Peter Sauber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peter Sauber

Peter Paul Sauber (* 13. Oktober 1943 in Zürich; heimatberechtigt ebenda) ist ein Schweizer Formel-1-Rennstallbesitzer.

Leben und Rennsport[Bearbeiten]

Im Alter von 23 Jahren fuhr der gelernte Elektromonteur sein erstes Autorennen auf einem getunten VW Käfer. Drei Jahre später baute er seinen ersten eigenen Rennwagen, den C1, mit dem er Schweizer Sportwagen-Meister wurde. Nach diesem Erfolg konzentrierte er sich ganz auf den Bau der Fahrzeuge und überliess das Fahren anderen. Er gründete die Sauber Rennsport AG mit dem Ziel, Sportwagen zu bauen.

Vor dem Einstieg in die Formel 1 konstruierte der Schweizer seit den 1970er-Jahren Sportwagen. Ende der 1980er-Jahre setzte Sauber als Werksteam von Mercedes-Benz seine Sauber-Mercedes genannten Wagen erfolgreich ein, es wurden unter anderem das 24-Stunden-Rennen von Le Mans und die Langstrecken-WM gewonnen. Als Nachwuchsfahrer waren auch Michael Schumacher, Heinz-Harald Frentzen und Karl Wendlinger dabei. Betreut wurden sie von Routinier Jochen Mass. Peter Sauber ist wohl einer der besten Talentsucher für Jugendfahrer. Viele aktuelle und ehemalige Spitzenfahrer saßen am Anfang ihrer Rennfahrerkarriere in einem Sauber-Cockpit, darunter Michael Schumacher, Heinz-Harald Frentzen, Nick Heidfeld, Sebastian Vettel, Kimi Räikkönen und Felipe Massa.

Peter Sauber verkaufte am 22. Juni 2005 seinen Rennstall an BMW, nach dem Rückzug von BMW am 27. November 2009 kaufte er ihn wieder zurück. Am 11. Oktober 2012 übergab Peter Sauber den operativen Bereich seines Rennstalles an Monisha Kaltenborn.[1]

Am 14. Januar 2006 wurde er zum Schweizer des Jahres 2005 gewählt.

Privates[Bearbeiten]

Peter Sauber ist seit 1965 mit Christiane verheiratet und wohnt in Wilen bei Wollerau. Sie haben zwei Kinder (* 1971, * 1973). Das „C“ in der Bezeichnung der Sauber-Rennwagen steht für Christiane. Sein Bruder Werner Sauber (1947–1975) war Fotograf und Filmemacher sowie Mitglied der Bewegung 2. Juni.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Peter Sauber – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Peter Sauber übergibt per sofort an Monisha Kaltenborn. Tagesanzeiger, abgerufen am 13. Oktober 2012.