Fußball-Europameisterschaft 1980

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
UEFA-Fußball-Europameisterschaft 1980
UEFA EURO 80
200px alt=
Anzahl Nationen (von 32 Bewerbern)
Europameister Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland (2. Titel)
Austragungsort ItalienItalien Italien
Eröffnungsspiel 11. Juni 1980 in Rom
Endspiel 22. Juni 1980 in Rom
Spiele 14
Tore 27 (∅: 1,93 pro Spiel)
Zuschauer 350.655 (∅: 25.047 pro Spiel)
Torschützenkönig Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Klaus Allofs (3 Tore)
Bester Spieler Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Bernd Schuster
Gelbe Karten 24 (∅: 1,71 pro Spiel)

Die Endrunde der 6. Fußball-Europameisterschaft wurde vom 11. bis 22. Juni 1980 in Italien ausgetragen. Am Endrundenturnier nahmen erstmals acht statt bislang vier Nationalmannschaften teil, die in 14 Spielen den Sieger ermittelten.

Die Bundesrepublik Deutschland gewann das Turnier nach einem 2:1-Sieg über Belgien im Finale von Rom und wurde damit zum zweiten Mal nach 1972 Fußball-Europameister. Den dritten Platz belegte die Mannschaft der Tschechoslowakei.

Die nach 1968 zum zweiten Mal in Italien ausgetragene Fußball-Europameisterschaft fand in vier verschiedenen Städten statt. Insgesamt rund 350.000 Besucher verfolgten die Begegnungen des zwölftägigen Turniers in den Stadien.

Spielorte[Bearbeiten]

Rom (Stadio Olimpico)
Kapazität: 80.000
Fußball-Europameisterschaft 1980 (Italien)
Rom
Rom
Mailand
Mailand
Neapel
Neapel
Turin
Turin
Spielorte 1980 in Italien
Mailand (Giuseppe-Meazza-Stadion)
Kapazität: 83.100
Neapel (Stadio San Paolo)
Kapazität: 81.100
Turin (Stadio Comunale)
Kapazität: 71.200

Modus[Bearbeiten]

Die Teilnehmerzahl wurde ab dieser Meisterschaft von 4 auf 8 Länder verdoppelt. Italien als Gastgeberland war automatisch qualifiziert. Es wurde in zwei Gruppen zu je vier Mannschaften gespielt. Die Gruppenersten qualifizierten sich direkt für das Finale, die Zweitplatzierten für das Spiel um Platz 3.

Qualifikation deutschsprachiger Mannschaften[Bearbeiten]

Für die nach dem offiziellen Reglement der UEFA in Qualifikation und Endrunde gegliederte Europameisterschaft 1980 hatten insgesamt 32 Nationen gemeldet. Neben dem automatisch zur Teilnahme berechtigten Gastgeber Italien konnten sich sieben weitere Mannschaften für die EM-Endrunde qualifizieren.

Die 31 um die restlichen sieben Endrundenplätze konkurrierenden Mannschaften wurden sieben Qualifikationsgruppen zugelost. In den einzelnen Gruppen, in denen jede Mannschaft in Hin- und Rückspielen gegen jede andere Mannschaft antrat, qualifizierten sich die Gruppensieger direkt für die Endrunde der Europameisterschaft. Die Qualifikationsspiele fanden zwischen dem 24. Mai 1978 und dem 26. März 1980 statt.

Die Bundesrepublik Deutschland spielte in der Gruppe Sieben gegen die Türkei, Wales und Malta. Nach dem Ende der Ära Helmut Schön nach der Fußball-Weltmeisterschaft 1978 in Argentinien hatte Jupp Derwall die Mannschaft übernommen. Nach dem enttäuschenden Abschneiden bei der WM spielte Derwall zunächst fast mit den gleichen Spielern, konnte jedoch neue Begeisterung wecken. Das erste Spiel war ein Freundschaftsspiel gegen Europameister Tschechoslowakei in Prag und wurde nach begeisterndem Spiel mit 4:3 von den Deutschen gewonnen. Dies weckte Hoffnung für die Qualifikation in einer eher leichten Gruppe. Doch enttäuschten die bundesdeutschen Kicker maßlos mit einem 0:0 auf Malta und einem 0:0 in der Türkei. Der Wendepunkt kam durch einen 2:0-Erfolg in Wales. Torwart Sepp Maier machte hier sein letztes Länderspiel. Nach einem schweren Autounfall musste er in jenem Jahr aufgrund seiner Verletzungen seine große Karriere beenden. Der Kölner Torhüter Harald "Toni" Schumacher begann nun seine Laufbahn als Stammtorwart der Nationalmannschaft. Die letzten drei Spiele wurden alle klar und deutlich gewonnen, und die deutsche Mannschaft qualifizierte sich für das Endturnier.

Das Los bescherte der Mannschaft der DDR, die Olympiasieger von 1976 war, in Gruppe vier äußerst schwere Gegner: Vize-Weltmeister Niederlande, Vize-Olympiasieger Polen, die Schweiz und Island. Bis zum Schluss der Qualifikation konnte man allerdings mit Niederlande und Polen mithalten, und ein Sieg im letzten Spiel daheim gegen die Niederländer hätte die Qualifikation gebracht. Doch gewannen die Niederlande mit 3:2 und fuhren zur EM. Die Schweiz hatte in dieser Gruppe keine Chance und gewann nur ihre beiden Spiele gegen Island. Alle anderen gingen verloren.

Österreich hegte große Hoffnungen nach den Erfolgen bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1978. Die Mannschaft um Hans Krankl und Herbert Prohaska wollte sich unbedingt gegen Belgien, Portugal, Schottland und Norwegen durchsetzen und für die EM qualifizieren. Nachdem man mit 4:0 Punkten gestartet war, gab es jedoch einen ersten Dämpfer, als man gegen Portugal zu Hause mit 1:2 verlor. Überraschend stark waren die Belgier, gegen die Österreich zweimal unentschieden spielte. Nachdem die Österreicher ihr letztes Gruppenspiel absolviert hatten, führten sie die Gruppe an, jedoch konnte Belgien mit seinem letzten Spiel in Schottland noch Gruppenerster werden. Belgien gewann in Glasgow mit 3:1 und konnte die Reise nach Italien buchen.

Teilnehmer[Bearbeiten]

Gruppe 1 Gruppe 2
TschechoslowakeiTschechoslowakei ČSSR (Kader) Spanien 1977Spanien Spanien (Kader)
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland (Kader) ItalienItalien Italien (Kader)
GriechenlandGriechenland Griechenland (Kader) EnglandEngland England (Kader)
NiederlandeNiederlande Niederlande (Kader) BelgienBelgien Belgien (Kader)

Vorrunde[Bearbeiten]

Gruppe 1[Bearbeiten]

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland 3  2  1  0 004:200  +2 05:10
 2. TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 3  1  1  1 004:300  +1 03:30
 3. NiederlandeNiederlande Niederlande 3  1  1  1 004:400  ±0 03:30
 4. GriechenlandGriechenland Griechenland 3  0  1  2 001:400  −3 01:50
Für die Platzierung 2 und 3 ist die bessere Tordifferenz aus allen Gruppenspielen maßgeblich.
11. Juni 1980 in Rom (Stadio Olimpico)
Tschechoslowakei BR Deutschland 0:1 (0:0)
11. Juni 1980 in Neapel (Stadio San Paolo)
Griechenland Niederlande 0:1 (0:0)
14. Juni 1980 in Neapel (Stadio San Paolo)
BR Deutschland Niederlande 3:2 (1:0)
14. Juni 1980 in Rom (Stadio Olimpico)
Tschechoslowakei Griechenland 3:1 (2:1)
17. Juni 1980 in Mailand (Giuseppe-Meazza-Stadion)
Tschechoslowakei Niederlande 1:1 (1:0)
17. Juni 1980 in Turin (Stadio Comunale)
BR Deutschland Griechenland 0:0

Die deutsche Mannschaft spielte das Eröffnungsspiel gegen Titelverteidiger Tschechoslowakei. Karl-Heinz Rummenigge erzielte das goldene Tor zum 1:0-Erfolg in der 55. Minute. Zum entscheidenden Spiel der Gruppe wurde das traditionelle Duell gegen die Niederlande. Deutschland bestimmte das Spiel unter der Regie des in diesem Turnier überragenden Bernd Schuster. Klaus Allofs, der 23-jährige Stürmer von Fortuna Düsseldorf, schrieb sich mit seinen drei Toren zur 3:0-Führung in die Geschichtsbücher. Bei dieser klaren Führung wechselte Jupp Derwall in der 73. Minute den 19-jährigen Lothar Matthäus zu seinem ersten Länderspiel ein. Der Mönchengladbacher verursachte dann in der 79. Minute einen Foulelfmeter. Das Foul fand allerdings vor der Strafraumgrenze statt. Der Elfmetertreffer von Johnny Rep brachte die Niederländer wieder ins Spiel, und in der 86. Minute kamen sie durch den Treffer von Willy van de Kerkhof auf 2:3 heran. Die deutsche Mannschaft verteidigte den kleinen Vorsprung, und nachdem die Tschechoslowakei und die Niederlande in ihrem letzten Gruppenspiel unentschieden spielten, stand der Finaleinzug der deutschen Mannschaft bereits vor ihrem abschließenden Gruppenspiel gegen Außenseiter Griechenland fest. Die deutsche Mannschaft verzichtete darum kurzfristig auf einige mit gelben Karten vorbelastete Spieler und kam über ein glanzloses 0:0 nicht hinaus.

Die Mannschaft Griechenlands kassierte in ihren ersten beiden Spielen gegen die Niederlande und die Tschechoslowakei zwei Niederlagen und verabschiedete sich mit einem respektablen 0:0 gegen Deutschland aus dem Turnier. Obwohl die Mannschaft in drei Begegnungen lediglich einen einzigen Punkt errang, haben die Griechen nicht enttäuscht, sondern zeigten sich mit ihrer erfrischenden Spielweise als ein belebendes Element der Europameisterschaft 1980.

Gruppe 2[Bearbeiten]

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. BelgienBelgien Belgien 3  1  2  0 003:200  +1 04:20
 2. ItalienItalien Italien 3  1  2  0 001:000  +1 04:20
 3. EnglandEngland England 3  1  1  1 003:300  ±0 03:30
 4. Spanien 1977Spanien Spanien 3  0  1  2 002:400  −2 01:50
Für die Platzierung 1 und 2 ist die Anzahl der erzielten Tore in allen Gruppenspielen maßgeblich.
12. Juni 1980 in Turin (Stadio Comunale)
Belgien England 1:1 (1:1)
12. Juni 1980 in Mailand (Giuseppe-Meazza-Stadion)
Spanien Italien 0:0
15. Juni 1980 in Mailand (Giuseppe-Meazza-Stadion)
Spanien Belgien 1:2 (1:1)
15. Juni 1980 in Turin (Stadio Comunale)
Italien England 1:0 (0:0)
18. Juni 1980 in Neapel (Stadio San Paolo)
Spanien England 1:2 (0:1)
18. Juni 1980 in Rom (Stadio Olimpico)
Italien Belgien 0:0

Gastgeber Italien und die mit Europapokalsiegern gespickte Mannschaft Englands waren die Favoriten dieser Gruppe. England ging im ersten Spiel gegen Belgien auch erwartungsgemäß durch Ray Wilkins mit 1:0 in Führung. Doch drei Minuten später erzielte Jan Ceulemans in der 29. Minute den 1:1-Endstand. Das Spiel zwischen Belgien und England leitete der deutsche Schiedsrichter Heinz Aldinger. Italien enttäuschte gleich im ersten Spiel die Tifosi mit einem torlosen Unentschieden gegen die abwehrstarken Spanier. Stürmerstars wie Roberto Bettega und Francesco Graziani brachten den Ball nicht im Tor von Luis Arconada unter. Nachdem Belgien gegen Spanien und Italien gegen England gewonnen hatten, kam es in Rom zu einem echten Endspiel zwischen Italien und Belgien. Die Belgier benötigten aufgrund des besseren Torverhältnisses nur ein Unentschieden. Besonders konsequent setzte die belgische Mannschaft von Trainer Guy Thys ihre Abseitsfalle ein, wie es so im internationalen Fußball vorher nie zu sehen war. Die Italiener bissen sich die Zähne an der Abwehr und an Torwart Jean-Marie Pfaff aus. Belgien erreichte durch das 0:0 das Finale von Rom.

Finalrunde[Bearbeiten]

Spiel um Platz 3[Bearbeiten]

21. Juni 1980 in Neapel (Stadio San Paolo)
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei ItalienItalien Italien 1:1 (0:0), 9:8 i.E.

Die Italiener waren auf Wiedergutmachung für das verpasste Finale aus, doch Titelverteidiger Tschechoslowakei schockte in der 54. Minute die Tifosi mit einem Gewaltschuss von Verteidiger Jurkemik auf Pass von Panenka zum 1:0. Graziani konnte zwar in der 73. Minute ausgleichen, doch viele weitere Chancen brachten für die Italiener kein weiteres Tor. Das Elfmeterschießen zeigte bis zum 16. Strafstoß sichere Schützen auf beiden Seiten (Causio, Altobelli, G. Baresi, Cabrini, Benetti, Graziani, Scirea und Tardelli bei Italien - Masný, Nehoda, Ondruš, Jurkemik, Panenka, Gögh, Gajdůšek und Kozák bei der CSSR). Dann verschoss als einziger Spieler Collovati, während Barmoš traf. So behielten die Tschechoslowaken die Oberhand und wurde Dritter.

Bemerkenswert ist ferner, dass keine Verlängerung gespielt wurde, sondern das Elfmeterschießen sofort nach Ablauf der regulären Spielzeit angesetzt wurde. Darauf hatten sich beide Mannschaften schon vor Spielbeginn geeinigt. Dieses Spiel um Platz 3 war das letzte im Rahmen von Fußball-Europameisterschaften. Seit 1984 wird von der UEFA kein "kleines Finale" ausgetragen.

Finale[Bearbeiten]

BR Deutschland – Belgien 2:1 (1:0)[Bearbeiten]

BR Deutschland Belgien
BR DeutschlandBR Deutschland
22. Juni 1980, 20.30 Uhr in Rom (Olympiastadion)
Zuschauer: 47.864
Schiedsrichter: Nicolae Rainea (Rumänien 1965Rumänien Rumänien)
Spielbericht
BelgienBelgien
Harald SchumacherUli StielikeKarlheinz Förster, Bernard Dietz (C)Kapitän der MannschaftManfred Kaltz, Bernd Schuster, Hans-Peter Briegel (55. Bernhard Cullmann), Hansi MüllerKarl-Heinz Rummenigge, Horst Hrubesch, Klaus Allofs
Trainer: Jupp Derwall
Jean-Marie PfaffEric Gerets, Walter Meeuws, Luc Millecamps, Michel RenquinJulien Cools (C)Kapitän der Mannschaft, René Vandereycken, Wilfried Van Moer, Raymond MommensFrançois Van Der Elst, Jan Ceulemans
Trainer: Guy Thys
Tor 1:0 Hrubesch (10.)

Tor 2:1 Hrubesch (88.)

Strafstoß 1:1 Vandereycken (75., Foulelfmeter)
Gelbe Karten K. Förster Gelbe Karten Millecamps, Vandereycken, François Van Der Elst

Die deutsche Mannschaft war von Beginn an spielbestimmend. Bereits in der 10. Minute gelang der 1:0-Führungstreffer durch Horst Hrubesch nach Vorarbeit von Bernd Schuster, der die belgische Abseitsfalle aushebelte, die im Spiel zuvor die Italiener zur Verzweiflung gebracht hatte.

In der zweiten Halbzeit drängte die Elf von Jupp Derwall auf die Vorentscheidung, lief jedoch in der 71. Minute in einen Konter der Belgier. Uli Stielike wusste sich nur mit einem Foulspiel an Mommens zu helfen. Fälschlicherweise entschied Schiedsrichter Rainea auf Elfmeter, obwohl das Foul unmittelbar vor dem deutschen Strafraum begangen wurde. René Vandereycken verwandelte den Strafstoß zum Ausgleich. In der 88. Minute war es dann erneut Horst Hrubesch, der nach einer Ecke von Karl-Heinz Rummenigge per Kopf den Siegtreffer erzielte. Deutschland war nach 1972 zum zweiten Mal Europameister.

Die Europameister[Bearbeiten]

Die Finalisten wurden in vielfältiger Weise geehrt. So wurde die Deutsche Nationalmannschaft in Deutschland zur Mannschaft des Jahres, Karl-Heinz Rummenigge zum Fußballer des Jahres in Deutschland und Europa gewählt. Bernd Schuster belegte dabei Platz 2. Jan Ceulemans wurde mit dem Goldenen Schuh als bester Spieler der belgischen Liga ausgezeichnet.

All-Star-Team[Bearbeiten]

Ein offizielles UEFA-All-Star-Team der wertvollsten Spieler eines Turniers wurde erstmals bei der Europameisterschaft 1996 in England gewählt. Für die Zusammenstellung der besten Spieler der EM 1980 in Italien wurde von der UEFA folgendes Team ausgewählt. Dabei sind nur Spieler aus drei Nationen vertreten: Italien, Deutschland und Belgien. Belgien, das das Finale erreichte ist nur mit einem Spieler vertreten. Torschützenkönig Klaus Allofs ist nicht Teil dieses All-Star-Teams[1].

Torhüter Abwehr Mittelfeld Stürmer

ItalienItalien Dino Zoff

ItalienItalien Claudio Gentile
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Karlheinz Förster
ItalienItalien Gaetano Scirea
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Hans-Peter Briegel

Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Bernd Schuster
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Hansi Müller
ItalienItalien Marco Tardelli
BelgienBelgien Jan Ceulemans

Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Karl-Heinz Rummenigge
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Horst Hrubesch

Torschützenliste (Endrunde)[Bearbeiten]

Torschützenkönig der Fußball-Europameisterschaft 1980 in Italien wurde Klaus Allofs, welcher alle drei Treffer im entscheidenden Gruppenspiel gegen die Niederlande erzielt hatte. Somit stellte die Bundesrepublik nach 1972 (Gerd Müller) und 1976 (Dieter Müller) den Torschützenkönig.

Auf Platz zwei der Torschützenliste folgten Allofs Mannschaftskamerad Horst Hrubesch, der Niederländer Kees Kist sowie der Tschechoslowake Zdeněk Nehoda mit jeweils zwei Turniertreffern.

Darüber hinaus gab es achtzehn Spieler, die während des Turniers einen Treffer erzielten.

Rang Spieler Tore
1 DeutscherDeutscher Klaus Allofs 3
2 DeutscherDeutscher Horst Hrubesch 2
NiederländerNiederländer Kees Kist
TschechoslowakeTschechoslowake Zdeněk Nehoda
5 DeutscherDeutscher Karl-Heinz Rummenigge 1
GriecheGrieche Nikolaos Anastopoulos
EngländerEngländer Trevor Brooking
SpanierSpanier Quini
BelgierBelgier Jan Ceulemans
BelgierBelgier Julien Cools
BelgierBelgier Eric Gerets
ItalienerItaliener Francesco Graziani
TschechoslowakeTschechoslowake Ladislav Jurkemik
NiederländerNiederländer Willy van de Kerkhof
TschechoslowakeTschechoslowake Antonín Panenka
NiederländerNiederländer Johnny Rep
SpanierSpanier Daniel Ruiz-Bazán
ItalienerItaliener Marco Tardelli
BelgierBelgier René Vandereycken
TschechoslowakeTschechoslowake Ladislav Vízek
EngländerEngländer Ray Wilkins
EngländerEngländer Tony Woodcock

Torschützenkönig des gesamten Wettbewerbs wurde der Engländer Kevin Keegan mit 7 Toren, die er allerdings alle in der Qualifikation erzielte.

Erwähnenswertes[Bearbeiten]

Zum ersten Mal überhaupt gab es bei einer Fußball-Europameisterschaft ein offizielles Maskottchen. Dabei handelte es sich um Pinocchio, den kleinen hölzernen Jungen aus der Erzählung Carlo Collodis. Die lächelnde Holzpuppe hatte eine in den italienischen Nationalfarben grün-weiß-rot gehaltenen lange Nase und trug eine Mütze mit der Aufschrift „Europe 80“. Unter dem rechten Arm hielt das Maskottchen einen Fußball.[2]

Das Gastgeberland Italien wurde in der Saison vor der EM von einem Skandal um manipulierte Liga-Spiele erschüttert, in den auch Paolo Rossi verwickelt war.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.uefa.com/news/newsid=1623858.html
  2. fussballarchiv.de: Pinoccio, das Maskottchen der EM 1980

Weblinks[Bearbeiten]