Quantitative Lockerung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Quantitative Lockerung,[1] auch monetäre Lockerung[2] englisch quantitative easing, ist die Geldpolitik einer Zentralbank, die zum Einsatz kommt, wenn der Zinssatz der Zentralbank bereits auf null oder fast auf null gesetzt wurde und weiterhin eine expansive Geldpolitik angesagt ist. In diesem Fall kauft die Zentralbank Anleihen, private oder Staatsanleihen, um weiterhin die Wirtschaft und den jeweiligen Staat mit mehr Geld zu versorgen. Im Ergebnis nehmen die Bilanzsummen (Aktiva/Passiva) der Zentralbanken zu.[3] Ziel der quantitativen Lockerung ist es, die Reserven in den Bilanzen der Geschäftsbanken zu erhöhen.[4]. Darunter wird auch Geldschöpfung (bzw. Schaffung von Zentralbankgeld) verstanden.[5] Der Begriff Quantitative Lockerung wurde erstmals durch Prof. Richard Werner geprägt. Gemeinhin wird damit ein Ansteigen der Inflation sowie eine Gefährdung der Finanzmarktstabilität durch die Bildung von Spekulationsblasen auf Aktien-, Anleihe- und Rohstoffmärkten vermutet[6] (tatsächlich ist die Höhe gesamtsektoraler Nettokreditaufnahme in Relation zur Sparquote wesentlich zu beachten). Beispielsweise befindet sich trotz zentralbankfinanzierter Staatsverschuldung Japans Wirtschaft am Rande einer Deflation und hat dabei seit Jahren unter allen OECD-Ländern die höchste Staatsschuldenstandsquote. Erklärt wird dies mit einer in Japan herrschenden Bilanzrezession.[7]

Der Internationale Währungsfonds unterscheidet neben Maßnahmen herkömmlicher Geldpolitik „Liquidity easing“, „Credit easing“ und „Quantitative Easing“.[8] Die Zentralbanken der USA, Großbritanniens, Japans und einiger Schwellenländer betreiben demnach quantitative Lockerung, was der IWF als den unmittelbaren Ankauf von Staatspapieren oder von staatlich garantierten Wertpapieren definiert. Die Europäische Zentralbank stellte im Rahmen bestehender Geldmarktinstrumente zu einem festen Leitzinssatz unbegrenzt Liquidität zur Verfügung und hat außerdem die Notenbankfähigkeit auf einen größeren Kreis von Wertpapieren ausgedehnt. Im Rahmen der Liquiditätslockerung wurde der EZB von der Federal Reserve von September 2008 bis September 2009 bis zu 250 Mrd. Euro über Währungsswaps US-Dollar bereitgestellt. Andere Zentralbanken stellen unmittelbar Fremdwährungen zur Verfügung. Im Rahmen des Credit Easing würden unmittelbar von Privaten Wertpapiere aufgekauft oder diesen unmittelbar Kredit gewährt. Hier nennt der IWF die Federal Reserve, die Bank von England und die Bank von Japan.

Anwendungsbeispiele[Bearbeiten]

2001[Bearbeiten]

Angewandt wurde quantitative Lockerung erstmals von der Japanischen Zentralbank im März 2001.[1]

2007[Bearbeiten]

Im Zuge der Finanzkrise ab 2007 hat inzwischen auch die US-Zentralbank den Leitzins-Satz auf null bis 0,25 Prozent abgesenkt, so dass jetzt quantitative Lockerung eingesetzt werden müsste, sollte die Geldpolitik weiter gelockert werden.

2009[Bearbeiten]

In einer Rede vom 13. Januar 2009 verneint allerdings der Vorsitzende der US-Zentralbank Ben Bernanke, eine quantitative Lockerung zu betreiben, die Zentralbankpolitik sei vielmehr „Credit easing“.[4] Entgegen diesen Äußerungen beschloss die US-Zentralbank am 18. März 2009, bis Ende März 2010 Staatsanleihen und Wertpapiere im Gesamtwert von mehr als einer Billion Dollar zu erwerben.[4]

Seit dem 6. März 2009 betreibt die britische Zentralbank quantitative Lockerung. In einem ersten Schritt wurden 75 Mrd. Pfund in den Markt gepumpt, ebenfalls über den Kauf mittel- und langfristiger Staatsanleihen. Am 5. November 2009 wurde eine Ausweitung des Programms auf die von der Bank gehaltene Höhe von 200 Mrd. Pfund beschlossen.[9]

Auch die Schweizer Nationalbank hat am 12. März 2009 angekündigt Fremdwährungen als auch Anleihen aufzukaufen.[10] Dabei wurde nicht bekannt gegeben, in welchem Umfang die Intervention stattfindet.[11]

Am 8. Mai 2009 erklärte EZB-Präsident Jean-Claude Trichet, dass die Europäische Zentralbank keine quantitative Lockerung betriebe, sondern etwas, was man als „credit easing“ bezeichnen könne.[12] Auch der seit dem 10. Mai 2010 von der EZB vorgenommene Ankauf staatlicher und privater Anleihen fällt nicht unter die quantitative Lockerung, weil die Käufe sterilisiert werden, um Auswirkungen auf das Geldmengenwachstum zu vermeiden.[13]

2010[Bearbeiten]

Ein neues Programm zum Ankauf von Staatsanleihen, auch „Quantitative Easing II“ („QE2“) genannt, wurde vom Offenmarktausschuss des Fed am 3. November 2010 eingeleitet und dauerte bis Ende Juni 2011 an.[14]

2011[Bearbeiten]

Am 22. September 2011 kündigte die Fed eine Neuauflage der „Operation Twist“ an, welche schon einmal 1961 zur Anwendung gekommen ist. Im Rahmen dieses Programmes plant die Fed den Verkauf von US-Staatsanleihen mit einer Laufzeit von weniger als drei Jahren im Umfang von bis zu 400 Mrd. US-Dollar. Gleichzeitig sollen 400 Mrd. US-Dollar in langlaufende US-Staatsanleihen reinvestiert werden. Die Fed will hierdurch die Senkung der Langfristzinsen erreichen, wodurch Kredite tendenziell billiger werden sollen.[15]

Am 6. Oktober 2011 kündigte die Bank of England eine Ausweitung des Programmes der quantitativen Lockerung an. Das Volumen der angekauften Vermögenswerte stieg von bisher 200 Mrd. Pfund auf 275 Mrd. Pfund an. Mit den zusätzlichen 75 Mrd. Pfund sollten innerhalb der nächsten vier Monate hauptsächlich britische Staatsanleihen erworben werden.[16]

2012[Bearbeiten]

Am 9. Februar 2012 beschloss die Bank of England eine erneute Ausweitung der Staatsanleihenkäufe um 50 Mrd. Pfund auf insgesamt 325 Mrd. Pfund.[17]

Im September 2012 begann die Fed ein neues Aufkaufprogramm, das als QE3[18], auch QE III[19], bezeichnet wird.

Als QE8 wird eine achte Runde quantitativer Lockerung in Japan bezeichnet.[20]

Alternativen[Bearbeiten]

Das alternative Konzept der Freiwirtschaft installiert eine Umlaufsicherung, um die Existenz negativer Zinssätze zu ermöglichen. In einem freiwirtschaftlichen Wirtschaftssystem lässt sich die Geldmenge hierdurch auch bei einem Zentralbankzins nahe Null durch Zinssenkung aufweiten, so dass eine Politik der quantitativen Lockerung vermieden werden kann. Im Zuge der weltweiten Finanzkrise werden diese Ideen in Fachkreisen wieder vermehrt diskutiert.[21]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Japan Brief des Foreign Press Center Japan vom 13. März 2006 auf der Website der Japanischen Botschaft in Deutschland
  2. Peter Rásonyi, London: „Geldpolitik mit verbundenen Augen“, 10. Februar 2012, Neue Zürcher Zeitung
  3. Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, November 2012: Jahresgutachten 2012/13 „Stabile Architektur für Europa - Handlungsbedarf im Inland“ (PDF) S. 82 f.
  4. a b c Rede von Ben Bernanke (englisch), 13. Januar 2009
  5. Deutsche Bundesbank, 2012: Geld- und Geldpolitik. S. 190 f.
  6. Q&A: Quantitative easing, BBC News vom 9. April 2009
  7. Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung November 2012: Jahresgutachten 2012/13 „Stabile Architektur für Europa - Handlungsbedarf im Inland“, S. 93f.
  8. IMW: International Financial Stability Report, April 2009, Chapter 1: Stabilizing the Global Financial System and Mitigating Spillover Risks (PDF; 1,8 MB), Box 1.6
  9. Die Bank of England belässt den Leitzins bei 0,5 % und den Umfang des Programms zum Aufkauf von Vermögenswerten bei 200 Milliarden £, Pressemitteilung der Bank of England am 4. August 2011
  10. Schweizer intervenieren aus Angst vor Deflation, FAZ.net vom 29. März
  11. Die Notenbanken öffnen die Schleusen, NZZonline vom 29. März
  12. [1] Video Pressekonferenz, die letzten Minuten.
  13. ECB Plans to Buy European Bonds to Ease Greek Crisis, Bloomberg vom 10.Mai
  14. Pressemitteilung des FOMC am 3. November 2010
  15. http://de.reuters.com/article/topNews/idDEBEE78L03V20110922
  16. http://de.reuters.com/article/economicsNews/idDEBEE7950LF20111006
  17. http://www.nzz.ch/nachrichten/wirtschaft/aktuell/bank_von_england_dreht_erneut_den_geldhahn_auf_1.14915924.html
  18. Nils Rüdel, Handelsblatt 14. September 2012:„US-Notenbank befeuert die Aktienmärkte“
  19. Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung November 2012: Jahresgutachten 2012/13 „Stabile Architektur für Europa - Handlungsbedarf im Inland“, S. XX: QEIII „quantitative easing program 3“
  20. Ambrose Evans-Pritchard, The Telegraph 19. September 2012: „Japan launches QE8 as 20-year slump drags on“
  21. Hans Christian Müller: Geldpolitik und Finanzkrise: Negative Leitzinsen – das Undenkbare denken.. Handelsblatt. S. 3. 18. Mai 2009. Abgerufen am 6. Januar 2011.