Richard Kiel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Richard Kiel (2014)

Richard Kiel (* 13. September 1939 in Detroit, Michigan; † 10. September 2014 in Fresno, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Schauspieler. Bekannt wurde er durch seine Rolle als Beißer in den James-Bond-Filmen Der Spion, der mich liebte und Moonraker – Streng geheim. Er spielte aber auch später in Spielfilmen mit wie Pale Rider – Der namenlose Reiter von Clint Eastwood.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Außergewöhnlich war seine Körpergröße von 2,17 Meter, die auf die Hormonstörung Akromegalie zurückzuführen war. So war er bereits im Alter von 18 Jahren über zwei Meter groß. Ursprünglich war Kiel Mathematiklehrer, bis ein Produzent auf ihn aufmerksam wurde und ihm eine Gastrolle in einer Episode der Serie Am Fuß der blauen Berge verschaffte. Von da an tauchte er immer wieder in Fernsehserien auf und wurde so bald ein bekanntes Gesicht im amerikanischen Fernsehen.

1976 spielte Kiel in Trans-Amerika-Express den „Riesenkerl mit dem nicht sehr attraktiven Gebiss“,[1] das vollständig aus Stahlzähnen bestand. Mitte der 1970er Jahre wurden die Produzenten der James-Bond-Reihe auf ihn aufmerksam. Sie gaben ihm die Rolle des „Beißers“ in Der Spion, der mich liebte, einer Figur, die in dem gleichnamigen Roman nicht vorkommt. Kiel musste ein metallenes Gebiss tragen, das bei ihm Brechreiz auslöste. So erinnerte sich Roger Moore z. B. daran, dass er es „nicht mitansehen“ konnte, wenn Kiel würgen und sich das Gebiss aus dem Mund reißen musste. Kiel sagte später jedoch, dass ihm der Dreh großen Spaß gemacht habe und das Gebiss nur ein kleines Übel gewesen sei.

Da Kiel als „Beißer“ beim Testpublikum so beliebt war, ließen ihn die Autoren nicht (wie in Bond-Filmen sonst üblich) sterben. Als der Film Ende der 1970er Jahre ins Kino kam, wurde er ein Hit, und Kiel wurde noch populärer, als er gedacht hatte: der Beißer erfreute sich nicht nur unter James-Bond-Fans großer Beliebtheit, vielmehr wurde er ein klassischer Antiheld schlechthin. Die Produzenten ließen Kiel in Moonraker – Streng geheim ein weiteres Mal den Beißer spielen. Die Handlung des Films war aufgrund des gewaltigen Erfolgs von Star Wars zum Teil in den Weltraum verlegt worden.

Seit einem Autounfall 1991 benutzte Kiel eine Gehhilfe oder für längere Strecken einen batteriebetriebenen Rollstuhl, da er Probleme mit dem Gleichgewicht hatte. Kiel starb am 10. September 2014 im Saint Agnes Medical Center Hospital in Fresno.[2] Eine Woche zuvor war er dort eingeliefert worden, nachdem er sich ein Bein gebrochen hatte.

Filmografie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Richard Kiel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Trans-Amerika-Express (1976), 0:36′30″ (original: „A large man with not-very-attractive dental work“.)
  2. Legendärer James-Bond-Bösewicht: „Beißer“ Richard Kiel gestorben., Spiegel Online, 11. September 2014; abgerufen am 11. September 2014