Rosseltalbahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rosseltalbahn
Saarbrücken–Bous
Saarbrücken Messebahnhof
Saarbrücken Messebahnhof
Kursbuchstrecke (DB): 265c (Reichskursbuch 1944)
Streckennummer: 3232 (Saarbrücken–Hostenbach)
3236 (Fürstenhausen–Warndt)
Streckenlänge: 29,9 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: 15 kV, 16,7 Hz ~
Verlauf[1]
Kopfbahnhof – Streckenanfang
0,0 Saarbrücken Hbf
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Trier
Straßenbrücke
1,9 B 51
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
Saarbahn-Anschlussstelle mit Systemtrennstelle
Brücke über Wasserlauf (mittel)
2,3 Saar
Brücke (mittel)
2,5 A 620
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
3,2 nach Forbach
Tunnel
3,5 Schanzenberg-Tunnel (250 m)
Haltepunkt, Haltestelle
3,9 Saarbrücken Messebahnhof Saarbahn zur Messe
   
5,2 Gersweiler
   
9,5 Kokerei Fürstenhausen
Bahnhof ohne Personenverkehr
9,8
0,0
Fürstenhausen
BSicon BS2+l.svgBSicon BS2+r.svg
BSicon WBRÜCKE1.svgBSicon WBRÜCKE1.svg
Rossel
BSicon STR.svgBSicon eHST.svg
3,4 Geislautern
BSicon STR.svgBSicon WBRÜCKE1.svg
Rossel
BSicon STR.svgBSicon eHST.svg
5,7 Velsen
BSicon STR.svgBSicon WBRÜCKE1.svg
Rossel
BSicon STR.svgBSicon DST.svg
7,3 Großrosseln
BSicon STR.svgBSicon KDSTe.svg
13,7 Warndt Grube
BSicon BS2l.svgBSicon BS2c3.svg
Tunnel
13,0 Wehrdener Tunnel (104 m)
   
13,8 Wehrden
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
14,2 von Völklingen
Bahnhof ohne Personenverkehr
16,2 Hostenbach
   
nach Thionville
   
Saar
   
von Saarbrücken
Bahnhof, Station
18,6 Bous
Strecke – geradeaus
nach Trier

Die Rosseltalbahn ist eine normalspurige, bis Wehrden (Hallerbrücke) zweigleisige Nebenstrecke. Sie teilt sich hinter dem Hauptbahnhof Saarbrücken auf der linken Saarseite von der Forbacher Bahn ab, durchläuft den Schanzenberg-Tunnel und führt unmittelbar dahinter vorbei an dem Saarbrücker Messegelände. Nach etwa zehn Kilometern trennt sich die Strecke in den Ast Richtung Wadgassen - Werbeln - Überherrn und den etwa 13 Kilometer langen Streckenabschnitt ins Rosseltal bis nach Großrosseln. Ab dort wurde sie 1962 bis zur Grube Warndt bei Karlsbrunn verlängert. Die bereits 1907 angelegte Verbindung ab Hostenbach zurück über die Saar nach Bous (Saar) wurde durch die Sprengung der Eisenbahnbrücke bei Bous über die Saar zum Ende des Zweiten Weltkriegs wurde danach nicht wiederhergestellt.

Von Eröffnung der Strecke im Jahre 1907 bis zur Stilllegung der Grube Warndt-Luisenthal war diese Strecke mit Güterzügen viel befahren, seit 1963 sogar elektrifiziert. In diesem Jahr wurde die neue Grube Karlsbrunn mit den Kohlezügen der Rosseltalbahn angefahren (Warndtkohlenbahn). Der bis zum Zweiten Weltkrieg rege Personalverkehr ging wie überall in der Fläche kontinuierlich zurück.

Eine Besonderheit hatte die Strecke Saarbrücken–Großrosseln aufzuweisen: Auf ihr verkehrten bis 1948 die Wittfeld-Akkumulatortriebwagen AT 3.

1976 wurde der Personenverkehr auf der Schiene eingestellt und die Bahnhöfe geschlossen. Bis in die Mitte der 1980er Jahre wurden noch einige Gelegenheitsfahrten für den Personenverkehr durchgeführt. Das mit Streckeneröffnung erbaute, repräsentative Empfangsgebäude der Reichsbahn in Gersweiler ist ein markantes Beispiel für die historistische Bahnhofsarchitektur im Kaiserreich. Zu der Gesamtanlage gehörte auch eine Kastanienallee. Das unter Denkmalschutz stehende Gebäude wurde 1986 privatisiert und gibt im Unterschied zu den restlichen Empfangsgebäuden dieser Strecke, die teilweise wegen Baufälligkeit abgerissen wurden, einen Eindruck der ehemaligen Pracht wieder.

Auf dem Streckenabschnitt Fürstenhausen–Hostenbach wurde Anfang der 1990er-Jahre ebenso wie auf der anschließenden Strecke Völklingen–Hostenbach–Überherrn die Fahrleitung abgebaut. Am 11. November 1999 genehmigte das Eisenbahn-Bundesamt dem Infrastrukturbetreiber DB Netz die Stilllegung dieser Teilstrecke, die zum 1. März 2000 vollzogen wurde.[2][3] Auf Initiative eines Großkunden in Überherrn wurde die Verbindung jedoch 2003 wieder reaktiviert und wird seither mehrmals wöchentlich von Ganzzügen mit fabrikneuen Pkw befahren.[4]

Von 2007 bis 2012 wurden vom Bahnhof Großrosseln (Start und Ziel) unter dem Namen Warndt-Express Draisinenfahrten angeboten. Gefahren wurde an Wochenenden und Feiertagen mit Fahrraddraisinen auf dem Streckenabschnitt Karlsbrunn (Brücke) - Großrosseln - Wehrden (Hallerbrücke). 2012 wurde dieser Draisinenverkehr wieder eingestellt [5]

Literatur[Bearbeiten]

  • Willy Bessrich (Interessengemeinschaft Warndt- und Rosseltalbahn): 100 Jahre Linke Saaruferbahn und Rosseltalbahn (1907–2007). 45 Jahre Warndtkohlenbahn (1962–2007), Verlag Völklingen-Ludweiler, Heimatkundlicher Verein Warndt e.V., 2007

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Eisenbahnatlas Deutschland. Verlag Schweers + Wall, Köln 2007, ISBN 978-3-89494-136-9, S. 156–157.
  2. Stillgelegte Bahnstrecken im Saarland – Aufstellung des Eisenbahn-Bundesamtes
  3. Entwicklung der Strecken Fürstenhausen/Völklingen–Hostenbach–Überherrn und Fürstenhausen–Grube Warndt auf einer privaten Website
  4. „Bahn frei für Züge nach Überherrn“: Artikel in der Saarbrücker Zeitung vom 11. Februar 2003
  5. Website des Warndt-Express Einstellung des Draisinenverkehrs - Mitteilung auf der Website des Warndt-Expresses

Weblinks[Bearbeiten]