Reince Priebus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reince Priebus

Reinhold Reince Priebus (* 18. März 1972 in Dover, New Jersey)[1] ist ein US-amerikanischer Politiker der Republikanischen Partei. Er wurde im Januar 2011 zum Vorsitzenden des Republican National Committee gewählt.

Priebus wuchs in Kenosha im Bundesstaat Wisconsin auf. Während seiner Zeit an der University of Wisconsin-Whitewater war er Präsident der Studierendenvertretung. Seinen Abschluss in Rechtswissenschaften machte er 1998 an der University of Miami School of Law.[2] Im Jahr 2007 wurde er zum Vorsitzenden der Republikanischen Partei Wisconsins gewählt.[3] Im Januar 2011 löste er Michael Steele als Vorsitzenden des Republican National Committee ab. Er konnte im siebten Wahlgang 97 von 168 Stimmen auf sich vereinigen und erzielte damit die absolute Mehrheit gegenüber seinen Mitbewerbern Saul Anuzis und Maria Cino.[4] Im Januar 2013 wurde er ohne einen Gegenkandidaten für weitere zwei Jahre im Amt bestätigt.[5]

Priebus ist verheiratet und hat zwei Kinder.[3]

Priebus kritisiert Obamas Haushaltspolitik und nannte sie "rücksichtslos". Er will vor allem die Schuldenerhöhung stoppen.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. buffalonews.com: Bio information for new RNC chair Reince Priebus.Vorlage:Webarchiv/Wartung/Nummerierte_Parameter Updated: January 14, 2011, 8:21 PM; Sources: Profile on Michael Best & Friedrich website, Priebus letter to RNC members.
  2. David Doege: Reince Priebus. (PDF; 949 kB)
  3. a b wisgop.org: Reince Priebus, Chairman of the Republican Party of Wisconsin.
  4. John McCormick: Wisconsin’s Priebus Elected National Republican Party Chairman.
  5. CNN: Priebus elected to a second term as RNC chair (25. Januar 2013)
  6. http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/1602096/wahlparteitag-der-us-republikaner-symbolisch-eroeffnet.html

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Reince Priebus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien