HC Vítkovice Steel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
HC Vítkovice Steel
HC Vítkovice Steel
Erfolge
Vereinsinfos
Geschichte SSK Vítkovice 1928–1938
ČSK Vítkovice 1938–1949
ZSJ Vítkovické železárny 1949–1953
TJ Baník Vítkovice 1953–1957
VŽKG Ostrava/Vítkovice 1957–1976
TJ Vítkovice 1976–1993
HC Vítkovice 1993–2003
HC Vítkovice Steel (seit 2003)
Standort Vítkovice, Tschechien
Vereinsfarben dunkelblau und weiß
Liga O2 Extraliga
Spielstätte ČEZ Aréna
Kapazität 9.821 Plätze
Geschäftsführer František Černík
Cheftrainer Mojmír Trličík
Kapitän Jiří Burger
Saison 2011/12 Platz 6 (Vorrunde), Platz 7 (Play-offs)

HC Vítkovice Steel ist ein tschechischer Eishockeyklub aus Ostrau, der der höchsten Spielklasse Tschechiens, der O2 Extraliga, angehört.

Geschichte[Bearbeiten]

1928 wurde im Mährisch Ostrauer Stadtteil Vítkovice ein Eishockeyklub gegründet. Der erste nennenswerte Erfolg gelang dem SSK Vítkovice 1934 mit dem Gewinn der mährischen und slowakischen Meisterschaft. 1936 war der Klub Gründungsmitglied der obersten tschechoslowakischen Liga. Die Premierensaison schloss Vítkovice auf Rang Fünf ab und hatte die Ehre, das erste Spiel der neuen Liga bestreiten zu dürfen. 1943 folgte, schon als ČSK Vítkovice, der erste Abstieg, der Wiederaufstieg gelang 1949 unter dem Namen ZSJ Vítkovické železárny. Nach zwei zweiten Plätzen gewann die Mannschaft 1952 den tschechoslowakischen Meistertitel. Nach einigen Saisonen im Mittelfeld stieg die Mannschaft 1960 aus der höchsten Spielklasse ab. Zwar folgte der sofortige Wiederaufstieg, aber nach nur vier Jahren der nächste Abstieg. Erst 1973 kehrte Vítkovice zurück in die 1. Liga. Nach einigen Platzierungen im Mittelfeld der Tabelle gelang es Vítkovice 1981 zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte, tschechoslowakischer Eishockeymeister zu werden. Nachdem die wichtigsten Spieler den Verein verlassen hatten, stieg Vítkovice 1985 ab. Die Rückkehr in die oberste Liga gelang 1988. Mitte der 1990er Jahre zählte der HC Vítkovice zur Spitze der tschechischen Extraliga, 1997 wurde die Mannschaft Vizemeister, 1998 Dritter. In dieser Saison stellte man mit David Moravec auch den Torschützenkönig der Liga. Im Spieljahr 1999/2000 rettete sich die Mannschaft erst in der Relegation gegen den Sieger der 1. Liga Dukla Jihlava vor dem Abstieg. In den Jahren danach konnte sich die Mannschaft in der Abschlusstabelle zumeist vorne platzieren.

Vereinsnamen[Bearbeiten]

1928 gegründet als SSK Vítkovice, ab 1938 ČSK Vítkovice, ab 1949 ZSJ Vítkovické železárny, ab 1953 TJ Baník Vítkovice, ab 1957 VŽKG Ostrava / Vítkovice, ab 1976 TJ Vítkovice, ab 1993 HC Vítkovice, ab 2003 HC Vítkovice Steel

Erfolge[Bearbeiten]

Heimspielstätte[Bearbeiten]

Der HC Vítkovice Steel trägt seine Heimspiele in der ČEZ Aréna im Stadtteil Zábřeh aus, die 9.568 Sitzplätze hat. Dabei handelt es sich um den ehemaligen Kultur- und Sportpalast der seit seiner Erbauung 1986 als Multifunktionsarena diente. Für die Eishockey-Weltmeisterschaft 2004 wurde er grundlegend renoviert und in ČEZ Aréna umbenannt. Eigentümer ist die Aktiengesellschaft VÍTKOVICE ARÉNA, a.s., deren Mehrheitsaktionär die Stadt Ostrau ist.

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten]

Saisonstatistik seit 1993[Bearbeiten]

Saison Hauptrunde Punkte Platzierung Kapitän Cheftrainer
1993/1994 3. Platz 49 6. Platz Roman Ryšánek Alois Hadamczik und Vladimír Vůjtek
1994/1995 10. Platz 41 11. Platz Alois Hadamczik und Břetislav Bochenský, ab November 1994 Vladimír Stránský und Miroslav Fryčer, ab Januar 1995 Vladimír Stránský und František Černík
1995/1996 9. Platz 37 10. Platz Vladimír Stránský und Ladislav Svozil, später Ladislav Svozil und František Černík
1996/1997 3. Platz 62 2. Platz Roman Šimíček Vladimír Vůjtek, Ladislav Svozil
1997/1998 2. Platz 69 3. Platz Roman Šimíček Vladimír Vůjtek, Ladislav Svozil
1998/1999 8. Platz 50 8. Platz Aleš Tomášek Vladimír Vůjtek, Ladislav Svozil
1999/2000 14. Platz 34 14. Platz Vladimír Vůjtek, Zbyněk Neuwirth, später Ján Šterbák und Mojmír Trličík, später Richard Farda, Vladimír Vůjtek und Mojmír Trličík
2000/2001 6. Platz 80 3. Platz David Moravec Alois Hadamczik, Kamil Konečný und Mojmír Trličík
2001/2002 5. Platz 87 2. Platz David Moravec Alois Hadamczik, Kamil Konečný und Mojmír Trličík
2002/2003 5. Platz 82 5. Platz David Moravec Ladislav Svozil und Aleš Tomášek
2003/2004 6. Platz 82 7. Platz Roman Kaděra, später Jiří Burger Ladislav Svozil und Aleš Tomášek
2004/2005 7. Platz 80 4. Platz Jiří Burger, später Pavel Kubina Ladislav Svozil und Aleš Tomášek, ersetzt durch Vladimír Vůjtek und Miloš Holaň
2005/2006 4. Platz 84 7. Platz Roman Šimíček Vladimír Vůjtek, Miloš Holaň
2006/2007 11. Platz 75 11. Platz Roman Šimíček Vladimír Vůjtek, Miloš Holaň, Mojmír Trličík, ab November 2006 Miroslav Fryčer
2007/2008 11. Platz 72 11. Platz Roman Šimíček Miroslav Fryčer, ab Dezember 2007 Ernest Bokroš
2008/2009 8. Platz 79 8. Platz Roman Šimíček Alois Hadamczik, Kamil Konečný und Zdeněk Moták
2009/2010 4. Platz 88 2. Platz Jiří Burger Alois Hadamczik, Kamil Konečný
2010/2011 3. Platz 92 2. Platz Jiří Burger Mojmír Trličík und Zdeněk Moták
2011/2012 6. Platz 77 7. Platz Jiří Burger Mojmír Trličík und Zdeněk Moták
2012/2013

Meisterkader[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: HC Vítkovice – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien