Paul DiPietro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of Canada and Switzerland.png Paul DiPietro Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 8. September 1970
Geburtsort Sault Ste. Marie, Ontario, Kanada
Größe 175 cm
Gewicht 82 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1990, 5. Runde, 102. Position
Montréal Canadiens
Spielerkarriere
1986–1990 Sudbury Wolves
1990–1991 Fredericton Canadiens
1991–1995 Montréal Canadiens
1995 Toronto Maple Leafs
1995–1996 Houston Aeros
Las Vegas Thunder
1996–1997 Phoenix Roadrunners
Cincinnati Cyclones
1997–1998 Kassel Huskies
1998–1999 HC Ambrì-Piotta
1999–2004 EV Zug
2004–2005 EHC Chur
2005–2011 EV Zug
2011 HC Sierre
2011–2012 SCL Tigers
2012 HC Sierre
HC Lugano
seit 2013 EHC Olten

Vorlage:Infobox Eishockeyspieler/Dateityp

Paul DiPietro (* 8. September 1970 in Sault Ste. Marie, Ontario) ist ein schweizerisch-kanadischer Eishockeyspieler italienischer Abstammung[1], der seit Januar 2013 beim EHC Olten in der National League B unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten]

Als Junior spielte er bei den Sudbury Wolves in der Ontario Hockey League. Beim NHL Entry Draft 1990 wählten ihn die Montréal Canadiens in der fünften Runde als 102. aus. Anfangs spielte er im AHL-Farmteam der Canadiens bei den Fredericton Canadiens. In der Saison 1991/92 kam er zu seinem Debüt in der NHL. Nach zwei Spielzeiten in denen er zwischen den Ligen pendelte, schaffte er nachdem er mit den Canadiens 1993 den Stanley Cup gewonnen hatte, in der Saison 1993/94 den Durchbruch. 1995 wechselte er zu den Toronto Maple Leafs hier musste er wieder sporadisch in die diversen Farmteams. Auch ein Wechsel im Sommer 1996 zu den Los Angeles Kings brachte ihm nicht den erhofften Stammplatz zurück.

Er zog die Konsequenzen und wechselte nach Europa in der Saison 1997/98 spielte er für die Kassel Huskies. Als mit Abstand bester Scorer zog es ihn nach einem Jahr in die Schweiz zum HC Ambrì-Piotta. Auch dort konnte er überzeugen. 1999 wechselte er zum EV Zug, wo er bis zum Ende der Saison 2010/11 spielte. Danach wechselte er in die National League B zum HC Sierre. Auf Grund wirtschaftlicher Probleme des Vereins spielte DiPietro während der Saison 2011/12 jedoch leihweise zu den SCL Tigers.[2] Sein Vertrag wurde im August 2012 einseitig vom HC Sierre aufgelöst. Im Oktober kehrte DiPietro zum HC Lugano zurück, der ihn auf Grund vieler Verletzter verpflichtete. Sein Vertrag lief am 24. Dezember aus. Am 3. Januar 2013 wurde bekannt, dass DiPietro mit einem Vertrag bis zum Saisonende zum EHC Olten wechselte.

Der gebürtige Kanadier erhielt durch die Heirat einer Schweizerin den Schweizer Pass. So kam es, dass er an den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin für die Schweizer Eishockeynationalmannschaft spielte. Im Spiel gegen Titelverteidiger Kanada erzielte DiPietro die zwei Tore der Eidgenossen, welche ihnen einen unerwarteten 2:0-Sieg bescherte.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1985/86 Sault Ste. Marie Legion NOHA 38 33 25 58 87
1986/87 Sudbury Wolves OHL 49 5 11 16 13
1987/88 Sudbury Wolves OHL 63 25 42 67 27
1988/89 Sudbury Wolves OHL 57 31 48 79 27
1989/90 Sudbury Wolves OHL 66 56 63 119 57 7 3 6 9 7
1990/91 Fredericton Canadiens AHL 78 39 31 70 38 9 5 6 11 2
1991/92 Montréal Canadiens NHL 33 4 6 10 25
Fredericton Canadiens AHL 43 26 31 57 52 7 3 4 7 8
1992/93 Montréal Canadiens NHL 29 4 13 17 14 17 8 5 13 8
Fredericton Canadiens AHL 26 8 16 24 16
1993/94 Montréal Canadiens NHL 70 13 20 33 37 7 2 4 6 2
1994/95 Montréal Canadiens NHL 22 4 5 9 4
Toronto Maple Leafs NHL 12 1 1 2 6 7 1 1 2 0
1995/96 Toronto Maple Leafs NHL 20 4 4 8 4
St. John’s Maple Leafs AHL 2 2 2 4 0
Houston Aeros IHL 36 18 23 41 44
Las Vegas Thunder IHL 13 5 6 11 10 13 4 8 12 16
1996/97 Los Angeles Kings NHL 6 1 0 1 6
Phoenix Roadrunners IHL 33 9 20 29 32
Cincinnati Cyclones IHL 32 15 14 29 28 3 1 1 2 2
1997/98 Kassel Huskies DEL 25 21 29 50 14 4 0 3 3 2
1998/99 HC Ambrì-Piotta NLA 45 38 44 82 22 15 6 12 18 22
1999/00 EV Zug NLA 45 20 34 54 58 10 3 5 8 10
2000/01 EV Zug NLA 43 26 29 55 34 4 2 0 2 27
2001/02 EV Zug NLA 42 20 23 43 45 6 6 3 9 4
2002/03 EV Zug NLA 42 14 28 42 51
2003/04 EV Zug NLA 46 14 23 37 10 3 1 0 1 2
2004/05 HC Lugano NLA 1 0 1 1 2 4 1 0 1 2
EHC Chur NLB 44 28 34 62 91 4 1 1 2 0
2005/06 EV Zug NLA 42 9 26 35 28 7 2 4 6 0
2006/07 EV Zug NLA 41 22 25 47 36 12 3 4 7 10
2007/08 EV Zug NLA 50 12 29 41 30 7 2 2 4 6
2008/09 EV Zug NLA 50 11 22 33 42
2009/10 EV Zug NLA 49 9 14 23 16 13 3 6 9 6
2010/11 EV Zug NLA 49 7 19 26 20 10 0 3 3 6
2011/12 HC Sierre NLB 25 9 6 15 8
SCL Tigers NLA 17 5 5 10 6
2012/13 EHC Seewen 1. Liga 1 0 0 0 2
HC Lugano NLA 15 0 3 3 4
EHC Olten NLB 11 6 6 12 6 17 9 3 12 8
OHL gesamt 235 117 164 281 124 8 3 6 9 7
IHL gesamt 114 47 63 110 114 13 4 8 12 16
AHL gesamt 149 75 80 155 106 16 8 10 18 10
NHL gesamt 192 31 49 80 96 31 11 10 21 10
NLB gesamt 80 43 46 89 105 21 10 4 14 8
NLA gesamt 577 206 327 533 404 95 31 41 72 109
DEL gesamt 25 21 29 50 14 4 0 3 3 2

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. italiansrus.com, Italian Hockey Players - Complete List
  2. Zeit bei Sierre