Paul Hubschmid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paul Hubschmid (* 20. Juli 1917 in Aarau; † 31. Dezember 2001 in Berlin) war ein Schweizer Film- und Theaterschauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Der Sohn eines Buchhalters absolvierte 1937 das Max Reinhardt Seminar in Wien und gab sein Bühnendebüt am dortigen Deutschen Volkstheater unter Walter Bruno Iltz. Es folgten Engagements am Theater in der Josefstadt sowie Gastspiele in Berlin (unter Heinz Hilpert), Düsseldorf und Frankfurt.

1938 erhielt Hubschmid seine erste Filmrolle in der Schweizer Produktion Füsilier Wipf. Von 1948 bis 1953 arbeitete er in Hollywood unter dem Pseudonym Paul Christian. Dabei spielte er neben Maureen O’Hara und Vincent Price die Hauptrolle in Die schwarzen Teufel von Bagdad, neben Maria Montez in Der Dieb von Venedig sowie die Hauptrolle in dem Science-Fiction-Film Panik in New York. Darüber hinaus war er seinerzeit unter der Regie von Don Siegel in der in Wien gedrehten Komödie No Time for Flowers zu sehen.

Im Jahr 1953 kehrte er nach Deutschland zurück und spielte tragende Rollen neben Marika Rökk (Maske in Blau) und Lilo Pulver (Die Zürcher Verlobung ). Besonders populär wurde er in der Hauptrolle des Abenteuerfilms Der Tiger von Eschnapur unter der Regie von Fritz Lang sowie dessen Fortsetzung Das indische Grabmal (ein Remake der Stummfilme von 1921; Regie führte damals aber Joe May). Daneben trat Hubschmid immer wieder in internationalen Produktionen auf wie 1964 neben Lilli Palmer in Die Unmoralischen, 1966 neben Michael Caine im Agenten-Thriller Finale in Berlin (nach einem Roman von Len Deighton) und 1967 neben Catherine Deneuve in Hemmungslose Manon. Außerdem wirkte Hubschmid in vielen Fernsehproduktionen mit, u.a. in dem Krimi-Mehrteiler Wie ein Blitz (nach Francis Durbridge), in Helmut Dietls preisgekrönter TV-Satire Kir Royal und in einer Staffel der ZDF-Vorabendserie Forsthaus Falkenau sowie in seinem letzten TV-Auftritt als Hauptdarsteller der ARD-Serie Jolly Joker. 1980 wurde er für sein langjähriges und hervorragendes Wirken im deutschen Film mit dem Filmband in Gold ausgezeichnet.

Darüber hinaus arbeitete Hubschmid umfangreich als Darsteller und Sänger in Musicals. So spielte er ab 1961 den Professor Higgins in der deutschen Erstaufführung von My Fair Lady und in über 2000 Vorstellungen in Wien, München und Berlin.

Paul Hubschmid war in erster Ehe mit der Schauspielerin Ursula von Teubern († 1963)[1] verheiratet. Aus der Ehe ging ein Sohn hervor, der in Hamburg lebende Journalist Peter Christian Hubschmid ist mit der Schriftstellerin Carmen Korn verheiratet. Aus Paul Hubschmids zweiter Ehe mit Eva Renzi, die von 1967 bis 1980 dauerte, stammt seine Adoptivtochter, die Schauspielerin Anouschka Renzi. Von Juli 1985 bis zu seinem Tode war er mit der Schauspielerin Irène Schiesser verheiratet.

Filmografie[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der zweite Versuch war tödlich: Hubschmids Frau vergiftete sich. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 21. November 1963, S. 5.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]