Qatar Masters

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Qatar Masters
Alvaro quiros dubai desert classic 2009.jpg
Text zum Bild: Álvaro Quirós García hat das Qatar Masters 2009 gewonnen
Informationen
Staat: KatarKatar Katar
Major (ja/nein): nein
Tour(en): European Tour
offen für Profis (ja/nein): ja
offen für Amateure (ja/nein): nein
veranstaltet seit: 1998
Austragungsort(e): Doha
Course(s): Doha Golf Club
Länge in Yard: 7.374
Par: 72
Spielform: Stroke Play
Preisgeld gesamt: 2.500.000 US-Dollar
normaler Termin (Monat): Januar/Februar
Bestleistungen
Gesamtschlagzahl: (Name) (Jahr) 268 Paul Lawrie (1999)
268 Adam Scott (2008)
unter Par: (Name) (Jahr) -20
häufigste(r) Sieger(in): Adam Scott (2002, 2008)
Paul Lawrie (1999, 2012)
Titelhalter(in)
Name: Sergio García
Nationalität: SpanienSpanien Spanien
Titelhalter(in) seit: 2014

Das Qatar Masters ist ein internationales Golfturnier der European Tour. Es wird seit 1998 jährlich im Januar auf der Anlage des Doha Golf Club ausgetragen. Das erste Turnier wurde vom Schotten Andrew Coltart gewonnen. Der Australier Adam Scott konnte bisher als einziger Spieler das Turnier zwei Mal gewinnen.

Das Preisgeld für das Turnier im Januar 2001 war auf 750.000 US-Dollar beziffert. Seit 2008 werden 2,5 Millionen US-Dollar Preisgeld ausbezahlt. Inzwischen wird das Turnier durch die Commercial Bank of Qatar gesponsert. Die 7374 Yards große Anlage wurde vom Architekten Peter Harradine entworfen.

Siegerliste[Bearbeiten]

Jahr Gewinner Nationalität Score
R1 R2 R3 R4 Total
2014 Sergio García SpanienSpanien Spanien 71 67 69 65 272 (-16)
2013 Chris Wood EnglandEngland England 67 70 64 69 270 (-18)
2012 Paul Lawrie SchottlandSchottland Schottland 69 67 65 x) 201 (-15)
2011 Thomas Bjørn DanemarkDänemark Dänemark 74 65 66 69 274 (-14)
2010 Robert Karlsson SchwedenSchweden Schweden 68 70 70 65 273 (-15)
2009 Álvaro Quirós García SpanienSpanien Spanien 69 67 64 69 269 (-19)
2008 Adam Scott AustralienAustralien Australien 69 73 65 61 268 (-20)
2007 Retief Goosen SudafrikaSüdafrika Südafrika 65 68 71 69 273 (-15)
2006 Henrik Stenson SchwedenSchweden Schweden 66 68 71 68 273 (-15)
2005 Ernie Els SudafrikaSüdafrika Südafrika 73 69 69 65 276 (-12)
2004 Joakim Haeggman SchwedenSchweden Schweden 75 64 68 65 272 (-16)
2003 Darren Fichardt SudafrikaSüdafrika Südafrika 71 69 66 69 275 (-13)
2002 Adam Scott AustralienAustralien Australien 67 66 69 67 269 (-19)
2001 Tony Johnstone SimbabweSimbabwe Simbabwe 68 70 66 70 274 (-14)
2000 Rolf Muntz NiederlandeNiederlande Niederlande 68 73 67 72 280 (-8)
1999 Paul Lawrie SchottlandSchottland Schottland 68 65 67 68 268 (-20)
1998 Andrew Coltart SchottlandSchottland Schottland 68 70 65 67 270 (-18)

x: Das Turnier wurde wegen zu starken Windes auf drei Runden verkürzt

Weblinks[Bearbeiten]