Südpazifische Zyklonsaison 2011–2012

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Südpazifische Zyklonsaison 2011–2012
Alle Stürme der Saison
Alle Stürme der Saison
Bildung des ersten Sturms 13. November 2011
Auflösung des letzten Sturms 11. April 2012
Stärkster Sturm: Jasmine – 942 hPa (mbar), 100 kn (185 km/h) (10-minütig)
Trop. Störungen: 20
Tropische Tiefs: 16
Stürme: 3
Tropische Zyklone: 2
Schwere tropische Zyklone: 1
Opferzahl gesamt: 13
Gesamtschaden: 17,2 Millionen $ (2011)
Zyklonsaison im Südpazifik
2009–10, 2010–11, 2011–2012, 2012–13, 2013–14

Die Südpazifische Zyklonsaison 2011–2012 war eine der Zyklonsaisons im Südpazifik mit sehr geringer Aktivität, da sich nur drei Systeme zu tropischen Zyklonen entwickelten. Sie bezeichnet die Periode des Jahres, in der sich im Südpazifik zwischen 160° O und der Datumslinie üblicherweise die meisten tropische Wirbelstürme bilden. Die Zyklonsaison dauerte offiziell vom 1. November 2011 bis zum 30. April 2012, allerdings zählen zur Saison auch tropische Systeme, wenn sie sich in dem von der World Meteorological Organization für die Südhalbkugel definierten Zyklonjahr zwischen dem 1. Juli 2011 und dem 30. Juni 2012 gebildet haben. Die erste Störung der Saison bildete sich am 13. November 2011, und das letzte System löste sich am 11. April 2012 auf.

Innerhalb des südpazifischen Beckens werden tropische Zyklone überwacht vom Regional Specialized Meteorological Center (RSMC), mit dessen Aufgaben der Fiji Meteorological Service in Nadi, Fidschi und durch ein Tropical Cyclone Warning Center (TCWC) in Wellington, das Meteorological Service of New Zealand Limited betreibt. Das RSMC Nadi vergibt für alle Systeme, die innerhalb des Südpazifiks entstehen oder in dieses Gebiet ziehen, eine Bezeichnung, die aus der Buchstaben F und einer laufenden zweistelligen Nummer besteht. Das Joint Typhoon Warning Center (JTWC) der Vereinigten Staaten gibt im Südpazifik inoffizielle Sturmwarnungen aus; dabei werden Stürme mit dem Buchstaben P und einer zweistelligen Zahl identifiziert. Die Sturmwarnungen des JTWC richten sich primär an militärische Einrichtungen der Vereinigten Staaten. Das RSMC Nadi und das TCWC Wellington verwenden die australische Skala an, der andauernde zehnminütige Windgeschwindigkeiten zugrunde liegen, während das JTWC einminütige Windgeschwindigkeiten und die Saffir-Simpson-Hurrikan-Skala verwendet.[1]

Saisonvorhersagen[Bearbeiten]

Quelle Saison tropische
Zyklone
schwere tropische
Zyklone
Ref.
Durchschnitt (1969–70 – 2010–11) 9
höchste Aktivität 1997-98 16
niedrige Aktivität 2003–04/2008–09 3 0
RSMC Nadi Oktober 2011 5–8 4–5
NIWA Oktober 2011 5–8 4–5

Im Laufe des Oktobers 2011 gaben sowohl das RSMC Nadi als auch das neuseeländischen National Institute of Water and Atmospheric Research (NIWA) Saisonprognosen bekannt, die Vorhersagen darüber umfaßten, wieviele tropische Zyklone sich in der bevorstehenden Saison bilden würden. Beide Agenturen erwarteten aufgrund eines schwachen La Niña in der ersten Hälfte der Saison und neutraler Bedingungen in der zweiten Saisonhälfte einen unterdurchschnittlich aktiven Saisonverlauf. Das RSMC Nadi sagte deswegen voraus, das sich 5-8 tropische Zyklone im Becken bilden würden.

Sowohl das RSMC als auch NIWA bewerteten in ihren Prognosen das Risiko des Auftretens eines tropischen Zyklons für die einzelnen Inselgruppen. Beide Institute gingen davon aus, dass ein hohes Risiko für Neukaledonien und Vanuatu bestehe, von einem Zyklon getroffen zu werden, für Fidschi, Tonga und die Cookinseln wurden dieses Risiko als mäßig bis hoch eingeschätzt. Das Risiko für andere Inseln und Inselgruppen, wie Niue, Wallis und Futuna, Samoa, die Solomoninseln, Tuvalu und Tokelau galt demnach als sehr niedrig bis mäßig. Das RSMC Nadi sagte auch voraus, dass für Vanuatu, Fidschi, Neukaledonien und Tonga ein mäßiges bis hohes Risiko bestehe, von einem schweren tropischen Zyklon getroffen zu werden.

Saisonverlauf[Bearbeiten]

Stürme[Bearbeiten]

Tropische Störung 01F[Bearbeiten]

Tropische Störung (FMS)
Tropical Disturbance 01F Nov 14.jpg 01F 2011 track.png
Dauer 13. November–16. November
Intensität Windstärke unbekannt, 1004 hPa

Spät am 13. November meldete das RSMC in Nadi, dass sich innerhalb eines Tiefdrucktroges, etwa 400 km nördlich von Suva eine tropische Störung gebildet hat. Am darauffolgenden Tag zog das System entlang des Troges nach Südosten, bevor die Konvektion, die das System umgab, deutlich zurückging, was auf den Einfluss der beiden Hauptinseln Fidschis zurückzuführen war. Südlich der beiden Inseln angelangt bewegte sich 01F ein paar Tage ostwärts und schwächte sich weiter ab. Früh am 17. November gab das RSMC seine letzten Warnungen zu dem System aus, das sich in ein Tiefdruckgebiet abgeschwächt hatte.

Tropische Depression 02F[Bearbeiten]

Tropische Depression (FMS)
02F Dec 29 2011.jpg 02F 2011 track.png
Dauer 28. Dezember–1. Januar
Intensität Windstärke unbekannt, 1002 hPa

Früh am 28. Dezember meldete das RSMC Nadi die Bildung der Tropischen Störung 02F etwa 140 km südöstlich von Alofi auf Niue. Im Tagesverlauf zog die Störung nach Nord-Nordwesten, in ein Gebiet mit hoher vertikaler Windscherung. Am 30. Dezember intensivierte sich das System in eine tropische Depression. Dann schwächte sich das System wieder zu einer Störung ab, die sich am 1. Januar auflöste.

Tropische Störung 03F[Bearbeiten]

Tropische Störung (FMS)
Tropical Disturbance 03F on January 7 2012.jpg 03F 2012 track.png
Dauer 7. Januar–8. Januar
Intensität Windstärke unbekannt, 1001 hPa

Am 7. Januar begann das RSMC Nadi mit der Überwachung einer tropischen Störung, die sich etwa 240 km südöstlich von Lifuka, Tonga gebildet hatte.[2] Während der folgenden 24 Stunden bestand diese Störung fort, mit leichter Windscherung südöstlich des Zentrums,[2] doch spät am darauffolgenden Tag meldete das RSMC, dass eine weitere Entwicklung der Störung nicht mehr zu erwarten sei und gab die letzte Warnung zu 03F aus, da im Laufe des Tages die Konvektion im Bereich um das Zentrum nur unregelmäßig bestand.[3]

Tropische Depression 04F[Bearbeiten]

Tropische Depression (FMS)
Tropical Depression 04F1-08-2012.jpg 04F 2012 track.png
Dauer 8. Januar–9. Januar
Intensität Windstärke unbekannt, 1000 hPa

Am 8. Januar stellte das RSMC Nadi fest, dass sich die Tropische Depression 04F entwickelt hatte, etwa 465 km westlich von Papeete auf der zu Französisch-Polynesien gehörenden Insel Tahiti. 04F wies ein freigestelltes bodennahes Zirkulationszentrum auf und lag östlich einen Tiefdrucktroges und westlich eines starken Konvektionsgebietes.[3] Im Laufe der folgenden 24 Stunden verlagerte sich die Konvektion, die das System umgab, zunehmend weit in den Osten des freigestellten Zentrums, was auf starke Windscherung zurückzuführen war.[4] Deswegen gab das RSMC spät am 9. Januar die letzte Warnung zu 04F aus.[4]

Tropische Störung 05F[Bearbeiten]

Tropische Störung (FMS)
Temporary cyclone south.svg 05F 2012 track.png
Dauer 8. Januar–10. Januar
Intensität Windstärke unbekannt, 1000 hPa

Spät am 8. Januar meldete das RSMC Nadi, dass sich die Tropische Störung 05F innerhalb eines tropischen Tiefdrucktroges etwa 460 km südöstlich von Apia, Samoa entwickele.[3] Während der folgenden Tage entwickelte sich die Störung nicht weiter, sodass das RSMC Nadi am 10. Januar die letzte Warnung zu dem System ausgab.

Tropische Depression 06F[Bearbeiten]

Tropische Depression (FMS)
Temporary cyclone south.svg 06F 2012 track.png
Dauer 19. Januar–25. Januar
Intensität Windstärke unbekannt, 1001 hPa

Das RSMC Nadi meldete am 19. Januar, dass sich südlich von Fidschi eine tropische Störung gebildet hatte. Diese intensivierte sich einen Tag später zu einer tropischen Depression, löste sich jedoch am 25. Januar auf, sodass das RSMC die letzte Warnung zu dem System ausgab.

Tropische Depression 07F[Bearbeiten]

Tropische Depression (FMS)
Tropical Depression 07F2012-01-29.jpg 07F 2012 track.png
Dauer 26. Januar–2. Februar
Intensität 30 kn (55 km/h) (10-min), 994 hPa

Das RSMC Nadi meldete am 26. Januar die Bildung einer tropischen Störung in der Nähe von Vanuatu. Diese intensivierte sich am 29. Januar in eine tropische Depression. An 1. Februar erschien die Depression rasch disorganisiert, weil der Übergang in ein nichttropisches System einsetzte, und das RMSC gab die letzte Nadi Warnung zu 07F aus.[5] Am 2. Februar vervollständigte das System die außertropische Transition.

Tropische Depression 08F[Bearbeiten]

Tropische Depression (FMS)
Temporary cyclone south.svg 08F 2012 track.png
Dauer 25. Januar–28. Januar
Intensität Windstärke unbekannt, 1001 hPa

Am 25. Januar bildete sich in der Nähe von Fidschi eine tropische Depression, die sich am 28. Januar auflöste.

Tropische Depression 09F[Bearbeiten]

Tropische Depression (FMS)
Tropical Depression 09F.jpg 09F 2012 track.png
Dauer 30. Januar–31. Januar
Intensität 30 kn (55 km/h) (10-min), 998 hPa

Das RSMC stellte am 30. Januar die Bildung einer tropischen Depression etwa 250 km nordöstlich von Port Vila in Vanuatu fest, doch nahm die Organisation des Systems rapide ab, sodass die Meteorologen am 31. Januar die letzte Warnung zu 09F veröffentlichte.[6]

Tropische Depression 10F[Bearbeiten]

Tropische Depression (FMS)
10-F Feb 6 2012 0055Z.jpg 10F 2012 track.png
Dauer 2. Februar–6. Februar
Intensität 20 kn (35 km/h) (10-min), 991 hPa

Am 2. Februar meldete das RSMC Nadi, dass sich östlich von Neukaledonien eine tropische Depression gebildet habe, doch schwächte sich das System spät am 6. Februar so weit ab, dass es nicht mehr als tropische Störung klassifiziert wurde, sodass das RSMC die letzte Warnung zu dem System veröffentlichte.

Tropischer Zyklon Cyril[Bearbeiten]

Tropischer Kategorie-2-Zyklon (FMS)
Tropischer Sturm (SSHS)
Cyril Feb 6 2012 2255Z.jpg Cyril 2012 track.png
Dauer 5. Februar–8. Februar
Intensität 50 kn (95 km/h) (10-min), 985 hPa

Am 5. Februar meldete das RSMC Nadi, dass sich östlich von Fidschi eine tropische Depression gebildet habe. Am 6. Februar intensivierte sich das System weiter, sodass vom JTWC zunächst ein Tropical Cyclone Forming Alert ausgegeben wurde und das System nach einigen Stunden als tropischer Sturm mit der Kennzeichnung 11P eingestuft wurde. Das RSMC Nadi vergab den Namen Cyril. Das System war somit das erste vom Fiji Meteorological Service benannte System der Saison. Cyril zog in südöstlicher Richtung und gewann weiter an Kraft und erreichte die Kategorie 2 nach der australischen Zyklonskala. Spät am 7. Februar schwächte sich Cyril wieder in die Kategorie 1 ab und wanderte in den Zuständigkeitsbereich des TCWCs in Wellington, sodass das RSMC Nadi die letzte Warnung zu Zyklon Cyril ausgab.[7] Das System verlor jedoch an Kraft, und nachdem sich das System unter die Schwelle einer tropischen Störung abgeschwächt hatte, gab das TCWC Wellington spät am 8. Februar die letzte Warnung zu Cyril aus.

Schwerer Tropischer Zyklon Jasmine[Bearbeiten]

Tropischer Kategorie-4-Zyklon (FMS)
Kategorie-4-Zyklon (SSHS)
Jasmine Feb 8 2012 0220Z.jpg Jasmine 2012 track.png
Dauer 6. Februar (aus australischer Region–16. Februar
Intensität 100 kn (185 km/h) (10-min), 942 hPa

Am 6. Februar zog der sich raschin in einen schweren tropischen Zyklon intensivierende Zyklon Jasmine in den Verantwortungsbereich des RSMC Nadi und zeigte dabei Eigenschaften eines annularen Systems. Das System zog zwischen Neukaledonien und Efate hindurch.[8] Einige kleinere zu Neukaledonien und Vanuatu gehörende Inseln erfuhren deswegen am 8. Februar starken Wind und Starkregen,[8] darunter die Insel Anatom.[9] Das System zog am 8. Februar weiter nach Südosten und intensivierte sich in einen Zyklon äquivalent zur Kategorie 4 der Saffir-Simpson-Hurrikan-Skala.[9] Am 9. Februar begann Jasmines Abschwächung, weil der Zyklon eine zyklische Eyewall-Neubildung begann. Jasmine gelangte spät an diesem Tag in den Verantwortungsbereich des TCWC Wellington, wo der Abschwächungstrend anhielt.[10] Nach der Eyewall-Neubildung begann Jasmine spät am 10. Februar mit einem größeren Auge, dessen Durchmesser etwa 75 km betrug, erneut an Kraft zu gewinnen. Diese Intensivierungsphase hielt jedoch nicht lange an. Einige Tage später drängte ein Hochdruckgebiet südlich des Zyklons Jasmine nach Osten. Spät am 11. Februar schwächte sich Jasmine in einen Kategorie-1-Zyklon ab und wandte sich nach Nordosten. Früh am 12. Februar gelangte der Zyklon zurück in den Verantwortungsbereich des RSMCs in Nadi, sodass der Fiji Meteorological Service die Ausgabe von Warnungen wieder aufnahm.[11] Zwei Tage später zog das System weiter nach Norden, und Jasmine erzeugte auf den zu Tonga gehörenden Inseln Tongatapu und Nukuʻalofa Sturmböen, Starkregen und Überflutungen.[12] An diesem Tag begann Zyklon Jasmine mit der Ausführung einer Schleife. Das System zog zunäachst nach Westen und dann nach Süden, bevor es nach Südosten schwenkte und dieser Richtung folgte, bis es sich auflöste. Spät am 16. Februar schwächte sich Jasmine aufgrund starker Windscherung in eine tropische Störung ab und ging schon kurz darauf in ein außertropisches System über. Das RSMC Nadi gab deswegen seine letzte Warnung zu Jasmine aus.[13] Das TCWC Wellington führte das System noch einige Tage in südöstlicher Richtung als tropisch weiter, doch löste sich das Resttief am 19. Februar auf.

Tropische Depression 13F[Bearbeiten]

Tropische Depression (FMS)
Temporary cyclone south.svg 13F 2012 track.png
Dauer 13. Februar–17. Februar
Intensität Windstärke unbekannt, 1005 hPa

Früh am 14. Februar meldete das RSMC Nadi die Bildung der Tropischen Depression 13F in einem Gebiet mit geringer vertikaler Windscherung, etwa 850 km nordwestlich von Nouméa auf Neukaledonien.[14] Das System zog den Tag über in ost-südöstlicher Richtung, bevor es am nächsten Tag die Richtung änderte und langsam nach West-Südwesten wanderte.[14][15][16] Die Meteorologen des Fiji Meteorological Service gaben am 17. Februar die letzte Warnung zu dem System aus, da eine Entwicklung in einen tropischen Sturm nicht weiter zu erwarten war und es sich in den Verantwortungsbereich des TCWC in Brisbane in der australischen Zyklonregion entfernt hatte.[17]

Tropische Depression 14F[Bearbeiten]

Tropische Depression (FMS)
Tropical Depression 14F March 16 2012.jpg 14F 2012 track.png
Dauer 16. März–18. März
Intensität Windstärke unbekannt, 1003 hPa

Tropische Störung 15F[Bearbeiten]

Tropische Störung (FMS)
Tropical Disturbance 15F.jpg 15F 2012 track.png
Dauer 19. März–20. März
Intensität Windstärke unbekannt, 1004 hPa

Tropische Störung 16F[Bearbeiten]

Tropische Störung (FMS)
16F Mar 24 2012.jpg 16F 2012 track.png
Dauer 23. März–27. März
Intensität Windstärke unbekannt, 1003 hPa

Tropische Depression 17F[Bearbeiten]

Tropische Depression (FMS)
17F Mar 30 2012.jpg 17F 2012 track.png
Dauer 25. März–31. März
Intensität Windstärke unbekannt, 1000 hPa

Tropische Depression 18F[Bearbeiten]

Tropische Depression (FMS)
Temporary cyclone south.svg 18F 2012 track.png
Dauer 30. März–31. März
Intensität Windstärke unbekannt, 1004 hPa

Tropischer Zyklon Daphne[Bearbeiten]

Tropischer Kategorie-2-Zyklon (FMS)
Tropischer Sturm (SSHS)
Daphne Apr 1 2012 2300Z.jpg Daphne 2012 track.png
Dauer 31. März–3. April
Intensität 50 kn (95 km/h) (10-min), 985 hPa

Tropische Depression 20F[Bearbeiten]

Tropische Depression (FMS)
20F Apr 10 2012 0235Z.jpg 20F 2012 track.png
Dauer 9. April–11. April
Intensität Windstärke unbekannt, 1009 hPa

Am 9. April meldete das RSMC Nadi, dass sich in Nähe von Neukaledonien die Tropische Störung 20F gebildet hat. Das System zog nach Südosten und begann sich zu vertiefen, als es über Neukaledonien hinwegzog. Am 10. April stellte das RSMC fest, daß 20F sich in eine tropische Depression intensiviert hat.[18] Später an diesem Tag erreichte 20F bereits seinen Höhepunkt.[19] Am 11. April drehte das System auf eine südwestliche Zugbahn und ließ das französische Überseegebiet hinter sich. Dann wandte sich das System ostwärts und begann sich abzuschwächen, weil mäßige Windscherung die Konvektion des Systems östlich des Zentrums versetzte.[20] Das Tiefdruckgebiet bewegte sich weiter nach Osten, und die Windscherung erodierte den größten Teil der Konvektion des Systems hinweg. Spät am 11. April gab das RSMC in Nadi deswegen seine letzte Warnung zu dem sich auflösenden System aus.

Sturmnamen[Bearbeiten]

Wenn innerhalb des Südpazifiks eine tropische Depression sich soweit verstärkt hat, dass die andauernden zehnminütigen Windgeschwindigkeiten mindestens 65 km/h betragen und diese Windgeschwindigkeiten das Zentrum mindestens zur Hälfte umgeben, werden diesen Stürmen Namen gegeben. Intensivieren sich diese Stürme zwischen dem Äquator und 25° S und dabei zwischen 160° O und 120° W, so werden diese vom Regional Specialized Meteorological Center in Nadi (RSMC Nadi) benannt. Intensiviert sich das System südlich von 25 °S, so vergibt den Namen in Absprache mit dem RSMC Nadi das Tropical Cyclone Warning Center (TCWC Wellington) in Wellington, Neuseeland. Der erste in der Saison 2011–2012 vergebene Name war Cyril. Systeme, die aus dem Basin in die australische Region wechseln oder von dort herüberziehen, behalten ihren ursprünglichen Namen.[1] Dies betraf in der Saison 2011–2012 den schweren tropischen Zyklon Jasmine.

  • Cyril
  • Daphne
  • Evan (unbenutzt)
  • Freda (unbenutzt)
  • Garry (unbenutzt)
  • Haley (unbenutzt)
  • Ian (unbenutzt)
  • June (unbenutzt)
  • Kofi (unbenutzt)
  • Lusi (unbenutzt)

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Tropical Cyclone Operational Plan for the Southwest Indian Ocean and the Southern Pacific Ocean (Englisch, PDF; 860 kB) In: RA V Tropical Cyclone Committee. World Meteorological Organization. 10. März 2009. Abgerufen am 20. Dezember 2011.
  2. a b Regional Specialised Meteorological Center Nadi, Fiji: Tropical Disturbance Summary 2012-01-07 21z (Englisch) Fiji Meteorological Service. 7. Januar 2012. Abgerufen am 9. Januar 2012.
  3. a b c Regional Specialised Meteorological Center Nadi, Fiji: Tropical Disturbance Summary 2012-01-08 23z (Englisch) Fiji Meteorological Service. 8. Januar 2012. Abgerufen am 9. Januar 2012.
  4. a b RSMC Nadi — Tropical Cyclone Centre: Tropical Disturbance Summary 2012-01-09 21z (Englisch) Fiji Meteorological Service. 9. Januar 2012. Archiviert vom Original am 9. Januar 2012. Abgerufen am 19. Februar 2012.
  5. Regional Specialised Meteorological Center Nadi, Fiji: Tropical Disturbance Advisory Number A11 2012-02-01 06z (Englisch) Fiji Meteorological Service. 1. Februar 2012. Abgerufen am 1. Februar 2012.
  6. Regional Specialised Meteorological Center Nadi, Fiji: Tropical Disturbance Advisory Number B3 2012-01-31 06z (Englisch) Fiji Meteorological Service. 31. Januar 2012. Abgerufen am 1. Februar 2012.
  7. Regional Specialised Meteorological Center Nadi, Fiji: Tropical Disturbance Advisory Number A4 2012-02-07 15z (Englisch) Fiji Meteorological Service. 7. Februar 2012. Abgerufen am 7. Februar 2012.
  8. a b Jim Andrews: Tropical Cyclone Jasmine (Englisch) In: Accuweather. 7. Februar 2012. Archiviert vom Original am 8. Februar 2012. Abgerufen am 8. Februar 2012.
  9. a b Tropical Cyclone Jasmine's Eye Seen From Space (Englisch) In: Our Amazing Planet. 9. Februar 2012. Archiviert vom Original am 9. Februar 2012. Abgerufen am 9. Februar 2012.
  10. Regional Specialised Meteorological Center Nadi, Fiji: Tropical Disturbance Advisory Number B14 2012-02-09 18z (Englisch) Fiji Meteorological Service. 9. Februar 2012. Abgerufen am 10. Februar 2012.
  11. http://www.webcitation.org/65OT7vOdh
  12. Flash flooding to hit Tonga (Englisch) In: Asia Pacific News. Australian Broadcasting Corporation. 16. Februar 2012. Abgerufen am 16. Februar 2012.
  13. http://www.webcitation.org/65WHanaOy
  14. a b RSMC Nadi — Tropical Cyclone Centre: Tropical Disturbance Summary 2012-02-14 00z (Englisch) Fiji Meteorological Service. 14. Februar 2012. Archiviert vom Original am 14. Februar 2012. Abgerufen am 26. Februar 2012.
  15. RSMC Nadi — Tropical Cyclone Centre: Tropical Disturbance Summary 2012-02-14 21z (Englisch) Fiji Meteorological Service. 14. Februar 2012. Archiviert vom Original am 14. Februar 2012. Abgerufen am 19. Februar 2012.
  16. RSMC Nadi — Tropical Cyclone Centre: Tropical Disturbance Summary 2012-02-15 09z (Englisch) Fiji Meteorological Service. 15. Februar 2012. Archiviert vom Original am 15. Februar 2012. Abgerufen am 19. Februar 2012.
  17. RSMC Nadi — Tropical Cyclone Centre: Tropical Disturbance Summary 2012-02-17 23z (Englisch) Fiji Meteorological Service. 17. Februar 2012. Archiviert vom Original am 17. Februar 2012. Abgerufen am 26. Februar 2012.
  18. http://www.webcitation.org/66qKTv38J
  19. http://www.webcitation.org/66qKTqfDC
  20. http://www.webcitation.org/66qKTla5a

Weblinks[Bearbeiten]