Samsung Galaxy Note 3

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Samsung Galaxy Note 3
Logo
Samsung Galaxy Note 3
Hersteller Samsung
Veröffentlichung 4. September 2013
Technische Daten
Anzeige Sensorbildschirm mit „Super-FullHD-AMOLED“-Technologie und Kapazitivem Multi-Touch
Größe: 14,47 cm (5,7 Zoll); Auflösung: 1920 × 1080  Pixeldichte: 386ppi
Digitalkamera Foto: 13 MP

Video: 2160p@30 fps, 1080p@60 fps, 720p@120 fps

Frontkamera MP
Aktuelles Betriebssystem Android 4.3 „Jelly Bean" mit TouchWiz-UI vorinstalliert, Upgrade auf 4.4.2 „KitKat” mit TouchWiz-„Nature UX“-UI möglich
Prozessor LTE-Version: Qualcomm Snapdragon 800 (MSM8974),
GSM-Version: Exynos 5 Octa (Exynos 5420)
RAM 3 GB
Interner Speicher 32 oder 64 GB (Erweiterbar über MicroSD bis zu 128 GB)
Akkumulator
Typ Lithium-Ionen-Akkumulator mit 3200 mAh
Wechselbar ja
Abmessungen und Gewicht
Maße (H×B×T) 151,2 mm × 79,2 mm × 8,3 mm
Gewicht 168 g
Besonderheiten

Das Samsung Galaxy Note 3 ist ein Smartphone von Samsung Electronics mit dem Betriebssystem Android 4.3 („Jelly Bean“).[1] Das Gerät wurde am 4. September 2013 auf der IFA 2013 der Öffentlichkeit vorgestellt und ist seit Ende September 2013 erhältlich. Der Nachfolger des Note 3 ist das Samsung Galaxy Note 4.

Spezifikationen[Bearbeiten]

Das Gerät ähnelt seinem Vorgänger Samsung Galaxy Note II, jedoch ist es mit einer Dicke von 8,3  mm und einem Gewicht von 168 g geringfügig dünner und leichter. Es besitzt einen metall-anmutenden Kunststoff-Rand sowie eine lederartige Rückseite. Die LTE-Version (N9005) verwendet einen Qualcomm Snapdragon 800 SoC mit 3 GB RAM und einem mit 2,3 GHz getakteten Quad-Core-Prozessor. Daneben wird die GSM-Version (N9000) einen Exynos 5 Octa SoC von Samsung nutzen. Als Touchscreen kommt ein 5,7 Zoll großes AMOLED-Display mit einer Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln zum Einsatz. Es stehen 32 oder 64 GB an internem Speicher zur Verfügung, der durch eine MicroSD-Speicherkarte erweiterbar ist. Der Akku besitzt eine gegenüber dem Vorgänger geringfügig erhöhte Kapazität von 3200 mAh. Wie die anderen Note-Modelle besitzt es einen S-Pen genannten Eingabestift, welcher beim Note 3 nochmals verbessert und weiter optimiert wurde.

Dabei gibt es das Note 3 ebenfalls wie die anderen Galaxy Modelle in verschiedenen Ausführungen. So erschien auch die etwas schwächere Variante, das Note 3 Neo.[2]


Kamera[Bearbeiten]

Die 13-Megapixel-Kamera auf der Rückseite kann Videos mit einer Auflösung von 1080p und 60 fps oder in 4K-Auflösung mit 30 fps aufnehmen. Man kann Zeitlupenvideos in HD-720p-Auflösung mit 120 Bildern pro Sekunde - jedoch ohne Ton - aufnehmen. Der 1/3.0“–Sensor gleicht die dem des Galaxy S4 (Sony IMX135). Es gibt keinen Optischen - aber einen Digitalen Bildstabilisator. Der Digitale Bildstabilisator ist auch für Videos bis 1080p@30fps verfügbar. Die Low-Light-Performance ist leider recht minderwertig, aber besser als beim Xpéria™ Ƶ.

Die vorinstallierte Kamera-App verfügt über das gleiche Design wie bei den S4-Modellen, bietet aber noch mehr Motivprogramme, wie das „Surround–Shot“ und „Golf-Shot“. Die Aufnahme von 4K-Videos ist auf 5 Minuten pro Videoclip (Videodatei) begrenzt, nach 5 Minuten stoppt die Aufnahme. Es gibt einen Single-LED-Blitz.

Bitrate der Videoaufnahmen:

  • UHD: 50 Mbits/sek.
  • 1080p/60: 27.8 Mbits/sek.
  • 1080p : 19 MBits/sek.
  • 720p  : 12 MBits/sek.
  • 480p  : 08 MbitS/Sek.


Die Kamera bietet bei Videoaufnahmen bei 1080p-Videos bei 30fps einen Verlustfreien Digitalzoom von x2.0, bei geringeren Auflösungen kann der volle Zoombereich von 4.0x ohne Qualitätsverlust angewandt werden. Der verlustlose Digitalzoom ist nicht bei Videoaufnahmen verwendbar, die höher als Full-HD auflösen oder eine höhere Framerate als 30 Bilder pro Sekunde haben.

Man kann bis zu 20 Serienbilder in der Folge bei 8 Bildern pro Sekunde aufnehmen.


Kritik[Bearbeiten]

Das Note 3 ist eines der ersten Telefone mit der von Samsung eingeführten Regionen-Sperrung (Region Lock), eine neue Form des Sim-Locks. Dieser bewirkt, dass das Note 3 erst mit einer SIM-Karte des jeweiligen Zielmarktes aktiviert werden muss, bevor es auch Sim-Karten anderer Regionen verwendet werden kann. Aktivieren bedeutet, eine akzeptierte Sim-Karte einzulegen und damit mindestens fünf Minuten zu telefonieren.[3] Mit dieser Maßnahme sollte der Grauhandel unterbunden werden. Samsung geriet durch die Einführung dieser Einschränkung in Kritik. Der Grund für die Sperre sei nicht nachvollziehbar, kundenunfreundlich und eine unnötige Einschränkung.[4] Inzwischen wurde die Sperre etwas gelockert.[5]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Samsung Galaxy Note 3 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Samsung Galaxy Note 3 im Überblick: Alle Details zum Samsung Galaxy Note 3. In: areamobile.de. 4. September 2013, abgerufen am 15. September 2013.
  2. Samsung Galaxy Note 3 Neo, vergleichuns.de
  3. E-Mail-Korespondenz mit Samsung-Support.
  4. http://www.heise.de/newsticker/meldung/Samsungs-Region-Lock-bei-Smartphones-Zwischenstand-und-Hack-1973110.html
  5. http://www.areamobile.de/news/25526-samsung-update-fuer-galaxy-note-3-beseitigt-probleme-mit-region-lock