WTA Prag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tennis ECM Prague Open
WTA Tour
Austragungsort Prag
TschechienTschechien Tschechien
Erste Austragung 1992
Letzte Austragung 2010
Kategorie WTA International
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Sand
Auslosung 32E/32Q/16D
Preisgeld 220.000 US-$
Website Offizielle Website
Stand: 3. November 2010

Das WTA Prag (offiziell: ECM Prague Open) war ein Damen-Tennisturnier der WTA Tour, das von 1992 bis 2010 mit diversen Unterbrechungen in der tschechischen Hauptstadt Prag ausgetragen wurde.

Siegerliste[Bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten]

Jahr Siegerin Finalgegnerin Ergebnis
↓  Kategorie: Tier IV  ↓
1992 TschechoslowakeiTschechoslowakei Radka Zrubáková TschechoslowakeiTschechoslowakei Kateřina Šišková 6:3, 7:5
1993 UkraineUkraine Natalija Medwedjewa DeutschlandDeutschland Meike Babel 6:3, 6:2
1994 SudafrikaSüdafrika Amanda Coetzer SchwedenSchweden Åsa Svensson 6:1, 7:614
1995 FrankreichFrankreich Julie Halard TschechienTschechien Ludmila Richterová 6:4, 6:4
1996 siehe WTA Karlsbad
1997 SudafrikaSüdafrika Joannette Kruger OsterreichÖsterreich Marion Maruska 6:1, 6:1
↓  Kategorie: Tier III  ↓
1998 TschechienTschechien Jana Novotná FrankreichFrankreich Sandrine Testud 6:3, 6:0
1999 siehe WTA Prostějov
2000-2004 fand kein Turnier statt!
2005 RusslandRussland Dinara Safina TschechienTschechien Zuzana Ondrášková 7:62, 6:3
2006 IsraelIsrael Shahar Peer AustralienAustralien Samantha Stosur 4:6, 6:2, 6:1
2007 JapanJapan Akiko Morigami FrankreichFrankreich Marion Bartoli 6:1, 6:3
2008 RusslandRussland Wera Swonarjowa WeissrusslandWeißrussland Wiktoryja Asaranka 7:62, 6:2
↓  Kategorie: International  ↓
2009 OsterreichÖsterreich Sybille Bammer ItalienItalien Francesca Schiavone 7:64, 6:2
2010 UngarnUngarn Ágnes Szávay TschechienTschechien Barbora Záhlavová-Strýcová 6:2, 1:6, 6:2

Doppel[Bearbeiten]

Jahr Siegerinnen Finalgegnerinnen Ergebnis
↓  Kategorie: Tier IV  ↓
1992 OsterreichÖsterreich Karin Kschwendt
AustralienAustralien Petra Schwarz
TschechienTschechien Eva Švíglerová
FrankreichFrankreich Noëlle van Lottum
6:4, 2:6, 7:5
1993 ArgentinienArgentinien Inés Gorrochategui
ArgentinienArgentinien Patricia Tarabini
ItalienItalien Laura Golarsa
NiederlandeNiederlande Caroline Vis
6:2, 6:1
1994 SudafrikaSüdafrika Amanda Coetzer
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Linda Wild
NiederlandeNiederlande Kristie Boogert
ItalienItalien Laura Golarsa
6:4, 3:6, 6:2
1995 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chanda Rubin
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Linda Wild
SchwedenSchweden Maria Lindstrom
SchwedenSchweden Maria Strandlund
6:73, 6:3, 6:2
1996 siehe WTA Karlsbad
1997 RumänienRumänien Ruxandra Dragomir
SlowakeiSlowakei Karina Habšudová
TschechienTschechien Eva Martincová
TschechienTschechien Helena Vildová
6:1, 5:7, 6:2
↓  Kategorie: Tier III  ↓
1998 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lindsay Davenport
WeissrusslandWeißrussland Natasha Zvereva
LettlandLettland Larisa Neiland
UkraineUkraine Olena Tatarkowa
2:6, 6:1, 6:2
1999 siehe WTA Prostějov
2000-2004 fand kein Turnier statt!
2005 FrankreichFrankreich Émilie Loit
AustralienAustralien Nicole Pratt
TschechienTschechien Barbora Strýcová
KroatienKroatien Jelena Kostanić
6:76, 6:4, 6:4
2006 FrankreichFrankreich Marion Bartoli
IsraelIsrael Shahar Peer
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ashley Harkleroad
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bethanie Mattek
6:4, 6:4
2007 TschechienTschechien Petra Cetkovská
TschechienTschechien Andrea Hlaváčková
China VolksrepublikChina Ji Chun-Mei
China VolksrepublikChina Sun Sheng-Nan
7:67, 6:2
2008 TschechienTschechien Andrea Hlaváčková
TschechienTschechien Lucie Hradecká
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jill Craybas
NiederlandeNiederlande Michaëlla Krajicek
1:6, 6:3, [10:6]
↓  Kategorie: International  ↓
2009 UkraineUkraine Aljona Bondarenko
UkraineUkraine Kateryna Bondarenko
TschechienTschechien Iveta Benešová
TschechienTschechien Barbora Záhlavová-Strýcová
6:1, 6:2
2010 SchweizSchweiz Timea Bacsinszky
ItalienItalien Tathiana Garbin
RumänienRumänien Monica Niculescu
UngarnUngarn Ágnes Szávay
7:5, 7:64