Rönshausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

50.4777777777789.7427777777778316Koordinaten: 50° 28′ 40″ N, 9° 44′ 34″ O

Rönshausen
Gemeinde Eichenzell
Höhe: 305–324 m
Einwohner: 868 (31. Dez. 2009)
Eingemeindung: 31. Dezember 1971
Postleitzahl: 36124
Vorwahl: 06659

Rönshausen ist ein Ortsteil der Gemeinde Eichenzell im osthessischen Landkreis Fulda. Zu Rönshausen gehört der Weiler Melters.

Rönshausen liegt in den westlichen Ausläufern der Rhön westlich von Lütter. Durch den Ort verläuft die Landesstraße 3307. Der Ort hat einen Haltepunkt an der Bahnstrecke Fulda–Gersfeld.

Das Dorf wird erstmals im Jahre 866 als Rohingeshus urkundlich erwähnt. Am 1. August 1968 schlossen sich Melters und Rönshausen zusammen. Am 31. Dezember 1971 wurde diese Gemeinde in die Gemeinde Eichenzell eingegliedert.[1]

Im Ort gibt es ein Bürgerhaus und die Kindertagesstätte Schneckenhaus.

Wappen[Bearbeiten]

Am 28. Juni 1966 wurde der Gemeinde Rönshausen ein Wappen mit folgender Blasonierung verliehen: Der durch einen rot-weißen Schräglinksbalken geteilte Schild zeigt oben einen silbernen Löwenkopf mit roten Streifen neben einer silbernen Lilie in blauem Feld und unten die weiß-blauen bayrischen Wecken.[2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael Mott: Steinerner Zeuge für historisches Grenzland / Über den letzten von ursprünglich drei Grenzsteinen zwischen den Ortschaften Rönshausen und Lütter aus dem Jahre 1843. In: Fuldaer Zeitung. 8. Juli 1993, S. 12 (Serie: DENK-mal!).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 394.
  2. Genehmigung eines Wappens durch den Hessischen Minister des Innern vom 28. Juni 1966 (StAnz. S. 906) Seite 2 der tif-Datei 4,2 MB

Weblinks[Bearbeiten]