São Luís

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Hauptstadt von Maranhão; zur portugiesischen Gemeinde siehe São Luís (Odemira).
São Luís
-2.5166666666667-44.2666666666674Koordinaten: 2° 31′ S, 44° 16′ W
Karte: Maranhão
marker
São Luís

São Luís auf der Karte von Maranhão

Basisdaten
Staat Brasilien
Bundesstaat Maranhão
Stadtgründung 8. September 1612
Einwohner 1.014.837 (2010)
Stadtinsignien
Brasão de São Luís.svg
Bandeira de São Luís.svg
Detaildaten
Fläche 827,141 km²
Bevölkerungsdichte 1216 Ew./km²
Höhe m
Zeitzone UTC-3
Stadtvorsitz Edivaldo Holanda Junior
Website www.saoluis.ma.gov.br
Palácio dos Leões
Palácio dos Leões

São Luís ist seit 1621 die Hauptstadt des brasilianischen Bundesstaates Maranhão. Im Jahr 2010 überschritt die Einwohnerzahl von São Luís die 1-Million-Marke.[1]

Bürgermeister ist seit dem 1. Januar 2013 Edivaldo Holanda Junior von der Christlichen Arbeiterpartei (Partido Trabalhista Cristão, PTC), der am 28. Oktober 2012 mit 56 Prozent der Stimmen gewählt worden war.

Geografische Lage[Bearbeiten]

Die Stadt liegt auf der Halbinsel Ilha de São Luis zwischen der Bucht von São Marcos (Baía de São Marcos) und der Bucht von São José (Baía de São José). An dieser Stelle der brasilianischen Küste beträgt der Tidenhub etwa sieben Meter, wodurch bei Ebbe riesige Sandflächen freiliegen.
São Luís ist Endstation der Bahnstrecke Estrada de Ferro Carajás, die aus den Erzminen des Gebiets um Carajás kommt.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ursprung der Stadt liegt im Jahr 1612, als die Franzosen in diesem von den Portugiesen noch nicht kolonialisierten Teil Brasiliens ein Fort bauten. Dieses Fort fiel jedoch schon im Jahr 1615 nach einjährigem Kampf an die Portugiesen. 1631 wurde die Siedlung von Niederländern eingenommen, doch 1664 bekam Portugal nicht nur hier, sondern in ganz Brasilien wieder die Oberhand. Charakteristisch für die Altstadt sind die mit portugiesischen Fliesen (Azulejos) bedeckten Fassaden. Das Stadtzentrum ist seit 1997 als Weltkulturerbe von der UNESCO geschützt.

Erzbistum São Luís do Maranhão[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Klimatabelle[Bearbeiten]

São Luís
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
256
 
30
22
 
 
382
 
29
23
 
 
422
 
29
23
 
 
473
 
30
23
 
 
320
 
30
23
 
 
171
 
30
23
 
 
138
 
30
23
 
 
32
 
31
23
 
 
20
 
31
24
 
 
11
 
31
24
 
 
11
 
31
24
 
 
92
 
31
23
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für São Luís
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 30,0 29,4 29,4 29,6 30,1 30,4 30,2 30,7 31,0 31,2 31,4 31,1 Ø 30,4
Min. Temperatur (°C) 22,3 23,1 23,0 23,1 23,1 22,9 22,6 23,0 23,5 23,7 24,0 22,9 Ø 23,1
Niederschlag (mm) 256 382 422 473 320 171 138 32 20 11 11 92 Σ 2.328
Sonnenstunden (h/d) 6,3 4,0 3,5 3,8 5,2 7,1 7,7 8,4 8,3 8,1 8,1 6,7 Ø 6,4
Regentage (d) 14 19 23 23 22 14 11 4 2 2 2 5 Σ 141
Luftfeuchtigkeit (%) 85 88 89 90 89 86 86 84 81 81 79 81 Ø 84,9
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
30,0
22,3
29,4
23,1
29,4
23,0
29,6
23,1
30,1
23,1
30,4
22,9
30,2
22,6
30,7
23,0
31,0
23,5
31,2
23,7
31,4
24,0
31,1
22,9
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
256
382
422
473
320
171
138
32
20
11
11
92
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: São Luís – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística (IBGE), Volkszählung 2010 [1]