Römisch-katholische Kirche in Bolivien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kathedralkirche von La Paz

Die Römisch-katholische Kirche in Bolivien ist Teil der weltweiten römisch-katholischen Kirche unter der geistlichen Führung des Papstes und der Kurie in Rom.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Römisch-katholische Kirche in Bolivien hat ihre Ursprünge in der Kolonisation Südamerikas, also bereits im 16. Jahrhundert. Vor allem durch Missionare der Dominikaner, Jesuiten und Franziskaner versorgt, wurde bereits im Jahre 1552 mit dem heutigen Erzbistum Sucre das erste Bistum begründet. Die rasche Stabilisierung der inneren Verhältnisse führten 1605 zur weiteren Gründung der Bistümer Santa Cruz de la Sierra und La Paz.

Nachdem die Kolonien Südamerikas und damit auch die dortige Kirche über Jahrhunderte ein Anhängsel Europas waren, kam es erst mit dem 20. Jahrhundert zur Ausbildung einer eigenständigen Struktur. So wurden 1924 drei weitere Bistümer und eine Kirchenprovinz errichtet. In den folgenden Jahrzehnten erreichte die Kirche von Bolivien ihre heutige Struktur.

Organisation[Bearbeiten]

Die Kirche in Bolivien wird vertreten von der Bolivianischen Bischofskonferenz, dessen Vorsitzender der Militärbischof Oscar Aparicio ist. Stellvertretender Vorsitzender ist Ricardo Centellas, Bischof von Potosí, und Generalsekretär ist Eugenio Scarpellini, Weihbischof von El Alto.

Die ca. 7.5 Mio Katholiken des Landes bilden ca. 80 % der Bevölkerung. Sie leben in 596 Pfarreien, welche sich über 18 Bistümer in 3 Kirchenprovinzen verteilen. In Bolivien herrscht akuter Priestermangel (wie in allen Ländern Südamerikas): denn es gibt im ganzen Land nicht mehr als 485 Diözesanpriester und 635 Ordenspriester. Unterstützt werden sie von 2.537 Ordensschwestern. Die Ordensgemeinschaften (welche immer noch Missionare senden) und auch die Diözesanpriester leben wie die Bevölkerung in Armut (Bolivien ist neben Haiti und Honduras das ärmste südamerikanische Land[1]). Ihr Bemühen gilt vor allem dem Kampf gegen die Armut und der Verbesserung der medizinischen und schulischen Grundversorgung der Bevölkerung.

Die geringe Zahl von Klerikern führte dazu, dass viele Gemeinden stark von Katecheten geleitet und geprägt werden. Unermüdlicher Einsatz der Laienhelfer führt zu einer lebendigen Kirche, die vor Ort präsent ist und nicht auf einen "Service aus der Ferne" wartet.

Zunehmende antikirchliche Aggression[Bearbeiten]

Das katholische Hilfswerk "Kirche in Not" berichtete 2009 über zunehmende Übergriffe regierungsnaher Gruppen auf katholische Gemeinden. So sei ein Geistlicher zur Unterzeichnung einer Abrissgenehmigung einer Kapelle gezwungen worden und durch deutsche Spendengelder finanzierte Gemeindebauten seien zerstört worden. Boliviens derzeitiger Regierungschef Evo Morales wird mit den Worten zitiert, die Kirche sei ein "Feind des Friedens" und müsse ausgewechselt werden. Der Leiter der Lateinamerika-Abteilung des Hilfswerkes, Javier Legorreta, warnt davor, dass die bolivianische katholische Kirche “eine verfolgte Kirche [...], eine leidende Kirche in großer Not” werde.[2]

Liste der Bistümer nach Kirchenprovinz[Bearbeiten]

Einige wichtige Personen der bolivianischen Kirche[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Stefan Silber: Katholizismus, Kulturen, indigene Theologie. Ein Überblick über missionstheologische Entwicklungen in Bolivien, in: Neue Zeitschrift für Missionswissenschaft 60 (2004) 1, 21-49
  • Stefan Silber: Bolivien, in: Erwin Gatz (Hg.): Kirche und Katholizismus seit 1945, Bd. 6: Lateinamerika und Karibik. Hg. von Johannes Meier und Veit Straßner, Paderborn, München, Wien, Zürich: Ferdinand Schöningh 2009, 365-380

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Länderbericht Bolivien Juli 2009
  2. Pressemitteilung vom 26. Mai 2009 von „Kirche in Not“

Weblinks[Bearbeiten]