Parador

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Parador (Begriffsklärung) aufgeführt.
Parador
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1928
Sitz Madrid, Spanien
Branche Hotelkette
Produkte HotelsVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.parador.es

Paradores de Turismo de España ist eine spanische Hotelkette. Die Firma und das einzelne Hotel wird kurz als Parador [paɾaˈðor] bezeichnet. Das Unternehmen ist eine im Staatseigentum befindliche Aktiengesellschaft. Das einzelne Haus ist in der Regel ein komfortables und stilvolles 3- bis 5-Sterne-Hotel mit oft historischer Bausubstanz. Die meisten Paradores befinden sich in historisch bedeutsamen Orten wie etwa Ávila, Cáceres, Córdoba, Cuenca, Granada, León, Mérida, Ronda, Salamanca, Segovia, Santiago de Compostela oder Toledo oder in herausragender Landschaftslage und bieten oft einen bemerkenswert schönen Ausblick. Parador beschäftigt rund 4.300 Mitarbeiter.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Ursprung[Bearbeiten]

Der Ursprung des Konzeptes der Paradores kann bis in das Jahr 1910 zurückverfolgt werden, als die Regierung den Marqués de la Vega Inclán beauftragte, das Projekt einer Hotelorganisation zu realisieren. Die damalige Idee war, Wanderern eine Unterkunft bei Gastfamilien zu bieten und das Bild Spaniens im Ausland zu verbessern. Als Folge dieses Projekts plante de la Vega im Jahr 1926 den Bau des ersten Parador-Hotels in der Sierra de Gredos, auf das weitere folgten. Kurz nach der Einweihung dieses ersten Standorts wurde das Paradores-Komitee und Gasthäuser des Königreiches gegründet.

Wachstum und Krise[Bearbeiten]

Die Etablierung des ersten Hotels sowie die iberoamerikanische Ausstellung unterstützten das Projekt und ermutigten zur Eröffnung weiterer Paradores in bedeutenden Bauwerken. So wurden beispielsweise Hotels in Oropesa (1930), Úbeda (1930), Ciudad Rodrigo (1931) und Mérida (1933) eröffnet.

In den 1960er Jahren vollzog die Organisation ihren größten Wachstumsprozess, zeitgleich mit den wichtigen Entwicklungen im Tourismus, die Spanien in dieser Zeit erlebte. In diesen Jahren stieg die Zahl der Paradores von 40 auf (2012) 93. Der Übergang in Spanien brachte einen Besitzerwechsel der „General Paradores“ mit sich. Paradores wurde zu einer staatlichen Organisation.

In den 1980er Jahren wurden unter Entusa einige private Hotels der Paradores-Kette zugeführt, zum Teil symbolträchtige Einrichtungen wie das Hospital de los Reyes Católicos in Santiago de Compostela, das Parador von San Marcos (León) und das Parador La Muralla (Ceuta). Das erste Parador hatte 30 Zimmer, zum heutigen Zeitpunkt gibt es mehr als 10.000 Betten. Paradores hat drei Ziele: Die Erhaltung des nationalen historischen und künstlerischen Erbes, inklusive der wichtigen Naturgebiete; ein anderes Image des spanischen Tourismus' im Ausland zu schaffen; eine Bewegung in Gebiete mit weniger Tourismus und geringerer Wirtschaftskraft zu bringen.

Auf der Internationalen Tourismus-Börse Berlin (ITB) im März 2012 wurde bekannt gegeben, dass die Paradores Hotels teilprivatisiert werden sollen. Nach Angaben des spanischen Tourismusministers hatten sie zu diesem Zeitpunkt 83 Mio. Euro Schulden. Im Rahmen eines Sanierungsplans sollten sieben Paradores geschlossen und weitere nur noch sieben Monate im Jahr geöffnet sein.[2] Im Januar 2013 wurde bekanntgegeben, dass nur ein Hotel, das Puerto Lumbreras, dauerhaft geschlossen wird.[3]

Einzelne Paradores[Bearbeiten]

In Portugal gibt es die vergleichbare Einrichtung der Pousadas, die 1942 in Anlehnung an das spanische Modell eingeführt wurde.

Literatur[Bearbeiten]

  • Wolfgang Abel: Spaniens Paradores. Oase Verlag, 3. Auflage, Badenweiler 2008, ISBN 978-3-88922-051-6.
  • Juan Elava Galán: Historische Paradores. Spanische Hotels in Klöstern, Palästen und Schlössern. Könemann, Köln 1999, ISBN 3-8290-2232-8.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: parador – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Paradores Nacionales – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Angaben auf der Seite des Unternehmens, abgerufen am 5. Dezember 2012
  2. Probleme bei Paradores - Spaniens schönste Hotels machen dicht SPON vom 7. Dezember 2012
  3. Historische Bauwerke: Spanien schließt weniger Luxushotels als geplant SPON vom 4. Januar 2013, abgerufen am 17. Januar 2013