Riobamba

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Riobamba
-1.6666666666667-78.652750Koordinaten: 1° 40′ S, 78° 39′ W
Karte: Ecuador
marker
Riobamba

Riobamba auf der Karte von Ecuador

Basisdaten
Staat Ecuador
Provinz Chimborazo
Stadtgründung 15. August 1534
Einwohner 124.807 (2004)
Stadtinsignien
Bandera de Riobamba.png
Escudo de Riobamba.jpg
Detaildaten
Höhe 2750 m
Zeitzone UTC-5
Stadtvorsitz Juan Salazar
Website www.municipioderiobamba.gov.ec
Riobamba

Riobamba (voller Name San Pedro de Riobamba) ist eine Stadt in Ecuador, Hauptstadt der ecuadorianischen Provinz Chimborazo und Sitz des Bischofs von Riobamba. Sie hat 124.807 Einwohner (2004) und ist Zentrum einer Agrarregion und bedeutender Verkehrsknotenpunkt in Ecuador.

Geografie[Bearbeiten]

Riobamba liegt in der zentralen Sierra in 2750 Metern Höhe in einem Becken der Anden im Tal des Flusses Chambo. Es ist umgeben von den schneebedeckten und zum Teil aktiven Vulkanen Chimborazo (6.310 m), El Altar (5.319 m), Carihuairazo (5.020 m), Tungurahua (5.023 m), Cubillín (4.711 m) und Sangay (5.230 m). Bis auf den Sangay sind alle von der Stadt aus zu sehen. Aufgrund seiner Lage wird Riobamba daher von Einheimischen auch als „Sultanin der Anden“ apostrophiert.

Geschichte[Bearbeiten]

Vulkan Tungurahua

Die Gegend um das heutige Riobamba war das Zentrum der Puruhá-Kultur. Die Puruhá wurden nach längeren Kämpfen von den Inka unterworfen. Im Gebiet von Riobamba entstand vermutlich unter Huayna Cápac ein wichtiger Verwaltungs- und Nachschubposten der Inka zwischen Tomebamba (heute Cuenca), Latacunga und Quito. Strategisch unterstand das Gebiet der Inka-Herrschaft, die vom heutigen Quito aus ausgeübt wurde.

Riobamba wurde wahrscheinlich von Rumiñahui, einem General des im Krieg um die Erbfolge Huayna Cápacs siegreichen Atahualpa (einem Sohn Huayna Cápacs mit der ihm zur Frau gegebenen einzigen Tochter des letzten Herrschers der Shyris), auf dem Rückzug nach seiner Niederlage gegen die Truppen des spanischen Konquistadoren Sebastián de Benalcázar zerstört. Belalcázar soll wenig später, im August 1534, in der Gegend um Riobamba die Orte Santiago und San Francisco gegründet haben, die später nach Norden bzw. Westen verlegt bzw. neu gegründet wurden und heute Guayaquil und Quito bilden.

Riobamba machte zunächst nur wenig auf sich aufmerksam. 1575 wurde ein Ort namens San Pedro de Riobamba neu gegründet, der unter wechselnden Namen vor allem Militärstützpunkt war. Landwirtschaft und Viehzucht auf den umliegenden Fincas und Haciendas sowie Textilmanufakturen ließen aber auch die zivile Bedeutung Riobambas Stück für Stück wachsen, so dass die Stadt im 18. Jahrhundert ein bedeutender Markt und kulturelles Zentrum wurde.

Am 4. Februar 1797 wurde die Stadt durch ein Erdbeben nahezu vollständig zerstört, bei dem auch etwa die Hälfte der Einwohner und große Teile der Führungsschicht ums Leben kamen. 1799 wurde sie schließlich etwa 15 Kilometer nördlich an ihrem heutigen Standpunkt neu gegründet. An der Stelle des alten Riobamba befindet sich heute der Ort Cajabamba.

Am 21. April 1822 wurde Riobamba durch die Truppen des Befreiungskämpfers Antonio José de Sucre für unabhängig erklärt. Es gehörte fortan zu Großkolumbien. In Riobamba wurde im August und September 1830 die erste Verfassung Ecuadors erarbeitet und mit der Unabhängigkeit am 23. September der Venezolaner Juan José Flores zum ersten Staatspräsidenten ausgerufen. Eine der Hauptstraßen Riobambas heißt daher heute Primera Constituyente.

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde Riobamba zu Verwaltungszentrum und Provinzhauptstadt mit Oberstem Gerichtshof. Zu Beginn der 1860er Jahre wurde durch Papst Pius IX. die Bolívar-Diözese mit Sitz in Riobamba eingerichtet.

Durch den Bau der Eisenbahnlinie erhielt Riobamba zu Beginn des 20. Jahrhunderts einen deutlichen Aufschwung und wurde zur drittgrößten Stadt des Landes. Zahlreiche Einwanderer, auch aus dem Ausland, ließen sich als Händler hier nieder. Prachtbauten und Vorstädte entstanden. Mitte der 1920er Jahre verlor die Stadtentwicklung an Dynamik und stagnierte mehrere Jahrzehnte. Hohe Auswandererzahlen nach Quito, Guayaquil und ins Ausland waren und sind die Folge, obwohl das Stadtwachstum seit Mitte der 1980er Jahre deutlich zugenommen hat.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Gran Basílica del Sagrado Corazón de Jesús

Aufgrund der Zerstörung und Neugründung verfügt Riobamba über vergleichsweise wenige sehenswerte Bauwerke. Die Kirchen der Stadt sind in ihrem Inneren weitgehend schmucklos. Die Kathedrale verdient dennoch Beachtung: während ihre Fassade im Españada-Stil („Mestizo-Barock“) aus den Trümmern des alten Riobamba rekonstruiert sein soll, dominieren im Inneren mit Beton, Glas und Holz modernere Elemente. Ihr angeschlossen ist ein Museum.

Die zwischen 1883 und 1915 erbaute Basilika im Parque La Libertad gilt als die einzige Rundkirche Ecuadors.

Auf dem Hügel Loma de Quito im nördlichen Stadtzentrum befindet sich die von Franziskanern erbaute Iglesia de San Antonio. Von diesem Hügel aus hat man auch einen besonders guten Blick auf Stadt und einen Teil der sie umgebenden Vulkane.

Museen[Bearbeiten]

Das Colegio Maldonado im Sucre-Park

Das Museum religiöser Kunst in der Kirche Iglesia de la Concepción, das zum Konvent der Schwestern des Ordens der Heiligen Empfängnis gehört, zeigt Gemälde, Skulpturen und andere Objekte besonders aus der Kolonialzeit.

Das Colegio Maldonado, das an der Stelle des Dominikanerklosters steht, in dem 1830 die verfassunggebende Versammlung tagte, beherbergt ein naturkundliches Museum.

Naturdenkmäler[Bearbeiten]

Riobamba ist Ausgangspunkt von Bergwanderungen und Bergsteiger-Expeditionen zu den umliegenden Vulkanen. Ferner kann man diese auf der touristisch beliebten Zugfahrt durch die Anden von Riobamba über Alausí an der „Teufelsnase“ vorbei nach Huigra (und zurück) von weitem besichtigen. Unweit von Riobamba befindet sich der Sangay-Nationalpark, der zum Weltnaturerbe der UNESCO gehört.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Die Umgebung insbesondere im Süden und Südosten von Riobamba ist ein bedeutendes Zentrum der Landwirtschaft zur Versorgung der Großstädte Ecuadors. Es werden vor allem Gemüse (Zwiebeln, Kartoffeln, Linsen, Erbsen, Bohnen, etc.) angebaut, in Riobamba zusammengebracht und auf das gesamte Land verteilt. Daneben gibt es Industriebetriebe vor allem im Bereich der Textil-, Leder-, Holz- und Metallverarbeitung und der Keramik. Das kunsthandwerbliche Gewerbe fertigt vor allem Waren aus Keramik und dem Mark der Steinnuss.

Laut einer Studie der Ecuadorianischen Statistischen Instituts (INEC) von 2004 ist Riobamba nach der Kleinstadt Sangolquí bei Quito die am zweitbesten mit kommunaler Infrastruktur ausgestattete Stadt Ecuadors: 88,9 % der Haushalte haben fließendes Wasser, 96,4 % sind an die Kanalisation angeschlossen. 98,4 % sind ans Stromnetz, 53,3 % ans Telefonnetz angeschlossen. Die Müllabfuhr bedient 93 % der Haushalte. Das Sicherheitsniveau gehört zu den höchsten des Landes.

Verkehr[Bearbeiten]

Im Bahnhof von Riobamba

Riobamba ist ein zentraler Punkt im Verkehrsnetz Ecuadors.

Es liegt zwischen Quito und Cuenca an der Panamericana-Straße, die das Land in Nord-Süd-Richtung durchzieht. In Riobamba kreuzt sie und vereint sich teilweise mit einer weiteren Straße, die nach Westen einerseits nach Guayaquil und andererseits über Machala an der Pazifikküste ins peruanische Tumbes führt. Nach Osten verläuft diese Straße über Baños nach Puyo und stellt damit eine wichtige Verbindung ins Amazonastiefland dar.

Auch an der Eisenbahnlinie von Guayaquíl-Durán nach Quito war Riobamba ein wichtiger Knotenpunkt, bevor der Streckenteil zur Küste 1998 durch Erdrutsche zerstört und durch Busverkehr in seiner Bedeutung eingeschränkt wurde. Fahrten von Riobamba (und manchmal von Quito) über Alausí nach Huigra mit dem Zug über die „Teufelsnase“ wurden jedoch weiterhin für Touristen angeboten. In den Jahren 2009 - 2013 erfolgte eine grundlegende Sanierung des über Jahrzehnte vernachlässigten Schienennetzes, sowie der Bahnhöfe und des rollenden Materials. Seither ist der Schienenweg zwischen Guayaquíl-Durán und Quito wieder durchgehend nutzbar.

Bildung[Bearbeiten]

In Riobamba gibt es zwei regional bedeutende Universitäten, eine allgemeinbildend ausgerichtete Universidad Nacional und eine Politechnische Hochschule.

Sport[Bearbeiten]

In der Stadt ist die Fußballmannschaft Centro Deportivo Olmedo zuhause.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Riobamba – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Riobamba – Reiseführer