Robin Knox-Johnston

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sir William Robin Knox-Johnston, CBE (* 17. März 1939 in Putney, London) war der erste Mensch, der im Einhandsegeln nonstop die Welt umsegelte.

Leben[Bearbeiten]

Stand des Golden Globe Race am 10. April 1969; Knox-Johnston mit großem Vorsprung; Moitessier auf der Weiterfahrt nach Tahiti

Als Teilnehmer des Sunday Times Golden Globe Race startete Robin Knox-Johnston am 14. Juni 1968 mit dem 9,7 m langen Holzschiff namens Suhaili, um die Erde ohne Zwischenstopp zu umsegeln. Nachdem der deutlich in Führung liegende Bernard Moitessier, anstatt nach Europa zurückzukehren, weiter nach Tahiti segelte (insgesamt etwa eineinhalb Weltumsegelungen nonstop), lag Knox-Johnston auf dem ersten Platz. Nach 30.123 Seemeilen und 312 Tagen allein auf dem Meer lief er am 22. April 1969 mit seinem Schiff im Hafen von Falmouth (Cornwall) wieder ein. Bei dem Rennen starb der Mitbewerber Donald Crowhurst, dessen Familie er die Siegprämie zukommen ließ. Der damals 29-Jährige wurde für die Leistung, als erster Mensch ohne Zwischenstopp die Welt alleine umsegelt zu haben, von der Queen zum Commander of the British Empire ernannt.

1994 gewann Knox-Johnston zusammen mit Peter Blake die Jules Verne Trophy für die schnellste Weltumrundung per Segelboot – in der damaligen Rekordzeit von 74 Tagen, 22 Stunden, 17 Minuten und 22 Sekunden.

Am 21. Juli 2012 trug er die Olympische Flamme durch Greenwich.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Knox-Johnston, Robin: A World of My Own. The Singlehanded, non-stop Circumnavigation of the World in Suhaili. William Morrow & Co. New York NY 1970, ISBN 0-304-93473-9 (englisch).
  • Ronald Schenkel: Noch im Pensionsalter nicht im Ruhestand. Vor 40 Jahren brach Robin Knox-Johnston zur ersten Nonstop-Weltumseglung auf – eine aussergewöhnlich lebendige Segellegende. In: Neue Zürcher Zeitung, 20. Mai 2008, Online-Version.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ISAF Sailing Hall of Fame: Sir Robin Knox-Johnston (engl.) Abgerufen am 13. März 2009