Arzacq-Arraziguet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arzacq-Arraziguet
Wappen von Arzacq-Arraziguet
Arzacq-Arraziguet (Frankreich)
Arzacq-Arraziguet
Region Aquitanien
Département Pyrénées-Atlantiques
Arrondissement Pau
Kanton Arzacq-Arraziguet (Hauptort)
Koordinaten 43° 32′ N, 0° 25′ W43.535833333333-0.4125235Koordinaten: 43° 32′ N, 0° 25′ W
Höhe 95–238 m
Fläche 15,26 km²
Einwohner 998 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 65 Einw./km²
Postleitzahl 64410
INSEE-Code
Website Webseite der Gemeinde

Die französische Gemeinde Arzacq-Arraziguet befindet sich im Département Pyrénées-Atlantiques in der Region Aquitanien und ist Hauptort des gleichnamigen Kantons. Durch den 998 Einwohner (Stand 1. Januar 2011) zählenden Ort führt der Fernwanderweg GR 65, welcher weitgehend dem historischen Verlauf des französischen Jakobsweges Via Podiensis folgt.

Geografie[Bearbeiten]

Arzacq-Arraziguet liegt im Südwesten Frankreichs im nördlichen Pyrenäen-Vorland. Der Ort gehört zum historischen Gebiet des Béarn, welches an das französische Baskenland angrenzt. Die nächste Stadt ist Lescar, welche man in südlicher Richtung über die D40 nach 28 Straßenkilometern erreicht. Sie liegt nur wenige Kilometer vor Pau. Die nächsten französischen Großstädte sind Toulouse (149 km) im Osten und Bordeaux (145 km) im Norden.[1] Das Gemeindegebiet wird vom Fluss Louts und dem Bach Arriou nach Norden entwässert. Westlich des Gemeindehauptortes liegt der kleiner Stausee Lac d’Arzacq.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Der nächste internationale Flughafen ist der Aéroport de Pau-Pyrénées, der über die Route D40 - D208 nach circa 23 Kilometern erreicht wird. Der nächste Bahnhof befindet sich in Pau und ist an das TGV-Netz der SNCF angeschlossen ist. Dorthin führt auch eine Busverbindung. An das französische Fernstraßennetz ist Arzacq-Arraziguet über die A64 Briscous (am Atlantik, nahe der spanischen Grenze) - Toulouse, sowie die N134 (Bordeaux - Pau) angebunden. Die nächsten Autobahnanschlüsse an die A64 sind Orthez (8) und Pau (10).

Geschichte[Bearbeiten]

Aus gallo-römischer Zeit gibt es Siedlungsspuren im Gemeindegebiet von Arzacq-Arraziguet. Im 13. Jahrhundert wurde dann um einen Hügel ein Wehrdorf (frz. Bastide) von den Engländern gegründet, die damals die Hoheit über dieses Gebiet besaßen. Das Dorf konnte im 14. Jahrhundert einen Aufschwung verzeichnen. Dies gelang dank seines Marktes, denn es lag an der Kreuzung der Handelswege Aire-sur-l’Adour - Orthez und Saint-Sever - Pau, sowie an einem der Jakobswege nach Santiago de Compostela.

Einwohnerentwicklung
(Quelle: [2])
1793 1806 1836 1851 1872 1901 1946 1968 1982 1990 1999 2006
810 1.100 976 1.346 1.224 1.091 906 917 626 807 889 978
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz


Jakobsweg (Via Podiensis)[Bearbeiten]

Der Ort bietet neben einer Pilgerherberge (französisch: Gîte d'étape) Hotels und ein Tourismusbüro sowie einen Campingplatz. Der weitere Weg führt über die Hügelketten des Pyrenäen-Vorlandes. Wiesen, Felder, Weinberge und kleine Wälder an den Hügeln wechseln sich ab. Kurz vor Arthez-de-Béarn zweigt eine Variante vom GR 65 ab und folgt der historischen Salzhandelsstraße, um sich erst in Argagnon am Gave de Pau wieder mit dem Hauptweg zu vereinigen. Der nächste größere Ort ist Arthez-de-Béarn. Die Straßenverbindung dorthin führt über die D946. Am GR 65 gibt es weitere Pilgerherbergen in Uzan, Pomps und Castillon.

Kultur und Wirtschaft[Bearbeiten]

  • Der Ort gruppiert sich im Wesentlichen um zwei Plätze, den Place de la République und den Place du Marcadieu. Die Plätze sind von alten Landhäusern gesäumt, die teilweise auf Arkaden stehen.
  • An der Kirche aus dem 19. Jahrhundert gibt es zwei Wegkreuze.
  • Etwas außerhalb des Ortes befindet sich ein alter überdachter Waschplatz.
  • Das Museum Jambon de Bayonne zeigt die Geschichte der lokalen Schinkenherstellung.

Ein großer Teil der Bevölkerung arbeitet in der Landwirtschaft sowie Pferde- und Viehzucht. Lokale Produkte sind Wein und Mais.[3]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Quellen und weiterführende Informationen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Bettina Forst: Französischer Jakobsweg. Von Le Puy-en-Velay nach Roncesvalles. Alle Etappen – mit Varianten und Höhenprofilen. Bergverlag Rother, München (recte: Ottobrunn) 2007, ISBN 978-3-7633-4350-8 (Rother Wanderführer).
  • Bert Teklenborg: Radwandern entlang des Jakobswegs. Vom Rhein an das westliche Ende Europas. (Radwanderreiseführer, Routenplaner). 3. überarbeitete Auflage. Verlagsanstalt Tyrolia, Innsbruck 2007, ISBN 978-3-7022-2626-8.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Arzacq-Arraziguet – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gemeindeinformation auf annuaire-mairie.fr (französisch) Abgerufen am 13. Januar 2010
  2. Arzacq-Arraziguet auf Cassini.ehess.fr (französisch) Abgerufen am 4. Februar 2010
  3. Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.quid.frGemeindeinformation auf quid.fr (französisch) Abgerufen am 21. Januar 2010