Marcus Lawrence Ward

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marcus Lawrence Ward

Marcus Lawrence Ward (* 9. November 1812 in Newark, New Jersey; † 25. April 1884 ebenda) war ein US-amerikanischer Politiker und der 26. Gouverneur des Bundesstaates New Jersey.

Nach seiner Schulzeit arbeitete er in einer Kerzenmanufaktur, die seiner Familie gehörte. Er wurde auch in das Bankwesen einbezogen und hatte aktiven Anteil an der Gründung der Newark Library Association. 1860 wurde er als Delegierter zur Republican National Convention geschickt, vier Jahre darauf bekleidete er dieses Amt erneut. Ein Jahr später, am 7. November 1865, wurde der Republikaner zum Gouverneur gewählt; die vorherige Wahl hatte er noch gegen Joel Parker verloren. Während seiner Amtszeit sorgte er sich vor allem um die Verbesserung der Zustände in den Gefängnissen des Bundesstaates. Von 1866 bis 1868 stand er dem Republican National Committee vor, der Parteiorganisation der Republikaner.

Nach seiner Amtszeit als Gouverneur entschied sich Ward, weiterhin als Politiker aktiv zu bleiben. 1873 gewann er die Wahl zum Abgeordneten des US-Repräsentantenhauses. Dieses Mandat behielt er zwei Jahre lang inne; ein Wiederwahlversuch scheiterte. Er verstarb 1884 und wurde auf dem Mount-Pleasant-Friedhof begraben.

Weblinks[Bearbeiten]