Schachweltmeisterschaft der Frauen 1935

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Schachweltmeisterschaft der Frauen 1935 (Eigenbezeichnung: Damenweltmeisterschaftsturnier um den Hamilton-Russel-Pokal) war das während der Schacholympiade vom 22. bis 31. August 1935 im Warschauer Militär-Kasino ausgetragene Rundenturnier um den Titel der Weltmeisterin im Schach, der von Vera Menchik erfolgreich verteidigt wurde.

Gastgeberin war Róża Herman, der Wiener Diplomat Oberst Dr. Steifer war Turnierleiter.

Die englische Spitzenspielerin Agnes Stevenson war am 20. August 1935 in Poznań (Posen) bei einem Unfall während der Anreise verstorben, ein blumenumhülltes Gedenkfähnlein wurde zu ihren Ehren im Turniersaal angebracht.

Vera Menchik gewann alle Partien, ihre Schwester Olga erreichte den vierten Platz. Regina Gerlecka gelang mit dem zweiten Platz als Neuling ein Überraschungserfolg, da sie zuvor noch an keinem internationalen Turnier teilgenommen hatte. Gisela Harum startete nach eigenen Angaben unter anderem wegen mangelnden Trainingsturnieren mit einem Punkt aus drei Runden, gewann dann die folgenden fünf Partien und erreichte den dritten Platz. Die geborene Schweizerin Helen Thierry spielte für ihre neue Heimat Dänemark.[1]

Endstand[Bearbeiten]

# Spielerin 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Punkte
1 Tschechoslowakei 1920Tschechoslowakei Vera Menchik - 1 1 1 1 1 1 1 1 1 9
2 PolenPolen Regina Gerlecka 0 - ½ ½ 1 1 1 ½ 1 1
3 OsterreichÖsterreich Gisela Harum 0 ½ - ½ 1 1 1 1 1 0 6
4 Tschechoslowakei 1920Tschechoslowakei Olga Menchik 0 ½ ½ - ½ ½ ½ 1 1 1
5 DanemarkDänemark Helen Thierry 0 0 0 ½ - 1 1 ½ 1 1 5
6-7 EnglandEngland Edith Holloway 0 0 0 ½ 0 - 1 0 1 1
PolenPolen Róża Herman 0 0 0 ½ 0 0 - 1 1 1
8 NorwegenNorwegen Carthy Skjønsberg 0 ½ 0 0 ½ 1 0 - 0 1 3
9-10 IrlandIrland A. M. S. O'Shannon[2] 0 0 0 0 0 0 0 1 - ½
PolenPolen Natalia Kowalska 0 0 1 0 0 0 0 0 ½ -

Einzelnachweise und Quellen[Bearbeiten]

  1. Gisela Harum: Damenweltmeisterschaftsturnier um den Hamilton-Russel-Pokal. Wiener Schachzeitung, Ausgabe 20/21, Oktober/November 1935, S. 317-319, mit Tabelle
  2. Anmerkung: Inoffizielle Flagge