Xie Jun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Xie Jun (chinesisch 謝軍 / 谢军Pinyin Xiè Jūn, * 30. Oktober 1970 in Peking) ist eine chinesische Großmeisterin im Schach und ehemalige Weltmeisterin.

Xie Jun, Curitiba 1993

Leben[Bearbeiten]

In ihrer Jugend spielte sie zunächst Xiangqi, wechselte dann zum Schach und wurde staatlich gefördert. 1988 nahm sie an der Schacholympiade in Thessaloniki teil und holte 10 von 13 Punkten. Im gleichen Jahr wurde sie Landesmeisterin.

Weltmeisterin Xie Jun und Barbara Hund auf dem Weg zur Schacholympiade 1992 in Manila

1991 erreichte sie über das Interzonenturnier in Kuala Lumpur, das Kandidatenturnier in Borschomi und den fälligen Stichkampf gegen Alisa Marić das WM-Finale in Manila. Hier gewann sie als nahezu Unbekannte überraschend den Weltmeistertitel gegen Maia Tschiburdanidse.

Den Titel Großmeister (GM) erhielt sie 1993. Im selben Jahr verteidigte sie in Monte Carlo den WM-Titel gegen Nana Iosseliani. 1996 verlor sie ihn wieder gegen Zsuzsa Polgár. Als diese 1999 nicht zur Titelverteidigung antrat, konnte Xie Jun den Weltmeistertitel noch einmal erobern, bis sie ihn 2001 an ihre Landsfrau Zhu Chen verlor.

1998 und 2000 gewann sie mit der chinesischen Mannschaft Goldmedaillen bei der Schacholympiade. Seit 2004 trägt sie den Titel FIDE Senior Trainer. 2005 erhielt sie in Shenzhen den Laureus China Top Ten Athletes Award in der Rubrik Nichtolympischer Sportler des Jahres.[1]

Xie Jun hat seit der chinesischen Mannschaftsmeisterschaft 2007 keine gewertete Partie mehr gespielt, so dass ihre Elo-Zahl seit Januar 2008 unverändert bei 2574 liegt. Dies ist gleichzeitig die höchste Elo-Zahl, die Xie Jun erreicht hat. Sie wäre damit die viertbeste Frau in der Weltrangliste und die zweitbeste in der chinesischen Frauenrangliste, wird aber von der FIDE als inaktiv geführt.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Mit China nahm Xie Jun an den Schacholympiaden der Frauen 1988, 1990, 1992, 1994, 1996, 1998, 2000 und 2004 teil. Mit der Mannschaft gewann sie 1998, 2000 und 2004, erreichte 1996 den zweiten sowie 1990, 1992 und 1994 den dritten Platz. In der Einzelwertung erreichte Xie Jun 1990 und 2004 die zweitbeste Elo-Leistung aller Teilnehmerinnen und gewann 1990, 1992 und 2000 die individuelle Bronzemedaille am Spitzenbrett.[2] Außerdem gewann sie mit China die asiatische Mannschaftsmeisterschaft der Frauen 1995.[3]

Vereine[Bearbeiten]

In der chinesischen Mannschaftsmeisterschaft spielte Xie Jun von 2005 bis 2007 für die Beijing Patriots, mit denen sie 2005 und 2006 die Meisterschaft gewann. In der niederländischen Meesterklasse spielte sie von 1997 bis 1999 für die Hilversums Schaakgenootschap.

Schriften[Bearbeiten]

  • Xie Jun: Chess champion from China. Gambit Publications, London 1998. ISBN 1-901983-06-4.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 2005 Laureus China Top Ten Athletes announced auf der Webseite des Chinesischen Olympischen Komitees (englisch)
  2. Xie Juns Ergebnisse bei Schacholympiaden der Frauen auf olimpbase.org (englisch)
  3. Xie Juns Ergebnisse bei asiatische Mannschaftsmeisterschaften der Frauen auf olimpbase.org (englisch)
Chinesische Eigennamen Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Chinesischen. Xie ist hier somit der Familienname, Jun ist der Vorname.