Rhön

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Rhön (Begriffsklärung) aufgeführt.
Rhön
Physische Übersichtskarte der Rhön

Physische Übersichtskarte der Rhön

Blick vom Soisberg nach Süden in die Rhön

Blick vom Soisberg nach Süden in die Rhön

Höchster Gipfel Wasserkuppe (950 m ü. NHN)
Lage Hessen, Bayern, Thüringen
Teil des Osthessischen Berglandes
Koordinaten 50° 30′ N, 9° 56′ O50.4980555555569.9377777777778950.0Koordinaten: 50° 30′ N, 9° 56′ O
Typ Mittelgebirge
Gestein Sand-, Silt- und Tonsteine, Kalkstein, Mergelstein, Basalt i.w.S.
Alter des Gesteins Trias, „Tertiär
Fläche 1.550 km²

Die Rhön ist ein (ohne Abdachungen) gut 1.500 km²[1][2] großes Mittelgebirge im Grenzgebiet der deutschen Länder Bayern, Hessen und Thüringen. Der Großteil seines Kerngebietes, in Bayern jedoch auch Teile seiner nichtvulkanischen, südlichen Abdachung, liegen im rund 1.850 km² großen Biosphärenreservat Rhön. Das Gebirge im äußersten Südosten des (hier länderübergreifenden) Osthessischen Berglandes ist überwiegend vulkanischen Ursprungs. Der höchste Berg der Rhön ist mit 950 m ü. NHN[3] die im hessischen Bereich liegende Wasserkuppe. In der Rhön befinden sich mehrere Skigebiete.

Name[Bearbeiten]

Der Name Rhön wird oft vom keltischen raino (= hügelig) abgeleitet, jedoch sind auch zahlreiche weitere Interpretationen möglich. Mittelalterliche Aufzeichnungen Fuldaer Mönche bezeichnen die Umgebung von Fulda und somit auch weite Teile der Rhön als Buchonia, Land der Buchenurwälder. Im Mittelalter war die Buche ein wichtiger Rohstofflieferant. Durch großflächige Rodungen entstand das „Land der offenen Fernen“ mit heute etwa 30 % Waldbestand.

Die Schreibweise erhielt sich aus dem 16. und 17. Jahrhundert, als man das Dehn-h vor den Stimmlaut setzte.[4]

Geografie[Bearbeiten]

Lage[Bearbeiten]

Lage der Rhön in Deutschland

Die Rhön gehört zu den südlichsten Teilen der Mittelgebirgsschwelle und stellt darin den Südosten des Osthessischen Berglandes dar. Die Rhön liegt in Teilen folgender Landkreise:

Orographisch wird die Rhön und das sie abdachende Vorland nach Westen durch die Fuldaer Senke entlang der Fliede und der Fulda bei Fulda vom Vogelsberg im Westen separiert, das weiter in Richtung Bad Hersfeld im Norden in das Kämmerzell-Hersfelder Fuldatal, die Grenze zum (orographischen) Knüll, übergeht.

Im Norden bildet eine Talung längs Ulfe und Suhl eine orographische Grenze zum Fulda-Werra-Bergland. Rechts der Werra, bei Berka, setzt sich diese Talung in der (östlichen) Suhl nach Osten und schließlich Südosten fort, ab Möhra dann bachabwärts entlang des Fischgrabens. Dieses Tal befindet sich jedoch bereits in einiger Entfernung zur eigentlichen Rhön und stößt unmittelbar an die südwestliche Abdachung des Nordwestlichen Thüringer Waldes. Bereits das Tal der Werra mit dem Salzunger Becken bei Bad Salzungen stellt südwestlich davon eine deutliche Schwelle der nordöstlichen Rhönabdachung dar.

Von Bad Salzungen nach Meiningen setzt weiterhin die Werra, dann schließlich Jüchse und Bibra die orographische Grenze nach Süden fort.

Von den aufgezählten Tälern in Westen, Norden und Osten sind die Kuppen der eigentlichen (Kuppen-)Rhön jeweils durch einige Kilometer Buntsandstein-Landschaften getrennt, in die Randkuppen wie (von Nord nach Ost) Dreienberg, Oechsen, Baier, Pleß und Gebaberg z. T. (insbesondere beim Pleß) weit hinein ragen.

In Richtung Süden gibt es keine wirkliche orographische Grenze. Zwar begrenzt die Fränkische Saale, die auch Teile der Rhön entwässert, die sogenannte Südrhön nach Süden, jedoch wird deren Buntsandsteinland in der Übereinheit Odenwald, Spessart und Südrhön bereits dem Südwestdeutschen Stufenland zugerechnet und als Teil des Spessarts östlich der Sinn – ihrerseits eine orographische Südwestgrenze – aufgefasst. Zum Stufenland zählt auch die Muschelkalk-Landschaft der Werra-Gäuplatten und das flachwellige Keuper-Hügelland des Grabfelds (beides Teile der Mainfränkischen Platten) unmittelbar südöstlich der Rhön.

Die Südgrenze der Mittelgebirgsschwelle zum Süddeutschen Stufenland verläuft in etwa knapp nördlich der Linie SchlüchternZeitlofsBurkardrothSondheim vor der RhönOstheim vor der RhönRentwertshausen.

Naturräumliche Gliederung[Bearbeiten]

Die Rhön und ihre unmittelbare Abdachung gliedert sich naturräumlich nach dem Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschlands wie folgt: [2][5][6][7]

Naturraumkarte Rhoen.png

Der jeweiligen Manifestation ihres Vulkanismus verdankt die Rhön ihre Unterteilung in die Vorder- und Kuppenrhön (Haupteinheit 353) und die Hohe Rhön (354). Als Rhön im engeren Sinne, auf die sich der hiesige Artikel weitgehend beschränkt, wird neben der Hohen Rhön indes nur die Kuppenrhön im engeren Sinne (353.2) verstanden.

Die heute übliche Einteilung in Hohe Rhön und Kuppenrhön, die in erster Linie nach flächig geschlossenen Basaltdecken und punktförmigen Durchbrüchen unterscheidet, ist noch jüngeren Ursprungs. Bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts war es eher üblich, das Mittelgebirge nach historischen Zugehörigkeiten und anderen Merkmalen zu gliedern.[9]

So verstand man unter der Bezeichnung Lange Rhön originär den – immerhin – 70 km langen, längstmöglichen Abschnitt, über den man die Rhön sinnvoll durchschreiten konnte, ohne ein Flusstal zu durchqueren oder grobe Richtungswechsel vorzunehmen. Damit war der nach Nordwesten offene Viertelkreis gemeint, der am Landrücken zunächst entlang der Rhein-Weser-Wasserscheide über Große Haube (658,1 m), Dammersfeldkuppe (927,9 m), Heidelstein (925,7 m) zum Ellenbogen (Schnitzersberg) (815,5 m) und weiter, zwischen Ulster- und Feldatal, zum Öchsenberg (Öchsen) (627,2 m) bis unmittelbar an die Werra führt – nebst seiner unmittelbaren Abdachung, versteht sich. Nach der heute üblichen Gliederung entspräche das in Naturräumen der Nordhälfte eines Abschnittes der Kuppenrhön, zwei Naturräumen der Hohen Rhön und wiederum einem der Kuppenrhön, von denen inzwischen nur noch der dritte von vier Abschnitten – gerade noch 20 km „lang“ – als Lange Rhön bezeichnet wird (s. u.).[5]

Typisch für die Rhön ist, dass, unter dem Schutz der Basaltflächen (Hohe Rhön) und -kuppen (Kuppenrhön), alle Schichtstufen vom Mittleren Buntsandstein über Röt und Muschelkalk bis hin zum Keuper je lokal anstehen, wobei die oberen Schichten nur dort erhalten sind, wo eine Basaltdecke die Höhen schützt. An den Hängen treten sie in regelmäßiger Abfolge zutage, wo nicht Verwerfungen oder tektonische Gräben den Untergrund zerstückeln. Wo durchlässige (permeable) Kalksteine des unteren Muschelkalks über undurchlässigen (impermeablen) Röt-Tonen liegen, häufen sich am Ausbiss des Kontaktes der beiden Gesteinseinheiten ergiebige Quellen.

Über den Süden der Rhön verläuft die Rhein-Weser-Wasserscheide, von der nach Norden Fulda und Werra abzweigen, während das Rhein-Flussgebiet der Rhön (fast) ausschließlich über die Fränkische Saale dem Main zufließt. Insbesondere durch die von Süden nach Norden verlaufenden Täler von Haune, Ulster und Felda sowie im südlichen, zum Main abdachenden Teil, durch Schmale und Breite Sinn, die sich unmittelbar südwestlich der Rhön vereinigen, sowie ferner durch die Quellläufe von Premich (Kellersbach) und Brend wird die Rhön in einzelne Segmente parzelliert.

Hohe Rhön[Bearbeiten]

Wasserkuppe, mit 950 m höchster Berg der Rhön und Hessens
Blick von der Eube zur Dammersfeldkuppe (927,9 m)
Der Kreuzberg (927,8 m)

Als Hohe Rhön oder Hochrhön wird der 344 km²[1] große und bis 950 m hohe, in Hessen, Bayern und zu kleineren Anteilen in Thüringen gelegene Teil des Mittelgebirges Rhön bezeichnet, der in Hochplateaus von meistens mindestens 600 bis 700 m Randhöhe mit weitgehend geschlossenen Basaltdecken aufgelöst ist. Sein Kerngebiet im Nordosten wurde früher auch oft als Plattenrhön bezeichnet. Die hohe Rhön stellt eine naturräumliche Haupteinheit des Osthessischen Berglandes dar, siehe Abschnitt Naturräumliche Gliederung.

Das Zentrum der Rhön, obgleich nur deren vierthöchste Erhebung, bildet der (925,7 m) hohe Heidelstein an der Grenze Bayerns zu Hessen und der Rhein-Weser-Wasserscheide. Er bildet den Höhenschwerpunkt des Hochplateaus Lange Rhön, das sich über den Stirnberg (901,9 m) bis zum Ellenbogen (Schnitzersberg) (815,5 m) ohne nennenswerte Vertiefungen nach Nordosten zieht. Innerhalb der Langen Rhön bleibt der Basalt praktisch ununterbrochen.

Vom Heidelstein zweigt nach Norden bis Nordwesten zur Wasserkuppe (950 m) hin die Wasserkuppenrhön ab, deren Basalt ähnlich flächig ausgebreitet ist, jedoch stellenweise von Buntsandstein und Muschelkalk unterbrochen wird – insbesondere sind die Basaltkuppen von Weiherberg (785,7 m, Nordwesten) und Ehrenberg (816,5 m, Nordosten) leicht separiert.

Zwischen den nach Norden im Ehrenberg endenden Nordosten der Wasserkuppenrhön und dem Plateau der Langen Rhön vom Heidelstein bis knapp über den Stirnberg befindet sich das bis etwa 300 m tief in den Buntsandstein eingeschnittene Obere Ulstertal, das die Plattenrhön zweiteilt.

Nach Südwesten setzt sich die Lange Rhön entlang der Hauptwasserscheide vom Heidelstein aus im Dammersfeldrücken über Hohe Hölle (893,8 m) und Eierhauckberg (909,9 m) bis hin zur Dammersfeldkuppe (927,9 m) fort, wobei der Rücken im Vergleich zur Langen Rhön deutlich schmaler ausfällt und der Basalt mehrfach unterbrochen wird. Auch die durch das Tal der Schmalen Sinn separierten Großer (808,6 m) und Kleiner Auersberg (ca. 808 m) zählen zum Naturraum.

Südlich von Heidelstein und Hoher Hölle trennt das schmale Quellmuldental der Brend bei Bischofsheim eine weitere Berggruppe der Hohen Rhön ab, die Kreuzberg-Gruppe mit Arnsberg (843,1 m) und Kreuzberg (927,8 m). Zwischen beiden Bergen entspringt die Sinn, deren breites und tiefes Quellmuldental den nach Südwesten verlaufenden Dammersfeldrücken südlich flankiert.

Jenseits des Sinntals schließen sich die Schwarzen Berge mit Schwarzenberg (Feuerberg, 832 m) und Totnansberg (839,4 m) südwestlich an die Kreuzberg-Gruppe an und sind durch das schmale Tal des Premich-Oberlaufes Kellersbach von dieser getrennt.

Deutlich von den obigen Höhenzügen ist der Ostabfall der Langen Rhön unterschieden, der den Übergang der Höhen Rhön zum Muschelkalk-Gebiet des Mellrichstädter Gäu, dem Osten der Werra-Gäuplatten, darstellt. Aus den absteigenden Schichtenfolgen des Trias östlich der geschlossenen Basaltdecke der Langen Rhön ragen im Fächer der Zuflüsse der Fränkischen Saale zwischen Brend und Streu einzelne Kuppen heraus, insbesondere der Gangolfsberg (735,8 m) und die Rother Kuppe (710,6 m). Diese Landschaft hat bereits deutliche Ähnlichkeit mit der Kuppenrhön.

Mit 74 km² nimmt der als militärisches Sperrgebiet nicht für die Öffentlichkeit zugängliche Truppenübungsplatz Wildflecken fast ein Viertel der Fläche der Hohen Rhön ein.

Kuppenrhön[Bearbeiten]

Der Baier (713,9 m) im Nordosten der Auersberger Kuppenrhön
Das Hessische Kegelspiel (bis 552,9 m) in der Soisberger Kuppenrhön
Die Milseburg (835,2 m)

Die 1200 km²[1] große Kuppenrhön im engeren Sinne, zu der auch die Vordere Rhön gehört,[10] ist der breite Saum stark gegliederter Reliefs, der sich von Nordosten (Thüringen) über Nordwesten (Hessen) bis Südwesten (kleine Teile Bayerns) um die Hohe Rhön legt. Über weite Talmulden ragen zahlreiche kuppenförmige Einzelberge um 500 bis über 800 Meter hervor, deren Basaltdecke sich auf die Gipfellagen konzentriert und nicht, wie in der Hohen Rhön, eine geschlossene Decke bildet. Die Kuppen sind durch Verwitterung entstandene Reste ehemaliger Vulkane beziehungsweise Vulkanschlote. Zwischen spitzen Kegeln und breiten Kuppen liegen, besonders ausgeprägt in der Vorderrhön, viele kleine Plateaus.

Über einem Fundament aus Mittlerem Buntsandstein liegen Schichtenfolgen von Oberem Buntsandstein (Röt), Muschelkalk und Keuper, wobei die beiden letztgenannten Gesteine nur dort erhalten sind, wo sie durch eine aufgesetzte Basaltdecke geschützt sind. Die Bewaldung umfasst weniger als ein Drittel der Fläche und beschränkt sich weitgehend auf die Gipfelregionen.

Der östlichste Teil der Kuppenrhön ist die thüringische Vorderrhön, die am massigen Hochplateau des Gebabergs im Südosten 750,7 m erreicht. Die Schichtstufe des Keuper fehlt dort fast gänzlich. Die Kuppen und Plateaus sitzen unmittelbar auf einer Sockellandschaft aus Muschelkalk. Nach Nordosten ragt dieser Naturraum am breitpyramidenförmigen, 645,4 m hohen Pleß bis weit in den Buntsandstein des zur Werra abdachenden Stadtlengsfelder Hügellandes hinein. Im Westen bildet das Mittlere Feldatal zwischen Kaltensundheim im Süden und unterhalb Dermbachs im Norden eine natürliche Begrenzung.

Westlich des Feldatals schließt sich die weitgehend in Thüringen gelegene, im Südwesten auch hessisches Terrain berührende Auersberger Kuppenrhön an, die am namensgebenden Auersberg im Süden, an der Nahtstelle zur unweit, am Ellenbogen, 815,5 m hohen Langen Rhön, 756,8 m erreicht. Im Nordosten des Naturraums erreicht die markante Kuppe des Baier noch 713,9 m nördlichste Erhebung ist der beliebte Aussichtsberg Oechsen. Westliche Begrenzung ist das Mittlere Ulstertal zwischen Hilders im Süden und unterhalb von Buttlar im Norden.

Westlich des Ulstertals schließt sich die überwiegend hessische, im Südosten in Teilen auch in Thüringen liegende Soisberger Kuppenrhön an, die am namensgebenden Soisberg im vom Seulingswald eingerahmten Norden 629,9 m Höhe erreicht. Noch größere Höhen werden im äußersten Südosten erreicht, wo der 718,5 m hohe Habelberg westlich Tanns dem Auersberg nördlich gegenübersteht. Bekannt ist der Naturraum vor allem durch das Hessische Kegelspiel, eine auffällig regelmäßige Anordnung bis 552,9 m hoher feinkuppiger Basaltkegel. Auch nördlich und südlich des Kegelspiels sind die meisten der Kuppen des Naturraumes auffällig an der Wasserscheide zwischen Werra und Fulda bzw. Ulster und Haune aufgereiht. Nach Westen wird die Haune an den Haune-Hochflächen nicht ganz erreicht, nach Süden bildet das Nüsttal unterhalb Obernüsts eine natürliche Abgrenzung.

Der fast rein hessischen Milseburger Kuppenrhön, die südlich des Nüst- und westlich des Ulstertals die bis 950 m hohe Wasserkuppenrhön einrahmt, fehlt die Schichtstufe des Keuper, und auch der Muschelkalk ist nur inselartig um Einzelkuppen herum vorhanden. Die meisten der Basalt- und Phonolithkegel sitzen unmittelbar auf dem Mittleren Buntsandstein. Tief in den Buntsandstein eingekerbt fließen die Flüsse nach Westen der Haune und der Fulda zu. Der Phonolithkegel der Milseburg (835,2 m) ist der einzige Berg der Kuppenrhön, der die 800-Meter-Marke übersteigt. Auch die 768,3 m des Großen Nallenbergs südlich der Fulda werden in anderen Teilen nicht erreicht. Nach Südwesten schließt der den Dammersfeldrücken (bis 927,9 m) abdachende Felssandstein der Hohen Kammer (700 m) den Naturraum ab.

Südliche Berge der Brückenauer Kuppenrhön: Dreistelzberg (links) und Mettermich (rechts)

Durch den Döllbach-Oberlauf Döllau von der Kammer separiert, eröffnet die Große Haube (658,1 m) an der Rhein-Weser-Wasserscheide die im Westen hessische, im Osten bayrische Brückenauer Kuppenrhön. Die nach Südwesten verlaufenden Täler von Schmaler und Breiter Sinn teilen den Naturraum, der deutlich heterogener ist als die anderen Höhenzüge der Kuppenrhön, in drei Segmente. Im Westen leiten grobe Plateaus aus Dolerit und Basalt zum Landrücken über, während der Nordosten den Kleinen Auersberg (ca. 808 m) des Dammersfeldrückens abdacht. Zwischen den gröberen Plateaus und Rücken befinden sich feinkuppige Basaltdurchbrüche, die besonders im Südosten, links der Sinn bei Bad Brückenau, gehäuft auftreten. Der Dreistelzberg im äußersten Süden erreicht 660,4 m.

Abdachung der Rhön[Bearbeiten]

Die Rhön gehört zu den südlichsten Gebirgen der Mittelgebirgsschwelle und ist das südöstlichste des Osthessischen Berglands. Mit Ausnahme des zum Vogelsberg überleitenden Landrückens, in dessen Basalt der der östlichen Brückenauer Kuppenrhön im äußersten Südwesten der Rhön fließend übergeht, steht innerhalb der Mittelgebirgsschwelle die gesamte Abdachung der Rhön auf Mittlerem Buntsandstein. Oftmals ist die Grenze nicht zuletzt an der fast durchgängigen Bewaldung der Buntsandstein-Vorländer selbst per Satellitenbild sichtbar.

Beim 178 km²[2] einnehmenden Westlichen Rhönvorland, das unmittelbar nordwestlich des Landrückens die ebenfalls auf Mittlerem Buntsandstein stehende Milseburger Kuppenrhön abdacht, verläuft die Grenze entlang einer tektonischen Störung. Entscheidendes phänotypisches Unterscheidungsmerkmal zwischen der Kuppenrhön und seiner Abdachung sind hier und anderswo nicht zuletzt die Höhenlagen, die in der äußeren Abdachung selten 500 m überschreiten.

Die insgesamt 318 km²[2] großen Haune-Hochflächen, die sich weiter nördlich anschließen, sind Teil des Fulda-Haune-Tafellandes. Dieses Übergangsland zwischen Rhön, Vogelsberg und Knüll erreicht an Singularitäten (der dem Knüll vorgelagerte Rimberg: 591,8 m) zwar annähernd Mittelgebirgshöhen, stellt aber innerhalb seiner Umgebung die Senkenlandschaft der namensgebenden Flüsse Fulda und Haune dar.
Auch die Haune-Hochflächen tragen westlich der Haune (Stoppelsberg, 523,9 m) und zwischen Haune und Fulda (Mengshäuser Kuppe, 473,4 m) Zeugen des Rhön-Vulkanismus, jedoch bleiben die vereinzelt. Insbesondere ist ihr Gebiet gegenüber der Soisberger Kuppenrhön, die sie nach Westen abdachen, geologisch klar durch die Grenze zwischen Oberem (Röt) und Mittlerem Buntsandstein abgesteckt.

Auch der rund 120 km²[2] große Seulingswald, der die Soisberger Kuppenrhön nach Norden abdacht, ist durch diese geologische Grenze klar separiert, wobei hier die Bewaldung praktisch schlagartig und durchgehend einsetzt. Der Seulingswald ist zwar durch die Ulfe-Suhl-Talung orographisch der Rhön tributär, ist aber in Relief und Geologie klar eine Landschaft des Fulda-Werra-Berglandes, das sich nach Norden bis zur Vereinigung der beiden namensgebenden Weser-Quelläufe zieht.

Östlich und südöstlich des Seulingswaldes schließt sich beiderseits der Werra das Salzunger Werrabergland an, das – analog dem Fulda-Haune-Tafelland – die Senkenlandschaft des Werra-Mittellaufes zwischen Rhön und Thüringer Wald bezeichnet. Ein Teil dieser Landschaft berührt links der Ulster bereits die Soisberger Kuppenrhön, in der Hauptsache aber säumt die Teillandschaft Stadtlengsfelder Hügelland die Auersberger Kuppenrhön und vor allem die Vorderrhön nordöstlich. Dabei dringt die Vorderrhön im nordöstlichen Pleß bis weit in den Mittleren Buntsandstein ein, während ansonsten auch weiterhin ein Saum aus Röt die Rhön abgrenzt. Insbesondere sind für das Werrabergland dichte Bewaldung und tief eingeschnittene Flusstäler charakteristisch

Etwa mit dem Tal der bei Walldorf nördlich Meiningens mündenden Herpf endet die Mittelgebirgsschwelle und der Muschelkalk der Werra-Gäuplatten (Meininger Kalkplatten) leitet das Südwestdeutsche Schichtstufenland ein.

Zwischen das Plateau bei Meiningen und die Teillandschaft des Mellrichstädter Gäus bei Mellrichstadt schiebt sich entlang der Rhein-Weser-Wasserscheide südlich der Vorderrhön der Buntsandstein des dicht bewaldeten und 138 km² einnehmenden Östlichen Rhönvorlandes, dessen Höhenlagen an der Hohen Schule maximal etwa 538 m erreichen. Im Westen wird die Landschaft durch das Tal der Streu vom Ostabfall der Langen Rhön separiert. Als Östgrenze wird das Tal der Bibra angesehen, wobei sich der Buntsandstein indes noch weiter östlich bis unmittelbar vor die singulär am Grabfeldrand aufragenden Gleichberge (679 m und 641,3 m) zieht.

Zwischen dem Mellrichstädter Gäu und dem Schlüchterner Becken bei Schlüchtern verläuft die gesamte südliche Abdachung der Rhön über die Buntsandstein-Schichtstufe der Südrhön, die als nordöstlichster Teil der Haupteinheitengruppe Odenwald, Spessart und Südrhön mehr oder weniger die Fortsetzung des Sandsteinspessarts östlich der Sinn darstellt. Die Abflachung gegenüber der Rhön fällt um einiges deutlicher aus als die an den westlichen und nördlichen Vorländern. Insgesamt ist der Saum der Südrhön um 20 km breit und ihre Fläche etwa halb so groß wie die der gesamten Rhön. Basaltdurchbrüche treten südöstlich von Kreuzberg-Gruppe und Schwarzen Bergen praktisch gar nicht und südlich der Brückenauer Kuppenrhön nur vereinzelt auf.

Vulkanismus im weiteren Umland der Rhön[Bearbeiten]

Das tertiäre Vulkanfeld der Rhön ist in alle Richtungen, außer in südliche, von vulkanischen Mittelgebirgen und Singularitäten umgeben – mit Entfernungen von der Wasserkuppe zur jeweils höchsten Erhebung und jeweiliger Maximalhöhe in Meter (m) über Normalhöhennull (NHN):

Den Vogelsberg könnte man der Höhe wegen als „kleinen Bruder“ der Rhön ansehen. Jedoch ist sein Vulkanfeld von der Basaltmächtigkeit und -ausdehnung her klar der „große Bruder“ der Rhön.

Knüll, Habichtswald und Meißner werden ein und demselben Vulkanfeld zugerechnet, nämlich dem der Niederhessischen Senke, welches beiderseits der Westhessischen Senke aktiv war. Während der Schild des Knüll dem des Vogelsbergs ähnelt, wird der Habichtswald oft mit der Kuppenrhön verglichen. Singulär erscheint dem gegenüber der Meißner, der westlich von nur wenigen, deutlich kleineren Basaltkuppen eingerahmt wird.

Der dem Meißner in seiner Form nicht unähnliche Dolmar ist ein Ausläufer des Vulkanismus der Rhön rechts der Werra, während die ebenfalls singulären beiden Kuppen der Gleichberge Exponenten der Heldburger Gangschar sind, die sich auf verschiedene, naturräumlich unterschiedliche Höhenzüge verteilt und nur an wenigen Stellen markante Oberflächenformen erhalten hat.

Demgegenüber entstammen die jenseits des Dolmar aufragenden Rhyolith-Kuppen des Mittleren Thüringer Waldes einem Vulkanismus, der deutlich älter ist (Perm) und sowohl chemisch als auch hinsichtlich seines tektonischen Rahmens deutlich vom tertiären Vulkanismus Mitteleuropas abweicht. Ihre räumliche Nähe zu den jungen Vulkangebieten ist also eher zufälliger Natur.

Berge[Bearbeiten]

Flug über die Wasserkuppe, 1996
Herbstimpressionen am Guckaisee bei Poppenhausen mit Blickrichtung Südsüdwest. Im Bildhintergrund der Westteil der 820 m hohen Eube.
Landschaft der zentralen Rhön mit Milseburg und Pferdskopf
Rhönlandschaft bei Tann (im Juni) – Das Land der offenen Fernen
Blick auf Gersfeld im Winter
Übersichtskarte der Rhönregion
Blick über Künzell Richtung Südosten, mittig im Bildhintergrund die Wasserkuppe.

Die höchsten Berge und Gipfel der Rhön sind – nach Höhe in Meter (m) über Normalhöhennull (NHN) sortiert:

Hauptartikel: Liste von Bergen in der Rhön

  1. Wasserkuppe (950,0 m) – Landkreis Fulda (HE); Wasserkuppenrhön – höchster Berg der Rhön und Hessens
  2. Dammersfeldkuppe (927,9 m), Landkreise Fulda (HE) und Bad Kissingen (BY); Dammersfeldrücken
  3. Kreuzberg (927,8 m), Landkreis Rhön-Grabfeld (BY); Kreuzberg-Gruppe
  4. Heidelstein (925,7 m), Landkreis Rhön-Grabfeld, (BY); Lange Rhön
  5. Eierhauckberg (909,9 m), Landkreise Fulda (HE) und Bad Kissingen (BY); Dammersfeldrücken
  6. Abtsrodaer Kuppe (904,8 m), Landkreis Fulda (HE); Wasserkuppenrhön
  7. Stirnberg (901,9 m), Landkreise Fulda (HE) und Rhön-Grabfeld (BY); Lange Rhön
  8. Hohe Hölle (893,8 m), Landkreise Fulda (HE) und Rhön-Grabfeld (BY), Dammersfeldrücken
  9. Steinkopf (ca. 888 m), Landkreise Fulda (HE) und Rhön-Grabfeld (BY); Lange Rhön
  10. Himmeldunkberg (887,9 m), Landkreise Fulda (HE) und Rhön-Grabfeld (BY); Dammersfeldrücken

Burgen, Ruinen und Baudenkmäler[Bearbeiten]

Touristik[Bearbeiten]

Ortschaften in der Rhön[Bearbeiten]

Alle Gemeinden der Rhön sind in der Liste von Städten und Gemeinden in der Rhön verzeichnet.

Ortschaften nahe der Rhön[Bearbeiten]

Flüsse[Bearbeiten]

Folgende Flüsse entspringen in der Rhön beziehungsweise fließen an ihr vorbei (in Klammern die Länge):

  • Fränkische Saale (142 km) – entspringt im Grabfeld, passiert die Rhön im Südosten, fließt südwestwärts, mündet in den Main und gehört damit zum Einzugsgebiet des Rheins. Das Tal der Fränkischen Saale in der Gegend um Bad Neustadt grenzt die Rhön in Richtung Südosten zum Grabfeld ab.
    • Streu (40 km) – entspringt in der Rhön am Südhang des Ellenbogens, fließt nach Süden in die Fränkische Saale
    • Brend (30 km) – entspringt bei Oberweißenbrunn in der Rhön, fließt nach Südosten in die Fränkische Saale
    • Premich (16 km) – entspringt den zahlreichen Quellen zwischen Kreuzberg und den Schwarzen Bergen, nimmt seinen Lauf in Richtung Südosten in die Fränkische Saale
    • Thulba (31 km) – entspringt an der Platzer Kuppe in der Rhön, fließt nach Süden in die Fränkische Saale
    • Schondra (31 km) – entspringt in der Rhön, fließt nach Süden in die Fränkische Saale
    • Sinn (50 km) – entspringt in der Rhön bei Wildflecken, fließt nach Süden in die Fränkische Saale
  • Fulda (218 km) – entspringt in der Rhön an der Wasserkuppe und ist der linke Quellfluss der Weser. Das Tal der Fulda in der Gegend um die Stadt Fulda grenzt die Rhön in Richtung Westen zum Vogelsberg ab.
    • Haune (64 km) – entspringt in der Rhön, fließt nach Norden in die Fulda
    • Lütter (16 km) – entspringt unterhalb der Wasserkuppe, fließt nach Westen in die Fulda
    • Döllau (23,5 km) – entspringt in der Rhön, fließt über die Fliede in die Fulda
  • Werra (298 km) – entspringt an Nahtstelle von Thüringer Wald und -Schiefergebirge, passiert die Rhön im Nordosten, fließt nordwärts und ist der rechte Quellfluss der Weser. Das Tal der Werra zwischen Bad Salzungen und Wasungen grenzt die Rhön in Richtung Osten zum Thüringer Wald hin ab.
    • Herpf (22 km) – entspringt in der Rhön, fließt nach Osten in die Werra
    • Ulster (56 km) – entspringt in der Rhön, fließt nach Norden in die Werra
    • Felda (40 km) – entspringt in der Rhön, fließt nach Norden in die Werra

Geologie[Bearbeiten]

Geologische Karte der Rhönregion

Die Rhön ist Teil der Süddeutschen Großscholle (Süddeutsches Schichtstufenland). Im regionalgeologischen Sinn werden unter dem Begriff Rhön in erster Linie die überwiegend neogenen basischen Rhön-Vulkanite und deren Verwitterungsprodukte verstanden (Rhön im engeren Sinne). Die älteren Sedimentgesteine in der Umgebung der Vulkanitkomplexe werden eher nicht mit dazugezählt. Dies macht auch geomorphologisch Sinn, da das Gebiet der heutigen Rhön ohne die Vulkangesteine topographisch relativ unauffällig wäre. Im Folgenden wird daher im Zusammenhang mit den nicht-vulkanischen Gesteinen nur von der Rhönregion (Rhön im weiteren Sinn) gesprochen.

Grundgebirge[Bearbeiten]

Der Unterbau (Basement) der Rhönregion besteht aus metamorphen Gesteinen der Mitteldeutschen Kristallinschwelle (MKS), einer relativ schmalen, südwest-nordost verlaufenden Zone des Variszischen Grundgebirges, u. a. vertreten durch Quarzite, Gneise und Dolomit-Marmor.[12] In der Rhön und deren Umland treten diese Formationen nirgends an der Oberfläche zutage, sondern wurden in Tiefen von mehr als 1000 Metern[13] erbohrt.

Perm[Bearbeiten]

Im Perm wurde das im Oberkarbon aufgefaltete Variszische Gebirge abgetragen. Im Gebiet der heutigen Rhön befand sich im Unter- und Mittelperm ein nordost-südwest verlaufender Bergrücken, die sogenannte Spessart-Rhön-Schwelle, die im Wesentlichen dem Verlauf der MKS folgte. Die Spessart-Rhön-Schwelle war Abtragungsgebiet und von dort aus wurden grobkörnige Rotsedimente, die heute aufgrund des Zeitraumes und der Rahmenbedingungen ihrer Entstehung in die Rotliegend-Serie Mitteleuropas gestellt werden, in die Beckenbereiche nordwestlich (Saar-Selke-Trog) und südöstlich (Kraichgau-Saale-Trog) eingeschüttet.[14]

Im Oberperm verschmolzen die isolierten mitteleuropäischen Gebirgsbecken miteinander und mit dem nördlichen Gebirgsvorland und bildeten den nunmehr als Germanisches Becken bezeichneten Ablagerungsraum. In diesen brach aus dem Norden das Meer ein, das aufgrund der Ablagerungen, die es hinterließ und die heute unter dem Begriff Zechstein zusammengefasst werden, als das Zechsteinmeer bezeichnet wird. Das Gebiet der Rhön lag in einer Bucht im Süden des Zechsteinmeeres, dem sogenannten Hessischen Zechsteinbecken, und die Spessart-Rhön-Schwelle bildete eine untermeerische Erhebung.[15] In diesem Becken wurden u. a. die Kalisalze abgelagert, die heute im Fliede- und Werratal abgebaut werden und sich auch unterhalb der Rhönregion befinden. Die Solen der Bäder Brückenau, Kissingen und Neustadt gehen ebenfalls auf Salzlager des Zechsteins zurück. Die Ablaugung von Salzlagern durch Grundwasser bedingte in der Rhön und ihrem Umland Erdfälle, wie beispielsweise das Träbeser Loch oder die „Kutten“ der Thüringischen Rhön und möglicherweise auch den Frickenhäuser See. Solche Erdfallsenken entstanden bereits in jüngerer geologischer Vergangenheit, wie es u. a. die oligozänen Seesedimente der Fossillagerstätte Sieblos (siehe unten) belegen. Rotliegend- oder Zechstein-Aufschlüsse gibt es in der Region faktisch keine.

Trias[Bearbeiten]

Teil der sogenannten Wichtelhöhlen im Tal der Fränkischen Saale bei Bad Kissingen im Südosten der Rhönregion: angeschnittene bankige, rötliche Sandsteine des mittleren Buntsandsteins.

An den Rändern und im Umland der Rhönvulkanite weitreichend anstehend sind die in der Südhälfte Deutschlands flächendeckend verbreiteten Gesteine des Buntsandsteins (Untere Trias) und des Muschelkalks (Mittlere Trias). Zu Beginn der Trias hatte sich das Zechsteinmeer wieder zurückgezogen. Das Relief in der Rhön-Gegend war durch die Zechstein-Sedimentation weitgehend ausgeglichen und die Spessart-Rhön-Schwelle war nur noch eine sehr flache Erhebung. Die Ablagerungen des Buntsandsteins, meist rötliche Sandsteine, sind alluviale und fluviatile Sedimente des relativ trockenen, halbwüstenhaften Germanischen Beckens. Fossilien sind im Buntsandstein generell relativ selten. Ein besonderer Fund ist daher der des TemnospondylenMastodonsaurus ingens“ (möglicherweise ein Synonym des Mastodonsauriden Heptasaurus cappelensis) im oberen Buntsandstein von Gambach am Südrand des Buntsandsteinvorlandes der Rhön.[16] Ferner sind das Fährtenfossil Chirotherium (vermutlich die Fährte eines frühen Archosauriers), sowie Reste von Schachtelhalmen und Farnen nachgewiesen.

Die Kalksteine und Kalkmergel des Muschelkalks sind Ablagerungen eines erneuten Meereseinbruches nach Mitteleuropa, der diesmal aber von Süden erfolgte. Da er deutlich erosionsbeständiger ist, als der tonreiche Obere Buntsandstein (Röt), bildet der Untere Muschelkalk oft Bergkuppen und markante Geländestufen. Das Gleiche gilt für den Oberen Muschelkalk, der dem mergeligen, relativ leicht erodierbaren Mittleren Muschelkalk auflagert. Im generell relativ fossilreichen Unteren und Oberen Muschelkalk finden sich u. a. Reste von Seelilien, terebratuliden Brachiopoden und Ceratiten.

Die Sedimentationsbedingungen zur Ablagerungszeit der vielfarbigen, überwiegend tonigen Keupergesteine in der oberen Trias schwankten zwischen fluviatil und marin sowie zwischen humid und semiarid. Keupergesteine sind relativ kleinflächig und nur im Nordteil der Rhönregion entweder auf eingesunkenen Schollen oder infolge der „Armierung“ durch die Rhön-Vulkanite erhalten. Zudem finden sich ausschließlich Ablagerungen des Unteren und Mittleren Keuper. Der Untere Keuper („Lettenkeuper“) repräsentiert eine durchweg unter humiden Bedingungen gebildete, z. T. karbonatführende Wechsellagerung von Süßwassersedimenten mit Sedimenten einer brackischen, ruhigen Meeresbucht. Zum Mittleren Keuper („Gipskeuper“) hin setzte sich trockeneres Klima durch und infolge der Eindampfung stehender Gewässer enthalten die zumeist tonigen Ablagerungen z. T. relativ mächtige Schichten aus Gips.[14]

Jura und Kreide[Bearbeiten]

Im Jura wurde im Zuge der Saxonischen Tektonik die Spessart-Rhön-Schwelle reaktiviert, wodurch die Rhönregion eine Hebung erfuhr. Zunächst dürfte sie aber noch vom Unterjurameer bedeckt gewesen sein, das sich über weite Teile Mitteleuropas erstreckte. In der Unterkreide ist die die Rhönregion dann Teil der Rheinisch-Böhmischen Insel. Dies hatte die Wiederabtragung der Ablagerungen des Jura, vermutlich zumeist Tonsedimente, zur Folge. Während des weltweit sehr hohen Meeresspiegelstandes in der Oberkreide könnte erneut Meeresbedeckung vorgelegen haben, doch auch hierfür gibt es durch nachfolgende Erosion keine Zeugnisse.

Paläogen[Bearbeiten]

Ablagerungen des Tertiär treten in der Rhönregion generell nicht flächendeckend sondern nur lokal begrenzt auf. Alttertäre Sedimente sind vor allem aus der Langen Rhön und aus der Gegend um Sieblos westlich der Wasserkuppe bekannt, wo sie allerdings nur selten anstehend sind. Stattdessen sind sie meist mittels Bohrungen unterhalb der Vulkanite lokalisiert worden, wo sie einem Paläorelief aus Buntsandstein und Muschelkalk auflagern. Besonders bekannt ist hierbei die unteroligozäne Sieblos-Formation, die überwiegend aus Tonsedimenten besteht. Sie enthält aber auch Abschnitte mit laminierter Faulschlammkohle (Dysodil), die früher als Brennstoff abgebaut wurde, sowie Süßwassermergel und -kalksteine. Aus diesen Schichten sind fossile Reste von u.a. Zimtbäumen, Eukalyptus, Akazien, Mimosen, Insekten, Fischen, Krokodilen, Schildkröten, Vögeln und Säugetieren geborgen worden. Als Ursächlich für die Entstehung der Senke, in der sich die Sedimente der Sieblos-Formation ablagerten, wurde eine Absenkung der Rhönregion im Zuge des Einsinkens des nördlichen Teils des Oberrheingrabens und dessen nördlicher Verlängerung, der Hessischen Senke, angenommen. Nach dieser Sichtweise wird die Sieblos-Formation als randmarines bis brackisches Pendant der unteroligozänen Meeressedimente des Oberrheingrabens betrachtet.[17] Neuere Interpretationen sehen die Sieblos-Formation als Ablagerung eines Sees in einer Einsturzsenke, die durch die Ablaugung der wasserlöslichen Gesteine im Untergrund der Rhönregion entstand, wobei nachgewiesene periodische Zunahmen des Salzgehaltes auf starke Verdunstung und geringe Niederschläge, nicht aber auf marinen Einfluss zurückgehen.[18]

Eine weitere diverse Flora und Fauna des Oligozäns tritt in der Oberleichtersbach-Formation, einem lokalen Oligozänvorkommen in der nähe von Bad Brückenau, auf.[19] Die dunklen, tonigen Sedimente werden als Ablagerungen eines Sees interpretiert, der vermutlich auf eine Einsturzsenke zurückgeht, die infolge der Ablaugung von gips- und salzreichen Schichten des Mittleren Muschelkalks entstanden war.

Ebenfalls oligozänen (und möglicherweise auch noch früh- oder sogar mittelmiozänen) Alters[17] ist die dysodilführende Kühnstein-Formation. Sie enthält allerdings keine Makrofossilien sondern lediglich fossile Pollen[20]

Neogen[Bearbeiten]

Basaltprismen am Gangolfsberg, Hohe Rhön
Teufelstein, eine der vulkanischen Erosionsruinen der Milseburger Kuppenrhön
Anstehender Basalt (rechts) und Blockhalde an den sogenannten Bubenbader Steinen, Milseburger Kuppenrhön
Basaltprismen im ehemaligen Steinbruch im Lindenstumpf, einem von Oberem Buntsandstein umgebenen Schlot unmittelbar nördlich von Schondra, im Südosten der Brückenauer Kuppenrhön

Vulkanismus[Bearbeiten]

Zum Ende des Oligozäns, vor etwa 25 Millionen Jahren, sind zunehmend Tuffe und Lavagestein in die Sedimentfolgen eingeschaltet, die schließlich ganz von Lavadecken überlagert werden. Diesem etwa 20 Millionen Jahre, bis zum frühen Pliozän anhaltendem Vulkanismus, dessen Höhepunkt in etwa im frühen Miozän liegt, verdankt die heutige Landschaft der Rhön ihre charakteristische Gestalt. Der Rhönvulkanismus steht, wie alle jungen Vulkangebiete Mitteleuropas (z. B. Siebengebirge, Westerwald, Vogelsberg),[21] mit tektonischen Vorgängen in Zusammenhang, die auf die Alpenentstehung zurückgehen: Dass es sich bei den geförderten Laven überwiegend um Material handelt, dass dem oberen Erdmantel entstammt, liegt zum einen vermutlich daran, dass die Verdickung der Kruste und die Absenkung der Basis der Lithosphäre unter dem Alpen-Orogen für Ausgleichsprozesse mit Aufstieg der Lithosphärenbasis unter den umliegenden Krustenarealen sorgte. Zum anderen begünstigte die durch die Fernwirkung der Alpenbildung bedingte Bruchtektonik in Mitteleuropa durch Druckentlastung Aufschmelzungsprozesse im angehobenen Lithosphärenmantel und das Aufdringen entsprechender Schmelzen zur Erdoberfläche.[22]

Die erste Phase des Rhön-Vulkanismus ist u. a. durch die Förderung relativ differenzierter und verhältnismäßig SiO2-reicher Schmelzen bzw. die daraus hervorgegangenen Gesteine gekennzeichnet: Tephrite, Phonolithe und Trachyte. Diese Gesteine sind heute vorwiegend im Westen und Nordwesten der Rhön anzutreffen. Da sie oft mit Hornblendebasaniten (mit bis zu 2 Zentimeter großen Olivin und Klinopyroxen-Einsprenglingen)[23] vergesellschaftet sind, ist davon auszugehen, dass letztgenannte die undifferenzierte Ausgangsschmelze der Tephrite, Phonolithe und Trachyte repräsentieren.[22] Diese erste Phase des Rhön-Vulkanismus ist explosiv und durch mächtige Ablagerungen pyroklastischer Ströme (Ignimbrite) gekennzeichnet. Nach ihrem Abklingen setzt eine länger währende Erosionsphase ein, im Laufe derer die Vulkanbauten faktisch vollständig wieder erodiert werden und nur die Förderschlote im Untergrund verbleiben.[17] Seither hat sich durch weitere Erosion, welcher das Nebengestein (in der Regel Schichten des Buntsandsteins oder Muschalkalks) weniger entgegensetzen konnte als die Schlote, das charakteristische Bild der Kuppenrhön herausgebildet. Randlich um die Basaltschlote oder direkt als Schlotfüllung finden sich sogenannte Schlotbrekzien, die oft aus Fragmenten des von der Lava durchschlagenen Nebengesteins bestehen, z. T. aber auch vulkanisches Auswurfmaterial (Tuffe, usw.) umfassen.[24] In einer der zahlreichen Forschungsbohrungen bei Sieblos waren oberoligozäne Fossilien (u. a. Schnecken) in einer Tuff-Abfolge sekundär eingebettet, wobei sie offenbar durch die vulkanische Aktivität aus ihrer ursprünglichen Lagerstätte in der Sieblos-Formation herausgerissen wurden.[25]

Die zweite, jüngere Phase des Rhön-Vulkanismus ist durch Förderung undifferenzierterer Laven mit geringerem Anteil an SiO2 charakterisiert. Diese Laven flossen relativ ruhig aus und bildeten die Lavadecken, aus denen das Plateau der Hohen Rhön aufgebaut ist. Die petrographischen Bezeichnungen für die entsprechenden basaltischen Gesteine lauten Nephelinbasanit, Olivinnephelinit und Alkali-Olivinbasalt. Im Fall relativ langsamer Abkühlung bildete sich ein charakteristisches Klüftungsmuster im Gestein, durch das langgestreckte polygonale Prismen, Basaltsäulen, entstanden.

Das in alkalischen Lavagesteinen in geringen Mengen vorkommende Kettensilikatmineral Rhönit und das spezielle Tephritgestein Buchonit haben in der Rhön ihre Typlokalitäten.

Nach weitgehendem Abklingen der Lavaförderung begann die postvulkanische Phase, die mit dem Aufstieg vulkanischer Gase, insbesondere Kohlendioxid verbunden ist. Hochreines Kohlendioxid, das sich unterhalb der Zechsteinsalze im Kluftraum der basalen Zechsteinschichten und des Rotliegend ansammelte, wurde im 20. Jahrhundert in der Vorderrhön für die chemische Industrie und die Getränkewirtschaft mittels Bohrungen gefördert.[24] Grundwasser mit einem hohen Anteil gelösten Kohlendioxids (sogenannte Säuerlinge), das in der Rhön an verschiedenen Stellen zutage tritt, wird als natürliches Mineral- und Heilwasser genutzt.

Vermutlich als Spätfolge des Aufstiegs des Lithosphärenmantels unter der Rhön und der damit verbundenen Aufheizung der Kruste, wurde die gesamte Rhönregion vom Pliozän bis ins Pleistozän domartig um mehrere 100 Meter aufgewölbt,[17] was zu einer Akzentuierung des von den erosionsresistenteren Vulkangesteinen bestimmten heutigen Reliefs beitrug.

Sedimente[Bearbeiten]

Wie die paläogenen Sedimente sind auch neogene Sedimente nur kleinräumig in der Rhön vorhanden. Die miozäne Kaltennordheim-Formation ist u. a. in der stillgelegten Braunkohlengrube am Bauersberg bei Bischofsheim am Westrand der Hohen Rhön aufgeschlossen.[26] In braunkohlehaltigen Schichten ist dort eine reichhaltige miozäne Sumpf- und Niederungsflora überliefert.

Pliozäne Ablagerungen finden sich im Osten der Rhönregion. Bei den als Borsoni-Formation bezeichneten Schichten handelt sich überwiegend um Sedimente des Ur-Saale- bzw. Main- und des Ur-Werra- bzw. Weser-Flusssystems,[27] die nahe der heutigen Flussläufe als Erosionsrelikte, z. T. innerhalb von Erdfallsenken, erhalten sind. Sie enthalten Zähne und Skelette von Mastodonten (Mammut borsoni, die namensgebende Art der Borsoni-Formation, und Anancus avernensis), Tapiren (Tapirus avernensis) und hirschartigen Vertretern (Hypolagus, Metacervoceros).[20]

Quartär[Bearbeiten]

Quartärsedimente sind durch äolischen Lösslehm und fluviatile Auelehme vertreten. Die Hochmoore der Hohen Rhön gehen auf den Niederschlagsreichtum der Rhönregion und die damit verbundene intensive chemische Verwitterung des Basaltplateaus zurück.[24] Die zahlreichen Blockhalden der Rhön sind hingegen das Ergebnis der intensiven physikalischen Verwitterung der Basalte im arktischen Klima der letzten pleistozänen Kaltzeiten.[24] Die eiszeitlichen Gletscher selbst drangen allerdings nicht bis in die Rhönregion vor.

Aus altpleistozänen, warmzeitlichen Flusssanden der Werra bei Untermaßfeld nahe Meiningen stammt eine etwa 1 Million Jahre alte Fauna mit u. a. Steppenmammuts, Flusspferden, Etruskischen Nashörnern, Bisons, den Säbelzahnkatzen Homotherium und Megantereon, Riesenhyänen, Jaguaren und Berberaffen.[28] Assoziiert mit dieser Fauna sind Fragmente aus Hornstein und Knochen, die als Werkzeuge von Frühmenschen und damit als indirekte Hinweise darauf gedeutet werden, dass Vertreter der Gattung Homo bereits im frühen Pleistozän nach Mitteleuropa vordrangen.[29]

Geotourismus[Bearbeiten]

Um die geologische Geschichte der Rhön für Touristen erlebbar zu machen und Themen wie etwa Vulkanismus und Plattentektonik an interessierte Laien zu vermitteln, hat das Biosphärenreservat das Projekt „Rhöner Geologie erleben“ initiiert und ein geotouristisches Konzept erarbeiten lassen.[30]

Geschichte[Bearbeiten]

Das Rhönschaf, eine landschaftstypische Schafrasse

Der Name „Rhön“ ist vermutlich keltischen Ursprungs. Nachgewiesen ist die keltische Besiedlung der Milseburg, wo sich eine keltische Stadt mit etwa 1000 Einwohnern befand. Weiterhin gibt es Ringwallanlagen, die sowohl keltischer als auch germanischen Ursprungs sein können, in der Kuppenrhön auf dem Stallberg und dem Kleinberg. Viele der in der Rhön vorkommenden Ortschafts-, Berg- und Flurnamen gehen daher auf keltische Sprachwurzeln zurück.

Bis in das 10. Jahrhundert gehörten Teile der Rhön zum Altgau Buchonia. Dieser Begriff wurde schon durch die Römer in der Spätantike geprägt und bezeichnete einen Urwald aus Buchen in der Rhön und den benachbarten Mittelgebirgen Spessart und Vogelsberg. Ausgedehnte Buchenbestände bestehen noch heute in der Rhön.

Wegen des hervorragenden Rundblickes, waren einige der Rhönberge im Mittelalter auch Standorte für Höhenburgen. Ein Beispiel ist die Burg Hauneck (heute in der Gemeinde Haunetal) auf dem Stoppelsberg, die noch als Ruine erhalten ist. Sie diente sowohl der Überwachung und dem Schutz des Verkehrs auf der Altstraße Antsanvia, als auch dem Schutz der Ortschaften im Haunetal. Im Mittelalter wurden in allen Teilen der Rhön Landwehren angelegt und die Herrschaftsgebiete zur Verwaltung in Ämter eingegliedert, die jeweils einer Burg als Amtssitz zugeteilt waren. Neben diesen großen Herrschaftsgebilden gelang es seit dem späten Mittelalter auch kleinen Adelsgeschlechtern aus der Rhön (von Ebersberg, von Eberstein, von der Tann, von Kranlucken, von Völkershausen und andere) selbständige Machtbereiche aufzubauen.

Die Einführung der Reformation erfasste zunächst den größten Teil der Rhön und wurde erst im 18. Jahrhundert durch die Gegenreformation zurückgedrängt. Nach der Auflösung der weltlichen Herrschaft Fuldas im Jahre 1802 und im Ergebnis des Wiener Kongresses 1814/15 wurden im Prinzip in diesem Bereich bereits die Grenzen zwischen den heutigen Bundesländern Thüringen, Hessen und Bayern festgelegt. Zum Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach gehörten neben den ehemals hennebergischen Ämtern Kaltennordheim und Lichtenberg auch die vordem fuldaischen Ämter Dermbach (Fischberg) und Geisa sowie das zuvor hessische Amt Vacha. Dermbach wurde das Zentrum des Eisenacher Oberlandes. In verschiedenen Herrschaften durften sich im späten 18. und im 19. Jahrhundert wieder jüdische Gemeinden ansiedeln und entwickeln. Die Industrialisierung der Rhön ging mit dem Ausbau der Transportwege einher, wobei der Bau der Eisenbahnlinien nur in wirtschaftlich ertragreiche Gebiete vorangetrieben wurde. Neben der Porzellanindustrie (Stadtlengsfeld) und der Korkverarbeitung (Dermbach) waren Brauereien und Steinbruchunternehmen erfolgreich. Im späten 19. Jahrhundert blühten Bergbau und die Kaliindustrie auf. Im Herbst 1933 kamen die Nationalsozialisten auf die Idee, die Rhön agrarisch zu kultivieren und die Wirtschaftbedingungen der Rhön zu verbessern. Grundlage war der Hellmuth-Plan, er sah Wegebauten, Kultivierungsarbeiten, Entsteinungen, Entwässerungen, Umbruchmaßnahmen und die Anlage von Waldschutzstreifen vor. Zeitgleich begannen Vorbereitungen zum Bau der „Hochrhönstraße“. Bei Kriegsbeginn wurden die Arbeiten teilweise gestoppt, in die Arbeitslager wurden nun Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter verlegt. Bäuerliche Musterhöfe gab es auf dem Ellenbogen, bei Frankenheim, Oberweid, Kaltennordheim sowie die heute als Hotel Katzenstein bekannte „Burg“.

Innerdeutsche Grenze durch die Rhön, 1982

Nach dem Zweiten Weltkrieg verlief die Innerdeutsche Grenze bis zur Wiedervereinigung in grober Nord-Süd-Richtung durch die Rhön – etwa von Bad Salzungen, dann östlich der Wasserkuppe, östlich der Königsburg und östlich vorbei an Bad Königshofen. Der Verlauf entsprach dem der heutigen Landesgrenze von Thüringen zu Hessen und Bayern. Die russische Militäranlage auf der Hohen Geba war der westlichste Großhorchposten des Warschauer Paktes auf europäischem Boden. Auf westlicher Seite markierten amerikanische Militäranlagen (z. B. Point alpha) die Präsenz dieser Großmacht, auch in der hessischen und bayerischen Rhön wurden neue Truppenübungsplätze eingerichtet oder bestehende erweitert. Im Rahmen der „Sicherung der Staatsgrenze“ wurden ein Grenzregiment in Dermbach und mehrere Grenzkompanien in den Rhöngemeinden stationiert. In Bad Salzungen entstand eine große Garnison mit einem großflächigen Übungsgelände um den Pleßberg. Auch der Ellenbogen war ein durch die NVA genutztes militärisches Sperrgebiet. Auf dem Pleßberg, auf dem Ellenbogen und auf der Hohen Geba wurden Radarstationen errichtet. Deshalb konnten die Gipfel auch nicht mehr vom Rhönclub und der Bevölkerung genutzt werden.

Pflanzen- und Tierwelt[Bearbeiten]

Aufgrund der geographischen und geologischen Gegebenheiten ist die Rhön ein Gebiet mit überdurchschnittlicher Biotop- und Artenvielfalt. Doch auch der Mensch hat durch die Schaffung einer strukturreichen Kulturlandschaft wertvolle sekundäre Lebensräume geformt.

Pflanzenwelt der Rhön[Bearbeiten]

Im Vergleich zu den anderen Mittelgebirgen Deutschlands ist die Rhön überdurchschnittlich reich an verschiedenen Pflanzenarten. Als potentielle natürliche Vegetation würde der Buchenwald in all seinen Abwandlungen mit eingestreuten anderen Gehölzen dominieren, jedoch ist er im heutigen Landschaftsbild zurückgedrängt. Einige dieser Urwälder wurden als Kernzonen im Biosphärenreservat Rhön ausgewiesen, somit unterbleiben jegliche Eingriffe in die Natur. Die edelholzreichen Buchenwälder der Hochlagen beherbergen seltene, teils isoliert vorkommende Pflanzenarten wie Alpen-Milchlattich, Breitblättrige Glockenblume, Glänzender Kerbel und Silberblatt. Die Vegetation der talnahen Kalkbuchenwälder zeichnet sich teils durch montane, teils colline Arten aus. Neben häufig vorkommenden Pflanzen wie Türkenbundlilie, Maiglöckchen und Bärlauch sind hier auch verschiedene Orchideen wie etwa die Waldvögelein-Arten, die Korallenwurz, Nestwurz, Frauenschuh und Purpur-Knabenkraut heimisch.

Nur ein kleiner Flächenanteil der Rhönlandschaft ist primär waldfrei, und zwar Hochmoore, Felsen und Blockhalden. Diese Lebensräume beherbergen insbesondere hochspezialisierte Arten. Die Hochmoore der Langen Rhön (Rotes Moor und Schwarzes Moor) gelten als pflanzengeographisch wichtige Bindeglieder zwischen den nordischen und alpinen Hochmooren. Hier wachsen beispielsweise der Sonnentau, die Krähenbeere und das Wollgras. Im Felsgestein der Vulkanberge sind seltene Arten wie Pfingstnelke, Nelken-Leimkraut, Südlicher Wimpernfarn und Tannen-Teufelsklaue heimisch.

Natürliche Nadelwälder gibt es in der Rhön nicht, dennoch kommen in den artenreichen Kiefernmischwäldern bemerkenswerte Pflanzen wie Frauenschuh, Kriechendes Netzblatt und Diptam vor.

Das im Laufe der Jahrhunderte durch den Menschen geschaffene Kulturland weist eine hohe Biotop- und Artenvielfalt auf, jedoch gehören die artenreichen extensiven Grünlandbereiche heute zu den am stärksten bedrohten und pflegeintensivsten Biotopen. Auf den Halbtrockenrasen und Wacholderheiden kommt die Symbolpflanze der Rhön, die Silberdistel noch relativ verbreitet vor, auch Enziane, Gewöhnliche Kuhschelle, Waldanemone und die Orchideenarten Männliches Knabenkraut, Mücken-Händelwurz und Fliegenragwurz sind hier verbreitet zu finden. Seltener sind dagegen die anderen Ragwurz-Arten, Helm-, Purpur-, Brand- und Kleines Knabenkraut, Ohnhorn, Pyramiden-Hundswurz, Grüne Hohlzunge und Bocks-Riemenzunge zu finden. In den südlichen Randgebieten der Rhön wachsen auf sogenannten Steppenheidehängen sehr wärmeliebende Arten wie Apenninen-Sonnenröschen, Aufrechte Waldrebe und Faserschirm.

Zu den wertvollsten Biotopen der Rhön zählen die Bergwiesen und Borstgrasrasen der höheren Lagen.[31] Charakteristische Pflanzen sind hier Blauer und Gelber Eisenhut, Echte Mondraute, Türkenbund, Grünliche Waldhyazinthe, Berg- und Perücken-Flockenblume.

In den Feuchtwiesen und Niedermooren sind Fieberklee, Sumpf-Herzblatt, Breitblättriges Knabenkraut und Wald-Läusekraut heimisch, in Quellmooren der Hohen Rhön auch die extrem seltenen Arten Moorklee, Behaarter Mauerpfeffer und Pyrenäen-Löffelkraut.

Tierwelt der Rhön[Bearbeiten]

Die Tierwelt der Rhön ähnelt im Wesentlichen der anderer Mittelgebirge, jedoch kommen auch einige bemerkenswerte Arten vor. An Säugetieren sind neben den häufigen Arten wie Reh, Fuchs, Dachs, Feldhase, Waschbär und Wildschwein Kleinsäuger wie Haselmaus, Wasser- und Sumpfspitzmaus vertreten. Als regionale Besonderheit kommt die Alpenspitzmaus in der Rhön vor. Aus der Vogelwelt sind insbesondere die Vorkommen von Birkhuhn, Auerhuhn, Schwarzstorch, Uhu, Wachtelkönig, Neuntöter und Wendehals bemerkenswert. Auch zwei Endemiten der Rhön wurden bekannt – ein in den Mooren vorkommender Kurzflügelkäfer sowie die Rhönquellschnecke.

Zum Schutz der Tier- und Pflanzenwelt sowie des Nachthimmels, um die Folgen von Nachtlicht für Flora und Fauna zu verdeutlichen sowie die Themen Lichtverschmutzung zu verdeutlichen, gibt es seit 2001 im Biosphärenreservat Rhön eine Initiative, Teile des Biosphärenreservats als Dark Sky Park resp. Sternenlicht-Reservat auszuweisen.[32][33][34]

Dachmarke Rhön[Bearbeiten]

Das Logo der Dachmarke Rhön

Das Projekt der „Dachmarke Rhön“ wird von der Arbeitsgemeinschaft Rhön durchgeführt und hat als Ziel die Förderung einer gemeinsamen Rhöner Identität, das Vereinheitlichen des Erscheinungsbildes der Rhön nach außen hin sowie die Marketing-Maßnahmen der drei beteiligten Bundesländer zu harmonisieren.

Wandern[Bearbeiten]

Landschaft in der hessischen Rhön

Wanderwege[Bearbeiten]

Es gibt ein gut markiertes Wanderwegenetz in der Rhön, das vom Rhönklub betreut wird. Am eindrucksvollsten ist wohl der mit einem roten liegenden Tropfen gekennzeichnete Rhön-Höhen-Weg (RHW). Er ist 137 km lang und führt von Burgsinn im Landkreis Main-Spessart über Roßbach, Dreistelz, Würzburger Haus am Farnsberg, Kissinger Hütte auf dem Feuerberg, Kreuzberg (Kloster Kreuzberg), Oberweißenbrunn, durch das Rote und Schwarze Moor, über den Ellenbogen und den Emberg bei Oberalba, vorbei am Baier nach Stadtlengsfeld und weiter zum Endpunkt nach Bad Salzungen an der Werra.

Besonders zu erwähnen sind außerdem:

Durch die Rhön führen außerdem

Wanderkarten und -führer[Bearbeiten]

  • Topographische Karte Naturpark Bayerische Rhön. 1: 50 000.
  • Topographische Karte Naturpark Hessische Rhön. 1: 50 000.
  • Fritsch Wanderkarte Naturpark Rhön. 1: 50 000, ISBN 3-86116-068-4.
  • Wanderkarte der Touristgemeinschaft „Thüringische Rhön“. 1: 50 000.
  • Rad- und Wanderkarte RHÖN des RV Verlages. 1: 50 000.
  • Ravenstein-Wanderkarte RHÖN. 1: 100 000.
  • Schneiders Rhönführer. – offizieller Führer des Rhönklubs, ISBN 3-7900-0365-4.
  • Wanderführer Rhön vom Bergverlag Rother mit 50 Wanderungen. ISBN 3-7633-4182-X.

Siehe auch[Bearbeiten]

Anmerkungen und Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Landschaftssteckbriefe des BfN (vgl. Abschnitt Naturräumliche Gliederung)
  2. a b c d e Karte und Beschreibung im Umweltatlas Hessen (in neuem Fenster öffnen!)
  3. Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  4. Archiv fur Philologie und Paedagogik. Band 7, Leipzig 1841, S. 534.
  5. a b E. Meynen, J. Schmithüsen: Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschlands. Bundesanstalt für Landeskunde, 4./5. Lieferung Remagen 1957, 6. Lieferung Remagen 1959, aktualisierte Karte 1:1.000.000 mit Haupteinheiten 1960.
  6. Verschiedene Autoren: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten in Einzelblättern (je Karte 1:200.000 und Taschenbuch; → Karten) – Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1959–1987. Geklammerte Einzelblätter haben nur marginalen Anteil an der Rhön. Mit einem Stern (*) gekennzeichnete Einzelblätter sind bislang nicht in die Aufstellung eingeflossen.
    • (Blatt 112: Kassel (H.-J. Klink 1969)*)
    • Blatt 126: Fulda (W. Röll 1969)*
    • Blatt 140: Schweinfurt (Brigitte Schwenzer 1968)
    • (Blatt 141: Coburg (H. Späth 1987))
  7. Naturräume im Landkreis Kissingen – PDF, 89 kB
  8. genauer offizieller Name unbekannt
  9. Das Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschlands behandelte 1957 noch die Rhön als nur eine Haupteinheitengruppe, was von der die Gliederung erstellenden Bundesanstalt für Landeskunde erst 1960 mit der aktualisierten Karte revidiert wurde.
  10. Im Namen der Haupteinheit „Vorder- und Kuppenrhön (mit Landrücken)“ ist Vorderrhön in einem anderen Sinne gemeint, siehe Vordere Rhön#Andere Begriffsverwendungen!
  11. Pro Naturraum sind, falls nicht Berge die 885 m übersteigen, 2 Berge verzeichnet, sonst einer. In der Regel sind das die beiden höchsten oder aber der höchste und ein markanter Randberg, der prominenter und/oder dominanter ist als der zweithöchste.
  12. Franz-Peter Schmidt, Yitbarek Gebreyohannes, Manfred Schliestedt: Das Grundgebirge der Rhön. Zeitschrift der Deutschen Geologischen Gesellschaft, Bd. 137, 1986, S. 287–300. (Abstract)
  13. vgl. Bernt Schröder: Saxonische Tektonik im Ostteil der Süddeutschen Scholle. In: Geologische Rundschau. Bd. 65, 1976, Nr. 1, S. 34–54, Abb. 4, doi:10.1007/BF01808454
  14. a b Walter Freudenberger: Gesteinsfolge des Deckgebirges nördlich der Donau und im Molasseuntergrund: Perm. In: Walter Freudenberger, Klaus Schwerd (Red.): Erläuterungen zur Geologischen Karte von Bayern 1:500 000. Bayerisches Geologisches Landesamt, München 1996, S. 55–64, (online)
  15. Claus Schumacher, Eleonore Kaidies, Franz-Peter Schmidt: Der basale Zechstein der Spessart-Rhön-Schwelle. In: Zeitschrift der Deutschen Geologischen Gesellschaft. Bd. 135, 1984, S. 563–571 (Abstract)
  16. Rainer R. Schoch: Comparative osteology of Mastodonsaurus giganteus (Jaeger, 1828) from the Middle Triassic (Lettenkeuper: Longobardian) of Germany (Baden-Württemberg, Bayern, Thüringen). In: Stuttgarter Beiträge zur Naturkunde. Serie B, Nr. 278, 1999, S. 21 u. 27, online (PDF; 3,6 MB)
  17. a b c d Hans Risch: Tertiär in Nordwestbayern. In: Walter Freudenberger, Klaus Schwerd (Red.): Erläuterungen zur Geologischen Karte von Bayern 1:500 000. Bayerisches Geologisches Landesamt, München 1996, S. 129 f., (online)
  18. Erlend Martini, Peter Rothe: Sieblos an der Wasserkuppe: Forschungsbohrungen in einem alttertiären See. In: Erlend Martini, Peter Rothe (Hrsg.): Die alttertiäre Fossillagerstätte Sieblos an der Wasserkuppe/Rhön. (=Geologische Abhandlungen Hessen. Bd. 104). Hessisches Landesamt für Bodenforschung, Wiesbaden 1998, ISBN 3-89531-806-X, S. 7–27.
  19. Erlend Martini (Hrsg.): Fossilgemeinschaften der Doline Oberleichtersbach (Oligozän). (=Courier Forschungsinstitut Senckenberg, Bd. 260). Schweizerbart, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-510-61389-2.
  20. a b Dieter Hans Mai: The floral change in the Tertiary of the Rhön mountains (Germany). In: Acta Palaeobotanica. Bd. 47, 2007, Nr. 1, S. 135–143, (online, PDF; 387 kB)
  21. man spricht in diesem Zusammenhang auch von der Mitteleuropäischen Vulkanprovinz (engl.: Central European Volcanic Province, CEVP)
  22. a b K. Hans Wedepohl, Emil Gohn, Gerald Hartmann: Cenozoic alkali basaltic magmas of western Germany and their products of differentiation. In: Contributions to Mineralogy and Petrology. Bd. 115, 1994, Nr. 3, S. 253–278.
  23. Bernhard Mayer: Petrogenesis of Hornblende-Bearing Lavas (Rhön, Germany). Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Naturwissenschaften im Fachbereich Geowissenschaften der Universität Hamburg, 2013, S. 14 (online, PDF; 4,6 MB)
  24. a b c d Dierk Henningsen, Gerhard Katzung: Einführung in die Geologie Deutschlands. 7. Auflage. Spektrum Akademischer Verlag, München 2006, ISBN 3-8274-1586-1, S. 162 ff..
  25. Madelaine Böhme, Burkart Engesser, Erlend Martini, Gerhard Storch: Eine oberoligozäne Fauna in den Basis-Tuffen des Wasserkuppen-Vulkanismus (Rhön). In: Geologisches Jahrbuch Hessen. Bd. 132, 2005, S. 69–78 online (PDF; 1,6 MB)
  26. Bayerisches Landesamt für Umwelt: Ehemalige Braunkohlengrube „Einigkeit“ am Bauersberg. Geotopkataster Bayern, (online, PDF; 305 kB)
  27. Bernt Schröder, Andreas Peterek: Känozoische Morphotektonik und Abtragung zwischen Hochrhön und Heldburger Gangschar. In: Zeitschrift für Geologische Wissenschaften. Berlin. Bd. 30, 2002, Nr. 4–5, S. 263–276.
  28. Ralf-Dietrich Kahlke: The Early Pleistocene (Epivillafranchian) Faunal Site of Untermassfeld (Thuringia, Central Germany) Synthesis of New Results. In: D. Lordkipanidze, O. Bar-Yosef, M. Otte (Hrsg.): Early Humans at the Gates of Europe. Proceedings of the first international symposium. Dmanisi, Tbilisi (Georgia) Septembre 1998. Etudes et Recherches Archéologiques de l’Université de Liège. Bd 92, 2000, S. 123–138 (online, PDF; 591 kB)
  29. Günter Landeck: Migration of early humans to Central Europe before the Middle Pleistocene? – New archaeological evidence from Germany. Nordhessischer Verein für Ur- und Frühgeschichte und Archäologie des Mittelalters (NVUFM), (Online-Publikation, PDF; 8,5 MB)
  30. Norman Zellmer: Rhöner wollen Geologie erlebbar machen In: Fuldaer Zeitung vom 20. Juli 2011.
  31. Uwe Barth: Naturschätze der Rhön: Borstgrasrasen. (PDF; 7,7 MB) LIFE-Projekt Rhön der EU (Hrsg.), Kaltensundheim 1997.
  32. Norman Zellmer: Licht aus: Biospährenreservat könnte „Dark Sky Park“ werden. In: Fuldaer Zeitung. 4. Juni 2011.
  33. Norman Zellmer: Erster Sternenlicht-Park Deutschlands: Rhön setzt auf Schummerlicht. In: n-tv. 11. August 2011.
  34. Norman Zellmer: Region wirbt um Anerkennung als „Sternenpark“ In: Fuldaer Zeitung. 21. August 2012.
  35. lfu.bayern.de
  36. lfu.bayern.de

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rhön – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Rhön – Reiseführer