Sant’Anastasia al Palatino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sant’Anastasia al Palatino[1]

Sant'Anastasia - Roma - facciata - Panairjdde.jpg

Patronat: Hl. Anastasia
Rang: Basilica minor
Kardinalp: Godfried Danneels
Pfarrgemeinde: Santa Maria in Campitelli
Anschrift: Piazza di Sant'Anastasia
00186 Roma

41.88813888888912.484166666667Koordinaten: 41° 53′ 17″ N, 12° 29′ 3″ O

Sant’Anastasia al Palatino, vollständig Basilica di Sant’Anastasia al Palatino, ist eine Kirche in Rom. Sie ist Stationskirche und Titelkirche der römisch-katholischen Kirche und steht im Rang einer Basilica minor. Sie besteht seit dem 4. Jahrhundert, wurde vielfach verändert und umgebaut und erhielt ihr heutiges Aussehen im Inneren nach der letzten Umgestaltung im 18. Jahrhundert, die Fassade entstammt dem 17. Jahrhundert.

Lage[Bearbeiten]

Madonnenfigur

Die Kirche liegt an der gleichnamigen Piazza di Sant’Anastasia im XII. römischen Rione Ripa. In der Antike gehörte die Stelle zum Zentrum Roms am Fuß des Palatin und unmittelbar neben dem Circus Maximus.

Geschichte und Baugeschichte[Bearbeiten]

Die sehr alte Kirche besteht sicher seit der Zeit Papst Damasus I. im vierten Jahrhundert.[2] Vielleicht wurde sie bereits zur Zeit Konstantins des Großen von seiner gleichnamigen Stieftochter Anastasia gestiftet, ihr Ehemann Marianus sowie Longinius sollen sich an der Ausgestaltung beteiligt haben.[3] Papst Leo der Große erwähnt in einer Predigt, vermutlich 457, erstmals das Patronat der Heiligen Anastasia. In der Synode von Rom 499 wird der Titulus Anastasiae erwähnt.[4] Sie gehört zu einer kleinen Gruppe von Kirchen, die, wie z. B. auch die Lateranbasilika und Santa Maria Maggiore, leicht erhöht angelegt wurden.[5] Ursprünglich wurde sie - für Rom ungewöhnlich - als kurzer Saalbau mit Querhaus und Apsis erbaut. Ihre Grundstruktur als 3-schiffige Basilika erhielt sie wohl bei einem grundlegenden Umbau zur Zeit des Pontifikats Papst Leos III. Die hierbei verwendeten 20 Marmor- und Granitsäulen sind antik, vielleicht entstammen sie einem Tempel auf dem Palatin. Über Erneuerungen und Veränderungen liegen Nachrichten aus dem 12., 13., 15., 17. und 18. Jahrhundert vor bzw. es sind Spuren der baulichen Tätigkeiten zu erkennen.

Äußeres[Bearbeiten]

Das Innere der Kirche

Die schlichte Fassade wurde von 1634 oder 1636 bis 1640/1644 von einem Schüler Gian Lorenzo Berninis, Luigi Arrigucci, errichtet. Sie soll bei einem Zyklon 1634 zerstört und bis 1640 wieder erneuert worden sein.[6] Das breite untere Geschoss ist nur durch ein Programm abgestufter Pilaster mit einfachen Kapitellen gegliedert, dem jeweils zu beiden Seiten – auch ungewöhnlich in Rom – Glockentürmchen zur Seite gestellt sind. Oberhalb des Architravs und des umlaufenden Gesimses wiederholt sich die einfache Gliederung des Untergeschosses, lediglich die Kapitelle der Pilaster tragen etwas mehr Verzierung in Form von Kompositkapitellen. Im Giebel ist ein päpstliches Wappenschild eingefügt.

Inneres[Bearbeiten]

Die Figur der Heiligen unter dem Hochaltar

Das weiträumige barocke Innere der Kirche entstand beim letzten Umbau 1721/22, ausgeführt von einem maltesischen Architekten Carlo Gimak (oder Gimack, ital. Gimacchi).[6] Die antiken Säulen haben nunmehr keine tragende Funktion, sie sind als Gliederungselemente vor die Pfeiler gestellt und mit einheitlichen Kompositkapitellen versehen; den Abschluss zur Wandfläche bilden aufgestellte Voluten. Oberhalb des umlaufenden, gestuften Gesimses erhebt sich die hellblau gehaltene Fensterzone; den Fenstern sind Pilaster zur Seite gestellt.

Ausstattung[Bearbeiten]

Die Marmorfigur der heiligen Anastasia unter dem Hochaltar steht unter dem Einfluss von Bernini. Sie wurde von Francesco Aprile begonnen, vollendet hat sie letztlich Ercole Ferrata.[4]

Ein Bildnis des heiligen Hieronymus wird Domenichino zugeschrieben, es befindet sich in einem Baldachinaltar in der Kapelle am Ende des linken Seitenschiffes.

Ausgrabungen[Bearbeiten]

Unter der Kirche wurden der Rest eines Portikus aus dem 1. Jahrhundert n. Chr. sowie von Gebäuden (Wohnhäuser, Läden und Werkstätten) des 2. und 3. Jahrhunderts n. Chr. freigelegt. Die Ausgrabungen sind jeweils sonntags zugänglich, ein interessierter Besucher kann bei Piazza di S.Anastasia, 1 läuten.

Öffnungszeiten[Bearbeiten]

Die Kirche ist durchgehend geöffnet.[7]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Diocesi di Roma (Diözese Rom). Abgerufen am 22. Juni 2012.
  2. Wundram, Reclams Kunstführer, S. 137.
  3. Bussagli, Rom - Kunst & Architektur, S. 176.
  4. a b Diefenbach, Römische Erinnerungsräume, S. 352.
  5. Bussagli, Rom - Kunst & Architektur, S. 174.
  6. a b Rosendorfer, Kirchenführer Rom, S. 24.
  7. Touristenportal der Stadt Rom abgerufen am 22. Juni 2012, italienisch

Literatur[Bearbeiten]

  • Marco Bussagli (Hrsg.): Rom - Kunst & Architektur. Könemann, Köln 1999, ISBN 3-8290-2258-1.
  • Herbert Rosendorfer: Kirchenführer Rom. 3. Aufl. Edition Leipzig, Leipzig 2005, ISBN 3-361-00485-3.
  • Manfred Wundram (Hrsg.): Reclams Kunstführer, Italien. Band V. Rom und Latium. Reclam, Stuttgart 1981, ISBN 3-15-008679-5.
  • Steffen Diefenbach: Römische Erinnerungsräume: Heiligenmemoria und Kollektive Identitäten. De Gruyter, 2007, ISBN 3-11-019129-6.
  • Claudio Rendina: Le Chiese di Roma. Newton & Compton, Rom 2007, ISBN 978-88-541-0931-5.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sant'Anastasia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien