Oklahoma City

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oklahoma City
Spitzname: OKC
Skyline von Downtown Oklahoma City, 2012
Skyline von Downtown Oklahoma City, 2012
Siegel von Oklahoma City
Siegel
Flagge von Oklahoma City
Flagge
Lage in Oklahoma
Lage im Oklahoma County
Basisdaten
Gründung: 15. Juli 1890
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Oklahoma
Countys:

Oklahoma County
Cleveland County
Canadian County
Pottawatomie County

Koordinaten: 35° 28′ N, 97° 31′ W35.4688-97.516416666667396Koordinaten: 35° 28′ N, 97° 31′ W
Zeitzone: Central (UTC−6/−5)
Einwohner:
– Metropolregion:
610.613 (Stand: 2013)
1.319.677
Bevölkerungsdichte: 388,4 Einwohner je km²
Fläche: 1.608,8 km² (ca. 621 mi²)
davon 1.572,1 km² (ca. 607 mi²) Land
Höhe: 396 m
Postleitzahlen: 73101-73199
Vorwahl: +1 405
FIPS:

40-55000

GNIS-ID: 1102140
Website: www.okc.gov
Bürgermeister: Mick Cornett (R)
Oklahoma City map.jpg
Luftaufnahme der Stadt (2006)

Oklahoma City ist die Hauptstadt des US-amerikanischen Bundesstaates Oklahoma und dessen wirtschaftliches und kulturelles Zentrum. Die Stadt ist County Seat des gleichnamigen Oklahoma County. Sie ist eine der größten Städte der Great Plains und liegt am North Canadian River im Zentrum des Bundesstaates Oklahoma. Den offiziellen Schätzungen zufolge hatte sie 2013 etwa 610.000 Einwohner. In der Metropolregion lebten demnach 1,3 Millionen Menschen. Oklahoma City ist damit die bevölkerungsreichste Stadt Oklahomas.

Von 1954 bis 1956 befand sich mit dem KWTV-Sendemast das höchste Bauwerk der Welt in Oklahoma City.

Die Stadt wurde im April 1995 Schauplatz eines Bombenanschlags auf das Alfred P. Murrah Federal Building, bei dem 168 Menschen ihr Leben verloren. Es war der schwerste Terroranschlag in der Geschichte der Vereinigten Staaten vor den Terroranschlägen am 11. September 2001.

Demografie[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[1]
Census Einwohner ± in %
1890 4151
1900 10.037 100 %
1910 64.205 500 %
1920 91.295 40 %
1930 185.389 100 %
1940 204.424 10 %
1950 243.504 20 %
1960 324.253 30 %
1970 368.164 10 %
1980 404.014 10 %
1990 444.719 10 %
2000 506.132 10 %
2010 579.999 10 %
Schätzung 2013 610.613 [2] 20 %

Nach der letzten Volkszählung im Jahr 2010 lebten in Oklahoma City 579.999 Menschen in 230.233 Haushalten und 144.120 Familien. Das Durchschnittsalter lag bei 34 Jahren. Die Bevölkerungsdichte lag bei 369 Einwohnern/km².

Die Bevölkerung unterteilte sich in:

  • 17,2 % Hispanics oder Latinos jedweder Rasse

Für das Jahr 2013 wurde von einer Einwohnerzahl von 610.613 ausgegangen. Damit lag Oklahoma City in der Liste der größten Städte der USA auf dem 27. Rang.[2]

Kriminalität[Bearbeiten]

Die Kriminalitätsrate von Oklahoma City lag 2012 im hohen Bereich. Sie betrug 591,5 Punkte (US-Durchschnitt: 301,1). In den Vororten war sie dagegen deutlich niedriger.[3] In der Liste der gefährlichsten Städte mit mindestens 500.000 Einwohnern belegte Oklahoma City einer Studie zufolge 2014 landesweit den siebten Rang.[4]

Geografie[Bearbeiten]

Oklahoma City liegt im Zentrum Oklahomas, einer Region, die unter den Namen Central Oklahoma und Frontier Country bekannt ist.[5] Die Stadt liegt ungefähr 170 Kilometer entfernt von Oklahomas zweiter Metropole Tulsa und 330 Kilometer von Dallas. Sie erstreckt sich über die Countys Oklahoma, Cleveland, Canadian und Pottawatomie. Die Fläche von 1.608,8 Quadratkilometern macht sie zur achtgrößten Stadt der USA nach Fläche.[6]

Durch das Stadtgebiet verläuft der North Canadian River, ein Nebenfluss des Canadian Rivers. Der sieben Meilen lange Abschnitt des Flusses in Stadtnähe wird Oklahoma River genannt und zu Erholungs- und Sportzwecken genutzt.[7]

Zusammen mit seinen Vororten bildet die Stadt die Oklahoma City Metropolitan Area, eine Agglomeration mit 1,3 Millionen Einwohnern. Die größten Vororte sind Norman im Süden und Edmond im Norden. Weitere Orte mit mindestens 20.000 Einwohnern sind Choctaw, Del City, Forest Park, Midwest City, Moore, Shawnee, und Yukon. Einzelne Nachbargemeinden sind vollständig vom Kernstadtgebiet umschlossen.

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Es gibt zwei verschiedene Definitionen der Stadtgliederung: Politisch ist Oklahoma City in acht Wahlbezirke eingeteilt (siehe unten), deren Grenzen flexibel sind, da sie vor jeder Wahl der aktuellen Bevölkerungsstruktur angepasst werden.[8] Zum anderen kann die Stadt in sechs Regionen mit festen Grenzen gegliedert werden: den Nordwesten (NW), den Nordosten (NE), das Zentrum (CC), den Südwesten (SW), den Süden (S) und den Südosten (SE). An dieser Definition orientieren sich auch die Straßennamen.[9]

Klima[Bearbeiten]

Die Stadt befindet sich in der subtropischen Klimazone. Die Sommer sind lang und heiß.[10] Der wärmste Monat ist der Juli. Die Winter fallen kurz aus und sich recht milde.[10] Der kälteste Monat ist der Januar. Die Niederschläge sind im Winter sehr gering und fallen im Juni am höchsten aus.

Da Oklahoma City in der Tornado Alley liegt, besteht von April bis Juni erhöhte Gefahr durch Tornados.[11]

Oklahoma City, Oklahoma
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
17
 
9
-3
 
 
31
 
12
-1
 
 
71
 
17
4
 
 
74
 
22
9
 
 
103
 
26
15
 
 
120
 
31
19
 
 
68
 
34
22
 
 
84
 
34
22
 
 
87
 
29
17
 
 
83
 
22
10
 
 
47
 
16
4
 
 
38
 
10
-2
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: National Weather Service, US Dept of Commerce
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Oklahoma City, Oklahoma
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 9,3 11,9 16,6 21,5 26,4 30,9 34,0 33,6 28,7 22,4 15,6 9,7 Ø 21,8
Min. Temperatur (°C) −2,5 −0,6 4,0 9,1 14,7 19,4 22,2 21,5 17,1 10,1 3,9 −1,6 Ø 9,8
Niederschlag (mm) 17,3 31,0 70,6 74,4 103,4 119,6 68,3 83,6 86,6 82,8 46,7 38,4 Σ 822,7
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
9,3
−2,5
11,9
−0,6
16,6
4,0
21,5
9,1
26,4
14,7
30,9
19,4
34,0
22,2
33,6
21,5
28,7
17,1
22,4
10,1
15,6
3,9
9,7
−1,6
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
17,3
31,0
70,6
74,4
103,4
119,6
68,3
83,6
86,6
82,8
46,7
38,4
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Geschichte[Bearbeiten]

Wie der Rest von Oklahoma wurde das Land nach dem ersten Land Run (vgl. Oklahoma Land Run) am 22. April 1889 von Angloamerikanern besiedelt. Über 10.000 Siedler gründeten ihr Heim auf dem heutigen Gebiet um Oklahoma City im Indianer-Territorium, das keinem Stamm zugeordnet war. Wenige Tage nach dem Land Run wurde eine provisorische Regierung installiert. Die Stadt Oklahoma City wurde am 15. Juli 1890, etwa zwei Monate nach der Errichtung des Oklahoma-Territoriums, offiziell gegründet.[12] Darauf folgten die ersten Wahlen, aus denen William J. Gault als Sieger hervorging. Am 12. August 1890[13] wurde er der erste Bürgermeister der Stadt, der dieses Amt nicht provisorisch ausübte.

Zunächst fungierte Oklahoma City als Sitz des County Two und Guthrie als Hauptstadt des Territoriums. Bis zur Mitgliedschaft in den Vereinigten Staaten im Jahr 1907 versuchte Oklahoma City, die bisherige Hauptstadt als wirtschaftliches Zentrum des neuen Staates zu verdrängen. In einer Petition wurde Oklahoma City als neue Hauptstadt vorgeschlagen und aus der am 11. Juni 1910 abgehaltenen Wahl ging die Stadt siegreich hervor.[12]

Im Lauf der ersten zehn Jahren verdoppelte sich die Bevölkerung. Auch danach wuchs die neue Stadt beständig, bis am 4. Dezember 1928 in dem Gebiet Öl entdeckt wurde. Überall wurde das „schwarze Gold“ aus der Erde gepumpt. Sogar auf der Rasenfläche des Capitols wurde Öl gefördert. Der Einfluss des Ölgeldes beschleunigte das Wachstum der Stadt. Oklahoma City wurde eine attraktive viktorianische Stadt mit Anschluss an das Bahnnetz und Industrieansiedlungen. Die Bevölkerung wuchs auf 64.000 Einwohner.

Während viele das große Geld mit Öl machten, hatte die Mehrheit der Amerikaner nicht das Glück, der Great Depression zu entkommen. Bis 1935 entstand Hooverville am Südufer des North Canadian River, benannt nach Herbert C. Hoover, eine Barackensiedlung, gebaut von ländlichen Auswanderern und Arbeitslosen. Der Fluss hatte oft Hochwasser und brachte Krankheiten und Zerstörung für die dort lebenden Menschen. Als Teil des sogenannten New Deal wurden erste Erfahrungen im öffentlichen Wohnungsbau gesammelt und der Wasserspiegel des Flusses durch Maßnahmen des Works Progress Administration und Civilian Conservation Corp gesenkt, was im übrigen später zum Problem für die Stadt wurde, da der Fluss in manchen Jahren kaum Wasser führte. Ebenfalls 1935 wurde in der Stadt die erste, von Carl Magee erfundene Parkuhr aufgestellt. Am 20. Mai 2013 wurde die Stadt durch den Moore-Tornado heimgesucht. Das Ergebnis waren schwere Schäden an Gebäuden und 24 Tote.

Bombenanschlag[Bearbeiten]

Oklahomacitybombing-DF-ST-98-01356.jpg
FEMA - 1275 - Photograph by FEMA News Photo taken on 04-26-1995 in Oklahoma.jpg
St. Joseph's Old Cathedral from the Oklahoma City National Memorial.jpg
Links und in der Mitte das zerstörte Gebäude, rechts das Oklahoma City National Memorial

Am 19. April 1995 wurde das Alfred P. Murrah Federal Building Ziel des sogenannten Oklahoma City Bombing, bei dem 168 Menschen getötet und über 800 verletzt wurden. Am Morgen des 19. Aprils detonierte ein mit ca. drei Tonnen Sprengstoff beladener Van an der 5th Street vor dem Gebäude. Ein Drittel des Gebäudes wurde weggesprengt.

Bei der Suche nach den Tätern kam man nur wenige Stunden nach der Explosion auf die Spur des Fluchtfahrzeuges. Durch eine in den Gebäudetrümmern gefundene Fahrzeugachse mit Seriennummer konnte der Autovermieter ausfindig gemacht werden. Dessen Beschreibung führte zu Timothy McVeigh, der auf dem Phantombild von einem Motelbesitzer erkannt wurde. Bei der Fahndung nach ihm stellte sich heraus, dass er kurz nach dem Anschlag wegen fehlendem Kennzeichen von der Polizei angehalten und aufgrund illegalen Waffenbesitzes verhaftet worden war.

Es wurden noch zwei Mittäter festgenommen, darunter Terry Nichols, ein guter Freund McVeighs, die Mitglieder der Michigan-Miliz waren, einer paramilitärischen Vereinigung.

Als Motive nannten die Täter, dass mit dem Anschlag Vergeltung für die Geschehnisse in Waco und Ruby Ridge, die sich beide einige Jahre zuvor ereignet hatten, geübt werden sollte.

Timothy McVeigh wurde von einem Gericht zum Tode verurteilt und am 11. Juni 2001 in Indiana hingerichtet. Terry Nichols wurde im August 2004 zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.

Am 19. April 2000 wurde das Oklahoma City National Memorial eröffnet, das an die Opfer dieses Terroranschlags erinnern soll.

Politik[Bearbeiten]

Das Kapitol Oklahomas
Bürgermeister Mick Cornett

Oklahoma City ist aktuell eine Hochburg der Republikanischen Partei. Dieser Umstand ist auf die konservative Wählerschaft zurückzuführen: Einer Studie aus dem Jahr 2014 zufolge liegt Oklahoma City in der Liste der konservativsten Städte der USA mit mindestens 250.000 Einwohnern auf dem zweiten Rang.[14]

Als Hauptstadt[Bearbeiten]

Oklahoma City ist als Hauptstadt des Bundesstaates Oklahoma ihr Regierungssitz und damit Standort des Oklahoma State Capitols. Das Kapitol vereint die beiden Kammern der Legislative des Staates (Repräsentantenhaus und Senat).

Als County Seat[Bearbeiten]

Die Stadt fungiert auch als Sitz des Oklahoma Countys und beherbergt in dieser Funktion das Oklahoma County Courthouse.

Als Kommune[Bearbeiten]

Die Regierung Oklahoma Citys setzt sich aus ihrem Bürgermeister (Mayor) und dem achtköpfigen Stadtrat (City Council) zusammen. Jedes Mitglied des Stadtrats repräsentiert einen der acht Wahlbezirke (Ward).[15] Die Wahlperiode des Bürgermeisters beträgt vier Jahre,[16] die des Stadtrats zwei.[17] Seit 2004 hat der Republikaner Mick Cornett die Position des Stadt­ober­haupts inne. Nach der Wahl im März 2014, als er eine Zustimmung von 65,7 % erhielt, regiert er in vierter Amtszeit.[18]

Partnerstädte[Bearbeiten]

Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Interstate 40 in Oklahoma City in Richtung Amarillo an einer Ausfahrt auf die I-44 in Richtung Tulsa (rechts) und Lawton (links)
Buslinie 14 des Unternehmens Embark in Oklahoma City

Das übergeordnete Fort­be­we­gungs­mit­tel ist das Auto, mit dem etwa 94 % der Einwohner ihren Arbeitsweg bestreiten. Öffentliche Verkehrsmittel spielen dagegen nur bedingt eine Rolle: Von lediglich 0,7 % (Stand: 2013) der Arbeitnehmer werden sie auf dem Weg zum Arbeitsplatz genutzt (ohne Taxis).[19]

Straßennetz[Bearbeiten]

Oklahoma City ist gut an das US-amerikanische Fernstraßennetz angebunden. Durch das Stadtgebiet verlaufen drei Interstate Highways. Die Interstate 35 verbindet die Stadt mit Wichita, Kansas City und Minneapolis im Norden, sowie Dallas, Fort Worth, Austin und San Antonio im Süden. Die Interstate 40 stellt Anschluss nach Amarillo und Albuquerque im Westen, sowie Little Rock, Memphis, Nashville und Knoxville im Osten her. Die Interstate 44 schafft Anschluss nach Wichita Falls im Südwesten und Tulsa, Springfield und St. Louis im Nordosten.

Zudem verläuft die weltberühmte Route 66 durch das Stadtgebiet.

Luftverkehr[Bearbeiten]

In der Nähe befinden sich der Will Rogers World Airport und der kleinere Wiley Post Airport, der momentan umgebaut wird. Die Flughäfen sind nach zwei Personen benannt, die in Alaska bei demselben Flugzeugabsturz ums Leben gekommen sind. Der Will Rogers World Airport ist mit täglich 12.000 Reisenden (Stand: 2014)[20] Oklahomas wichtigster Zi­vil­flug­ha­fen und fliegt die größten Städte der USA an, darunter New York City, Los Angeles, Chicago, Houston und Phoenix.

Öffentliche Verkehrsmittel[Bearbeiten]

Am Santa Fe Depot fährt zweimal täglich der Heartland Flyer der Bahngesellschaft Amtrak nach Fort Worth, Texas ab. Dort existieren Anschlüsse nach Dallas, Chicago und San Antonio.[21]

Innerhalb des Stadtgebiets hat die Busgesellschaft Embark ein Li­ni­en­netz aufgebaut, das vom Knotenpunkt im Zentrum Downtowns bis zu den Vororten reicht. Von den insgesamt 19 Linien fahren 16 von Montag bis Samstag und drei nur werktags.[22]

Im September 2013 verabschiedete der Stadtrat einen Plan, der eine Einführung einer Straßenbahn für das Jahr 2017 vorsieht. Es soll ein Schienennetz von über sieben Kilometern Länge geschaffen werden. Anschlussverbindungen an den Fährverkehr sind geplant.[23]

Fährverkehr[Bearbeiten]

Von April bis Dezember wird der Oklahoma River mit Fähren befahren.[24]

Wasserversorgung[Bearbeiten]

In den 1910er-Jahren wurde mit der Planung eines ersten Stausees zur Wasserversorgung der Bevölkerung begonnen. Im Jahr 1918 wurde der Lake Overholser fertiggestellt. Der Bau des Lake Hefners wurde während des Zweiten Weltkriegs unterbrochen und 1947 vollendet. 15 Jahre später folgte der Lake Stanley Draper. Diese drei Seen, die sich im Stadtgebiet befinden, sind noch heute bedeutend für die Wasserverteilung. Anfang der 1960er-Jahre ließ die Stadt einen See in 160 Kilometer Entfernung bauen und das Wasser mithilfe einer Pipeline nach Oklahoma City transportieren. Im Jahr 1983 wurde mit dem Sardis Lake ein weiterer Stausee fertiggestellt, der außerhalb der Stadt liegt.[25]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Der Hauptsitz von Devon Energy ist das höchste Gebäude der Stadt.

Dem American Community Survey zufolge lag die Arbeitslosenquote in Oklahoma City 2013 bei 3,9 % und damit unterhalb des US-Durchschnitts von 5,3 %. Das Medianeinkommen eines Arbeitnehmers betrug leicht unterdurchschnittliche 28.000 US-$ im Jahr.[19]

In Oklahoma City sind einige große Erdöl- und -gasunternehmen ansässig. Devon Energy ist beispielsweise eines der größen Energieunternehmen der USA und für 1.500 Arbeitsplätze in Oklahoma City verantwortlich. Dementsprechend abhängig ist die Stadt vom Funktionieren dieses Industriezweigs.[26]

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten]

Bildung[Bearbeiten]

In Oklahoma City gibt es mehrere Hochschulen. Das größte College der Stadt und eines der größten im Staat ist das Oklahoma City Community College, an dem 22.000 Studenten eingeschrieben sind.[27]

Mit einer Studentenzahl von 7.000 ist die Oklahoma State University–Oklahoma City die größte Universität der Stadt.[28] Hinzu kommt die Oklahoma City University, an der insgesamt 4.000 Studenten eingeschrieben sind,[29] und die Oklahoma Christian University mit 2.000 Studenten.[30]

Außerdem sind in der Stadt mehrere Außenstellen anderer großer Universitäten des Staates angesiedelt. So befindet sich in Downtown die Musikakademie der University of Central Oklahoma[31] und in der Nähe ist auch die medizinische Fakultät der University of Oklahoma, deren Hauptcampus im nagelegenen Norman liegt.[32]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Chesapeake Energy Arena

Museen[Bearbeiten]

Zu den bedeutendsten Museen der Stadt gehören das Science Museum Oklahoma, das Oklahoma City National Memorial Museum, das National Cowboy & Western Heritage Museum, das Sam Noble Oklahoma Museum of Natural History und das Museum of Osteology.

Sport[Bearbeiten]

Seit 2008 hat die Stadt mit Oklahoma City Thunder ein Basketballteam der NBA. Seine Heimspiele trägt es in der Chesapeake Energy Arena aus. 2010 folgte mit den Oklahoma City Barons ein Eishockeyfranchise, das am Spielbetrieb der American Hockey League teilnimmt und seine Spiele im Cox Convention Center austrägt.

Beliebt ist hier außerdem der Pferdesport. Die Stadt bezeichnet sich selbst als Welthauptstadt der Pferdeshows („Horse Show Capital of the World“). Unter anderem findet jedes Jahr im November die Weltmeisterschaft der American Quarter Horse Association in Oklahoma City statt. Austragungsort der meisten Wettkämpfe ist die Oklahoma State Fair Arena.[33]

Medien[Bearbeiten]

Mit der konservativen Tageszeitung The Oklahoman ist das größte Printmedium des Staates in Oklahoma City ansässig.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Oklahoma City, Oklahoma – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Census of Population and Housing. In: census.gov. United States Census Bureau, abgerufen am 5. Dezember 2014 (englisch).
  2. a b 2013 Population Estimates. In: factfinder2.census.gov. United States Census Bureau, abgerufen am 5. Dezember 2014 (englisch).
  3. Crime rate in Oklahoma City, Oklahoma (OK). In: City-Data. Advameg, Inc., abgerufen am 5. Dezember 2014 (englisch).
  4. City Crime Rankings 2014. In: cqpress.com. SAGE Publications, abgerufen am 27. November 2014 (pdf, englisch).
  5. Frontier Country. In: travelok.com. Oklahoma Tourism & Recreation Department, abgerufen am 8. Dezember 2014 (englisch).
  6. Oklahoma City, Oklahoma Map. In: okc.gov. City of Oklahoma City, S. 35, abgerufen am 10. Dezember 2014 (pdf, englisch).
  7. Oklahoma River. In: okc.gov. City of Oklahoma City, abgerufen am 8. Dezember 2014 (englisch).
  8. Ward Map. In: okc.gov. City of Oklahoma City, abgerufen am 18. Dezember 2014 (englisch).
  9. Comprehensive Plan Amendment Map. In: okc.gov. City of Oklahoma City, abgerufen am 18. Dezember 2014 (englisch).
  10. a b Oklahoma City: Geography and Climate. In: City-Data. Advameg, Inc., abgerufen am 5. Dezember 2014 (englisch).
  11. Tornadoes in the Oklahoma City, Oklahoma Area Since 1890. In: srh.noaa.gov. National Weather Service, abgerufen am 5. Dezember 2014 (englisch).
  12. a b Linda D. Wilson: Oklahoma City. In: Encyclopedia of Oklahoma History and Culture. Oklahoma Historical Society, abgerufen am 12. Dezember 2014 (englisch).
  13. Previous Mayors. In: okc.gov. City of Oklahoma City, abgerufen am 12. Dezember 2014 (englisch).
  14. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatUrbane development. In: economist.com. The Economist Group, 1. August 2014, abgerufen am 27. November 2014 (englisch).
  15. Ward Map. In: okc.gov. City of Oklahoma City, abgerufen am 7. Dezember 2014 (englisch).
  16. Mayor & Council. In: okc.gov. City of Oklahoma City, abgerufen am 7. Dezember 2014 (englisch).
  17. City of Oklahoma City Elections. In: okc.gov. City of Oklahoma City, abgerufen am 7. Dezember 2014 (englisch).
  18. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatWilliam Crum: Oklahoma City's Mick Cornett wins fourth term as mayor. In: NewsOK.com. Oklahoma Publishing Company, 4. März 2014, abgerufen am 27. November 2014 (englisch).
  19. a b 2013 American Community Survey 1-Year Estimates. In: factfinder.census.go. United States Census Bureau, abgerufen am 10. Dezember 2014 (englisch).
  20. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatWilliam Crum: Oklahoma City unveils plans for $70 million expansion at Will Rogers World Airport. In: NewsOK.com. Oklahoma Publishing Company, 5. März 2014, abgerufen am 6. Dezember 2014 (englisch).
  21. Heartland Flyer. In: deutsch.amtrak.com. National Railroad Passenger Corporation, abgerufen am 15. Dezember 2014.
  22. EMBARK SystemMap. In: embarkok.com. Central Oklahoma Transportation and Parking Authority, abgerufen am 9. Dezember 2014 (pdf, englisch).
  23. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatWilliam Crum: Oklahoma City Council gives streetcar route the go-ahead. In: NewsOK.com. Oklahoma Publishing Company, 24. September 2013, abgerufen am 15. Dezember 2014 (englisch).
  24. Oklahoma River Cruises. In: visitokc.com. Oklahoma City Convention & Visitors Bureau, abgerufen am 10. Dezember 2014 (englisch).
  25. Oklahoma City′s water history. In: okc.gov. City of Oklahoma City, abgerufen am 15. Dezember 2014 (englisch).
  26. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatKristina Shervory: A Downtown Becomes Full of Life Again. In: The New York Times. The New York Times Company, 26. Januar 2010, abgerufen am 18. Dezember 2014 (englisch).
  27. Offizielle Webseite des Oklahoma City Community College (englisch)
  28. Oklahoma State University–Oklahoma City bei usnews.com (englisch)
  29. http://www.okcu.edu/about/
  30. Oklahoma Christian University bei LinkedIn (englisch)
  31. Offizielle Webseite der University of Central Oklahoma (englisch)
  32. Offizielle Webseite der University of Oklahoma (englisch)
  33. Horse Show Capital. In: okcchamber.com. Greater Oklahoma City Chamber, abgerufen am 8. Dezember 2014 (englisch).