship
2013 EnglandEngland David Howell 67 68 63 67 265 (−23) Sieg im Playoff Thomas Levet & David Sayer
2012 SudafrikaSüdafrika Brandon Grace 60 67 69 70 266 (−22) 2 Schläge Alexander Noren & Ernesto Bertarelli
2011 NordirlandNordirland Michael Hoey 66 66 66 68 266 (−22) 2 Schläge Nick Dougherty & Chris Evans
2010 DeutschlandDeutschland Martin Kaymer 68 69 68 66 271 (−17) 3 Schläge Robert Karlsson & Dermot Desmond
2009 EnglandEngland Simon Dyson 68 66 68 66 268 (−20) 3 Schläge Søren Hansen & Kieran McManus
2008 SchwedenSchweden Robert Karlsson 67 70 76 65 278 (−10) Sieg im Playoff John Bickerton & Bruce Watson
2007 EnglandEngland Nick Dougherty 67 66 66 71 270 (−18) 2 Schläge Scott Strange & Robert Coe
2006 IrlandIrland Pádraig Harrington 66 69 68 68 271 (−16) 5 Schläge Pádraig Harrington & J. P. McManus
Dunhill Links Championship
2005 SchottlandSchottland Colin Montgomerie 70 65 73 71 279 (−9) 1 Schlag Henrik Stenson & Rurik Gobel
2004 SchottlandSchottland Stephen Gallacher 70 66 66 67 269 (−19) Sieg im Playoff Fred Couples & Craig Heatley
2003 EnglandEngland Lee Westwood 70 68 62 67 267 (−21) 1 Schlag Sam Torrance & Daniel Torrance
2002 IrlandIrland Pádraig Harrington 66 66 68 69 269 (−19) Sieg im Playoff Pádraig Harrington & J. P. McManus
2001 SchottlandSchottland Paul Lawrie 71 68 63 68 270 (−18) 1 Schlag Brett Rumford & Chris Peacock

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Event Info - Prize Fund 2013