Schüpfheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Gemeinde im Kanton Luzern; die Ortschaft im Kanton Zürich ist unter Schüpfheim ZH zu finden.
Schüpfheim
Wappen von Schüpfheim
Staat: Schweiz
Kanton: Luzern (LU)
Wahlkreis: Entlebuch
BFS-Nr.: 1008i1f3f4
Postleitzahl: 6170
UN/LOCODE: CH SPF
Koordinaten: 643877 / 20007046.9502718.015005719Koordinaten: 46° 57′ 1″ N, 8° 0′ 54″ O; CH1903: 643877 / 200070
Höhe: 719 m ü. M.
Fläche: 38.37 km²
Einwohner: 4053 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 106 Einw. pro km²
Website: www.schuepfheim.ch
Schuepfheim entlebuch 02.JPG

Karte
Brienzersee Eisee Lungerersee Sarnersee Wichelsee Melchsee Alpnachersee Soppensee Tuetesee Kanton Bern Kanton Obwalden Kanton Nidwalden Wahlkreis Hochdorf Wahlkreis Luzern-Land Wahlkreis Luzern-Stadt Wahlkreis Sursee Wahlkreis Willisau Doppleschwand Entlebuch LU Entlebuch LU Escholzmatt-Marbach Flühli Hasle LU Marbach LU Romoos Schüpfheim Werthenstein WolhusenKarte von Schüpfheim
Über dieses Bild
w

Schüpfheim (schweizerdeutsch Schüpfe) ist eine politische Gemeinde im Wahlkreis Entlebuch des Kantons Luzern in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Südwesten des Kantons Luzern an der Kleinen Emme. Im Dorf selber münden von links der Mannenbach und von rechts der Kirchenbach und der Trüebenbach in diese ein. Der kleinere Teil der Gemeinde liegt auf dem linken Ufer der Kleinen Emme. Dieser Teil wird Sonnenseite (Mundart: Sunnsite) und Hinterberg genannt. Das Gebiet ist bis auf einige wenige Waldgebiete gerodet. Nur die Uferpartien am Blettbach im Südwesten und der Bienzenwald im Nordwesten von Schüpfheim-Dorf bilden da eine Ausnahme. Auch südlich der Grossen Fontannen, welche die nördliche Gemeindegrenze bildet, ist das Gelände stark bewaldet.

Wenig südlich der Gemeinde vereinigen sich von links kommend die Weissemme mit der Waldemme zur Kleinen Emme. Das Gebiet zwischen den beiden Emmen ist überwiegend bewaldet. Der Hang am rechten Ufer der Waldemme/Kleinen Emme wird Schattenseite (Mundart: Schattsite) genannt. Er ist mit Ausnahme grosser Waldgebiete westlich des Grats namens Farneren beinahe vollständig gerodet.

Die Waldemme durchquert bei ihrem Lauf von Süd nach Nord die von ihr eingegrabene Lammschlucht (3–4,5 Kilometer südlich des Dorfs). Von rechts kommend mündet dort der Staubbach in sie ein.

Die nördliche Gemeindegrenze geht von der Zingenbrücke, welche die Kleine Emme überquert, in nordwestlicher Richtung zum Grat der Sonnenseite. Dort dreht sie nach Südwesten bis zur Voglisbergegg (1'039 m.ü.M.). Von dieser geht sie nördlich zur Grossen Fontanne und dann deren Flusslauf in südwestlicher Richtung bachaufwärts bis Unter- und Ober-Freimoss kurz vor der Kantonsgrenze zu Bern. Von dort aus geht sie in südlichen Richtungen bis zum Bach Bocken, diesem entlang, westlich des Hinterbergs durch – bis sie beim Gehöft Gerbi auf die Weissemme stösst. In südlicher Richtung gehts weiter bis zur Gsteigegg, wo der Grenzverlauf bis zur Schafmatt (1'979 m.ü.M.; höchster Punkt der Gemeinde) eine östliche Richtung einschlägt. Nach dem Berg ändert die Richtung kurz (dem Grat entlang) nach Nordosten. Dann, beim Engellauenengrat (1'902 m.ü.M.) dreht die Richtung nach Norden. Der beim Grat entspringenende Engellauenenbach bildet bis zu seiner Einmündung in die Grosse Entlen die Grenze. Von dort geht sie zurück zur Farneren und dann dem Bibernbach entlang nach Norden. Diesen verlässt sie, um nordwestwärts wieder auf die Zinggenbrücke zu stossen.

Die Gemeinde besteht aus dem Dorf, welches sich sowohl am linken wie am rechten Ufer der Kleinen Emme entlang immer weiter ausdehnt, und zahlreichen Häusergruppen und Einzelgehöften.

Vom Gemeindeareal von über 38 Quadratkilometer sind 60,0 Prozent landwirtschaftliche Nutzfläche. Weitere 32,8 Prozent sind von Wald und Gehölz bedeckt und 5,3 Prozent Siedlungsfläche.

Schüpfheim grenzt an Entlebuch, Escholzmatt-Marbach, Flühli, Hasle und Romoos.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1650 1'000[2]
1781 2'180[3]
1798 2'600
1816 3'430
1837 3'333
1850 3'125
1860 2'859
1888 2'793
1930 3'601
1950 3'763
1970 3'773
1980 3'537
1990 3'649
2000 3'897
2008 3'790
2012 4'061

Bis 1816 wuchs die Bevölkerung rasch an (1798–1816: +31,9 %) und sank danach bis 1860 infolge Landflucht wieder (1816–1860: −16,4 %). Nach einer Stagnationsphase bis 1888 folgte ein starkes Bevölkerungswachstum bis 1930 (1888–1930: +28,9 %). Dies ist für das Entlebuch sehr ungewöhnlich. Doch profitierte Schüpfheim von seiner politischen Bedeutung als Hauptort des Amtes Entlebuch. Bis 1950 wuchs die Einwohnerschaft noch leicht, geriet danach in eine Stillstandsphase und sackte in den 1970er-Jahren ab (1970–1980: −6,3 %). In den folgenden zwei Jahrzehnten folgte ein grosses Wachstum – doch ist die Bevölkerungszahl derzeit wieder stark am Sinken. Grund dafür ist der gesunkene Geburtenüberschuss, der in früheren Jahren die Abwanderungsverluste mehr als kompensierte.

Sprachen[Bearbeiten]

Die Bevölkerung benutzt als Umgangssprache eine hochalemannische Mundart. Diese weicht teilweise von der in der Stadt Luzern gesprochenen ab und hat vielerlei Ähnlichkeiten mit dem benachbarten Bernbiet (Kanton Bern). Bei der letzten Volkszählung im Jahr 2000 gaben 96,02 % Deutsch, 1,21 % Serbokroatisch und 0,95 % Albanisch als Hauptsprache an.

Religionen – Konfessionen[Bearbeiten]

In früherer Zeit war die gesamte Einwohnerschaft Mitglied der römisch-katholischen Kirche. Um die Ausbreitung des im benachbarten Emmental starken Täufertums zu verhindern, gab es häufig so genannte Visitationen. Dadurch ist die Bevölkerung noch heute stärker religiös als in anderen Gebieten des Kantons Luzern – und der Anteil der Katholiken höher. Heute (Stand 2000) gibt es 87,22 % römisch-katholische, 5,21 % evangelisch-reformierte und 1,54 % orthodoxe Christen. Daneben findet man 1,10 % Muslime und 1,03 % Konfessionslose.

Herkunft – Nationalität[Bearbeiten]

Ende 2007 zählte die Gemeinde 3'757 Einwohner. Davon waren 3'621 Schweizer und 136 (=3,6 %) Ausländer. Anlässlich der letzten Volkszählung waren 93,05 % (einschliesslich Doppelbürger 94,38 %) Schweizer Staatsangehörige. Die grössten Einwanderergruppen kommen aus Serbien-Montenegro (mehrheitlich Albaner), Italien und Deutschland.

Verkehr[Bearbeiten]

Bahnhof Schüpfheim

Schüpfheim liegt an der Bahnlinie Luzern–Bern und hat einen Bahnhof. Ausserdem führt eine Postautolinie von Schüpfheim über Flühli und Sörenberg via Glaubenbielen nach Giswil im Kanton Obwalden (Panoramastrasse genannt).

Die Gemeinde liegt an der Hauptstrasse 10, die Schüpfheim mit Luzern, Wolhusen, Langnau BE und Bern verbindet. Die nächstgelegene Autobahn ist die 35 km entfernte A2 mit den Autobahnanschlüssen Emmen Nord und Emmen Süd. Der nächste Autobahnanschluss für Reisen richtung Norden liegt ebenfalls an der A2 im 36 km entfernten Dagmersellen.

Geschichte[Bearbeiten]

Das heutige Gemeindegebiet Schüpfheims wurde im 9. Jahrhundert von Alemannen besiedelt. Ihre ersten Niederlassungen waren auf den Geländeterassen entlang des Hügelzuges auf der Sonnseite. Eine Besiedlung der Talsohle ist erst ab dem Jahr 1173 belegt.[4] Die Gemeinde wird erstmals als Schipfen in der Acta Murensia, dem Besitzverzeichnis des Klosters Muri, erwähnt. Die Gemeinde gehörte lange Zeit den Freiherren von Wolhusen. Ums Jahr 1300 verkauften diese ihren Besitz an die Habsburger. Diese verpfändeten das Gebiet aus Geldnot um 1350 an Peter von Thorberg. Der machte sich bei der Bevölkerung so verhasst, dass das gesamte Entlebuch im Jahr 1385 einen ewigen Bund mit der Stadt Luzern schloss. Die Luzerner deuteten den Bund als Unterwerfung unter ihre Herrschaft. Das Entlebuch erhob sich deshalb mehrfach gegen Luzern (1434 erstmals, dann 1513 im sogenannten Zwiebelnkrieg und 1653 im Schweizer Bauernkrieg). Nach dem Ende der Alten Eidgenossenschaft war Schüpfheim von 1798 bis 1803 Hauptort des Distrikts Schüpfheim. Danach war die Gemeinde Hauptort des damals neu geschaffenen Amts Entlebuch, bis zu dessen Aufhebung im Jahr 2007. Am 27. Mai 1829 wurde das Dorf von einem verheerenden Dorfbrand heimgesucht. Von den 34 Dorfhäusern brannten 22 komplett ab.[5] Der Wiederaufbau wurde von Zwistigkeiten zwischen der Dorfbevölkerung und der Luzerner Obrigkeit begleitet. Streitpunkte waren die Linienführung der neuen Dorfstrasse und die strengen Bauvorschriften. Schliesslich konnte man sich auf den Bau der heutigen breiten Dorfstrasse einigen.[6] Die Gemeinde Schüpfheim in ihrer heutigen Grösse entstand 1836 als die Gemeinde Flühli von Schüpfheim abgetrennt wurde.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schüpfheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Josef Bühler (1939): Veränderungen in der Landschaft, Wirtschaft und Siedlung des Entlebuchs, Blätter für Heimatkunde aus dem Entlebuch Nr. 10–12, S. 918
  3. Emil Emmenegger (1978): Schüpfheim im Wandel der Zeiten S. 94 f.
  4. Heinz Horat (1987): Die Kunstdenkmäler des Kantons Luzern, das Amt Entlebuch, S. 290
  5. Emil Emmenegger (1929): Der Dorfbrand von Schüpfheim Blätter für Heimatkunde aus dem Entlebuch, Nr. 1–3, S.1 und S. 8
  6. Emil Emmenegger (1978): Schüpfheim im Wandel der Zeiten, S. 92 f.