Ralph Ellison

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ralph Ellison

Ralph Waldo Ellison (* 1. März 1914 in Oklahoma City; † 16. April 1994 in New York City) war ein US-amerikanischer Autor afroamerikanischer Herkunft.

Ralph Ellison kam als Sohn eines Bauarbeiters in Oklahoma City/Oklahoma auf die Welt. Seine Eltern waren kurz vor seiner Geburt aus South Carolina eingewandert. Über seine Eltern (seine Mutter stammte aus Georgia) erhielt Ellison so Einblick in die schwarzen Erfahrungen der ehemaligen Sklavenstaaten, erlebt aber in seiner Kindheit zugleich die vergleichsweise freiheitliche Atmosphäre in einem sogenannten „Border-State“, der erst 1907 als 46. Staat zur Union kam. Diese besondere soziale und psychologische Ausgangssituation war prägend für seine besondere schriftstellerische Eigenart.[1]

Nach Ende der Schulzeit in Oklahoma City konnte Ellison mit Hilfe eines staatlichen Stipendiums drei Jahre Musik in Tuskegee studieren. 1936 zog er nach Harlem, um dort ein Studium der Bildhauerei zu beginnen. Bereits in Tuskegee hatte T. S. Eliots The Waste Land einen nachhaltigen Eindruck bei Ellison hinterlassen. In Harlem wurden zudem seine politischen Interessen vor allem durch Richard Wright und Langston Hughes geweckt. Wright machte Ellison auch mit den großen russischen Schriftstellern, insbesondere Dostojewski und Gotki, vertraut. Ellison unterstützte Wright bei dessen politischer Arbeit, verstrickte sich im Gegensatz zu Wright allerdings nicht in die Parteiarbeit. Während der Zeit in Harlem verdiente er seinen Lebensunterhalt auf mancherlei Weise, vor allem jedoch als Jazz-Musiker. Zeitweise arbeitete er auch für die YMCA und als Sekretär für einen Psychiater. In der Zeit der Großen Depression ging er mit seinem Bruder aufs Land, um dort als Jäger den Hunger zu bekämpfen.[2]

Diese verschiedenen Stationen in Ellisons Leben haben allesamt ihre Spuren in dem einzigen Roman hinterlassen, den er zu Lebzeiten veröffentlicht hat: 1952 erschien Der unsichtbare Mann (im Original The Invisible Man, ins Deutsche übersetzt von Georg Goyert). Dieser Roman Ellisons wurde 1965 zum bedeutendsten Werk der US-Literatur der vorangegangenen Jahrzehnte gewählt. Zuvor hatte Ellison bereits 1944 verschiedene Short Stories veröffentlicht.[3]

Postum wurde ein weiteres Romanwerk, „Juneteenth“, veröffentlicht, das bereits zu Lebzeiten Ellisons kurz vor der Veröffentlichung stand, von dessen Manuskript jedoch wichtige Teile bei einem Brand vernichtet wurden. Der Autor bemühte sich in der Folgezeit vergeblich, die verlorenen Seiten aus dem Gedächtnis zu rekonstruieren.

Ellison selbst war der Meinung, dass ein Romancier nur einen wirklich großen Roman im Leben schreiben könne. Essays Ellisons wurden 1964 in dem Sammelband „Shadow and Act“ veröffentlicht.

Nach der Verleihung des National Book Awards 1953 für The Invisible Man erhielt Ellison zahlreiche Ehrungen und auch Ehrenämter. Unter anderem lehrte er an der University of Chicago, in Yale und in fester Stellung ohne besondere Lehrverpflichtungen auch an der New York University.[4]

Mehr als die Mehrzahl der übrigen afroamerikanischen Schriftsteller war Ellison geprägt durch seine immense Belesenheit, seine profunden Kenntnisse der Weltliteratur sowie der klassischen und modernen Musik, der antiken Mythologie sowie biblischer und apokrypher Überlieferungen wie auch darüber hinaus seine Kenntnisse der Natur und aller Arten von Lebewesen. Ebenso prägend war seine kenntnisreiche Zuwendung zur klassischen wie auch modernen Musik. In seinem schriftstellerischen Werk stand Ellison Langston Hughes näher als beispielsweise Richard Wright oder James Baldwin. Mit Hughes verband ihn vor allem die Vertrautheit mit Jazz und Blues sowie der schwarzen Folklore wie auch seine Wertschätzung des Humors der Schwarzen.[5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. Monika Plessner: Ich bin der dunklere Bruder · Die Literatur der schwarzen Amerikaner · Von den Spirituals bis zu James Baldwin. Fischer Verlag Frankfurt a.M. 1979, ISBN 3-596-26454-5, S. 273.
  2. Vgl. Monika Plessner: Ich bin der dunklere Bruder · Die Literatur der schwarzen Amerikaner · Von den Spirituals bis zu James Baldwin. Fischer Verlag Frankfurt a.M. 1979, ISBN 3-596-26454-5, S. 273.
  3. Vgl. Monika Plessner: Ich bin der dunklere Bruder · Die Literatur der schwarzen Amerikaner · Von den Spirituals bis zu James Baldwin. Fischer Verlag Frankfurt a.M. 1979, ISBN 3-596-26454-5, S. 273 f.
  4. Vgl. Monika Plessner: Ich bin der dunklere Bruder · Die Literatur der schwarzen Amerikaner · Von den Spirituals bis zu James Baldwin. Fischer Verlag Frankfurt a.M. 1979, ISBN 3-596-26454-5, S. 274.
  5. Vgl. Monika Plessner: Ich bin der dunklere Bruder · Die Literatur der schwarzen Amerikaner · Von den Spirituals bis zu James Baldwin. Fischer Verlag Frankfurt a.M. 1979, ISBN 3-596-26454-5, S. 273.