Roman Málek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TschechienTschechien Roman Málek Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 25. September 1977
Geburtsort Prag, Tschechoslowakei
Größe 180 cm
Gewicht 75 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Torwart
Nummer #45
Fanghand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2001, 5. Runde, 158. Position
Philadelphia Flyers
Spielerkarriere
1996–2003 HC Slavia Prag
2003–2004 HC Lasselsberger Plzeň
2004–2005 HK Metallurg Magnitogorsk
HC Energie Karlovy Vary
2005–2009 HC Plzeň
2009–2010 MODO Hockey
seit 2010 HC Vítkovice Steel

Roman Málek (* 25. September 1977 in Prag, Tschechoslowakei) ist ein tschechischer Eishockeytorwart, der seit März 2011 beim HC Vítkovice Steel aus der Extraliga unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten]

Roman Málek begann seine Karriere als Eishockeyspieler in seiner Heimatstadt bei den Bohemians Prag und dem I. ČLTK Prag. Später wechselte er in die Nachwuchsabteilung des HC Slavia Prag, mit dessen Juniorenteam er die tschechische Meisterschaft gewann. In der Saison 1996/97 gab er sein Debüt für Slavia in der Extraliga gab. In den folgenden Jahren wurde er Stammtorwart bei Slavia Prag, während er bis 2000 parallel für den HC Berounští Medvědi in der 1. Liga, der zweiten tschechischen Spielklasse, zum Einsatz kam. In der Saison 2000/01 konnte er sich erstmals landesweit in Szene setzen und wies in der Hauptrunde mit 93,5 Prozent die beste Fangquote der Liga auf und wurde zum Torwart des Jahres der Extraliga gewählt. In der Saison 2002/03 führte er Slavia Prag zum Gewinn des tschechischen Meistertitels. In der Hauptrunde wies er mit 94.8 Prozent die beste Fangquote und mit 1,62 den geringsten Gegentorschnitt aller Torhüter der Extraliga auf. In den Playoffs konnte er sich bei seinen 17 Einsätzen noch einmal auf eine Fangquote von 95,4 Prozent steigern und seinen Gegentorschnitt auf 1,58 pro Spiel senken. Dafür wurde er als wertvollster Spieler der Playoffs ausgezeichnet. Im Anschluss an die Saison wurde er darüber hinaus zum Spieler und Torwart des Jahres der Extraliga gewählt.

Nachdem Málek die Saison 2003/04 bei Slavia Prag begonnen hatte, beendete er sie beim HC Plzeň, mit dem er erst im Playoff-Halbfinale am späteren Meister HC Zlín scheiterte. Zur folgenden Spielzeit wechselte der Tscheche zum HK Metallurg Magnitogorsk aus der russischen Superliga. Auch dort konnte er mit einem Gegentorschnitt von 2,06 pro Spiel bei seinen 16 Einsätzen überzeugen, kehrte jedoch bereits zur Saisonmitte nach Tschechien zurück, wo er die Spielzeit beim HC Energie Karlovy Vary beendete. Mit dem HC Energie verpasste er trotz eines Gegentorschnitts von 1,97 und einer Fangquote von 94,2 Prozent am Saisonende die Playoffs. Von 2005 bis 2009 stand er erneut beim HC Plzeň unter Vertrag, wobei er in der Saison 2005/06 vor allem in den Playoffs beim Zweitligisten HC Slovan Ústí nad Labem aushalf. In der Saison 2009/10 war er als Leihspieler für MODO Hockey in der schwedischen Elitserien aktiv, für die folgende Spielzeit wurde er von Plzeň an dessen Ligarivalen HC Vítkovice Steel verliehen.

Aufgrund der gezeigten Leistungen in der Saison 2010/11 erhielt Málek im März 2011 einen Vertrag über zwei Jahre Laufzeit beim HC Vítkovice Steel.[1]

International[Bearbeiten]

Für Tschechien nahm Málek an der Weltmeisterschaft 2003 teil. Zudem stand er 2003, 2004, 2007 und 2008 im Aufgebot seines Landes bei der Euro Hockey Tour.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2003 Beste Fangquote der Extraliga
  • 2003 Niedrigster Gegentorschnitt der Extraliga
  • 2003 MVP der Extraliga-Playoffs
  • 2011 Tschechischer Vizemeister mit dem HC Vítkovice Steel
  • 2011 All-Star-Team des Spengler Cup

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. onlinenoviny.cz, Trličík s Motákem povedou hokejisty Vítkovic i v příštím roce, 17. März 2011

Weblinks[Bearbeiten]