Paul (Griechenland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Paul I. von Griechenland (1939)
Paul von Griechenland als Kronprinz (rechts) mit Spyridon Louis (Mitte, in griechischer Tracht) bei der Olympiade in Berlin 1936

Paul I. von Griechenland (* 1. Dezemberjul./ 14. Dezember 1901greg. in Athen; † 6. März 1964 in Tatoi bei Athen) war von 1947 bis 1964 König von Griechenland.

Familie[Bearbeiten]

Paul wurde als jüngster Sohn von Konstantin I. von Griechenland und dessen Gemahlin Sophie von Preußen, Tochter des Kaisers Friedrich III. und dessen Ehefrau Victoria von Großbritannien und Irland, geboren.

Kronprinz Paul war seit 1938 mit Friederike von Hannover verheiratet. Aus dieser Ehe gingen drei Kinder hervor:

Amtszeit und Politik[Bearbeiten]

Nach dem Ende der deutschen Besatzung Griechenlands kehrte Paul 1946 zurück, nach dem Tod seines Bruders ein Jahr später wurde er zum König gekrönt. Aufgrund der Schwächung des Landes durch den Weltkrieg und den sich anbahnenden Ost-West-Konflikt geriet das Land in einen Bürgerkrieg. Paul und Friederike versuchten durch viele Reisen in die Krisengebiete den Kommunismus zu bekämpfen. Diese Reisen werden als Erfolg gewertet und trugen sowohl zur Popularität der Monarchie als auch zum westlichen Kurs der griechischen Politik bei.

In Zeiten wo sich die Weltgemeinschaft mit offiziellen Kontakten zu Deutschland (auch nach Ende des Besatzungsstatuts im Mai 1955) noch zurückhielt, lud Paul den deutschen Bundespräsidenten Theodor Heuss nach Griechenland ein. Die Einladung ließ er von Ernst August von Hannover, dem Bruder seiner Frau, überbringen. Der Staatsbesuch im Mai 1956 war der erste eines deutschen Bundespräsidenten.[1]

Grab von König Paul in Tatoi

König Paul starb in seiner Sommerresidenz Tatoi und wurde dort auf dem Königlichen Friedhof begraben. Königin Friederike lebte nach dem Zusammenbruch der griechischen Monarchie im spanischen Exil in Madrid (ihre Tochter Sophia ist spanische Königin), wo sie am 6. Februar 1981 starb. Sie wurde neben ihrem Mann ebenfalls auf dem Königlichen Friedhof in Tatoi begraben.

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Paul I. von Griechenland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Frieder Günther: Heuss auf Reisen: die auswärtige Repräsentation der Bundesrepublik. S. 84.
  2. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF-Datei; 6,59 MB)
Vorgänger Amt Nachfolger
Georg II. König von Griechenland
1947–1964
Konstantin II.