Sergio Pignedoli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sergio Pignedoli, 1967
Wappen von Sergio Kardinal Pignedoli

Sergio Kardinal Pignedoli (* 4. Juni 1910 in Felina bei Castelnovo ne' Monti, Provinz Reggio Emilia, Italien; † 15. Juni 1980 in Rom) war ein vatikanischer Diplomat und später ein Kurienkardinal der römisch-katholischen Kirche.

Leben[Bearbeiten]

Sergio Pignedoli studierte Philosophie und Katholische Theologie am Priesterseminar von Reggio Emilia. An der Università Cattolica del Sacro Cuore (UCSC) in Mailand wurde er in Mediävistik promoviert, an der Päpstlichen Lateranuniversität in Rom wurde er in Theologie promoviert und an der Gregoriana machte er zudem einen Abschluss in Christentumsgeschichte.

1933 empfing er das Sakrament der Priesterweihe. Anschließend arbeitete er fast zwei Jahre lang als Subregens des Priesterseminars von Reggio Emilia, ehe er 1934 zum Kaplan der UCSC in Mailand ernannt wurde. Von 1940 bis 1943 nahm er als Militärgeistlicher am Zweiten Weltkrieg teil. 1943 trat er in die Dienste des Vatikanischen Staatssekretariates und übernahm zugleich die Aufgabe des Kaplans der Katholischen Aktion und der Pfadfinder für ganz Italien. 1945 erhielt er den Titel eines Päpstlichen Geheimkämmerers und 1949 den eines Hausprälaten Seiner Heiligkeit.

Vor und während des Heiligen Jahres 1950 arbeitete er als Sekretär der Planungskommission.

1950 ernannte ihn Papst Pius XII. zum Titularerzbischof von Iconium und bestellt ihn zum Apostolischen Nuntius in Bolivien. Die Bischofsweihe spendete ihm am 11. Februar 1951 der Patriarch von Venedig, Adeodato Giovanni Kardinal Piazza; Mitkonsekratoren waren der Offizial im Staatssekretariat des Vatikan und spätere Kardinal Valerio Valeri sowie sein Heimatbischof Beniamino Socche. 1954 wurde er dann für die Dauer eines Jahres Apostolischer Nuntius in Venezuela. Von 1955 arbeitete Sergio Pignedoli als Weihbischof im Erzbistum Mailand. Papst Johannes XXIII. ernannte ihn 1960 zum Apostolischen Gesandten für West- und Zentralafrika, Papst Paul VI. betraute ihn 1964 mit der gleichen Aufgabe in Kanada.

In den Jahren 1962 bis 1965 nahm Sergio Pignedoli am Zweiten Vatikanischen Konzil teil. 1966 leitete er in päpstlichem Auftrag als Präsident die Außerordentliche Bischofskonferenz der vietnamesischen Bischofskonferenz. 1967 erhielt er die Ernennung zum Sekretär der Kongregation für die Evangelisierung der Völker.

Papst Paul VI. nahm ihn am 30. März 1973 als Kardinaldiakon mit der Titeldiakonie San Giorgio in Velabro in das Kardinalskollegium auf und übertrug ihm im gleichen Jahr die Leitung des Sekretariats für die Nichtchristen. Von 1979 bis zu seinem Tode war er dienstältester unter den Kardinaldiakonen und somit Kardinalprotodiakon.

Sergio Pignedoli starb am 15. Juni 1980 in Rom und wurde in der Pfarrkirche von Felina di Castelnovo ne' Monti bestattet.

Literatur[Bearbeiten]

  • P. Gervasio Palermo: Il cardinale Sergio Pignedoli, amico indimenticabile (1910–1980), Memorie e testimonianze, Andria 1989

Weblinks[Bearbeiten]


Vorgänger Amt Nachfolger
Pericle Kardinal Felici Kardinalprotodiakon
1979–1980
Umberto Kardinal Mozzoni
Paolo Kardinal Marella Präsident des Sekretariates für die Nichtchristen
1973–1980
Jean Jadot