Pfingsthochwasser 1999

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Pfingsthochwasser)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gedenktafel Neustadt an der Donau
Immenstadt Oberallgäu

Das Pfingsthochwasser war ein Jahrhunderthochwasser an Pfingsten im Jahre 1999 in Baden-Württemberg, Bayern, Vorarlberg und Tirol.

Durch das Zusammentreffen von großen Niederschlägen, die durch eine Nordweststaulage bedingt waren, mit der Schneeschmelze kam es 1999 im Bereich Isar, Amper, Ammer, Wertach, Lech, Iller, Vils, Inn und Donau zu massivem Hochwasser.

Am 22. Mai traf das Tief „Quartus“ auf durch die Schneeschmelze bereits bestehende kleine Hochwasser und löste so mit Niederschlägen von bis zu 180 Liter pro Quadratmeter das Pfingsthochwasser im Bereich des Ammersees und der Flüsse Amper und Isar aus. Betroffen waren aber auch Gebiete im Oberallgäu durch Hochwasser der Iller und die bayerischen Flussgebiete des Lechs, der Vils, der Wertach und der Isar sowie der Donau. Der Abfluss der Isar konnte durch den Sylvensteinspeicher deutlich vermindert werden, und so erreichte der Scheitelabfluss in Bad Tölz nicht den hundertjährlichen Hochwasserscheitel. An der Iller in Sonthofen und Kempten, an der Ammer bei Oberammergau und in Weilheim und an der Loisach bei Garmisch wurden die hundertjährlichen Scheitel jeweils deutlich überschritten. In Neu-Ulm lief das Wasser vom neu eröffneten Freizeitbad Atlantis die Schützenstraße entlang in die Innenstadt und wurde erst vor der Johannisstraße durch einen Sandsackwall gestoppt. Sonthofen war am 22. Mai 1999, als um 12:00 Uhr der Scheitel erreicht wurde, von der Außenwelt abgeschnitten, da alle Zufahrtsstraßen überflutet waren. In Augsburg verursachte die überlaufende Wertach hohe Schäden und der Lech erreichte einen Durchfluss von über 1500 m³/s. Auch die Donau erreichte bei Neustadt einen neuen Höchststand, was dazu führte, dass zunächst der Damm überschwemmt wurde, bis er aufweichte, dem Wasser nicht mehr standhalten konnte und somit schließlich brach. Infolgedessen wurden weite Teile der 12.000 Einwohner zählenden Stadt Neustadt überflutet. Auch die vom gebrochenen Dammstück aus donauabwärts gelegene Kreisstadt Kelheim war von der Flut betroffen.

Die größten Niederschlagsmengen fielen in Bad Hindelang-Hinterstein und hatten eine Jährlichkeit von mehr als 250 Jahren.

Vielerorts wurden beim Alpenhochwasser in Bayern am 23. und 24. August 2005 die beim Pfingsthochwasser erreichten Pegel überschritten.

Hochwassermarken in Bregenz

In Vorarlberg wurden vom Rhein einige flussnahe Gebiete und vom Bodensee die Ortschaft Hard wie auch die Bregenzer Innenstadt überflutet. Hard hatte danach für längere Zeit kein Trinkwasser mehr und in Bregenz war für längere Zeit die Telefonverbindung unterbrochen.

In Tirol wurde der kleine Ort Pflach, der im Talkessel Reutte liegt, überschwemmt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pfingsthochwasser 1999 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien