Russell Allen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Russell Allen (2007)

Russell Allen (* 19. Juli 1971 in Long Beach, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Musiker und Sänger der Progressive-Metal-Band Symphony X.

Schon in frühen Jahren entdeckte er den Gesang als sein Talent. Mit fünf Jahren sang er zum ersten Mal vor einem größeren Publikum. Seine Vorbilder waren Iron Maiden, Dio, Rainbow, Led Zeppelin und Black Sabbath.

2005 erschien sein Soloalbum Atomic Soul. Des Weiteren wirkte er 2002 auf dem Sideproject „Star One“ von Arjen Lucassen mit, auf dem er einer der vier Hauptsänger ist. Auch eine kurze Tour bestritt Allen mit, wovon 2003 ein Live-Album veröffentlicht wurde. Zusammen mit dem Sänger Jorn Lande und dem Komponisten Magnus Karlsson (Primal Fear) wurden 2005, 2007 sowie 2010 Alben unter dem Projektnamen Allen/Lande veröffentlicht.

Anfang 2011 erschien Iconoclast, das nunmehr 6. Symphony X Album mit Russell Allen. Es folgten zwei umfangreiche Europa -und Nordamerika Tournees unter anderem mit Nevermore, Psychotic Waltz und Iced Earth.

2011 formierten sich Russell Allen, Mike Portnoy (ex-Dream Theater) und Mike Orlando zu einer Supergroup unter dem Namen Adrenaline Mob. Eine EP erschien noch im selben Jahr. Das darauffolgende Debütalbum Omerta erschien im März 2012 und wurde noch ohne den neuen Bassisten John Moyer von Disturbed aufgenommen.

Diskografie[Bearbeiten]

Solo[Bearbeiten]

  • Russell Allen’s Atomic Soul (2005)

Mit Symphony X[Bearbeiten]

Mit Star One[Bearbeiten]

  • Space Metal (2002)
  • Live On Earth (2003, live Album)
  • Victims of the Modern Age (2010)

Mit Jørn Lande (als Allen/Lande)[Bearbeiten]

  • The Battle (2005)
  • The Revenge (2007)
  • The Showdown (2010)

Mit Adrenaline Mob[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]