Orchestre de la Suisse Romande

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Orchestre de la Suisse Romande (OSR) ist ein Symphonieorchester mit internationalem Ruf in Genf. Es wurde 1918 von Ernest Ansermet gegründet, der es bis 1967 dirigierte.

Das OSR gibt Konzerte im Genfer Konzertsaal Victoria Hall und im Théâtre de Beaulieu in Lausanne und spielt Oper und Ballett am Grand Théâtre de Genève. Regelmässige Tourneen führen das Orchestre de la Suisse Romande in die bedeutendsten Konzertsäle Europas, nach Nord- und Südamerika sowie nach Fernost.

Werke zahlreicher Komponisten wurden vom Orchestre de la Suisse Romande in Genf uraufgeführt: Benjamin Britten, Claude Debussy, Heinz Holliger, Arthur Honegger, Frank Martin, Darius Milhaud, Igor Stravinski etc.

Derzeit wird das OSR von Florence Notter als Stiftungsratspräsidentin und Henk Swinnen als Direktor geführt. Neeme Järvi amtet als Chefdirigent und Kazuki Yamada ist Erster Gastdirigent.

Chefdirigenten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Victoria Hall (Geneva) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien