Sebastian Vettel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sebastian Vettel
Sebastian Vettel (2012)
Automobil-/Formel-1-Weltmeisterschaft
Nation: DeutschlandDeutschland Deutschland
Status: aktiv
Startnummer:

5 (aktuell als Weltmeister die 1)

Erster Start: Großer Preis der USA 2007
Konstrukteure
2007 BMW Sauber • 2007–2008 Toro Rosso • 2009–2015 Red Bull
Statistik
WM-Bilanz: Weltmeister (2010, 2011, 2012, 2013)
Starts Siege Poles SR
133 39 45 23
WM-Punkte: 1557
Podestplätze: 64
Führungsrunden: 2438 über 12889,3 km
Stand: Großer Preis von Italien, 7. September 2014
Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Sebastian Vettel (* 3. Juli 1987 in Heppenheim) ist ein deutscher Automobilrennfahrer.

Er startet seit 2007 in der Formel 1 und gewann dort in der Saison 2010 als zweiter Deutscher nach Michael Schumacher und bislang jüngster Fahrer die Weltmeisterschaft. Mit der erfolgreichen Verteidigung des Titels 2011, 2012 und 2013 ist er einer von drei Fahrern, die viermal in Folge Weltmeister wurden. Vettel steht seit 2009 beim österreichischen Team Red Bull Racing unter Vertrag.

Karriere

Kartsport (1995–2002)

Vettel kam durch seinen Vater Norbert zum Motorsport. Norbert Vettel war 13 Jahre hobbymäßig im Bergrennsport aktiv und verkaufte unter anderem sein Rennfahrzeug, um seinem Sohn den Einstieg in den Motorsport zu ermöglichen.[1] Sein Vater hatte ihn bereits mit dreieinhalb Jahren seine ersten Runden im eigenen Kart drehen lassen und ihm zu Weihnachten ein 60-cm³-Bambini-Kart geschenkt, mit dem er auch seine ersten Kartrennen bestritt. Vettels Aussagen zufolge unterstützten ihn beide Elternteile, auch Mutter Heike, stets während seiner sportlichen Entwicklung. Vettel war bis 2002 im Kartsport aktiv und gewann unter anderem 2001 die europäische und deutsche Juniorenkartmeisterschaft.

Vettel wurde am Anfang seiner Karriere von seiner Familie unterstützt. Sie begleitete ihn im Wohnmobil oder Auto zu Kartrennen im europäischen Ausland.[2] Obwohl seine Familie finanzielle Einschränkungen auf sich nahm,[3][2] war Vettel früh auf die Unterstützung von außerhalb angewiesen. Seine ersten Sponsoren waren ein Alufelgen-Hersteller[1] sowie ein Wodka-Importeur.[4]

Eine wichtige Rolle am Anfang seiner Karriere spielte auch der Kartsporthändler Gerhard Noack, der zuvor bereits Michael und Ralf Schumacher am Anfang ihrer Karriere gefördert hatte.[1][3]

Erste Erfahrungen im Monoposto (2003–2007)

2003 wechselte Vettel in den Formelsport. In seiner Debütsaison startete er für Eifelland Racing in der deutschen Formel BMW. Er gewann fünf Rennen und wurde Vizemeister hinter Maximilian Götz. 2004 entschied er mit Mücke Motorsport den Meistertitel der deutschen Formel BMW für sich und stellte dabei mit 18 Siegen in 20 Saisonläufen einen Rekord auf. Nachdem er das Budget für die erste Saison im Monoposto nur mit großem Aufwand zusammenbrachte, begann der österreichische Getränkehersteller Red Bull 2004 Vettel finanziell zu unterstützen.[1]

Vettel im ASM-Formel-3 (2006)

2005 blieb Vettel bei Mücke Motorsport und wechselte in die Formel-3-Euroserie. Vettels Teamkollege wurde der Brasiliener Átila Abreu, der im Vorjahr hinter Vettel Vizemeister der deutschen Formel BMW geworden war. Vettel war seinem Teamkollegen überlegen und erzielte sechs Podestplätze. Ein Sieg blieb ihm allerdings verwehrt. Am Saisonende belegte er den fünften Gesamtrang. Beim Macau Grand Prix wurde Vettel in diesem Jahr hinter Lucas di Grassi und Robert Kubica Dritter. Außerdem nahm er an einer Veranstaltung der spanischen Formel-3-Meisterschaft teil und erzielte dabei eine Podest-Platzierung. 2006 bestritt Vettel seine zweite Saison in der Formel-3-Euroserie für den französischen Rennstall ASM Formule 3, der in der Vorsaison mit Lewis Hamilton die Meisterschaft gewonnen hatte. Vettel kämpfte mit seinem Teamkollegen Paul di Resta um den Meistertitel und musste sich ihm schließlich geschlagen geben. Somit wurde Vettel mit vier Siegen Zweiter. Außerdem nahm er an zwei Rennwochenenden der Formel Renault 3.5 teil, an denen er ein Rennen für sich entschied, und erhielt zudem in der Formel 1 einen Testfahrervertrag bei BMW Sauber, die ihn seit August 2006 als Freitagstestfahrer einsetzte. Bei seinem Debüt vor dem Großen Preis der Türkei erreichte er als jüngster Fahrer in der Geschichte der Formel 1 den ersten Platz des Freitagstrainings. Vettel selbst bezeichnete seinen ersten Einsatz bei einem Grand-Prix-Wochenende sechs Jahre später als „entscheidendsten Moment“ seiner Karriere.[5] 2007 startete Vettel zunächst für Carlin in der Formel Renault 3.5. Von den ersten sieben Rennen entschied er eins für sich und stand insgesamt viermal auf dem Podest. Nach dem siebten Rennen verließ er die Serie, da er ein Formel-1-Stammcockpit erhalten hatte, als Gesamtführender. Am Saisonende belegte Vettel den fünften Platz mit 74 Punkten und lag damit noch vor seinem Teamkollegen Michail Aljoschin, der die gesamte Saison bestritt und 44 Punkte erzielt hatte.

Formel 1 (seit 2007)

Einstieg mit BMW Sauber und erste Erfolge mit Toro Rosso (2007–2008)

Vettel im BMW-Sauber, USA 2007
Helmdesign 2007

In der Saison 2007 war Vettel zunächst als Test- und Ersatzfahrer für BMW Sauber tätig. Da der Einsatz eines dritten Fahrzeugs nicht mehr erlaubt war, musste jeweils einer der beiden Stammpiloten Nick Heidfeld und Robert Kubica das Cockpit während des ersten freien Trainings an Vettel abgeben. Nach Kritik der Betroffenen[6][7] verzichtete BMW Sauber ab dem dritten WM-Lauf auf Vettels Einsatz als Freitagsfahrer.

Nachdem Kubica beim Großen Preis von Kanada einen schweren Unfall hatte, meldete BMW Sauber Vettel als Einsatzfahrer für den Großen Preis der USA in Indianapolis.[8] Somit gab er am 17. Juni 2007 sein Formel-1-Renndebüt. In seinem ersten Qualifying erreichte Vettel den siebten Startplatz. Im Rennen verlor er durch einen Bremsfehler mehrere Positionen, belegte aber dennoch den achten Platz und erzielte einen Weltmeisterschaftspunkt. Damit war er bis zum zehnten Platz von Daniil Kwjat beim Großen Preis von Australien 2014 mit 19 Jahren und 350 Tagen der jüngste Fahrer, der in einem Formel-1-Rennen in die Punkteränge fuhr.

Nachdem Vettel in den nächsten drei Rennen der Formel-1-Saison 2007 nicht zum Einsatz gekommen war, wurde er zum Großen Preis von Ungarn von der Scuderia Toro Rosso verpflichtet. Er ersetzte dort Scott Speed für den Rest der Saison.[9] Voraussetzung dafür war die Freigabe Vettels durch BMW Sauber. Da es dabei zu Verzögerungen kam, musste Vettel das Grand-Prix-Wochenende in Ungarn bestreiten, ohne den Toro Rosso vorher jemals gefahren zu haben. Er wurde Teamkollege von Vitantonio Liuzzi.

Beim Großen Preis von Japan in Fuji, einem chaotischen Regenrennen, sorgte Vettel für Aufsehen, als er mit dem unterlegenen Wagen bis auf Platz drei vorstieß und das Rennen zwischenzeitlich sogar anführte. Während einer Safety-Car-Phase schied er nach einer Kollision mit Mark Webber aus. Lewis Hamilton hatte mit einem plötzlichen Bremsmanöver den Unfall provoziert, wurde allerdings nicht bestraft.[10] Fünf Jahre später bezeichnete Vettel diese Kollision als größten Fehler seiner Karriere.[5] Beim darauffolgenden Großen Preis von China in Shanghai ging Vettel von Startplatz 17 ins Rennen und beendete auf erneut nasser Strecke mit einer passenden Boxenstrategie das Rennen auf dem vierten Platz. Dies war die bis dahin beste Platzierung, sowohl für Vettel selbst als auch für Toro Rosso, das durch den achten Platz von Liuzzi beim Großen Preis der USA 2006 erst einen Punkt in seiner knapp zweijährigen Formel-1-Zugehörigkeit errungen hatte.

Vettel im Toro Rosso, Juni 2008

Für die Saison 2008 war Sébastien Bourdais, der zwischen 2004 und 2007 viermal in Folge die Champ Car World Series gewonnen hatte, Vettels neuer Teamkollege bei Toro Rosso. Vettel beendete die ersten vier Rennen nicht, Bourdais gelang es allerdings bereits beim Saisonauftakt die größere Konkurrenzfähigkeit anzudeuten. Er lag bis zu einem technischen Problem auf dem vierten Platz und wurde als Siebter gewertet. Mit dem fünften Platz in Monaco und weiteren Punkteplatzierungen überzeugte Vettel dann mit konstanter Leistung und ließ dabei nicht nur seinen Teamkollegen, sondern auch das Schwesterteam Red Bull Racing regelmäßig hinter sich.

Am 13. September 2008 erzielte Vettel beim verregneten Qualifying für den Großen Preis von Italien in Monza seine erste Pole-Position. Er wurde damit – im Alter von 21 Jahren und 73 Tagen – zum jüngsten Fahrer auf dem ersten Startplatz in der Formel-1-Geschichte. Im Rennen holte sich Vettel den ersten Sieg seiner Formel-1-Karriere, der ihn zum bisher jüngsten Formel-1-Grand-Prix-Sieger machte.[11]

Vettel überzeugte in der zweiten Saisonhälfte aber nicht nur durch den Sieg in Italien, sondern ebenso durch seine Kontinuität, mit der er in die Punkteränge fuhr. Zum Abschluss der Saison machte er mit dem vierten Platz in Brasilien nochmal auf sich aufmerksam. Das Jahr 2008 beendete Vettel mit 35 Punkten auf dem achten Platz der Fahrerwertung. Damit lag er weit vor seinem Teamkollegen Bourdais (vier Punkte), aber auch vor den Red-Bull-Piloten Webber (21) und Coulthard (acht). Zudem verbuchte Vettel mit seinem Erfolg in Monza den ersten Grand-Prix-Sieg eines nicht werksunterstützten Teams seit fünf Jahren – zuletzt war dies Giancarlo Fisichella 2003 mit Jordan beim Großen Preis von Brasilien gelungen.

Red Bull (seit 2009)

2009
Sebastian Vettel im Red Bull RB5 bei Testfahrten vor der Saison 2009 in Jerez

Mitte Juli 2008 gab das Toro-Rosso-Schwesterteam Red Bull Racing bekannt, dass Vettel ab der Saison 2009 an der Seite von Mark Webber für den österreichischen Rennstall fahren würde.[12] Nachdem er in den beiden ersten Rennen der Saison 2009 jeweils kurz vor Rennende ausgeschieden war, in Australien auf dem zweiten Platz liegend, erreichte er in der Qualifikation in China die zweite Pole-Position seiner Karriere – die erste für Red Bull Racing überhaupt – und feierte einen Tag später seinen zweiten Sieg, ebenfalls der erste für Red Bull Racing. Beim nächsten Rennen in Spanien kam Vettel als Vierter ins Ziel, nachdem er am Tag davor im Qualifying hinter Polesetter Jenson Button Zweiter geworden war. Beim Großen Preis von Monaco schied Vettel nach einem Fahrfehler und einem anschließenden Unfall aus. Den Großen Preis der Türkei beendete er auf Platz drei, nachdem er in der ersten Runde in Führung liegend kurz neben die Strecke gerutscht und von Button überholt worden war. Am Tag zuvor hatte Vettel die dritte Pole seiner Karriere erobert. Beim Großen Preis von Großbritannien errang er seinen ersten Sieg unter trockenen Bedingungen und fuhr die erste schnellste Rennrunde seiner Formel-1-Karriere. Kurz vor dem Großen Preis von Europa im August gab Red Bull offiziell die Vertragsverlängerung mit Vettel bis 2011 bekannt.[13] Beim Großen Preis von Belgien verkürzte er seinen Rückstand auf den Führenden Button mit einem dritten Platz erneut. Nachdem Vettel beim 13. Weltmeisterschaftslauf beim Großen Preis von Italien in Monza nur den achten Platz belegt hatte, schien er bei 26 Punkten Rückstand auf Button aus dem Rennen um den Weltmeisterschaftstitel bereits ausgeschieden zu sein. Mit einem vierten Platz in Singapur und einem Sieg in Japan verkürzte er den Rückstand jedoch auf 16 Punkte. Ein Rennen vor Schluss sicherte sich Button vorzeitig den Weltmeistertitel. Durch seinen Sieg beim Saisonfinale in Abu Dhabi wurde Vettel Vizeweltmeister vor Rubens Barrichello.

2010 – Erster Weltmeistertitel
In Malaysia gewann Vettel sein erstes Rennen in der Saison 2010 vor Webber und Rosberg

2010 bildeten Vettel und Webber erneut das Fahrerduo von Red Bull. Bei den ersten beiden Rennen stand Vettel auf der Pole-Position und verlor die Führung wegen technischer Probleme. Während er beim Saisonauftakt in Bahrain mit einer defekten Zündkerze[14] noch auf dem vierten Platz ins Ziel kam, fiel er in Australien aus, nachdem er zuvor über Boxenfunk Vibrationen an der Vorderachse gemeldet hatte. Diesmal war eine lockere Radmutter für den Ausfall verantwortlich.[15] Beim dritten Grand Prix in Malaysia übernahm Vettel erneut die Führung. Sein Rennwagen funktionierte bis zum Rennende und er gewann das Rennen vor Webber. Nach Platz sechs in China stand Vettel beim Europaauftakt in Spanien als Dritter erneut auf dem Podest, obwohl er wegen Problemen mit der Bremse gegen Rennende stark zu kämpfen hatte, auf das Kiesbett kam und einen zusätzlichen Boxenstopp absolvieren musste.[16] Eine Woche später wurde er hinter seinem Teamkollegen Zweiter beim Großen Preis von Monaco.

Beim Großen Preis der Türkei geriet Vettel nach einer Kollision mit seinem Teamkollegen Webber in den Blickpunkt der Öffentlichkeit. Vettel lag hinter Webber auf dem zweiten Platz. Beim Versuch ihn zu überholen kollidierten die beiden und Vettel schied aus. Nach dem Rennen gab es Diskussionen über die Schuld an der Kollision, die von den Piloten auf den jeweils anderen geschoben wurde. Nach Platz vier in Kanada erzielte Vettel beim Großen Preis von Europa seinen zweiten Saisonsieg. Bei den nächsten drei Rennen gewann er zwar jeweils die Pole-Position, zu weiteren Siegen reichte es jedoch nicht. Beim Großen Preis von Großbritannien belegte er trotz eines Reifenschadens in der ersten Runde den siebten Platz und bei seinem Heimrennen in Deutschland sowie beim Großen Preis von Ungarn wurde er Dritter. In Ungarn übernahm er zunächst die Führung, verlor diese aber im Rennen, da er in einer Safety-Car-Phase einen zu großen Abstand zum vor ihm fahrenden Webber hielt und mit einer Durchfahrtsstrafe belegt wurde.

Auf der Traditionsstrecke Spa-Francorchamps beim Großen Preis von Belgien verpasste Vettel mit Platz 15 erneut die Punkteränge. Nach einem gescheiterten Überholversuch gegen Button, bei dem sein Kontrahent ausschied, fiel Vettel nach einem Reparaturstopp und einer Durchfahrtsstrafe, die er als Verursacher der Kollision erhalten hatte, auf den vorletzten Platz zurück. Später wurde er von Liuzzi bei einem Überholmanöver am Hinterreifen gestreift und musste die Runde bis zurück zur Box mit defektem Hinterreifen zurücklegen. Beim nächsten Rennen in Italien erreichte er im Qualifying mit dem sechsten Platz seine schlechteste Startposition der Saison. Nach einem turbulenten Rennen, das Vettel mit Bremsproblemen[17] beinahe vorzeitig beendet hätte, kam er schließlich als Vierter ins Ziel. Er profitierte von einer anderen Taktik und zögerte seinen Pflichtboxenstopp bis zur vorletzten Runde hinaus. Beim Großen Preis von Singapur fuhr er bis zum Ende gegen Fernando Alonso um den Sieg. Er schaffte es jedoch nicht an dem Spanier vorbei und wurde Zweiter.

Beim Großen Preis von Japan feierte Vettel den dritten Sieg in der Saison 2010

Ein Rennen später, beim Großen Preis von Japan, erzielte Vettel seinen dritten Saisonsieg, indem er ungefährdet an der Spitze fuhr. Beim nächsten Rennen, dem ersten Großen Preis von Korea, konnte Vettel an die Leistung aus Japan anknüpfen. Er führte das Rennen lange Zeit an und hätte zum ersten Mal in seiner Karriere die Weltmeisterschaftsführung übernommen, wenn er nicht nach 45 Runden in Führung liegend mit einem Motorschaden ausgefallen wäre. In Brasilien behielt er mit einem Sieg vor Webber seine Chance auf den Weltmeistertitel. Vor dem letzten Saisonrennen, dem Großen Preis von Abu Dhabi belegte Vettel den dritten Platz in der Fahrerwertung. Von der Pole-Position startend entschied er das Rennen für sich und gewann den Weltmeistertitel mit vier Punkten Vorsprung vor Alonso, der Siebter wurde. Mit dem Titelgewinn wurde Vettel mit einem Alter von 23 Jahren und 134 Tagen bisher jüngster Formel-1-Weltmeister der Geschichte. Vettel startete in der Saison 2010 mit zehn Pole-Positions bei über der Hälfte aller Rennen von der ersten Position.

Nach der Saison wurde Vettel als deutscher[18] und europäischer[19] Sportler des Jahres ausgezeichnet.

2011 – Zweiter Weltmeistertitel
Vettel gewann 2011 zum ersten Mal den Großen Preis von Monaco

Bereits vor der Saison 2011 wurde bekannt, dass Vettel seinen Vertrag mit Red Bull Racing vorzeitig bis zum Ende der Saison 2014 verlängert hat.[20]

Vettel zeigte 2011 im Red Bull RB7 dominante Leistungen. Er stand 17-mal auf dem Podium, gewann dabei 11 Rennen und startete 15-mal von der Pole-Position. Er führte die Weltmeisterschaft nach jedem Rennen an.

Nach zwei Siegen am Saisonbeginn in Australien und Malaysia hatte Vettel beim dritten Rennen, dem Großen Preis von China, erneut Siegchancen. Er setzte allerdings auf eine Zwei-Stopp-Strategie, wodurch er am Ende des Rennens nicht mehr über so gute Reifen wie seine Gegner, die einen weiteren Stopp absolviert hatten, verfügte. Wenige Runden vor dem Ende des Rennens überholte ihn schließlich Hamilton und Vettel kam auf dem zweiten Platz ins Ziel. Bei den nächsten drei Grand Prix in der Türkei, Spanien und Monaco erzielte Vettel weitere Siege, mit zum Teil knappem Vorsprung. In Kanada führte Vettel das Rennen von der Pole-Position startend 68 von 70 Runden an. In der letzten Runde machte er, nachdem er von Button unter Druck gesetzt worden war, einen Fahrfehler, der Button ein Überholmanöver ermöglichte. Nachdem er beim Großen Preis von Europa von der Pole-Position startend den Sieg und die schnellste Rennrunde erzielt hatte, folgte in Großbritannien ein weiterer zweiter Platz. Durch einen fehlerhaften Boxenstopp verlor Vettel die Führung an Alonso und es gelang ihm im weiteren Verlauf des Rennens nicht, in Schlagdistanz zum späteren Sieger zu kommen.

Vettel beim Großen Preis von Japan nach dem Gewinn seines zweiten Weltmeistertitels

Bei seinem Heimrennen, dem Großen Preis von Deutschland, startete Vettel zum ersten Mal in der Saison nicht aus der ersten Startreihe und stand mit einem vierten Platz ebenfalls zum ersten Mal in der Saison nicht auf dem Podium. Nach einem weiteren zweiten Platz in Ungarn gewann Vettel die Großen Preise von Belgien, Italien und Singapur. In Japan reichte dann vier Rennen vor Saisonende der dritte Platz zur vorzeitigen Titelverteidigung. Vettel übernahm damit im Alter von 24 Jahren und 98 Tagen von Alonso den Rekord des jüngsten Fahrers, der diesen Titel zum zweiten Mal gewann. Bei den darauffolgenden Rennen in Korea und Indien erzielte Vettel weitere Siege. In Indien gelang Vettel zudem ein Grand Slam, in dem er von der Pole-Position startend das Rennen durchgängig anführte und die schnellste Runde fuhr.

Beim zweitletzten Saisonrennen in Abu Dhabi zog Vettel mit seiner 14. Pole-Position der Saison mit Nigel Mansell gleich, der 1992 in 16 Rennen 14 Pole-Positions erzielt hatte. Im Rennen fiel Vettel bereits in der ersten Runde aus. Es war sein erster Ausfall der Saison. Beim Saisonfinale, dem Großen Preis von Brasilien, fuhr er erneut auf die Pole-Position, womit er mit 15 Pole-Positions in einer Saison einen neuen Rekord aufstellte. Im Rennen wurde er mit Getriebeproblemen Zweiter hinter Webber, der sein erstes Saisonrennen gewann. Vettel hatte am Saisonende 392 Punkte, während der Vizeweltmeister Button 270 Punkte erzielt hatte und Webber mit 258 Punkten Gesamtdritter wurde.

Am Ende der Saison endete Vettels Zusammenarbeit mit seinem finnischen Physiotherapeuten und Fitnesstrainer Tommi Pärmäkoski, der zu einer Damen-Eishockey-Mannschaft in den Trainerstab wechselte.[21] Pärmäkoski betreute Vettel seit Ende 2008.[22] Sein Nachfolger wurde Heikki Houvinen, der wie Pärmäkoski aus Finnland stammt und ein ehemaliger Eishockey-Spieler ist.[23]

2012 – Dritter Weltmeistertitel
Sebastian Vettel bei der Siegerehrung in Bahrain

2012 bildete Vettel erneut mit Webber das Red-Bull-Fahrerduo. Beim Saisonauftakt in Australien kam Vettel auf dem zweiten Platz hinter Button ins Ziel. Ein Rennen später in Malaysia verpasste er als Elfter die Punkteränge nach einer Kollision und dem daraus resultierenden Reifenschaden mit dem überrundeten Narain Karthikeyan. Nach einem fünften Platz beim dritten Rennen in China erzielte Vettel beim Großen Preis von Bahrain die erste Pole-Position und den ersten Sieg in der Saison und übernahm die Führung in der Weltmeisterschaft.

Sebastian Vettel beim Großen Preis von Bahrain 2012

Es folgten vier Rennen ohne Podestplatzierung. Beim Europaauftakt, dem Großen Preis von Spanien, verzichtete Vettel im letzten Qualifyingabschnitt auf eine gezeitete Runde, sodass er vom siebten Startplatz ins Rennen ging. Im Grand Prix missachtete Vettel gelbe Flaggen, weshalb er eine Durchfahrtsstrafe erhielt. Nach einigen Überholmanövern kam er auf dem sechsten Platz ins Ziel und behielt die Führung in der Fahrerwertung. Beim darauf folgenden Großen Preis von Monaco verzichtete Vettel ein weiteres Mal auf eine Zeit im dritten Segment des Zeitentrainings. Vettel startete vom neunten Platz und setzte, im Gegensatz zu den Piloten vor ihm, auf die härtere Reifenmischung. Er wartete länger als seine Gegner auf den einzigen Boxenstopp und kam so bis auf den vierten Platz nach vorn. Während sein Teamkollege Webber das Rennen gewann, verlor Vettel mit dem vierten Platz die Weltmeisterschaftsführung an Alonso. In Kanada startete Vettel zum zweiten Mal in der Saison von der Pole-Position und führte das Rennen in der Anfangsphase an. Nachdem er mit abbauenden Reifen Probleme bekam, wechselte er kurz vor Rennende ein weiteres Mal die Reifen und kam abermals auf dem vierten Platz ins Ziel. Beim darauf folgenden Rennen, dem Großen Preis von Europa, führte Vettel das Rennen von der Pole-Position aus startend in der ersten Rennhälfte mit großem Vorsprung an. Ein Defekt der Lichtmaschine beendete sein Rennen jedoch vorzeitig.[24]

Nach einem dritten Platz beim Großen Preis von Großbritannien sorgte Vettel bei seinem Heimrennen in Deutschland mit einem Überholmanöver für Schlagzeilen. Vettel überholte zwei Runden vor Schluss Button, indem er die Strecke vollständig verließ, und kam auf dem zweiten Platz ins Ziel. Die Rennkommissare sahen in dem Überholmanöver einen Verstoß gegen das Reglement und verhängten nachträglich eine Durchfahrtsstrafe, die in eine 20-Sekunden-Zeitstrafe umgewandelt wurde. Vettel wurde somit als Fünfter gewertet.[25] Eine Woche später wurde er Vierter in Ungarn. Nach der Sommerpause erreichte Vettel in Belgien auf dem zweiten Platz das Ziel, obwohl er in der Qualifikation nicht unter die Top 10 gekommen war. Beim letzten Europarennen, dem Großen Preis von Italien, blieb Vettel zum zweiten Mal in der Saison mit einer defekten Lichtmaschine stehen. Da er erst kurz vor Rennende ausfiel, wurde er aber noch als 22. gewertet.

Die nächsten vier Rennen, die in Asien stattfanden, gewann Vettel allesamt. Beim Großen Preis von Singapur profitierte er noch vom Ausfall des bis dahin führenden Hamilton und gewann das Rennen. Ein Rennen später in Japan erzielte Vettel von der Pole-Position startend einen Start-Ziel-Sieg und fuhr zudem die schnellste Rennrunde. Mit den zwei Siegen reduzierte er seinen Rückstand auf den führenden Alonso von 39 auf 4 Punkte. Mit einem weiteren Sieg beim darauf folgenden Großen Preis von Korea übernahm Vettel die Führung in der Weltmeisterschaft. Diese baute Vettel mit seinem vierten Sieg in Folge in Indien aus. Bei den drei aufeinander folgenden Grand Prix in Japan, Korea und Indien lag Vettel durchgängig in Führung. Damit zog er mit Ayrton Senna gleich, dem dies mehr als 20 Jahre vorher zuletzt gelungen war.[26]

Beim drittletzten Saisonrennen, dem Großen Preis von Abu Dhabi, wurde Vettel, nachdem sein Auto mit zu wenig Treibstoff in der Auslaufrunde des Qualifyings stehen geblieben war, aus der Wertung des Qualifyings genommen. Sein Team entschied sich für größere Änderungen am Fahrzeug, sodass Vettel aus der Boxengasse startete. Im Rennen zeigte Vettel einige Überholmanöver und profitierte von zwei Safety-Car-Phasen. Trotz des Starts aus der Box und eines Reparaturstopps wegen eines beschädigten Frontflügels kam Vettel auf dem dritten Platz ins Ziel, während sein Titelrivale Alonso Zweiter wurde. Beim darauf folgenden Großen Preis der USA auf der neuen Strecke in Austin ging Vettel von der Pole-Position ins Rennen. Er wurde in der zweiten Hälfte des Rennens von Hamilton überholt und kam auf dem zweiten Platz ins Ziel. Der Große Preis der USA war Vettels 100. Grand Prix. Mit 13 Punkten Vorsprung auf Alonso ging Vettel ins letzte Saisonrennen, den Großen Preis von Brasilien. Von Platz vier startend fuhr er nach einem Dreher in der ersten Runde dem Feld zunächst hinterher. Vettel zeigte einige Überholmanöver im durch Regen beeinflussten Rennen und kam schließlich auf dem sechsten Platz ins Ziel, während Alonso Zweiter wurde, und entschied damit die Weltmeisterschaft mit 281 zu 278 Punkten für sich. Es war sein dritter Formel-1-Weltmeistertitel in Folge. Mit dem Titelgewinn wurde Vettel zum jüngsten Fahrer, der dreimal die Fahrerweltmeisterschaft gewann. Vor Vettel gelang es nur Juan Manuel Fangio und Michael Schumacher, drei Mal hintereinander Weltmeister zu werden. Darüber hinaus gewann Vettel 2012 zum zweiten mal die DHL Fastest Lap Trophy für den Fahrer mit den meisten schnellsten Rennrunden. Vettel hatte in der Saison 2012 insgesamt sechs erzielt.[27]

2013 – Vierter Weltmeistertitel

2013 blieb Vettel zusammen mit Webber bei Red Bull. Beim Saisonauftakt in Australien kam er von der Pole-Position startend auf dem dritten Platz ins Ziel. Eine Woche später stand er in Malaysia erneut auf der Pole-Position. Nachdem er zwischenzeitlich hinter seinen Teamkollegen Webber und Lewis Hamilton auf den dritten Platz zurückgefallen war, überholte er in der Schlussphase Webber und übernahm die Führung. Vettel widersetzte sich damit der Entscheidung des Teams, die beide Piloten nach dem letzten Boxenstopp zum Halten der Positionen aufgefordert hatte, während Webber sich an die Vorgaben hielt und nicht mehr ans Limit ging. Vettel wurde bereits während des Rennens von der Teamleitung für diese Aktion kritisiert. Er ließ Webber in den letzten Runden nicht mehr vorbei und gewann das Rennen. Im Anschluss an den Grand Prix entschuldigte sich Vettel bei Webber und Red Bull für das Missachten der Teamorder.[28] Im Rennen in China setzte Vettel auf eine andere Strategie als seine Konkurrenten und verwendete im Gegensatz zu ihnen als letzte die weichere Reifenmischung. Er kam auf dem vierten Platz ins Ziel. Eine Woche später gewann Vettel den Großen Preis von Bahrain.

Vettel überholt beim Großen Preis von Belgien auf der Kemmel-Geraden den Führenden Lewis Hamilton

Beim Europaauftakt in Spanien erzielte Vettel den vierten Platz. Im folgenden Rennen in Monaco kam er als Zweiter ins Ziel. Anschließend gewann er den Großen Preis von Kanada und erzielte damit seinen ersten Formel-1-Sieg in Nordamerika. In der Woche nach dem Rennen gaben Vettel und Red Bull bekannt, dass der gemeinsame Vertrag bis zum Ende der Saison 2015 verlängert wurde.[29] Beim nächsten Rennen in Großbritannien schied Vettel in Führung liegend mit einem Getriebedefekt[30] aus. Eine Woche später gewann er beim Großen Preis von Deutschland erstmals sein Heimrennen. Beim darauf folgenden Großen Preis von Ungarn wurde er Dritter. Nach der anschließenden Sommerpause gewann Vettel die restlichen neun Rennen. In Belgien übernahm er die Führung in der Startphase und erzielte einen Start-Ziel-Sieg. In Italien kam er von der Pole-Position startend als Sieger ins Ziel.

Bei den nächsten zwei Grand Prix in Singapur und Korea erzielte Vettel von der Pole-Position startend einen Start-Ziel-Sieg. Da er zudem die schnellste Runde fuhr, gelang ihm bei beiden Rennen ein Grand Slam. Eine Woche nach dem Rennen in Korea entschied er auch den Großen Preis von Japan für sich. In diesem lag er in der Anfangsphase auf dem dritten Platz und verbesserte sich in der zweiten Rennhälfte auf den ersten Platz. Dies war sein fünfter Sieg in Folge, was zuvor nur fünf weiteren Piloten gelungen war. Zwei Wochen später sicherte sich Vettel mit einem Sieg beim Großen Preis von Indien den vierten Fahrerweltmeistertitel seiner Karriere im viertletzten Saisonrennen. Damit wurde er nach Juan Manuel Fangio, Alain Prost und Michael Schumacher der vierte Fahrer, der mindestens viermal Weltmeister wurde. Vor Vettel waren nur Fangio und Schumacher viermal in Folge Weltmeister geworden. In den darauffolgenden Rennen erzielte Vettel in Abu Dhabi seinen siebten und in den USA seinen achten Sieg in Folge. Damit stellte er einen neuen Rekord an aufeinanderfolgenden Siegen innerhalb einer Saison auf. Beim letzten Rennen in Brasilien baute er diesen auf neun Siege aus. Damit zog er auch mit Alberto Ascari gleich, der neun Rennen in Folge gewonnen hatte. Vettels lag am Saisonende mit 397 Punkten vor dem zweitplatzierten Alonso, der 242 Punkte erreicht hatte.

Mit 13 Siegen innerhalb einer Saison zog Vettel in dieser Statistik mit dem Rekordhalter Michael Schumacher gleich. Vettels Teamkollege Webber blieb 2013 ohne Sieg.

Nach der Saison wurde Vettel von europäischen Presseagenturen zu Europas Sportler des Jahres 2013 gewählt.[31]

Ende 2013 endete Vettels Zusammenarbeit mit seinem Trainer Heikki Huovinen. Als Nachfolger verpflichtete Vettel mit Antti Kontsas erneut einen Finnen. Kontsas betreute zuvor den Formel-1-Fahrer Jean-Éric Vergne.[32]

2014

2014 erhielt Vettel mit Daniel Ricciardo einen neuen Teamkollegen bei Red Bull. Nach einem Ausfall im ersten Rennen wurde er beim Großen Preis von Malaysia Dritter. Nach dem 13. Rennen belegte er den sechsten Gesamtrang.

Persönliches

Vettel hat zwei ältere Schwestern und einen jüngeren Bruder.[33]

Während er bereits im Monoposto fuhr, schloss Vettel seine schulische Laufbahn im April 2006 mit einem Abitur-Schnitt von 2,8[34] am Heppenheimer Starkenburg-Gymnasium[35] ab. Seine letzte schriftliche Prüfung fand nur vier Tage vor seinem ersten Sieg in der Formel-3-Euroserie statt.[36] Seit seiner Schulzeit ist Vettel mit Hanna Sprater liiert,[37] mit der er seit Januar 2014 eine Tochter hat.[38][39]

Vettel lebt seit 2007 in der Schweiz. Zunächst war sein Wohnsitz Walchwil am Zugersee,[40] seit 2009 ist es eine alten Mühle in Ellighausen (Gemeinde Kemmental, Kanton Thurgau) am Bodensee.[41]

Ehrungen

Sonstiges

  • Bei Einführung der permanenten Formel-1-Startnummern 2014 wählte Vettel die Nummer 5. Er entschied sich für diese Nummer, da er sie 2001 im Kartsport verwendet und seinen ersten Formel-1-Weltmeistertitel mit ihr gewonnen hatte. Aufgrund seines Titelgewinns in der Vorsaison tritt Vettel 2014 mit der dem Weltmeister vorbehaltenen Nummer 1 an.[44]
  • Als sein Vorbild bezeichnet er Michael Schumacher,[34] dessen Ehrgeiz und stets 100-prozentigen Einsatz er bewundere. Mit Kimi Räikkönen, dem Formel-1-Weltmeister von 2007, ist Vettel befreundet.[45]
  • Im Gegensatz zu den meisten seiner Kollegen hat Vettel keinen Manager, sondern regelt seine geschäftlichen und vertraglichen Angelegenheiten selbst.[46]
  • Einen seiner ersten Fernsehauftritte hatte er 1997, als er in der Folge „Turbo-Kids“ der ZDF-Dokumentationssendung 37 Grad zu sehen war.[47]
  • Vettel ist Botschafter der 2004 gegründeten Stiftung „Wings for Life“, die sich der Erforschung und Heilung von Querschnittlähmung widmet.[48]
  • 2011 hatte er eine kurze Sprechrolle im Film Cars 2 als Sebastian Schnell.
  • Im Juni 2012 war er in den USA zu Gast bei David Lettermans Talkshow.[49][50]
  • Vettel gibt seinen Formel-1-Autos seit 2008 immer Frauennamen. Anfangs ging er nach dem Alphabet vor. Auf Julie folgten 2009 Kate und Kate’s Dirty Sister sowie 2010 Luscious Liz und Randy Mandy.[51] 2011 brach Vettel mit der Regel und benannte sein Fahrzeug nach der australischen Sängerin Kylie Minogue Kinky Kylie.[52] 2012 wählte er den Namen Abbey, erstmals seit 2009 verzichtete er also auf ein Adjektiv.[53] 2013 kehrte er zu einem Doppelnamen zurück und benannte seinen Rennwagen Hungry Heidi.[54] 2014 nennt er sein Fahrzeug Suzie.[55]
  • Vettel ist Ehrenmitglied und Fan des Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt.[56]

Statistik

Karrierestationen

  • 2010: Formel 1 (Weltmeister)
  • 2011: Formel 1 (Weltmeister)
  • 2012: Formel 1 (Weltmeister)
  • 2013: Formel 1 (Weltmeister)
  • 2014: Formel 1

Statistik in der Formel 1

Stand: Großer Preis von Italien, 7. September 2014

Saison Team Chassis Motor Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn.
Rennrunden
Punkte WM-Pos.
2007 BMW Sauber F1 Team BMW Sauber F1.07 BMW 2.4 V8 1 1 14.
Scuderia Toro Rosso Toro Rosso STR2 Ferrari 2.4 V8 7 5
2008 Scuderia Toro Rosso Toro Rosso STR2B / STR3 Ferrari 2.4 V8 18 1 1 35 8.
2009 Red Bull Racing Red Bull RB5 Renault 2.4 V8 17 4 2 2 4 3 84 2.
2010 Red Bull Racing Red Bull RB6 Renault 2.4 V8 19 5 2 3 10 3 256 1.
2011 Red Bull Racing Red Bull RB7 Renault 2.4 V8 19 11 5 1 15 3 392 1.
2012 Red Bull Racing Red Bull RB8 Renault 2.4 V8 20 5 3 2 6 6 281 1.
2013 Infiniti Red Bull Racing Red Bull RB9 Renault 2.4 V8 19 13 1 2 9 7 397 1.
2014 Infiniti Red Bull Racing Red Bull RB10 Renault 1.6 V6 Turbo 13 2 1 106 6.
Gesamt 133 39 13 12 45 23 1557

Grand-Prix-Siege

Einzelergebnisse

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
2007 Flag of Australia.svg Flag of Malaysia.svg Flag of Bahrain.svg Flag of Spain.svg Flag of Monaco.svg Flag of Canada.svg Flag of the United States.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Europe.svg Flag of Hungary.svg Flag of Turkey.svg Flag of Italy.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Japan.svg Flag of the People's Republic of China.svg Flag of Brazil.svg      
PO PO         8       16 19 18 DNF DNF 4 DNF      
2008 Flag of Australia.svg Flag of Malaysia.svg Flag of Bahrain.svg Flag of Spain.svg Flag of Turkey.svg Flag of Monaco.svg Flag of Canada.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Europe.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of Singapore.svg Flag of Japan.svg Flag of the People's Republic of China.svg Flag of Brazil.svg    
DNF DNF DNF DNF 17 5 8 12 DNF 8 DNF 6 5 1 5 6 9 4    
2009 Flag of Australia.svg Flag of Malaysia.svg Flag of the People's Republic of China.svg Flag of Bahrain.svg Flag of Spain.svg Flag of Monaco.svg Flag of Turkey.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Europe.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of Singapore.svg Flag of Japan.svg Flag of Brazil.svg Flag of the United Arab Emirates.svg      
13* 15* 1 2 4 DNF 3 1 2 DNF DNF 3 8 4 1 4 1      
2010 Flag of Bahrain.svg Flag of Australia.svg Flag of Malaysia.svg Flag of the People's Republic of China.svg Flag of Spain.svg Flag of Monaco.svg Flag of Turkey.svg Flag of Canada.svg Flag of Europe.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of Singapore.svg Flag of Japan.svg Flag of South Korea.svg Flag of Brazil.svg Flag of the United Arab Emirates.svg  
4 DNF 1 6 3 2 DNF 4 1 7 3 3 15 4 2 1 DNF 1 1  
2011 Flag of Australia.svg Flag of Malaysia.svg Flag of the People's Republic of China.svg Flag of Turkey.svg Flag of Spain.svg Flag of Monaco.svg Flag of Canada.svg Flag of Europe.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of Singapore.svg Flag of Japan.svg Flag of South Korea.svg Flag of India.svg Flag of the United Arab Emirates.svg Flag of Brazil.svg  
1 1 2 1 1 1 2 1 2 4 2 1 1 1 3 1 1 DNF 2  
2012 Flag of Australia.svg Flag of Malaysia.svg Flag of the People's Republic of China.svg Flag of Bahrain.svg Flag of Spain.svg Flag of Monaco.svg Flag of Canada.svg Flag of Europe.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of Singapore.svg Flag of Japan.svg Flag of South Korea.svg Flag of India.svg Flag of the United Arab Emirates.svg Flag of the United States.svg Flag of Brazil.svg
2 11 5 1 6 4 4 DNF 3 5 4 2 22* 1 1 1 1 3 2 6
2013 Flag of Australia.svg Flag of Malaysia.svg Flag of the People's Republic of China.svg Flag of Bahrain.svg Flag of Spain.svg Flag of Monaco.svg Flag of Canada.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of Singapore.svg Flag of South Korea.svg Flag of Japan.svg Flag of India.svg Flag of the United Arab Emirates.svg Flag of the United States.svg Flag of Brazil.svg  
3 1 4 1 4 2 1 DNF 1 3 1 1 1 1 1 1 1 1 1  
2014 Flag of Australia.svg Flag of Malaysia.svg Flag of Bahrain.svg Flag of the People's Republic of China.svg Flag of Spain.svg Flag of Monaco.svg Flag of Canada.svg Flag of Austria.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of Singapore.svg Flag of Japan.svg Flag of Russia.svg Flag of the United States.svg Flag of Brazil.svg Flag of the United Arab Emirates.svg  
DNF 3 6 5 4 DNF 3 DNF 5 4 7 5 6  

Rekorde

  • Jüngster Fahrer, der einen Grand Prix angeführt hat (20 Jahre und 89 Tage)
  • Jüngster Fahrer, der eine Pole Position erzielt hat (21 Jahre und 72 Tage)
  • Jüngster Fahrer, der einen Podiumsplatz erzielt hat (21 Jahre und 73 Tage)
  • Jüngster Grand-Prix-Sieger (21 Jahre und 73 Tage)
  • Jüngster Weltmeister (23 Jahre und 134 Tage)
  • Jüngster Gewinner zweier Weltmeisterschaften (24 Jahre und 98 Tage)
  • Jüngster Gewinner dreier Weltmeisterschaften (25 Jahre und 145 Tage)
  • Jüngster Gewinner vierer Weltmeisterschaften (26 Jahre und 116 Tage)
  • Die meisten Grand-Prix-Siege in einer Saison (13, 2013)[# 1]
  • Die meisten Führungsrunden in einer Saison (739, 2011)
  • Die meisten Führungskilometer in einer Saison (3.796, 2011)
  • Die meisten Podiumsplatzierungen in einer Saison (17, 2011)[# 2]
  • Die meisten Punkte in einer Saison (397, 2013)[# 3]
  • Die meisten Pole-Positions in einer Saison (15, 2011)
  • Alle Führungsrunden in drei aufeinanderfolgenden Rennen (2012)
  • Längste Siegesserie (absolut) (9, 2013)[# 4]
  • Längste Siegesserie innerhalb einer Saison (9, 2013)
Anmerkungen
  1. Diesen Rekord teilt sich Vettel mit Michael Schumacher (2004).
  2. Diesen Rekord teilt sich Vettel mit Michael Schumacher (2002).
  3. In dieser Wertung wurden alle Punkte in das Schema, das von der FIA seit 2010 verwendet wird, umgewandelt.
  4. Diesen Rekord hält Vettel gemeinsam mit Alberto Ascari (1952/53).

Auszeichnungen

Literatur

  • Wolfgang Förster: Sebastian Vettel - Tagebuch einer Karriere. Books on Demand, Norderstedt 2010, ISBN 978-3-8391-7003-8.
  • Elmar Brümmer und Ferdi Kräling: Siegerlächeln: Sebastian Vettel - Das Leben eines Formel 1-Idols. ISBN 978-3-7688-3430-8.
  • Michael Schmidt: Sebastian Vettel: Vom Kart-Champion zum Formel-1 Weltmeister. ISBN 978-3-613-03382-5.

Weblinks

 Commons: Sebastian Vettel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b c d „Mit Geld kannst du viel erkaufen“ Zeit Online, 27. März 2009.
  2. a b Vater Vettel: "Seb schlief im Kofferraum" Spox.com, 2. Oktober 2011.
  3. a b Daniel Drepper: Vom schwierigen Weg in die Formel 1 Ruhrbarone, 13. März 2010.
  4. Helmut Uhl: „Dann brems halt später!“ Bild.de, 11. Oktober 2011.
  5. a b Felix Matthey: Vettel träumte schon früh von der Formel 1. Motorsport-Total.com, 22. August 2012, abgerufen am 18. November 2012.
  6. Heidfeld wegen Freitagsregelung weiterhin sauer Motorsport-Total.com, 7. April 2007.
  7. Vettel: "Wirklich eine schlechte Situation" Motorsport-Total.com, 7. Mai 2007.
  8. GP von Indianapolis: Deutsches Talent Vettel ersetzt Kubica Spiegel Online, 14. Juni 2007, abgerufen am 10. Dezember 2013.
  9. Fabian Hust: Offiziell: Sebastian Vettel ersetzt Scott Speed Motorsport-Total.com, 31. Juli 2007.
  10. Keine Strafen für Hamilton und Vettel Motorsport-Total.com, 5. Oktober 2007.
  11. Vettel verzaubert die Formel 1 Motorsport-Total.com, 15. September 2008.
  12. Christian Nimmervoll: Vettel bei Red Bull Racing bestätigt Motorsport-Total.com, 17. Juli 2008.
  13. Christian Nimmervoll: Vettel: Neuer Red-Bull-Vertrag bis 2011! Motorsport-Total.com, 21. August 2009.
  14. Fabian Hust: Red Bull Racing hat Vettels Problem geortet Motorsport-Total.com, 14. März 2010.
  15. Christian Nimmervoll: Vettel: Diesmal war's die Radmutter! Motorsport-Total.com, 28. März 2010.
  16. Fabian Hust: Vettel: "Mark war in seiner eigenen Liga" Motorsport-Total.com, 9. Mai 2010.
  17. Fabian Hust: Ursache für Probleme bei Vettel gefunden Motorsport-Total.com, 12. September 2010.
  18. a b Vettel und Riesch sind Sportler des Jahres Süddeutsche.de, 19. Dezember 2010.
  19. a b Sven Haidinger: Vettel jetzt doch Europas Sportler des Jahres Motorsport-Total.com, 7. Januar 2011.
  20. Christian Nimmervoll: Bis 2014: Red-Bull-Erfolgsteam bleibt zusammen Motorsport-Total.com, 14. März 2011.
  21. Sven Haidinger: Ende einer "Ehe": Vettel verliert Physiotherapeuten Motorsport-Total.com, 14. Dezember 2011.
  22. Pärmäkoski: Vettels Schattenmann und Vertrauter Motorsport-Total.com, 11. Oktober 2011.
  23. Neuer Fitness-Trainer für Vettel – Huovinen ersetzt Pärmakoski Motorsport-Magazin.com, 28. Januar 2012.
  24. Philipp Schajer: Erneut Probleme mit der Lichtmaschine – Reifen-Tests in Barcelona. Motorsport-Magazin.com, 15. September 2012, abgerufen am 18. November 2012.
  25. Robert Seiwert: Strafe: Vettel verliert Podiumsplatz – Räikkönen jetzt auf dem Podest. Motorsport-Magazin.com, 22. Juli 2012, abgerufen am 22. Juli 2012.
  26. Red-Bull-Pilot triumphiert erneut in Indien – Vettel auf einer Stufe mit Senna. kicker online, 28. Oktober 2012, abgerufen am 18. November 2012.
  27. Vettel für meiste schnellste Runden geehrt. Focus Online, 25. November 2012, abgerufen am 26. November 2012.
  28. Frederik Hackbarth: Red Bull: Große Kontroverse um Vettels Sieg – Eigenes Interesse über das des Teams gestellt. Motorsport-Total.com, 24. März 2013, abgerufen am 24. März 2013.
  29. Annika Kläsener, Philipp Schajer: Offiziell: Vettel verlängert Vertrag bei Red Bull – Bis Ende 2015. Motorsport-Magazin.com, 11. Juni 2013, abgerufen am 12. Juni 2013.
  30. Red Bull in Silverstone: Ein Held und ein Pechvogel. Motorsport aktuell, 30. Juni 2013, abgerufen am 1. Juli 2013.
  31. Philipp Schajer: „Formel 1 - Vettel ist Europas Sportler des Jahres 2013“. Erfolg wiederholt. Motorsport-Magazin.com, 26. Dezember 2013, abgerufen am 26. Dezember 2013.
  32. Philipp Schajer: „Formel 1 - Neuer Trainer für Sebastian Vettel“. Der nächste Finne. Motorsport-Total.com, 15. Januar 2014, abgerufen am 15. Januar 2014.
  33. René Hofmann: Schumi-Poster im Kinderzimmer Süddeutsche.de, 15. September 2009
  34. a b Formel-1-Vizeweltmeister Vettel: "Angst habe ich nicht ..." Spiegel Online, 1. Dezember 2009.
  35. Frauke Lüpke-Narberhaus: Ein "Sebastian-Vettel-Gymnasium": Ein Gruß an den König der Raser Spiegel Online, 17. November 2010
  36. Martina Fellner: Vettel mit Sieg nach Abi-Stress Motorsport-Magazin.com, 9. April 2006
  37. Sebastian Vettel & Hanna Sprater – Wieso war sie nicht bei ihm? Bunte, 16. November 2010
  38. Echo Online: Sebastian Vettel ist Vater, 15. Januar 2014
  39. SWR3: Vettel ist Vater, 15. Januar 2014
  40. Christian Nimmervoll: Vettel bleibt weiterhin in der Schweiz, Motorsport-Total.com, 12. August 2007
  41. «Hier werde ich selten angesprochen», Tagblatt Online, 13. Oktober 2011
  42. Vettel erhält Silbernes Lorbeerblatt: "Große Ehre" Motorsport-Total.com, 24. Februar 2012.
  43. Philipp Schajer: „Formel 1 - Vettel ist Europas Sportler des Jahres 2013“. Erfolg wiederholt. Motorsport-Magazin.com, 26. Dezember 2013, abgerufen am 26. Dezember 2013.
  44. Robert Seiwert: „Formel 1 - Alle Startnummern fix: Vettel nimmt die 1“. Nummer 13: Ausgerechnet Maldonado. Motorsport-Magazin.com, 10. Januar 2014, abgerufen am 12. Januar 2014.
  45. Felix Matthey: Vettel schätzt Ehrlichkeit an Räikkönen: "Er ist authentisch". Motorsport-Total.com, 16. Juli 2012, abgerufen am 18. November 2012.
  46. Selfmade-Man: Jungstar Vettel managt sich selbst Hamburger Morgenpost, 20. Oktober 2007
  47. Mit Vettel schon Runden gedreht WA.de, 16. November 2010
  48. Vettel und Red Bull unterstützen Wings for Life. Focus Online, 30. April 2012, abgerufen am 18. November 2012.
  49. Vettel fährt vorm Big Apple – Letterman sprachlos Focus Online, 12. Juni 2012, abgerufen am 14. Januar 2013
  50. Vettel on David Letterman show, made good humor Topsportracing, 13. Juni 2012, abgerufen am 14. Januar 2013
  51. Vettels Neue: Angriff auf Titel Nummer drei. Motorsport-Total.com, 6. Februar 2012, abgerufen am 10. Dezember 2013.
  52. Queen of the road! Champion Vettel names new car 'Kinky Kylie' after star Minogue. Mail Online, 25. März 2011, abgerufen am 4. Juni 2013 (englisch).
  53. Simon Pausch: "Abbey" – Vettel nennt sein Auto wie Beatles-Platte. Die Welt, 14. März 2012, abgerufen am 4. Juni 2013.
  54. Formel 1: Vettel startet mit "Hungry Heidi". Spiegel Online, 13. März 2013, abgerufen am 4. Juni 2013.
  55. Formel 1: RB10 getauft: Vettels neue Dame heißt Suzie. Formel 1, 11. März 2014, abgerufen am 16. März 2014.
  56. Michael Wittershagen: „Ich bin einer aus der Kurve“. FAZ.net, 29. Juni 2013, abgerufen am 2. Juli 2013.
  57. Große Ehre für Sebastian Vettel – Teamchefs küren Vettel zum besten Fahrer. 19. November 2009, abgerufen am 3. Dezember 2010.
  58. Christian Nimmervoll: Teamchefs wählen Vettel zum Fahrer des Jahres. Motorsport-Total.com, 11. Dezember 2011, abgerufen am 10. Januar 2012.
  59. Jonathan Noble: Formula 1 team bosses vote Sebastian Vettel as best driver for 2013. autosport.com, 12. Dezember 2013, abgerufen am 9. Januar 2014 (englisch).