Sark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Kanalinsel, das Schiff siehe Cutty Sark.
Sark
Luftbild von Sark mit Brecqhou unten rechts
Luftbild von Sark mit Brecqhou unten rechts
Gewässer Ärmelkanal
Inselgruppe Kanalinseln
Geographische Lage 49° 25′ 54″ N, 2° 21′ 35″ W49.431666666667-2.3597222222222114Koordinaten: 49° 25′ 54″ N, 2° 21′ 35″ W
Lage von Sark
Länge 4,6 km
Breite 2,7 km
Fläche 5,5 km²
Höchste Erhebung Le Moulin
114 m
Einwohner 600
109 Einw./km²
Flagge von Sark
Wappen von Sark
Flagge Wappen
„La Coupée“ zwischen den beiden Teilen Sarks
Die Seigneurie - das Herrenhaus - auf Sark
Die Gärten der Seigneurie

Sark ([sɑːk] Französisch Sercq [sɛʀk], Sercquiais Sèr [sɛʀ]) ist mit 5,5 km² Fläche die viertgrößte der Kanalinseln. Die von etwa 600 Einwohnern besiedelte Insel gehört zur Vogtei (bailiwick) Guernsey. Die Kanalinseln sind weder Teil des Vereinigten Königreichs noch Kronkolonien, sondern als Kronbesitzungen (engl. crown dependencies: Vogteien Guernsey und Jersey) direkt der britischen Krone unterstellt. Westlich, in unmittelbarer Nachbarschaft, liegt die politisch zu Sark gehörende kleinere Insel Brecqhou, deren Eigentümer die Unabhängigkeit von Sark anstreben.

Sark wird bisweilen als „letztes Bollwerk des Feudalismus[1] charakterisiert, das im vergangenen Jahrzehnt aber zur „Demokratie“ übergegangen sei.[2] „Bis vor gar nicht langer Zeit, bis 2008, um genau zu sein, wurden die Sarkees […] vom letzten Feudalstaat Europas regiert.“[3] Tatsächlich ist das Lehen hier – und das hat sich bis heute nicht geändert – die einzige Form des Landbesitzes; „echtes Grundeigentum gibt es nicht“.[4] Die praktische Relevanz dieses Lehnssystems ist aber Gegenstand von Reformen im letzten Jahrzehnt; insbesondere bestimmt es seit den ersten demokratischen Wahlen 2008 nicht mehr die Zusammensetzung des Inselparlaments (siehe unten).

Geographie[Bearbeiten]

Sark besteht aus zwei hohen Felseninseln, Great und Little Sark, die nur durch einen kurzen, bis zu 100 m hohen Grat, La Coupée, miteinander verbunden sind. La Coupée besitzt erst seit 1900 ein Geländer und wurde 1945 von deutschen Kriegsgefangenen zu einer betonierten Straße ausgebaut.

Die höchste Erhebung auf Sark beträgt 114 m. Das Klima ist gleichmäßig und ähnlich dem in Devon und Cornwall. Es gibt im Winter nur selten Frost, die Winterstürme sind aber bisweilen stark genug, um den Bootsverkehr zu unterbrechen. Eine wichtige Rolle spielen die Gezeiten; auf den Kanalinseln herrschen verhältnismäßig starker Tidenhub und Gezeitenströme. Auf Sark ist daher die Installation eines Gezeitenkraftwerks im Gespräch.[5]

Auf Sark gibt es keine Ortschaften, nur Ansammlungen von Gebäuden entlang der Straßen oder in der Nähe von wichtigen Punkten.

Fauna und Flora[Bearbeiten]

Auf die Insellage Sarks sind Besonderheiten in der Fauna zurückzuführen: Es gibt hier weder Reptilien noch größere Säugetiere; Kaninchen und Ratten sind die derzeit größten wildlebenden Säugetiere. Der Igel wurde erst 1986 eingeführt. Dagegen kommt auf Sark die auf Guernsey und in der benachbarten Normandie nicht vorkommende Gartenspitzmaus vor.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Auf Sark leben heute etwa 600 Menschen. Ein Zensus wurde zuletzt 1999 durchgeführt. Von den zu diesem Zeitpunkt 591 Einwohnern waren 37,7 % auf der Insel geboren. Es ergab sich folgende Altersverteilung (zum Vergleich auch die Daten des Bailiwick of Guernsey und der Bundesrepublik Deutschland):

Sark
 (1999)
Guernsey
  (2008)
Deutschland
  (2008)
 0–14 16 % 14,6 % 13,8 %
15–64 61,3 % 67,5 % 66,2 %
≥ 65 22,8 % 17,9 % 20 %

Beim Vergleich der Prozentsätze ist auf das jeweilige Datum zu achten; die Zahlen für Sark sind neun Jahre älter als die übrigen. Die typischen demographischen Veränderungen (mehr ältere Menschen etc.) sind auch bei diesem Zeitraum schon erkennbar; damit sind die Zahlen nicht ganz vergleichbar. Der deutlich höhere Anteil Sarks an Einwohnern über 65 wird dadurch nur noch auffallender.[6]

Sprache[Bearbeiten]

Die Umgangssprache auf Sark ist Englisch bzw. der Dialekt der Kanalinseln. Besonders die Ortsnamen deuten aber auf die französische Sprache hin. Sarks frühere Sprache (Sercquiais) war nämlich ein Dialekt der Normannischen Sprache, die wie Französisch zu den in Frankreich gesprochenen Langues d’oïl zählt. Nahe verwandt ist die westliche Variante des auf Jersey gesprochenen Jèrriais, da die meisten der ursprünglichen Siedler auf Sark von Jersey kamen. Als Amts- und Kirchensprache fand hochsprachliches Französisch Verwendung. 1787 soll Englisch daher auf Sark unbekannt gewesen sein.[7] Sercquiais, ursprünglich trotz der geringen Größe des Sprachgebiets in mindestens zwei Dialektvarianten gegliedert,[8] war vor dem Zweiten Weltkrieg die dominierende[7] Umgangssprache der einheimischen Bevölkerung. Heute soll nach Schätzungen von 1998 Sercquiais von weniger als 20 Personen (3,3 % der Bevölkerung) gesprochen werden.[8]

Religion[Bearbeiten]

Die Einwohner Sarks sind vorwiegend anglikanisch. Die anglikanische Church of St. Peter (1820 erbaut, Turm von 1883) ist dem Dekanat Guernsey zugeordnet, das wiederum dem Bischof von Winchester untersteht.[9] Der Seigneur, unterstützt von dem Dekan und den Gemeindevorstehern, übernimmt de facto die Auswahl des Priesters. Eine wichtige Minderheit sind die Methodisten, die auf Sark seit Ende des 18. Jahrhunderts etabliert sind[10] und eine eigene Kapelle (erbaut 1924) und Räumlichkeiten für die Sonntagsschule besitzen.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Der von einem Traktor gezogene Krankenwagen

Der Tourismus spielt eine wichtige Rolle. Er lässt die Einwohnerzahl (normalerweise 600) im Sommer auf über 1000 steigen, auf ihn sind auch Termine wie die Reparatur von Straßen abgestimmt. Auf den Straßen existiert weder Asphalt noch eine Beleuchtung. Das Überfliegen der Insel ist verboten. Schon vor dem Zweiten Weltkrieg[11] wurden PKW für unzulässig erklärt. Auch Traktoren sind nur für wichtige geschäftliche Verwendungen erlaubt – Passagiere dürfen sie, außerhalb des steilen Harbour Hill, nicht befördern. Ersatzweise werden Pferdekutschen und Fahrräder eingesetzt. Sogar der Krankenwagen wird von einem Traktor gezogen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Im Herzen der Insel verläuft The Avenue, die „Hauptstraße“ Sarks. In dieser Gegend befinden sich viele Läden sowie einige Sehenswürdigkeiten:

  • St. Peter’s Church, erbaut 1820. In dieser Zeit hatte die britische Regierung Geld für den Bau neuer anglikanischer Kirchen bereitgestellt, um die Ausbreitung des Methodismus einzudämmen.[12]
  • Eine Methodistenkapelle, erbaut 1924 als Ersatz für ein abgerissenes älteres Gebäude (weniger zentral erbaut 1796)[10]
  • Das Gefängnis, erbaut 1856 als Ersatz für einen älteren Vorgängerbau
  • Eine Windmühle, erbaut 1571, die der Seigneur bis 1920 für sein Mühlmonopol nutzte. Auch danach noch wurde das Getreide vom Seigneur gemahlen, wenn auch mit moderneren Methoden.[11]
  • Le Manoir, ein Gebäude, das früher als Wohnhaus des Seigneurs diente. Das Gebäude wurde bereits vom ersten Seigneur Hellier de Carteret (Seigneur 1564/65–1581) erbaut; die Fassade stammt von 1810. Im rechten Winkel schließen sich weitere Anbauten an, darunter ein noch älteres Wohnhaus des Seigneurs sowie Räumlichkeiten, die bis ins 19. Jahrhundert Kirche und Schule der Insel beherbergten.[13]

Etwas weiter abseits, im Nordwesten der Insel, liegt die Seigneurie, das gegenwärtige Herrenhaus. Dieses Gebäude gehörte ursprünglich zum Lehen la Perronerie und wurde erst 1730 mit dem Kauf der Insel durch die le Pelleys, die Eigentümer von la Perronerie, zur Seigneurie. Das ursprüngliche Haus auf La Peronnerie, das einem älteren einstöckigen Typ der Häuser auf Sark entsprach, wurde 1927 abgerissen. Der älteste Bestandteil des heute noch stehenden Gebäudes ist zweistöckig und wurde ca. 1675 erbaut; seine Fassade folgt dem auf Jersey üblichen Muster, wie viele der Häuser, die Anfang des 18. Jahrhunderts erbaut wurden und, im Vergleich zu den älteren Bauten den gestiegenen Wohlstand der Insel spiegeln. 1854 kamen wesentliche Anbauten hinzu, darunter ein Salon und der markante Turm. Größtenteils dem 20. Jahrhundert entstammen die für Touristen zugänglichen sehr weitläufigen Außenanlagen der Seigneurie, wo ein teils symmetrischer Garten mit zahlreichen exotischen Pflanzen und einige historische Objekte (Geschütze, alte Telefonzelle, Obstmühle) zu besichtigen sind.[14]

Politisches System[Bearbeiten]

Die Verfassung der Insel geht auf königliche Urkunden des 16. und 17. Jahrhunderts (erstmals 1565) zurück und änderte sich im Laufe der Jahrhunderte leicht. Im 20. und 21. Jahrhundert wurde sie in verfassungsartigen Gesetzen festgeschrieben und modifiziert, erstmals geschah das in der Constitution von 1922, letztmals und ganz entscheidend im Reform Law von 2008, letztmals geändert 2013.[15]

Wichtig sind die folgenden Regelungen, Amtsträger und Institutionen:

  • Der Seneschal nebst Vertretern (dessen Gerichtshof „alle judikative Gewalt“ innehat)
  • Das Chief Pleas als gewähltes Parlament (das „alle legislative und exekutive Gewalt“ innehat)
  • Einzelne Amtsträger mit speziellen Funktionen, teils vom Seigneur, teils vom Chief Pleas ernannt.

Die Geschichte des politischen Systems wird weiter unten abgehandelt; im Folgenden werden lediglich die Eckdaten genannt, die für die Entwicklung des jeweiligen Elements relevant sind und sich unten wiederfinden.

Lehnswesen[Bearbeiten]

Seigneur John Michael Beaumont bei einem Besuch des Prince of Wales 2012
Der Taubenturm auf dem Gelände der Seigneurie – ein Symbol für das Recht des Seigneurs, Tauben zu züchten

Auf Sark ist noch ein Lehnswesen gültig; Lehnsbindungen bestehen zwischen der britischen Königin und dem Seigneur einerseits (Rechtsform Fief Haubert), zwischen dem Seigneur und den untergeordneten Grundbesitzern andererseits; dem unterliegt aller Grundbesitz, und es bestimmt insofern den Status der Insel insgesamt, als der Seigneur seine Rolle als „Staatsoberhaupt“ der Insel nur dadurch innehat, dass er das Land von der Königin zum Lehen hat; die Grenzen seines Lehens sind zugleich die Grenzen der autonomen politischen Körperschaft.

Der Königin gegenüber hat der Seigneur die Verpflichtung, die Insel ständig von vierzig bewaffneten Männern besetzt zu halten; ihr muss er ferner ein Zwanzigstel einer Knight’s fee zahlen; das sind £1,79, was heute ca. 2,11  bzw. 2,35 Fr. entspricht (Stand: Juli 2011). Er hat ein Vetorecht im Chief Pleas und ernennt bestimmte Amtsträger; traditionell hat er als einziger das Recht, Tauben zu halten. Weitere Privilegien, wie das Recht zur Ernennung des Seneschalls, zur Haltung einer nicht kastrierten Hündin (generell auf der Insel verboten), beim Verkauf von Grundstücken seine Zustimmung (congé) zu geben und eine Abgabe (treizième) einzufordern, wurden in den letzten Jahren abgeschafft (im Falle der Treizième gegen eine fixe Zahlung aus dem öffentlichen Haushalt);[16] das Einsammeln des Kornzehnten[17] und das Mühlprivileg waren schon länger weggefallen. Der Seigneur kann die Insel sowohl vererben als auch mit Zustimmung der Königin verkaufen. Im Besitz der gegenwärtig amtierenden Familie ist sie seit 1852.

Diese Lehnsbindung wiederholt sich auf der nächstunteren Ebene zwischen Seigneur und Tenants. Eine besondere Rolle haben dabei diejenigen Tenants, die eines der 39 Quarantaine Tenements besitzen, die die Besiedlung der Insel mit 40 Mann (frz.: einer quarantaine) gewährleisten sollen. „Echtes Grundeigentum gibt es nicht; alles Land wird vom Seigneur unbefristet zum Lehen genommen. Jedes der vierzig Grundstücke ([Quarantaine] Tenements), in die die Insel aufgeteilt ist (sowie ein paar andere Grundstücke unter Lehnsrecht), können nur als vollständige Einheiten an einen einzigen Erben vererbt werden, sofern man sie nicht an einen Außenstehenden verkauft.“[18] Häufiger als diese direkt zum Lehen genommenen Güter sind allerdings gepachtete Grundstücke.[19] Die Tenants der Quarantaine Tenements (sowie bestimmter anderer Grundstücke) sind traditionell dazu verpflichtet, einen bewaffneten Mann (in Einzelfällen zwei) zur Verteidigung der Insel bereitzuhalten;[20] so wird die Verpflichtung des Seigneurs der Königin gegenüber realisiert.

Das Lehnswesen, wie es auf Sark gilt, entwickelte sich dort im 16. und 17. Jahrhundert. Praktische Konsequenzen wie die Privilegien des Seigneurs und die automatischen Sitze im Chief Pleas für die Tenants der Quarantaine Tenements reduzierten sich zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Dabei gilt aber, was im Gesetz zur Abschaffung von Congé und Treizième explizit formuliert wurde: Änderungen berühren nicht „das Lehensverhältnis und die mit ihm zusammenhängenden Pflichten“, weder zwischen Königin und Seigneur noch zwischen dem Seigneur und den Personen, die „irgendeinen Teil, ein Tenement [oder] ein Afterlehen“ von Sark oder ein dazugehöriges Gebiet besitzen.[21]

Gesetzgebung und Autonomie[Bearbeiten]

Das Gefängnis

Als Teil der Kanalinseln ist Sark Kronbesitz (engl. crown dependency) und somit weder Teil der EU noch des Vereinigten Königreiches, sondern direkt der britischen Krone unterstellt. Politisch ist Sark zwar Guernsey unterstellt, aber weitgehend autonom. Im Parlament von Guernsey gibt es umgekehrt keine Abgeordneten für Sark.

Weniger wichtige und nur interne Angelegenheiten betreffende Gesetze werden vom Chief Pleas beschlossen. Hierbei hat der Seigneur das Aufschiebende Vetorecht. Solche Gesetze bedürfen lediglich einer Bestätigung durch das königliche Gericht in Guernsey. Wichtigere Gesetze benötigen dagegen nach dem Beschluss durch den Chief Pleas die Zustimmung der britischen Königin samt Privy Council und des britischen Innenministeriums.

Ähnlich gestaffelt ist die Zuständigkeit des Gerichts, das Geldstrafen bis zu 2.000 Pfund und Gefängnisstrafen bis zu einem Monat verhängen darf, alles andere wird mit Einspruchsrecht des Gerichts auf Sark vom königlichen Gericht in Guernsey geregelt. Sark verfügt über ein 1856 erbautes eigenes Gefängnis, das heute noch benutzt wird, jedoch vor allem als Ausnüchterungszelle und für maximal zwei Tage Haftdauer. Langzeitgefangene werden auf Kosten Sarks nach Guernsey verlegt. Es gibt außerdem eine eigene Schule mit etwa 60 Schülern zwischen 4 und 16 Jahren; der mit 16 Jahren abzulegende Schulabschluss GCSE wird heute per Fernunterricht vorbereitet, während das Advanced Level auf Sark nicht möglich ist.[22]

Auf Sark gibt es keine Einkommensteuer, keine Sozialversicherungen und keine Sozialhilfe.

Dass die Insel innerhalb des Bailiwick of Guernsey autonom ist, geht auf das konfliktreiche 16. Jahrhundert zurück.

Chief Pleas[Bearbeiten]

Hier finden Sitzungen des Chief Pleas sowie Gerichtsverhandlungen statt.

Das Chief Pleas hat die legislative Gewalt inne und besteht

  • aus dem Seigneur
  • einem gewählten Präsidenten
  • und 28 Conseillers

Die letzteren werden von den Einwohnern gewählt. Aktives Wahlrecht hat, wer über 18 ist und die Eintragung ins Wählerregister beantragt hat; dafür sind u. a. 24 Monate regelmäßigen Wohnens auf Sark die Voraussetzung. Für das passive Wahlrecht ist darüber hinaus britische Staatsbürgerschaft die Voraussetzung; das Amt eines Conseillers ist unvereinbar mit dem des Seigneurs, Seneschals, Prévôts, Greffiers, Treasurers und ihrer jeweiligen Vertreter. Die Conseillers haben ihr Amt für vier Jahre inne; reguläre Wahlen finden aber alle zwei Jahre statt und sind so gestaffelt, dass immer die Amtszeit der Hälfte der Conseillers ausläuft. Der Präsident des Chief Pleas kann aus seinen eigenen Reihen gewählt werden, tritt dann aber vom Amt des Conseillers zurück. Sitzungen finden regelmäßig dreimal im Jahr statt: Am jeweils ersten Mittwoch nach Ostern, Michaelis und dem 15. Januar. Zusätzliche Sitzungen sind aber nicht ungewöhnlich. Besondere Aufgaben übernehmen die Douzaine, eine gewählte Gruppe von zwölf Conseillers, und weitere themenbezogene Komitees. Douzaine heißen auch die Gemeinderäte auf Guernsey und Jersey; auf Sark wurde diese Institution aufgrund des Fürsorgeproblems 1770 eingeführt.

Die erste Sitzung dieses Parlaments fand im November 1579 statt. Verändert hat sich seine Zusammensetzung und Funktionsweise 1604, 1922 und ganz wesentlich mit der Reform 2008/10, die das heutige System mit gewählten Conseillers und einem gewählten Präsidenten einführte anstelle der älteren Regelung, nach der die meisten Sitze für die Besitzer der Quarantaine Tenement reserviert waren und der Seneschal zugleich Vorsitzender des Chief Pleas war.

Seneschal[Bearbeiten]

Der Seneschal ist der Richter der Insel, ihm steht alle judikative Gewalt zu. Er wird ernannt durch ein Komitee, dem der Seigneur und zwei weitere von diesem ernannte Mitglieder angehören. Seine Amtszeit endet mit 65, bei Neuernennung mit 75; ansonsten kann er nur auf eigenen Wunsch zurücktreten oder notfalls durch den Lieutenant Governor von Guernsey amtsenthoben werden.

Sein Amt existiert seit 1675. Abgesehen von einer ersten Begrenzung seiner Amtszeit 1922 änderte sich das Amt grundlegend 2010, als der zuvor auch dem Chief Pleas vorsitzende Seneschal auf seine judikativen Funktionen beschränkt wurde und die Ernennung durch ein Komitee statt durch den Seigneur alleine eingeführt wurde.[23]

Weitere politische Ämter[Bearbeiten]

Besondere Ämter sind ferner (nebst Stellvertretern):

  • Prévôt (sorgt für die Umsetzung der Gerichtsbeschlüsse)
  • Greffier (Sekretär bei Chief Pleas und Gericht)
  • Treasurer (Finanzen)
  • „The Constables“: Constable (Polizei- und Verwaltungsaufgaben) und Vingtenier (hilft dem Constable)
  • Procureur des Pauvres(Hilfe für Arme)

Dabei werden Prévôt und Greffier mit Zustimmung des Lieutenant Governor von Guernsey vom Seigneur ernannt, während Treasurer Constable, Vingtenier und Procureur of the Poor vom Chief Pleas gewählt werden.

Mit Prévôt, Greffier, Constable und zwei Vingteniers (u. a.) entstand dieses Ämtersystem im Wesentlichen bereits beim ersten Zusammentreten des Chief Pleas. Reduziert wurde es in den folgenden Jahrzehnten; eine weitere wesentliche Verschiebung trat zugleich mit der Einführung des Seneschalsamts 1575 ein, als die Ernennung von Prévôt und Greffier vom Chief Pleas auf den Seigneur überging. Bis 2008 wurde auch der Treasurer von diesem ernannt.

Besondere Gesetze[Bearbeiten]

Durch den autonomen Status und die eigene Gesetzgebung der Insel haben seltsam anmutende, aber immer noch gültige Gesetze die Jahrhunderte überlebt, von denen aber einige in den letzten Jahrzehnten verschwunden sind. Die Privilegien des Seigneurs beispielsweise wurden oben beschrieben.

Auf sämtlichen Kanalinseln ist das Relikt des Clameur de Haro verbreitet, die – heute kaum noch genutzte – Möglichkeit, durch ein französisch gebetetes Vaterunser und einen symbolischen Hilferuf an den Fürsten bei allem, was man als Verletzung seiner Rechte ansieht, Aufschub erreichen zu können.

Erst 2003 wurde durch Ausweitung der Kompetenzen des königlichen Gerichts in Guernsey ein weiteres altes Gesetz abgeändert, nach dem eine Ehescheidung nur dann möglich war, wenn einer der beiden Ehepartner für ein Jahr die Insel verließ. In Sark selbst gibt es aber immer noch keine Regelungen zur Scheidung. Ein Gesetz, das die Vererbung von Land und Besitz an Töchter verbot, wurde 1999 außer Kraft gesetzt. Heute kann der Vorbesitzer jedes seiner Kinder zum Erben seines Landes ernennen; falls er keines ernannt hat, erbt das älteste, egal ob Sohn oder Tochter. Auslöser für diese Änderung waren wie bei den parlamentarischen Reformen (siehe oben) die Barclay-Brüder, die mit einer Klage beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte drohten und sich im britischen Innenministerium dafür einsetzten.[24]

Geschichte[Bearbeiten]

vor 1565[Bearbeiten]

Man weiß recht wenig über das Leben auf der Insel vor dem 16. Jahrhundert, kann allerdings eine jungsteinzeitliche Besiedlung nachweisen, von der zahlreiche Großsteingräber zeugen.[25] Auch die Römer waren vermutlich mindestens zwei Jahrhunderte auf der Insel.

565 begannen der Heilige Magloire und 62 Mönche die Insel zu kultivieren. Das Kloster überstand Plünderungen der Wikinger im neunten Jahrhundert. 933 wurde der normannische Jarl Wilhelm I. mit der Insel belehnt. Die Jarle (später Herzöge) gaben der Insel im Laufe der Jahrhunderte verschiedenen Herren, so gehörte sie bis 1042 zur Abtei Mont-Saint-Michel. Das Kloster von St. Magloire wurde zwar ca. 1160 nominell wiederhergestellt, umfasste aber nur einen einzigen aus Montebourg stammenden Mönch, der als Prior of St. Magloire firmierte und für die Seelen der jeweiligen Besitzer Sarks beten sollte.[26]

1274 hatte Sark etwa 400 Einwohner; bis Ende des 14. Jahrhunderts bezog der englische König ein beachtliches Einkommen aus der Insel. Vermutlich durch den Schwarzen Tod entvölkert, wurde die nun menschenleere und verwilderte Insel im 16. Jahrhundert in Kriegszeiten von Marineeinheiten benutzt und diente in Friedenszeiten Piraten und anderen Verbrechern als Unterschlupf. 1549 baute die französische Marine hier Festungen, deren hundertköpfige Besatzung erst 1553 von einem flämischen Korsaren wieder vertrieben wurde.

1565 – 1643[Bearbeiten]

Windmühle auf Sark, erbaut 1571
(Bild ca. 1905; heute ohne Flügel)
Le Manoir: das Herrenhaus der ersten Jahrhunderte.
Le Manoir, Anbauten. Diese Häuserreihe, von der hier nur der Anfang sichtbar ist, beherbergte unter anderem Kirche und Schule der Insel. In einem der Häuser wohnte auch der Seigneur vor Fertigstellung des Hauptgebäudes.

1563 pachtete Hellier de Carteret, Seigneur von St. Ouen in Jersey, die Insel und begann mit Freunden, Verwandten und Tenants aus Jersey mit ihrer Wiederbebauung. Nach dem Vorbild eines französischen Adeligen, der sich 1560 für seinen König auf Sark an einem ähnlichen nur für eine kurze Frist währenden Projekt versucht hatte, glaubte er, die Insel durch eine permanente nicht rein militärische Besiedlung preisgünstig verteidigen zu können und so nicht nur englische Handelsschiffe, sondern auch St. Ouen vor den Überfällen der Piraten zu schützen. Durch ein Letters patent (Patentbrief) Elisabeths I. 1565 wurde die Übergabe der Insel bestätigt, dabei bestand die Bedingung, dass er die Insel innerhalb einer Frist von zwei Jahren ständig zu ihrer Verteidigung mit 40 Untertanen der Königin bevölkerte.[27] Seine Siedler waren meist Presbyterianer aus Jersey, aber auch beispielsweise ausgewanderte französische Hugenotten. Diese Einwohner versuchten eine unabhängige Regierung nach Vorbild Jerseys, was zu Konflikten mit Guernsey führte. Der Handel verstärkte in der Folgezeit die Beziehung zu Guernsey.

Verfassungsgeschichte[Bearbeiten]

Als Belohnung für die Besiedlung der Insel wurde Sark, bisher zu dem ererbten Lehen St. Ouen gehörig, 1572 ein selbständiges direkt von der Krone verliehenes Lehen (Fief Haubert), das mit St. Ouen in Personalunion verbunden war. Den Status eines Fief Haubert hatte St. Ouen selbst inne; und er brachte die Privilegien der Steuerhoheit und Zollfreiheit[28] sowie eines eigenen Gerichts mit sich. Schon nach dem Letters patent von 1565 sollte das Siegel des Seigneurs dieselbe Gültigkeit haben wie die Siegel von Guernsey und Jersey. Obgleich die traditionelle Zugehörigkeit zu Guernsey in den Dokumenten von 1565 und 1572 implizit bestätigt wurde, versuchte Seigneur Hellier de Carteret die Erhebung zum Fief Haubert zu seinen Gunsten zu interpretieren, sprach auf Sark persönlich nach den Sitten Jerseys Recht und ignorierte Anordnungen aus Guernsey. Auf seinen Rat hin stimmte sein Sohn Philippe, der inzwischen die Regierung Sarks übernommen hatte, einer Petition der Einwohner zu, die um ihre Unabhängigkeit fürchteten und sich ein unabhängiges Regierungssystem nach dem Vorbild ihrer Heimat Jersey wünschten. Philippe berief 1579 eine Versammlung der Inselbewohner ein, die die Einführung eines eigenen Gerichts beschloss sowie zwölf (ursprünglich zehn) Jurats (Geschworene), einen Bailiff (vorsitzenden Richter) und neun zusätzliche Amtsträger wählte. Damit war erstmals ein Chief Pleas zusammengetreten.

Nach Konflikten mit Gericht und Regierung in Guernsey, die mit einem neuen Gericht in ihrem Einflussbereich nicht einverstanden waren, und einer Musterung der Inselbevölkerung, bei der die erforderliche Zahl von 40 Männern nicht anwesend war, wurden in Abwesenheit des Seigneurs 1582 zwei Jurats und der Bailiff verhaftet und nach Guernsey verbracht. Geregelt wurde dieser Konflikt erst durch den britischen Kronrat, nach dessen Beschluss von 1583 das Gericht auf Sark, in Anbetracht der kleinen Bevölkerungszahl, künftig auf 4 Jurats, einen vorsitzenden Richter (Juge) und vier zusätzliche Amtsträger reduziert werden sollte. Die Autorität dieses Gerichts war begrenzt, entschieden werden sollte nach den Gebräuchen auf Guernsey.[29] Es wird angeordnet, dass sich die „besagten Jurats und Amtsträger […] dreimal jährlich versammeln […], um ihren Chief Pleas abzuhalten und mit Einverständnis des Seigneurs und der Allgemeinheit […]“ die öffentliche Ordnung zu regeln. Die Versammlungstermine sind heute noch die gleichen. Vor allem aber wird hier das Verhältnis zu Guernsey verbindlich geregelt.

Im Laufe der Zeit wuchs die Bevölkerungszahl; es wurden nun zusätzlich zu den ursprünglichen Tenement neue Anwesen errichtet, oftmals ohne Wissen des abwesenden Seigneurs. Das hatte zwei für das politische System der nächsten Jahrhunderte prägende Folgen: Erstens beschloss der Chief Pleas 1604, dass nur die Tenants der Quarantaine Tenements als Familienoberhäupter mit Stimmrecht im Chief Pleas gelten sollten. Zweitens ordnete auf Bitten des Seigneurs 1611 eine königliche Urkunde an, dass die Tenements künftig unter denselben lehnsrechtlichen Bedingungen wie die Seigneurie stehen und damit unteilbar sein sollten: So sollte die ökonomische Überlebensfähigkeit gesichert werden. [30] Der letztere Punkt wurde nicht immer beachtet; prinzipiell aber galten beide Regelungen für die nächsten Jahrhunderte.

1643–1789[Bearbeiten]

John Carteret, letzter Seigneur aus der Gründerfamilie bis 1720

Während des Englischen Bürgerkriegs gingen die Rechte des Seigneur teilweise auf einen Richter über. Dieser ließ es zu, dass Lehen nicht mehr vollständig vererbt, sondern verbotenerweise aufgeteilt wurden. Die hierbei teilweise zersplitterten Parzellen wurden nach der Restauration rasch wiedervereinigt. Wesentlich nachhaltiger war das gestärkte Selbstbewusstsein der presbyterianischen Beamten, die sich nun weigerten, die Treueeid nach anglikanischer Art abzulegen.

Verfassungsgeschichte[Bearbeiten]

In Reaktion darauf entstand des heutige Amtsträger-System, nach dem anstelle der gewählten Jurats ein einzelner Seneschall Gericht hält, der - wie auch andere ehemals gewählte Amtsträger - vom Seigneur ernannt wird. 1675 wies der Kronrat das Gericht in Guernsey an, die Jurats auf Sark zu entlassen und statt ihrer einen Seneschall zu vereidigen, den der Seigneur ernennen solle, „in ähnlicher Weise, wie es der besagte Sir Philippe [Seigneur von Sark] in St. Ouen auf Jersey tut und wie andere Lords der Insel Jersey und Guernsey auf ihren jeweiligen Gütern und Lehen welche ernennen“.[31]

1720 verkaufte Seigneur John Carteret, wie seine Vorfahren außerdem Seigneur von St. Ouen und überdies aktiver Politiker und Diplomat in Großbritannien und darüber hinaus, die Insel. Nach einem Jahrzehnt unter unterschiedlichen englischen Besitzern gelangte sie an die Familie Le Pelley, die schon zuvor auf Sark ansässig war und für die Verlegung der Seigneurie an ihren heutigen Standort - das Anwesen, wo die Familie auch bisher gelebt hatte - verantwortlich ist.

19. und 20. Jahrhundert[Bearbeiten]

Verlassene Silbermine auf Little Sark (19. Jh)
Zeitungsanzeige für einen touristischen Ausflug nach Sark, 1888

Die Französische Revolution erzeugte auch auf Sark in den 1790er Jahren eine starke antifeudale Stimmung. Die Mühle des Seigneurs wurde angezündet, um dessen Mühlmonopol zu brechen.

Ein vergeblicher Versuch, auf Little Sark Kupfer und Silber abzubauen, endete später in der Verschuldung des Seigneurs und dem Verkauf seines Amtes 1852 an die Familie Collings, englischen Ursprungs, aber seit über einem Jahrhundert in Guernsey ansässig, deren direkter Erbe der gegenwärtige Seigneur ist.

Schon in den 50er Jahren des 19. Jahrhunderts begann die Bedeutung des Tourismus, was durch die Einführung der heute noch üblichen Landegebühr im Hafen 1859 augenfällig wird. Die Bedeutung der englischen Sprache in der Bevölkerung stieg. Viele von auswärts kommende kauften oder pachteten außerdem Land; dass man durch Letzteres nicht im Chief Pleas vertreten war, war einer der Gründe für die Einführung der heutigen zwölf gewählten Abgeordneten 1920.

Im Zweiten Weltkrieg war Sark, wie die anderen Kanalinseln auch, von der deutschen Wehrmacht besetzt. Im Gegensatz zu den Einwohnern vieler Inseln, die sich vorher nach England evakuieren ließen (in Alderney etwa gab es während der Besetzung noch ganze zwei Haushalte) blieben die Einwohner Sarks auf ihrer Insel. Sibyl Hathaway, die damals als Dame de Sercq die Stelle des Seigneurs einnahm, behandelte die Besatzer freundlich, aber autoritär („Ihr Wort war Gesetz. Sogar für uns […]“, meinte ein deutscher Soldat dazu). Hathaway war neben dem Guernseyer Jurat (Laienrichter, ähnlich einem Schiedsmann) Lainé die einzige politisch einflussreiche Person, die sich weigerte, deutsche Befehle zu unterschreiben. Im September 1942 sollten nach einem Befehl alle Personen von den Kanalinseln nach Deutschland deportiert werden, die „ihren festen Wohnsitz“ nicht dort hatten, sowie nicht auf den Inseln geborene „Männer zwischen 16 und 70 Jahren […] englischer Volkszugehörigkeit“ samt Familie.[32] Auf Sark betraf dies zunächst neun Personen. Nach einem militärisch nahezu wertlosen britischen Kommandoüberfall auf Sark zwei Wochen später wurden im Februar 1943 weitere 63 Menschen aus Sark deportiert, darunter angeblich alle ehemaligen Offiziere, aber auch Frauen und Kinder. Darunter fiel auch Sibyl Hathaways Ehemann, der im Ersten Weltkrieg britischer Fliegeroffizier gewesen war. Ein weiteres britisches Kommando scheiterte vollends, da die Klippen inzwischen durch Minenfelder befestigt waren.[33] Nach der Landung der Alliierten in der Normandie 1944 hungerten die Kanalinseln bis zu ihrer Befreiung durch britische Truppen, die erst zwei Tage nach der Kapitulation der Wehrmacht stattfand. Man hatte zwar auch auf Sark „Schlimmes erlebt“, so das Urteil des Jerseyer Journalisten Roy McLoughlin, aber „die Erinnerungen an die Besatzungszeit waren nicht so bitter wie auf den größeren Inseln.“ Die „enge Gemeinschaft“ der Menschen dort habe die gegenseitige Hilfe und den während der Belagerungszeit notwendigen Tauschhandel einfacher gemacht.[32] Auch die Website der Regierung vertritt diese Auffassung.

Verfassungsgeschichte[Bearbeiten]

Anfang des 20. Jahrhunderts waren 80 % der Bewohner Sarks nicht im Chief Pleas vertreten; dagegen hatten einige Tenants mehrere Tenements und damit auch mehr Stimmen (die Spitze bildete Familie Baker mit 9 Tenements). Indem er auf unbegrenzte Zeit ernannt war, nicht abgesetzt werden konnte und zugleich Richter und Vorsitzender des Chief Pleas war, hatte der Seneschall eine große Machtfülle inne. Auf Initiative der Bevölkerung ging man eine Reform an; unter Druck des Bailiffs von Guernsey wurde schließlich 1922 eine geschriebene Verfassung durchgesetzt, die vor allem die bisherige Praxis festschrieb, diese aber dahingehend änderte, dass

  • zu den Tenants 12 von den Einwohnern wählbare Deputies hinzukamen (aktives Wahlrecht: Männer ab 20 Jahren, Frauen, sofern nicht steuerpflichtig, ab 30 Jahren, passives Wahlrecht seit 1925 für männliche Steuerzahler ab 20 Jahren)
  • jedem Mitglied des Chief Pleas nur noch eine Stimme zustand, unabhängig von der Zahl der Tenements
  • der Seneschall nur noch für drei Jahre ernannt wurde (mehrere Amtszeiten möglich und auch üblich)[34]

Zusammen mit allen Kanalinseln reformierte auch Sark 1951 erneut seine Verfassung; Resultat dieses Prozesses war das mit Änderungen das ganze restliche Jahrhundert hindurch gültige Reform Law. Hier wurden erneut ältere Bräuche festgeschrieben sowie praktische Probleme geregelt, die in den Vorjahren zu Tage getreten waren. Zudem wurde dem Seigneur nur noch ein aufschiebendes Veto zugesprochen, dauerhaft blockieren konnte er Beschlüsse des Chief Pleas nicht mehr. 1952 bewarben sich zwei Frauen für einen Sitz als Deputy; eine davon wurde gewählt.

Deputy Lanyon und Tenant Head kritisierten in den 50er Jahren die Politik der Insel. Sie wünschten sich mehr Demokratie und Transparenz, forderten die Überprüfung der Regierung durch eine Kommission der britischen Regierung und bemängelten die geringe Zweckmäßigkeit des Chief Pleas, in dem die Tenants teilweise kaum zur Mitarbeit in der Politik bereit waren. Es kam zu Angriffen auf sie in Worten und auch Taten: Lanyons Scheune wurde in Brand gesetzt und sein Geschäft boykottiert. Beide zogen sich aus der Politik zurück.[35]

Verfassungsreform im 21. Jahrhundert[Bearbeiten]

Zu einer Reform drängte im ersten Jahrzehnt die Sorge um das Fortbestehen der Autonomie der Insel und wegen der Tatsache, dass die Tenements und damit bisher auch politischer Einfluss auch von reichen Fremden erworben werden können. Ein wichtiger Faktor war der Druck der Brüder David und Frederick Barclay, die die Nachbarinsel Brecqhou als Tenement erworben haben und die Unabhängigkeit dieser Insel anstreben. Auch die Zulassung weiblicher Erbfolge geschah auf ihre Veranlassung hin.[36]

Die Diskussionen um die Verfassungsänderung dauerten mehrere Jahre an und haben 2006 und 2007 unter anderem zu mehreren außerplanmäßigen Sitzungen des Chief Pleas und zu unterschiedlichen Beschlüssen geführt:

  • Nach einem Beschluss vom 8. März 2006 müssten 14 von 28 Abgeordneten Tenants sein. Diese Variante war von der Öffentlichkeit schon vorher in einer allerdings nur von gut 35 Prozent der volljährigen Einwohner Sarks besuchten Umfrage abgelehnt worden.[37] Manche Stimmen traten dagegen schon nach dieser umstrittenen Änderung für eine vollständige Beibehaltung des feudalistischen Systems ein.[38]
  • Nach einem Beschluss vom 4. Oktober 2006 sollte es künftig 28 völlig frei gewählte Abgeordnete geben.[39] Für dieselbe Option hatten zuvor auch die Einwohner Sarks in einer Meinungsumfrage mehrheitlich (56 % der gültigen Stimmen) gestimmt.[40] Im Chief Pleas war vereinbart worden, das Ergebnis dieser Umfrage zu berücksichtigen, wenn eine Option eine Mehrheit von mindestens 20 % erhalte. Unstimmigkeiten über die Berechnung dieser Mehrheit führten am 17. Januar 2007 zur einstweiligen Aufhebung des Beschlusses von Oktober 2006: Die Mehrheit, die im Chief Pleas als 27 % vorgestellt worden war und damit zur Annahme der befürworteten Option führte, betrug nach der üblichen Berechnungsvariante nur 12 %.[41]
  • Ein Gesetzesentwurf von Juli 2007,[42] der auf einen nicht endgültigen Beschluss vom April desselben Jahres folgte, sah ab Dezember 2008 für eine vierjährige Übergangszeit 28 Sitze im Chief Pleas vor, 12 davon für Tenants reserviert. Danach sollte die Bevölkerung durch ein verbindliches Referendum entscheiden, ob die Übergangsregelung beibehalten würde oder ob alle 28 Sitze „offen“ sein sollten.[43] Der Britische Kronrat, der Gesetze auf den Kanalinseln absegnen muss, hätte am 14. November über die endgültige Zustimmung entschieden; der Entwurf wurde aber nach einer Petition der Barclay-Brüder (s. u.) zurückgezogen.[44] In der folgenden Sitzung des Chief Pleas kam es schließlich zu einem endgültigen Beschluss, der, was die Wahl des Chief Pleas angeht, die gegenwärtigen Regelungen traf.

Der ersten Wahlen nach dem neuen System haben am 10. Dezember 2008 stattgefunden. In der Zeit vor der Wahl hatten die Barclays zahlreiche Investitionen auf Sark getätigt. Fünf der sieben Hotels sowie ein Gasthaus und einige Läden gehörten ihnen, fünf Millionen jährlich investierten sie nach eigenen Angaben in die Insel. Auch eine Zeitung der Insel hatten sie aufgekauft, die teilweise polemisch zu den Kandidaten der Wahl Stellung nahm. Das Resultat der Wahl entsprach dennoch nicht ihren Vorstellungen: Nur fünf der 28 gewählten Kandidaten waren pro-reform eingestellt, berichtete BBC News; Kevin Delaney, ein leitender Angestellter der Barclay-Unternehmen auf Sark und als Tenant bisher Mitglied des Chief Pleas, war nicht unter den Gewählten. In Reaktion darauf schlossen die Barclays am folgenden Tag ihre Unternehmen auf der Insel, was einen Verlust von ca. einhundert Arbeitsplätzen bedeutete. Die Barclays hätten der Insel viel gegeben, „um nicht nur keinen Dank zu bekommen, sondern auch direkt beleidigt und zurückgewiesen zu werden“, meinte ihr Rechtsanwalt Gordon Dawes.[45]

David und Frederick Barclay planten, gegen die jetzige Verfassungsänderung zu klagen, da mit dem Vetorecht des Seigneurs und der Doppelrolle des Seneschalls als einziges Organ der Judikative und Vorsitzender der Legislative noch immer zwei Elemente der feudalen Verfassung bleiben. [46] Der letztere Kritikpunkt wurde 2010 mit der Einführung eines gewählten Präsidenten des Chief Pleas - der Seneschal leitet nun nur noch die Sitzungen, in denen ein neuer Präsident gewählt wird - beseitigt. [47]

Sport[Bearbeiten]

Sark nimmt seit 1987 an den Island Games teil, Sportwettkämpfen in verschiedenen Disziplinen zwischen verschiedenen nicht souveränen Inseln, die seit 1985 alle zwei Jahre veranstaltet werden. Nach einer Charakterisierung der Insel, die im Internetauftritt dieser Spiele enthalten ist, spielen Mannschaftssportarten auf Sark keine Rolle, da es z. B. nur im Sommer in Anwesenheit vieler Saisonkräfte möglich ist, zwei Fußballmannschaften zusammenzustellen. Dementsprechend wurde die Silbermedaille und die beiden Bronzemedaillen für Sark bei den Island Games 2007 auch im Schießsport errungen. Insgesamt nahm Sark mit diesen Ergebnissen im Medaillenspiegel dieser Spiele den 20. Platz von 25 Teilnehmern ein. Sportler aus Sark waren ohnehin nur beim Schießen und im Bereich Leichtathletik vertreten.[48]

Bisher nur bei den Island Games von 2003 in Guernsey und Alderney spielte eine nationale Fußballauswahl von Sark. Es konnte kein einziger Sieg errungen werden. Diese Mannschaft ist weder von der UEFA noch von der FIFA als offizielles Mitglied anerkannt. Der nationale Verband ist die englische Football Association.

Der britische Dressurolympiasieger Carl Hester verlebte die ersten zehn Jahre seines Lebens bei seiner Großmutter auf Sark und erlernte dort, zunächst auf einem Esel, später auf einem Pferd, das Reiten.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Lars Karbe: Das politische System der Insel Sark. Modelle europäischer Zwergstaaten – die normannische Seigneurie Sark (Sercq). Lang, Frankfurt am Main u. a. 1984, ISBN 3-8204-7483-8 (Europäische Hochschulschriften. Reihe 31: Politikwissenschaft 61), (Zugleich: München, Univ., Diss., 1980), (Politik und Gesellschaft auf Sark).
  • Alfred Harry Ewen, Allan R. de Carteret: The Fief of Sark. Guernsey Press, Guernsey 1969 (Geschichte Sarks).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sark – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. Artikel in der „Welt“ vom 5. Juli 2009
  2. Artikel der „Welt“ vom 1. Dezember 2008
  3. Artikel der FAZ vom 6. Oktober 2012.
  4. „There is no true freehold“Offizielle Website. Abgerufen am 1. Juni 2013.
  5. http://www.sark.info/downloads/government/tidalpower/tidalpowerforsark.pdf Informationen auf der Regierungswebsite
  6. Die Zensusdaten für Sark sind nicht veröffentlicht, aber archiviert und wurden dem Verfasser auf Anfrage zugänglich gemacht (Scans der offiziellen Daten siehe hier und hier). Die Daten für Guernsey und Deutschland finden sich im CIA World Factbook, Angaben zur Entwicklung in diesen Ländern in Veröffentlichungen des dt. Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung (S. 28) bzw. der States of Guernsey (S. 16).
  7. a b Anthony Liddicoat, A Grammer of the Norman French of the Channel Islands. The Dialects of Jersey and Sark, Mouton de Gruyter Berlin/New York 1994, ISBN 3-11-012631-1, S. 1, 7 u. 8
  8. a b Informationen des BBC über verschiedene Dialekte und Sprachen der Britischen Inseln
  9. Website der anglikanischen Pfarrei. Abgerufen am 1. Juni 2013.
  10. a b Ewen / de Carteret, S. 95 u. 119
  11. a b Sibyl Hathaway, Dame of Sark, The feudal Isle of Sark. Where Sixteenth-Century Laws Are Still Observed, in: National Geographic Magazine, Juli 1932, S. 101–119
  12. A. H. Ewen und A. R. de Carteret, The Fief of Sark (siehe Literatur), S. 97
  13. Ewen / de Carteret, S. 113–119
  14. Broschüre zum Gelände der Seigneurie und ihrer Geschichte, o. J., sowie Ewen / de Carteret, S. 115–118
  15. Reform (Sark) Law 2008, consolidated text as effective from the 27th February 2013 (PDF; 315 kB) Dies ist die Quelle für das folgende Kapitel, wo nichts anderes angegeben ist.
  16. Zu Congé und Treizième: Die statt des Treizième eingeführte Steuer für den Verkauf von Grundstücken (4 %) soll in den öffentlichen Haushalt fließen. Im Gegenzug soll der Seigneur eine jährliche Zahlung von 28.000 £ erhalten. „Congé“ war schon länger faktisch ohne Bedeutung: Nach eigener Aussage hat der derzeitige Seigneur (seit 1974) erst einmal seine Zustimmung verweigert. Protokoll zur Sitzung des Chief Pleas am 17. und 18. Januar 2007 (PDF; 276 kB) Abgerufen am 18. Juni 2013. (Aussage des Seigneurs); "The Real Property (Transfer Tax, Charging and Related Provisions) (Sark) Law, 2007". Abgerufen am 18. Juni 2013.; Protokoll zur Sitzung des Chief Pleas am 4. und 5. Juli 2007 (PDF; 1,4 MB) Abgerufen am 18. Juni 2013., S. 13–16 (Annahme und Besprechung des Gesetzesentwurfs); zum Halten einer Hündin: Das Gesetz hat seine Wurzeln wohl in einem älteren Jagdprivileg; aber aufgrund der Gefahren, die bei zu vielen Hunden für die Schafhaltung entstehen würden, wurde es immer wieder in unterschiedlicher Form durch den Chief Pleas bestätigt wurde (Verbot der Haltung von mehr als einem Hund 1680, Verbot der Haltungen von Hündinnen 1698, Erneuerung beider Gesetze 1789, Festschreibung des zum Schluss gültigen Gesetzes 1820/1970). Nach einem Beschluss vom 16. Januar 2008 darf überhaupt niemand mehr eine nicht sterilisierte Hündin halten, auch der Seigneur nicht. Schon zuvor war die Haltung von Hündinnen nicht mehr verfolgt worden. Zur Geschichte: Allan R. de Carteret, The Story of Sark. The Island where Time Stands Still, Peter Owen Limited, London, 1956, S. 126/127, zur Änderung 2008 die entsprechende Agenda (S. 21, funktioniert nicht mehr) und Protokoll (PDF; 282 kB) Abgerufen am 18. Juni 2013. (S. 21)
  17. & custom.htm Website der Regierung (Version vom 25. Juni 2007 im Internet Archive)
  18. „There is no true freehold; all land being held in perpetual fief from the Seigneur. Each of the forty properties (tenements) into which the Island is divided (as well as a few other holdings in perpetual fief) can only pass as intact blocks of land by inheritance to one heir, unless sold outside of the family.“Offizielle Website. Abgerufen am 1. Juni 2013.
  19. „By far the greater number of houses are leasehold“Website der Regierung (Version vom 25. Juni 2007 im Internet Archive)
  20. Ewen / de Carteret, 134, 136f
  21. The Real Property (Transfer Tax, Charging and Related Provisions) (Sark) Law, 2007. Abgerufen am 18. Juni 2013. „(3) For the avoidance of any doubt it is hereby declared that subsection (1) does not in any way alter or affect – (a) the feudal relationship, including all rights and obligations appurtenant thereto – (i) between Her Majesty and any person holding an interest in the fief, or (ii) between any person holding an interest in the fief and any person holding an interest in any part, tenement, sub-fief or dependency thereof; (b) the customary law immediately before the commencement of that section concerning the grant, obtaining and attestation of any requisite consent or permission for the transfer of or other dealing with the fief, including any rule of customary law as to the payment of fees or dues in connection therewith; and neither does that subsection affect: (c) any requirement or obligation attaching to particular reality, or incumbent on a particular person, by virtue of any charge, covenant, contract, agreement, judicial order or statute.“
  22. BBC News (Stand: 29. September 2006)
  23. The Reform (Sark) (Amendment) (No. 2) Law, 2010. Abgerufen am 19. Oktober 2013.
  24. BBC News, 25. November 1999
  25. Heather Sebire, The Archaeology & Early History of the Channel Islands (Tempus 2005, ISBN 0-7524-3449-7 )
  26. Ewen / de Carteret, S. 20–25
  27. Ewen / de Carteret, S. 30–34
  28. Lars Karbe, S. 140
  29. Karbe, S. 63–67
  30. Ewen / de Carteret, S. 45–53 u. 58
  31. Ewen / de Carteret, S. 153/154
  32. a b Roy McLoughlin, Britische Inseln unterm Hakenkreuz. Die deutsche Besetzung der Channel Islands, Ch. Links, Berlin 2003, ISBN 3-86153-305-7.
    (Ursprünglich Simon Watkins, Living with the enemy − what really happened, St. John, Jersey 1995, S. 18, 31–40, 50, 51f, 90 ff., 120.)
  33. Sibyl Hathaway, Dame of Sark. An Autobiography, Heinemann, London/Melbourne/Toronto 1961, S. 140–159.
  34. Nach Liste der Seneschalls (siehe Ewen / de Carteret, S. 159) amtierten drei von vier zwischen 1922 und 1968 ernannten Seneschalls länger als drei Jahre. Die durchschnittliche Amtszeit sank von 13,72 Jahren (1675–1922) auf 11,75 Jahre (1922–1969)
  35. Karbe, S. 87–103
  36. BBC News: Zu der Verfassungsänderung siehe [1] und [2], zu der weiblichen Erbfolge siehe [3]
  37. Siehe Protokoll zur außerplanmäßigen Sitzung des Chief Pleas am 8. März 2006 (archivierte Version abgerufen am 25. März 2014)
  38. The Guardian (siehe den Wikipedia-Artikel dazu)
  39. Siehe [4], abgerufen am 25. März 2014
  40. Zu den genauen Ergebnissen siehe hier
  41. Siehe dazu The Guernsey Press and Star (archivierte Version abgerufen am 25. März 2014) und die [5] (archivierte Version abgerufen am 25. März 2014)
  42. Protokoll der Chief-Pleas-Sitzung am 4. und 5. Juli 2007, S. 5–7, abgerufen am 25. März 2014
  43. Siehe Protokoll zur Oster-Sitzung am 11. und 12. April 2007, S. 7, 14, abgerufen am 25. März 2014.
  44. Agenda zur Weihnachtssitzung des Chief Pleas am 16. Januar 2008, S. 15
  45. Siehe:
    "Barclays shut down Sark interests", BBC News, 11. Dezember 2008
    , abgerufen am 25. März 2014 "Barclay brothers shut down Sark hotels and shops", The Times, 12. Dezember 2008, archivierte Version abgerufen am 25. März 2014,
    "Souveräner Tritt in den Hintern", Süddeutsche Zeitung, 14. Dezember 2008, abgerufen am 25. März 2014
  46. BBC News (Stand: 9. April 2008, abgerufen am 25. März 2014)
  47. The Reform (Sark) (Amendment) Law, 2010. Abgerufen am 25. März 2014.
  48. www.islandgames.net: Charakterisierung Sarks, Medaillenspiegel und Resultate der einzelnen Sportarten
Eine oft genutzte Quelle ist auch die offizielle Website der Insel, www.sark.info, insbesondere die unter der Überschrift „Government“ gesammelten Unterseiten. Bei Verwendungen dieser Seite wurden keine Einzelnachweise gesetzt; Ausnahmen bilden lediglich schwer aufzufindende Seiten wie Protokolle.
Dies ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 13. November 2006 in dieser Version in die Liste der lesenswerten Artikel aufgenommen.