Martha Plimpton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Martha Plimpton im Jahr 2009

Martha Campbell Plimpton[1] (* 16. November 1970 in New York City, New York) ist eine US-amerikanische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Plimpton besuchte bereits im Alter von acht Jahren einen Schauspielkurs. Zwei Jahre später, 1981, erhielt sie eine kleine Rolle in Das Rollover-Komplott und spielte in einer Reihe von Calvin Klein-Werbespots. Ihre erste größere Rolle hatte sie in Nur der Tod ist umsonst, darauf folgten Die Goonies, Mosquito Coast und Die Flucht ins Ungewisse. Sie wurde wiederholt bei den Young Artist Awards nominiert.

Seit Ende der 1990er spielte sie hauptsächlich in Fernsehproduktionen wie der Defenders-Reihe oder Fernsehserien wie Emergency Room und Criminal Intent. 2002 wurde sie für ihre Darstellung in Law & Order: Special Victims Unit für den Emmy-Award nominiert. Für die Serie Eine himmlische Familie, in der sie 2004 auch in einer Episode vor der Kamera stand, schrieb sie 2005 ein Episoden-Drehbuch.

Plimpton stand auch wiederholt auf der Theaterbühne, sie debütierte 1996 mit dem Ensemble der Steppenwolf Theatre Company in The Libertine. Als Mitglied dieses Ensembles wurde sie im Herbst 1998 mit der National Medal of Arts ausgezeichnet. Seit 2004 spielt sie am Broadway und wurde für ihre Darstellungen wiederholt für den Tony Award nominiert.

Von 2010 bis 2014 war Plimpton in der Sitcom Raising Hope in einer Hauptrolle als Virginia Chance zu sehen. Für diese Rolle erhielt sie 2011 eine Emmy-Nominierung als Beste Hauptdarstellerin in einer Comedyserie.

Plimptons Eltern sind die Schauspieler Keith Carradine und Shelley Plimpton. Ihr Großvater ist John Carradine. Sie ist die Nichte von Michael Bowen, David Carradine und Robert Carradine sowie die Cousine der Schauspielerinnen Ever Carradine und Kansas Carradine.

Filmografie (Auszug)[Bearbeiten]

Spielfilme[Bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten]

Broadway[Bearbeiten]

  • 2004: Sixteen Wounded
  • 2006: Shining City
  • 2007: The Coast of Utopia [Part 1 – Voyage]
  • 2007: The Coast of Utopia [Part 2 – Shipwreck]
  • 2007: The Coast of Utopia [Part 3 – Salvage]
  • 2008: Top Girls
  • 2008: Cymbeline
  • 2009: Pal Joey

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1986: Young Artist Awards-Nominierung für Die Goonies
  • 1988: Independent Spirit Award-Nnominierung für Shy People
  • 1988: Young Artist Awards-Nominierung für Mosquito Coast
  • 1989: Young Artist Awards-Nominierung für Running on Empty
  • 2002: Emmy-Nominierung für Law & Order: New York
  • 2007: Tony Award-Nominierung für The Coast of Utopia [Part 1 – Voyage]
  • 2007: Tony Award-Nominierung für The Coast of Utopia [Part 2 – Shipwreck]
  • 2007: Tony Award-Nominierung für The Coast of Utopia [Part 3 – Salvage]
  • 2007: Drama Desk Award für The Coast of Utopia [Part 1 – Voyage]
  • 2007: Drama Desk Award für The Coast of Utopia [Part 2 – Shipwreck]
  • 2007: Drama Desk Award für The Coast of Utopia [Part 3 – Salvage]
  • 2008: Tony Award-Nominierung für Top Girls
  • 2009: Tony Award-Nominierung für Pal Joey
  • 2009: Drama Desk Award-Nominierung für Pal Joey
  • 2011: Emmy-Nominierung für Raising Hope

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Martha Plimpton – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eintrag bei filmreference.com