Safi Airways

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert die afghanische Fluggesellschaft; zu anderen Bedeutungen siehe Safi (Begriffsklärung).
Safi Airways
Logo
Ein Airbus A320-200 der Safi Airways
IATA-Code: 4Q[1]
ICAO-Code: SFW[2]
Rufzeichen: SAFI AIRWAYS
Gründung: 2006
Sitz: Dubai, Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Vereinigte Arabische Emirate
Drehkreuz:

Flughafen Kabul

Heimatflughafen: Flughafen Kabul
Leitung: Werner Borchert (CEO)[3]
Fluggastaufkommen: 500.000 (2009)
Flottenstärke: 3
Ziele: National und international

Safi Airways ist eine private afghanische Fluggesellschaft, die von Kabul aus operiert, deren Sitz aber in Dubai liegt.

Geschichte[Bearbeiten]

Safi Airways wurden im September 2006 von dem afghanischen Millionär Abdul Rahim Safi und seinem Clan gegründet.[4] Laut Flight International erfolgte der Erstflug am 17. November 2007 mit einer von Air China erworbenen Boeing 767-200ER mit drei wöchentlichen Verbindungen von Kabul nach Schardscha.

Safi hat ihre Hauptverwaltung am Flughafen Dubai, arbeitet laut eigenen Angaben nach den Richtlinien der Europäischen Agentur für Flugsicherheit EASA, bietet am Flughafen Kabul eigene Servicedienste rund ums Flugzeug (engl. Fixed Base Operator, FBO) an und ermöglicht Abfertigungsdienste für Geschäftsreiseflugzeuge bis hin zu Frachtmaschinen vom Typ Boeing 747.[5]

Safi ist eine von drei in Afghanistan gegründeten Fluggesellschaften und konkurriert mit der staatlichen Ariana Afghan Airlines sowie der privaten Kam Air. Sie ist ebenfalls die erste afghanische Fluggesellschaft, die in den weltweiten Reservierungssystemen buchbar ist.

Seit dem 24. November 2010 besteht ein Einflugverbot für ausnahmslos alle afghanischen Airlines in den Luftraum der EU. Dieses gilt somit auch für Safi Airways.[6] Safi leaste zeitweise eine Boeing 757 mit spanischer Registrierung, um die Strecke Kabul-Frankfurt weiter bedienen zu können. Der A340-300 hat unterdessen die Flotte verlassen und wurde vom Besitzer 2011 in Lourdes verschrottet.

Flugziele[Bearbeiten]

Aktuell bedient Safi Airways die Strecken Kabul - Herat, Bahrain, Dubai, Abu Dhabi und Neu Delhi (Stand Januar 2013)[7]. Vor Erteilung des Einflugverbots in den Luftraum der EU bestand dreimal wöchentlich eine Verbindung von Kabul nach Frankfurt am Main. Diese Strecke wurde mit dem Airbus A340-300 in einer 3-Klassenkonfiguration (Business, Premium Economy und Economy) bedient.

Seit 1. Februar 2010 besteht ein so genanntes Interline-Abkommen mit Lufthansa, United Airlines, Emirates und Qatar Airways.[8] Flugstrecken von Safi Airways werden so in ein Gesamtrouting eingebunden und beispielsweise zu einem Lufthansa-Preis und als Lufthansa-Ticket verkauft. Passagiere erhalten somit nur noch ein Ticket und brauchen nicht mehr neu einchecken. Auch das Gepäck wird direkt bis zum Endflughafen durchgebucht.

Flotte[Bearbeiten]

Eine Boeing 767-200ER der Safi Airways

Mit Stand Juli 2014 besteht die Flotte der Safi Airways aus drei Flugzeugen[9]:

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Safi Airways – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ICAO Zertifizierung für Safi Airways, 15. Mai 2009, PDF, 183 KB
  2. http://www.airframes.org
  3. http://www.safiairways.com/sites/safiairways/files/pdf/10-11-22_EU_Commission_bans_all%20Afghan_registered_aircraft_en.pdf
  4. Ein Stück Normalität – Safi Airways. In: FlugRevue, Oktober 2009, S. 28–31.
  5. Safiairways, FBO & Jet Services (englisch)
  6. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatEU erteilt Einflugverbot für afghanische Airlines. airliners.de, 26.01.2010, abgerufen am 25. August 2010.
  7. Offizieller Flugplan auf der Internetpräsenz von Safi Airways abgerufen am 20. Januar 2013
  8. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatSafi Airways schließt Interline-Abkommen. airliners.de, 26.01.2010, abgerufen am 25. August 2010.
  9. safiairways.com - Flotte der Safi Airways (englisch) abgerufen am 21. Juli 2014