Sarah Parish

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sarah Parish (* 7. Juni 1968 in Yeovil, Somerset) ist eine britische Schauspielerin.

Leben und Leistungen[Bearbeiten]

Sarah Parish wurde im englischen Yeovil als Tochter von Bill und Thelma Parish geboren. Sie hat eine Schwester namens Julie und einen Bruder, den Musiker John Parish.

Parish besuchte die örtliche Preston School. Später studierte sie an der Londoner Academy of Live and Recorded Arts. Sie debütierte in der Fernsehserie Peak Practice, in der sie von 1997 bis 1999 spielte. Im Thriller Sirenen der Finsternis (2002) übernahm sie eine der größeren Rollen, im Thriller Unconditional Love (2003) sowie im Filmdrama Reversals (2003) war sie jeweils in einer der Hauptrollen zu sehen.

Von 2002 bis 2005 trat Parish in einer der Hauptrollen in der Fernsehserie Cutting It auf. Für diese Rolle wurde sie 2003 für den britischen National Television Award nominiert. In der Komödie The Wedding Date (2005) trat sie neben Dermot Mulroney auf, in der Komödie Liebe braucht keine Ferien (2006) spielte sie an der Seite von Cameron Diaz, Kate Winslet, Jude Law und Jack Black. Im sechsteiligen BBC-Drama Blackpool (2004) und im Fernsehfilm Recovery (2007) spielte sie die weibliche Hauptrolle neben David Tennant. Ein weiteres Mal stand sie mit Tennant im Doctor Who Weihnachtsspecial The Runaway Bride vor der Kamera, wo sie die außerirdische Racnoss spielte.

Gemeinsam mit Schauspielkollegin Dervla Kirwan gründete Parish das Produktionsunternehmen Aphra Productions.[1] Seit 2007 ist Parish mit ihrem Schauspielerkollegen James Murray verheiratet und lebt mit ihm im Hampshire. Im Juni 2008 gebar Parish ihre erste Tochter, die aufgrund eines schweren Herzfehlers im Januar 2009 verstarb. Im November 2009 kam dann ihre zweite Tochter zur Welt.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1997–1999: Peak Practice (Fernsehserie)
  • 1999: Parting Shots
  • 2000: Hearts and Bones (Fernsehserie)
  • 2002: Der mysteriöse Passagier (Impact)
  • 2002: Sirenen der Finsternis (Sirens)
  • 2002–2005: Cutting It (Fernsehserie)
  • 2003: Unconditional Love
  • 2003: Reversals
  • 2004: Wedding Date (The Wedding Date)
  • 2004: Blackpool (Fernsehserie)
  • 2005: Our Hidden Lives
  • 2005: Much Ado About Nothing
  • 2006: Nur über ihre Leiche (If I Had You)
  • 2006: Aftersun
  • 2006: Liebe braucht keine Ferien (The Holiday)
  • 2006: Doctor Who (Fernsehserie, Episode: The Runaway Bride)
  • 2007: Recovery (Fernsehfilm)
  • 2007: Mistresses – Aus Lust und Leidenschaft (Mistresses, BBC-Serie)
  • 2009: Merlin - Die neuen Abenteuer (Merlin, Fernsehserie, Gastrolle)
  • 2010: Die Säulen der Erde (The Pillars of the Earth)
  • 2011: Monroe (Fernsehserie)
  • 2012: Hatfields & McCoys

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biografie von Sarah Parish