Saint-Privat-d’Allier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saint-Privat-d’Allier
Saint-Privat-d’Allier (Frankreich)
Saint-Privat-d’Allier
Region Auvergne
Département Haute-Loire
Arrondissement Le Puy-en-Velay
Kanton Loudes
Gemeindeverband Communauté d’agglomération du Puy-en-Velay.
Koordinaten 44° 59′ N, 3° 41′ O44.9902777777783.6788888888889886Koordinaten: 44° 59′ N, 3° 41′ O
Höhe 547–1.221 m
Fläche 29,96 km²
Einwohner 396 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 13 Einw./km²
Postleitzahl 43580
INSEE-Code
Website Webseite der Gemeinde

Blick auf die Kirche von Saint-Privat-d’Allier

Die französische Gemeinde Saint-Privat-d’Allier liegt im Département Haute-Loire in der Region Auvergne. Der Ort mit 396 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) liegt am Fernwanderweg GR 65, welcher weitgehend dem historischen Verlauf des französischen Jakobsweges Via Podiensis folgt.

Geografie[Bearbeiten]

Saint-Privat-d’Allier liegt im Zentralmassiv in der Schlucht der Allier. Die Schlucht grenzt hier die Landschaft des Velay im Westen von der Hochebene der Margeride im Osten ab. Das Dorf liegt auf einem Felssporn über dem Allier-Tal. Die nächsten französischen Großstädte sind Lyon (125 km) im Nordosten, Toulouse (235 km) im Südwesten, Bordeaux (337 km) im Westen und Montpellier (154 km) im Süden.[1]

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Saint-Privat-d’Allier ist über die D589, die in östlicher Richtung über Bains führt, mit der Verwaltungshauptstadt Le Puy-en-Velay verbunden.

Geschichte[Bearbeiten]

Eine Burg aus dem 13. Jahrhundert wurde durch das Adelsgeschlecht der Mercœur Montlaur erbaut. Im 17. Jahrhundert wurden jedoch große Teile der Burg zerstört.

Das Dorf entwickelte sich vor allem durch seine Lage an der Via Podiensis. Heute ist es ein wichtiger Stützpunkt für Wildwassersportler am Fluss Allier.

Jakobsweg (Via Podiensis)[Bearbeiten]

In Saint-Privat-d’Allier gibt es neben einer Touristinformation, ein Hotel und Restaurant, sowie mehrere Pilgerherbergen (franz. Gîte d'étape). Die nächste größere Ortschaft auf dem Jakobsweg ist Monistrol-d’Allier. Dorthin führt als direkte Straßenverbindung die D589.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Bestie vom Gévaudan
  • Es gibt eine romanische Kirche, sowie eine alte Abtei, die im 11. Jahrhundert von Mönchen des Benediktinerklosters in La Chaise-Dieu gegründet wurde.
  • Landschaftlich bemerkenswert sind die vom Allier aufsteigenden Vulkan-Klippen, die sich als Basalt-Säulen ausgebildet haben.
  • Vor allem touristische Aufmerksamkeit soll wohl die Metallskulptur der Bestie vom Gévaudan erzeugen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Bettina Forst: Französischer Jakobsweg. Von Le Puy-en-Velay nach Roncesvalles. Alle Etappen – mit Varianten und Höhenprofilen. Bergverlag Rother, München (recte: Ottobrunn) 2007, ISBN 978-3-7633-4350-8 (Rother Wanderführer).
  • Bert Teklenborg: Radwandern entlang des Jakobswegs. Vom Rhein an das westliche Ende Europas. (Radwanderreiseführer, Routenplaner). 3. überarbeitete Auflage. Verlagsanstalt Tyrolia, Innsbruck 2007, ISBN 978-3-7022-2626-8.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gemeindeinformation auf annuaire-mairie.fr (französisch). Abgerufen am 21. Januar 2010.