José María Olazábal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
José Maria Olazábal Golfspieler
Nationalität: SpanienSpanien Spanien
Spitzname: Ollie
Karrieredaten
Profi seit: 1985
Derzeitige Tour: European Tour, PGA TOUR
Turniersiege: 29
Majorsiege: 2 (1994, 1999)
Auszeichnungen: Sir Henry Cotton Rookie of the Year Award (1986), World Golf Hall of Fame (2009)

José María Olazábal Manterola (* 5. Februar 1966 in Fuenterrabia, Spanien) ist ein spanischer Profigolfer, der sowohl auf der European Tour als auch der nordamerikanischen PGA TOUR spielt. Er ist zweifacher Major-Sieger.

Werdegang[Bearbeiten]

Sein Großvater und sein Vater waren Greenkeeper im Golfclub; bereits im Alter von zwei Jahren kam er so zum Golfspiel. Vor dem Beginn seiner professionellen Karriere 1985 gewann er einige bedeutende Amateur-Meisterschaften.

Mit 21 Jahren kam sein Debüt im Ryder Cup, denen weitere sechs Teilnahmen folgten (anfangs erfolgreich an der Seite von Seve Ballesteros). Neunmal stand Olazábal im spanischen Team beim Dunhill Cup, wobei die beiden letzten Austragungen 1999 und 2000 siegreich beendet wurden. Bei der Seve Trophy war er viermal vertreten, und dabei 2005 als spielender Kapitän der kontinentaleuropäischen Auswahl zugange. 2012 führte er die europäische Mannschaft beim Ryder Cup als Kapitän zum Sieg. Im Jahr darauf gelang ihm das gleiche mit dem kontinentaleuropäischen Team bei der Seve Trophy und mit der europäischen Mannschaft bei der Royal Trophy. Er schaffte damit ein historisches Triple im professionellen Mannschaftsgolfsport.

Olazábal gewann bislang 26 Turniere auf den beiden wichtigsten Turnierserien Europas und der USA, darunter zwei Masters-Siege (1994 und 1999). Zwischen 1986 und 2000 stand er zehnmal in den Top 10 der europäischen Geldrangliste.

2013 wurde er mit dem Prinz-von-Asturien-Preis für Sport ausgezeichnet.

Persönliches[Bearbeiten]

Er wurde nicht nur durch sein herausragendes Golfspiel bekannt, sondern auch durch seine Emotionen: Er brach sich nach einer schlechten Auftaktrunde bei den US Open 1999 die rechte Hand, als er vor lauter angestauter Wut gegen die Wand seines Hotelzimmers schlug.[1] Noch bemerkenswerter ist jedoch sein Kampfgeist auch abseits des Golfplatzes; schließlich stand er im Jahre 1995 am Rande der Invalidität, als bei ihm rheumatoide Arthritis in beiden Fußgelenken diagnostiziert wurde. Über 18 Monate war es Olazábal kaum möglich zu laufen, geschweige denn zu trainieren.

Nach einer Reihe von erfolglosen Behandlungen suchte er letztendlich den Münchner Sportmediziner Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt auf, der als tatsächlichen Grund von Olazábals Leiden einen eingeklemmten Nerv in der Wirbelsäule feststellen konnte.

Nach entsprechender Therapie kämpfte sich Olazábal binnen kurzer Zeit zurück in die Weltspitze.

European Tour Siege[Bearbeiten]

PGA Tour Siege[Bearbeiten]

Major Championships sind fett gedruckt.

Andere Turniersiege[Bearbeiten]

  • 1989 Visa Taiheiyo Masters (Japan Golf Tour)
  • 1990 Visa Taiheiyo Masters (Japan Golf Tour)

Teilnahmen an Teambewerben[Bearbeiten]

  • Ryder Cup (für Europa): 1987 (Sieger), 1989 (remis, Cup verteidigt), 1991, 1993, 1997 (Sieger), 1999, 2006 (Sieger); 2012 (non playing captain)
  • Alfred Dunhill Cup (für Spanien): 1986, 1987, 1988, 1989, 1992, 1993, 1998, 1999 (Sieger), 2000 (Sieger)
  • World Cup (für Spanien): 1989, 2000
  • Four Tours World Championship: 1987, 1989
  • Seve Trophy (für Kontinentaleuropa): 2000 (Sieger), 2002, 2003, 2005 (playing captain), 2013 (Sieger, als non playing captain)
  • Royal Trophy (für Europa): 2009 (non playing captain), 2013 (Sieger, non playing captain)

Resultate bei Major Championships[Bearbeiten]

Tournament 1984 1985 1986 1987 1988 1989
Masters DNP CUT DNP CUT DNP T8
US Open DNP DNP DNP T68 DNP T9
Open Championship CUT T25 LA T16 T11 T36 T23
PGA Championship DNP DNP DNP CUT DNP CUT
Tournament 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999
Masters 13 2 T42 T7 1 T14 DNP T12 T12 1
US Open T8 T8 CUT CUT CUT T28 DNP T16 T18 WD
Open Championship T16 T80 3 CUT T38 T31 DNP T20 T15 CUT
PGA Championship T14 CUT CUT T56 T7 T31 DNP CUT CUT CUT
Tournament 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Masters CUT T15 4 T8 30 CUT T3 T44 CUT CUT
US Open T12 CUT T50 CUT DNP DNP T21 T45 DNP DNP
Open Championship T31 T54 CUT CUT DNP T3 T56 DNP DNP DNP
PGA Championship T4 T37 69 T51 CUT T47 T55 CUT DNP DNP
Tournament 2010 2011 2012 2013 2014
Masters DNP CUT CUT T50 T34
US Open DNP DNP DNP CUT
Open Championship DNP DNP DNP DNP
PGA Championship DNP CUT CUT DNP

DNP = nicht teilgenommen
CUT = Cut nicht geschafft
"T" geteilte Platzierung
Grüner Hintergrund für Siege
Gelber Hintergrund für Top 10

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://www.welt.de/welt_print/article1858174/Bewunderter_Verlierer.html